Linda Lê

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linda Lê (* 1963 in Đà Lạt, Vietnam) ist eine französische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Vater war ein Ingenieur aus Nordvietnam, ihre Mutter entstammte einer reichen vietnamesischen Familie mit französischer Staatsbürgerschaft. Die Kindheit verbringt Linda Lê in Đà Lạt. 1969 flieht die Familie vor den nordvietnamesischen Truppen nach Saigon. Die traumatische Erfahrung beschreibt Linda Lê in dem kurzen Text „Les pieds nus“ („Die nackten Füße“). In Saigon besucht Linda Lê das französische Lycée und begeistert sich für Victor Hugo und Honoré de Balzac. 1977 emigriert sie mit ihrer Mutter, drei Schwestern und der Großmutter nach Frankreich. Der Vater, der nicht Französisch kann, bleibt in Saigon. Am Gymnasium in Le Havre lernt Linda Lê das Werk Marcel Prousts kennen. 1981 wechselt sie auf das Lycée Henri IV in Paris und studiert anschließend an der Sorbonne. Heute lebt sie in Paris.

Linda Lês erster Roman, „Un si tendre vampire“, erscheint 1987. Bald darauf folgen „Fuir“ 1988 und „Solo“ (1989), eine Sammlung von Kurzgeschichten. Alle drei Bücher wurden im Verlag Table Ronde veröffentlicht, später aber von ihr selbst aus ihrer offiziellen Bibliographie gestrichen. Linda Lê wechselt zum Verlag Christian Bourgois, dem sie viele Jahre lang treu bleibt.

Außerdem arbeitet sie als Literaturkritikerin und schreibt für den Verlag Hachette Vorworte, die später gesammelt unter dem Titel „Tu écriras sur le bonheur“ (1999) erscheinen. Ein Sammelband mit Literaturkritiken erscheint 2009: „Au fond de l'inconnu pour trouver du nouveau“.

1995 stirbt Linda Lês Vater in Vietnam. Zu seinem Begräbnis reist Linda Lê zum ersten Mal seit der Emigration nach Vietnam. Der verlassene und einsam gestorbene Vater ist eine immer wieder auftauchende Gestalt in Linda Lês Werk, besonders in der Trilogie „Les Trois parques“ (1997), „Voix“ (1998), einem verstörend vielstimmigen Werk, dem ein psychischer Zusammenbruch vorausging, und „Lettre morte“ (1999).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1990 Prix de la Vocation
  • 1993 Prix Renaissance für „Les Évangiles de Crime“
  • 1997 Prix Fénélon für „Les trois Parques“
  • 2010 Prix Wepler für „Cronos“
  • 2010 Cioran-Stipendium
  • 2011 Prix Renaudot Poche für „À l'enfant que je n'aurai pas“

Werke[Bearbeiten]

  • Les Évangiles du crime, 1992, éditions Christian Bourgois, 2011 neu aufgelegt in der Reihe „Titres“
  • Calomnies, 1993, éditions Christian Bourgois
  • Les Dits d'un idiot, 1995, éditions Christian Bourgois, 2011 neu aufgelegt in der Reihe „Titres“; dt. „Irre Reden“, Übers. Brigitte Große, Ammann Verlag 1998
  • Les Trois Parques, 1997, éditions Christian Bourgois, 2011 neu aufgelegt in der Reihe „Titres“; dt. „Die drei Parzen“, Übers. Brigitte Große, Ammann Verlag 2002
  • Voix, 1998, éditions Christian Bourgois
  • Lettre morte, 1999, éditions Christian Bourgois, 2011 neu aufgelegt in der Reihe „Titres“; dt. „Toter Buchstabe“, Übers. Brigitte Große, Ammann Verlag 2005
  • Tu écriras sur le bonheur, 1999, éditions Christian Bourgois, Titres
  • Les Aubes, 2000, éditions Christian Bourgois
  • Autres jeux avec le feu, 2002, éditions Christian Bourgois
  • Marina Tsvetaieva, ça va la vie?, 2002, éditions Jean-Michel Place
  • Personne, 2003, éditions Christian Bourgois
  • Kriss suivi de L'homme de Porlock, 2004, éditions Christian Bourgois
  • Le Complexe de Caliban et Conte de l'amour Bifrons, 2005, éditions Christian Bourgois
  • In Memoriam, 2007, éditions Christian Bourgois
  • Au fond de l'inconnu pour trouver du nouveau, 2009, éditions Christian Bourgois
  • Cronos, 2010, éditions Christian Bourgois
  • A l'enfant que je n'aurai pas, 2011, éditions NiL, collection Les Affranchis.
  • Lame de fond, éditions Christian Bourgois, Paris 2012, ISBN 978-2-267023800.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • „Consuming Culture: Linda Lê’s Autofiction" von Leakthina Chau-Pech Ollier in: „Of Vietnam: Identities in Dialogue“
  • „Linde Lê and la poetique d'espace“ von Leakthina Chau-Pech Ollier in: La Revue Francaise, number 11, June 2001
  • „From Incest to Exile: Linda Lê and the Incestuous Vietnamese Immigrants“ von Tess Do und
  • "Linda Lê's Les Trois Parques" von Jane Bradley Winston in: France and „Indochina“: Cultural „Playing Hardball: Representations“, hrsg. von Kathryn Robson und Jennifer Yee (Lexington Books, 2005)

Weblinks[Bearbeiten]