Lincoln-Ammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lincoln-Ammer
Lincoln-Ammer  (Melospiza lincolnii)

Lincoln-Ammer (Melospiza lincolnii)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Ammern (Emberizidae)
Gattung: Melospiza
Art: Lincoln-Ammer
Wissenschaftlicher Name
Melospiza lincolnii
(Audubon, 1834)
Lincoln-Ammer
Lincoln-Ammer mit gesträubter Federhaube - bei dieser Art ein typisches Zeichen für Erregung
Lincoln-Ammer an einer Futterstation

Die Lincoln-Ammer (Melospiza lincolnii) ist eine nordamerikanische Singvogelart, der in Alaska, Kanada, im Nordosten der Vereinigten Staaten sowie im Westen der USA vorkommt. Ihr Bestand gilt als stabil, in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebiets ist sie sogar häufig. Sie wird deswegen als eine nicht gefährdete Art eingestuft.[1]

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Lincoln-Ammer hat eine oliv-braune Oberseite mit dunklen Streifen, eine hellbraune Brust mit feiner Strichelung, einen weißen Bauch und eine weiße Kehle. Sie hat eine braune Haube mit weißen Mittelstreifen, oliv-braune Flügel und einen schmalen Schwanz. Das Gesicht ist grau mit braunen Wangen, Augenstreifen und Augenring. Die Körperlänge beträgt 15 Zentimeter.[2]

Im nur kurz getragenen Jugendkleid ähneln die Jungvögel der Lincoln-Ammer den Jungvögeln der Sumpfammer, sie sind allerdings insgesamt blasser als diese. Von den Jungvögeln der Singammer unterscheiden sie sich durch ihren kürzeren Schwanz und ihren dünneren Schnabel.[2] Adulte Lincoln-Ammern weisen Ähnlichkeiten mit Passerculus sandvicensis auf, jedoch hält sich diese gleichgrooße Ammenart überwiegend auf freier Fläche auf und fliegt auch höher auf, wenn er aufgeschreckt wird.

Lebensweise[Bearbeiten]

Zur Nahrung gehören Insekten und Samen, die am Boden oder in dichter Vegetation gesucht wird. Dort halten sie sich auch bevorzugt auf. Aufgescheuchte Vögel fliegen nur kurz auf und landen mit einem charakteristischen Schwanzwippen. Erregte Vögel stelle häufig die kleine Federhaube auf dem Kopf auf.[2]

Die Lincoln-Ammer brütet in Büschen in Feuchtgebieten in Kanada, Alaska und im nordöstlichen und westlichen Teilen der USA. Sie überwintern südlich ihres Brutgebietes und migrieren bis nach Zentralamerika. Sie halten sich dann bevorzugt in Dickichten und überwachsenen Feldern auf. Sie ziehen im Frühjahr in der Zeit von März bis Mitte Mai und im Herbst von September bis November.

Das flache, offene Schalennest wird gut verborgen am Boden unter Büschen gebaut.

In der kalten Jahreszeit zieht der Vogel in die südliche USA oder nach Mexiko und Zentralamerika.

Unterarten[Bearbeiten]

Es werden insgesamt drei Unterarten unterschieden, die sich nur durch wenige Merkmale unterscheiden.[2]

  • Melospizia lincolnii lincolnii ist die Nominatform, die im nördlichsten Verbreitungsgebiet der Art brütet.
  • Melospizia lincolnii alticola ist die größte Unterart und brütet in den Gebirgen des Westens Nordamerikas
  • Melospizia lincolnii gracilis ist die kleinste Unterart und die am dunkelsten gefärbte.

Trivia[Bearbeiten]

Die Art trägt ihren Namen nicht zu Ehren des US-amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln. Die Vogelart wurde vom Erstbeschreiber John James Audubon zu Ehren seines Freundes Thomas Lincoln aus Dennysville, Maine so benannt. Lincoln schoss einen Vogel dieser Art während einer kurzen gemeinsamen Reise nach Nova Scotia im Jahre 1834. Die Art trug zuerst die Bezeichnung Tom's Finch (dt. Toms Fink).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Alderfer (Hrsg): Complete Birds of North America, National Geographic, Washington D.C. 2006, ISBN 0-7922-4175-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lincoln-Ammer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. IUCN-Liste, aufgerufen am 13. Mai 2015
  2. a b c d Jonathan Alderfer (Hrsg): Complete Birds of North America, National Geographic, Washington D.C. 2006, ISBN 0-7922-4175-4. S. 583