Lincoln-Douglas-Debatten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stephen Arnold Douglas.jpg Abraham Lincoln head on shoulders photo portrait.jpg
Douglas und Lincoln

Bei den sogenannten Lincoln-Douglas-Debatten handelt es sich um eine Reihe von öffentlichen Rededuellen zwischen Abraham Lincoln (Republikaner) und Stephen Douglas (Demokraten) anlässlich der Zwischenwahlen des Jahres 1858 im US-Bundesstaat Illinois.

Bei diesen Zwischenwahlen ging es unter anderem um die Bestätigung des Senatssitzes von Douglas respektive die Ernennung von Lincoln als neuen Senator.

Die insgesamt sieben öffentlichen Debatten fanden großen Zuspruch bei den Bürgern der USA und wurden überregional von bekannten Zeitungen begleitet. Die Rededuelle behandelten nämlich nicht Themen aus dem Staat Illinois selbst, sondern die Sklaverei in den Vereinigten Staaten. Douglas warf Lincoln vor, eine vollständige Gleichstellung von Weißen und Schwarzen herstellen zu wollen, wogegen Lincoln sich verwahrte.

Obwohl Lincoln großen Zuspruch erhielt und an Ansehen gewann, siegten die Demokraten bei den Zwischenwahlen in Illinois und Douglas wurde als Senator bestätigt. Dennoch profitierte Lincoln von den Lincoln-Douglas-Debatten. Die landesweite Berichterstattung über die Duelle machte ihn in der ganzen Nation bekannt und ließen ihn als ehrlichen, redegewandten Politiker (Honest Abe) erscheinen.

Die Lincoln-Douglas-Debatten gelten weithin als Beginn der öffentlichen Rededuelle in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul M. Angle, Abraham Lincoln, Stephen A. Douglas: The Complete Lincoln-Douglas Debates of 1858 ISBN 0-226-02084-3 (engl.)
  • Allen C. Guelzo: Lincoln and Douglas: The Debates that Defined America. Verlag: Simon & Schuster; Neuauflage: Reprint (13. Januar 2009) ISBN 978-0743273213

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lincoln-Douglas-Debatten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien