Lincoln MKZ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lincoln
Lincoln Zephyr/MKZ (2005–2009)

Lincoln Zephyr/MKZ (2005–2009)

Zephyr/MKZ
Produktionszeitraum: seit 2005
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
3,0–3,5 Liter
(165–196 kW)
Otto-Hybrid:
2,4 Liter (142 kW)
Länge: 4839 mm
Breite: 1834 mm
Höhe: 1420–1471 mm
Radstand: 2728 mm
Leergewicht: 1559–1608 kg
Vorgängermodell: Lincoln LS
Nachfolgemodell: keines

Der Lincoln MKZ ist eine Limousine der zu Ford gehörenden Luxusmarke Lincoln. Der MKZ wurde für das Modelljahr 2006 zunächst als Lincoln Zephyr eingeführt. Der Name Zephyr geht auf ein früheres, sehr erfolgreiches Lincoln-Modell aus den 1930er zurück. Nur wenige Monate nach dem Produktionsstart entschied man sich bei Lincoln dazu, den Namen in MKZ zu ändern, damit auch bei diesem Modell eine Angleichung an die neu eingeführte Namensregelung mit drei Buchstaben gegeben ist. Der MKZ ist auf dem amerikanischen Markt im gleichen Marktsegment positioniert wie der BMW 3er, die Mercedes-Benz C-Klasse und der Lexus ES.

Der MKZ ist der Nachfolger des Lincoln LS als Lincolns kleinste Limousine und hat wie sein Vorgänger zum Teil gute Kritiken von führenden amerikanischen Autozeitschriften bekommen. Das Car and Driver Magazin kritisierte allerdings in der Ausgabe vom April 2006 sowohl das gesichtslose Styling wie auch die für einen Lincoln enttäuschende Motorisierung und die daraus resultierenden schwachen Beschleunigungswerte. Auch die Verarbeitungsqualität und die verwendeten Materialien bei der Innenausstattung entsprächen nicht den Erwartungen bei einem Fahrzeug dieser Klasse. Als Leckerbissen für Hi-Fi-Fans kommt ein neues 600-Watt-Lincoln-THX-Audiosystem mit 14 Lautsprechern zum Einsatz.

Bei der Einführung im Modelljahr 2006 war nur eine Motorenversion, ein 3-Liter-V6-Motor mit 165 kW, erhältlich. Ab dem Modelljahr 2007 steht zusätzlich ein 3,5-Liter-V6-Motor mit 186 kW zur Auswahl. Beide Motoren werden auch im Mercury Milan und im Ford Fusion verwendet, da diese Fahrzeuge leichter sind als der MKZ sind sie dort auf eine etwas geringere Leistung gedrosselt.

In Kombination mit dem stärkeren V6-Motor wird auch ein Allrad-Antrieb angeboten, durch den aber keine besseren Fahrleistungen erzielt werden, was dem hohen Fahrzeuggewicht zuzuschreiben ist und von der amerikanischen Fachpresse entsprechend kritisiert wurde. Das Modell liegt in seinen Fahrleistungen fast gleichauf mit dem Ford Edge.

Modellpflege[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

Lincoln MKZ (2009–2011)

Im Frühjahr 2009 wurde der Lincoln MKZ einem umfangreichen Facelift unterzogen und ist nun auch in einer Hybrid-Version erhältlich. Der Mercury Milan und der Ford Fusion, nun ebenfalls mit Hybridantrieb erhältlich, wurden ebenfalls überarbeitet.

2012[Bearbeiten]

Lincoln MKZ (seit 2011)

Ende 2011 wurde der MKZ ein weiteres Mal überarbeitet.

Er trägt wie der MKS nun spitzer zulaufende Scheinwerfer, die in einen nach oben gezogenen Kühlergrill übergehen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummer 2007 (Daten).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lincoln MKZ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Zeitleiste der Lincoln-Modelle von 1970 bis heute
Typ 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1
Mittelklasse LS Zephyr/MKZ
Obere Mittelklasse Versailles Continental VI Continental VII Continental VIII Continental IX MKS
Oberklasse Continental IV Continental V Town Car I Town Car II Town Car III
Luxus-Coupé Town Coupe
Continental Mark III Continental Mark IV Continental Mark V Continental Mark VI Mark VII Mark VIII
SUV MKX
Aviator MKT
Navigator I Navigator II Navigator III
Pickup-Truck Blackwood Mark LT