Linda Harrison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linda Harrison (* 24. Juli 1945 in Berlin, US-Bundesstaat Maryland) ist eine US-amerikanische Filmschauspielerin und Fotomodell.

Linda wurde im Alter von 16 Jahren zur "Miss Berlin" gewählt und konnte bald darauf im New Yorker Garment Center als Modell arbeiten. Heimweh war der Grund für ihre Rückkehr nach Berlin, wo sie den staatlichen Schönheitswettbewerb gewann. Beim Finale zur "Miss International", der im kalifornischen Long Beach stattfand, wurde sie von Talentscout Mike Medavoy entdeckt und bald darauf der 20th Century Fox vorgestellt.

Es folgten zunächst kleine Rollen in Low Budget-Produktionen, ehe ihr 1968 der Durchbruch in Franklin J. Schaffners Science Fiction-Film Planet der Affen gelang. Die Rolle der stummen Frau Nova spielte sie auch in der Fortsetzung Rückkehr zum Planet der Affen, der 1970 produziert wurde.

Durch ihre Arbeit bei Fox lernte sie den Filmproduzenten Richard D. Zanuck kennen, den sie 1968 heiratete. Die Ehe wurde jedoch nach 10 Jahren geschieden. Die beiden haben zwei Söhne.

Trotz der Scheidung konnte Linda weiter in Zanucks Filmen mitwirken. Die bekanntesten waren Cocoon (1985), die Fortsetzung Cocoon II – Die Rückkehr (1988) und die Neuverfilmung Planet der Affen (2001). In dem Film waren sie und Charlton Heston die einzigen beiden Darsteller, die bereits im Film von 1968 mitgewirkt hatten.

Heute lebt Linda Harrison zurückgezogen in den USA.

Weblinks[Bearbeiten]