Linda Purl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linda Purl (2010)

Linda Purl (* 2. September 1955 in Greenwich, Connecticut) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Eine ihrer bekanntesten Rollen ist die der Charlene Matlock in der gleichnamigen Fernsehserie.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Linda Purl wurde 1955 als Tochter eines Schauspielers und einer Broadway-Schauspielerin geboren. Im Alter von fünf Jahren zog ihre Familie nach Japan, wo sie die einzige Ausländerin war, die an der Toho Geino Academy trainierte. Während der Zeit am kaiserlichen Theater in Tokio war Purl in verschiedenen Stücken zu sehen. Sie spielte die Rolle der Louis in The King and I und die Rolle der Helen in The Miracle Worker. Im Alter von 15 Jahren kehrte sie in die USA zurück und besuchte eine Privatschule für Mädchen, welche auf kreative und darstellende Künste spezialisiert war. Nachdem sie das Finch College in Manhattan besucht hatte, ging sie nach England, um unter Marguerite Beale zu studieren. Nach Ende des Studiums kehrte sie in die Vereinigten Staaten zurück, um am Lee Strasberg Institute ihre Ausbildung fortzusetzen. Sie war in verschiedenen Fernsehrollen, beispielsweise die der Ashley in der Serie Happy Days oder, wie bereits erwähnt, der Charlene Matlock in Matlock zu sehen.

Sie war insgesamt viermal verheiratet: von 1980 bis 1981 mit Desi Arnaz Jr., von 1988 bis 1992 mit William Broyles Jr. und von 1993 bis 1999 mit Alexander Cary, der der Vater ihres Sohnes ist. Seit Juli 2006 ist sie mit James Vinson Adams verheiratet. Durch die Ehe mit Desi Arnaz Jr. war sie die Schwiegertochter von Desi Arnaz und Lucille Ball und die Schwägerin von Lucie Arnaz.

Triva[Bearbeiten]

  • Ihr Hobby ist das Bergsteigen.
  • Nach Matlock startete sie eine Karriere als Jazz-Musikerin und veröffentlichte mehrere Alben, beispielsweise Out of This World - LIVE.
  • Sie engagiert sich in der Wohltätigkeitsarbeit, so zum Beispiel beim AIDS-Projekt Los Angeles, der „Christopher Reeve Paralysis Foundation“, Haven House und der „Cystic Fibrosis Foundation“.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]