Linda Pfeiffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linda Pfeiffer (* 25. Mai 1948 in Solingen) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Linda Pfeiffer an der Pädagogischen Hochschule Köln und stand dort in enger Verbindung zu Rolf Dieter Brinkmann und Ralf-Rainer Rygulla, mit denen sie u. a. Undergroundfilme drehte. Auch wirkte sie an der Zusammenstellung der von Brinkmann und Rygulla herausgegebenen Popliteratur-Anthologie Acid (1969) mit. Sie verfasst Erzählungen und Gedichte, die sie ab 1969 u. . in längst legendären Undergroundzeitschriften wie Der Gummibaum (hg. von Rolf Dieter Brinkmann) und Der fröhliche Tarzan (hg. von Rolf Eckart John) oder Litfass veröffentlichte. 1985 erhielt sie eine Einladung zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und debütierte im selben Jahr mit dem Erzählband Ich weine – ich lache. 1989 war sie gemeinsam mit Hubert Winkels in Düsseldorf Jurorin beim Autorentreffen NRW. In den 1990er Jahren war sie Mitglied im P.E.N.-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland.

Bis 2012 arbeitete sie als Lehrerin, von 1977 bis 1979 in Rio de Janeiro, anschließend an verschiedenen Schulen im Rheinland. Zurzeit ist sie als freie Dozentin tätig.

Linda Pfeiffer lebt mit dem Künstler Henning John von Freyend in Sievernich.

Einzeltitel[Bearbeiten]

Anthologien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Janssen, Literatur-Atlas NRW, Köln 1992.

Weblinks[Bearbeiten]