Lindach (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lindach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Lindach-Quellschächte; das Karstwasser fließt unterhalb durch das Kalktuff-Gehänge des Neidlinger Wasserfalls

Lindach-Quellschächte; das Karstwasser fließt unterhalb durch das Kalktuff-Gehänge des Neidlinger Wasserfalls

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2381942
Lage Baden-Württemberg; Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lauter → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle unter dem Reußenstein im Neidlinger Tal
48° 33′ 39″ N, 9° 33′ 54″ O48.5608333333339.565630
Quellhöhe 630 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Kirchheim unter Teck in die Lauter48.6530555555569.4520833333333303Koordinaten: 48° 39′ 11″ N, 9° 27′ 7″ O
48° 39′ 11″ N, 9° 27′ 7″ O48.6530555555569.4520833333333303
Mündungshöhe 303 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 327 m

Die Lindach ist ein kleiner Fluss (Bach) im Vorland der mittleren Schwäbischen Alb, der unter dem Reußenstein im Neidlinger Tal entspringt und in Kirchheim unter Teck in die Lauter mündet. Dabei durchfließt sie die Orte Neidlingen, Weilheim an der Teck sowie den Kirchheimer Stadtteil Jesingen.

Die Quellschächte der Lindach befinden sich am Felsensaum der Oberkante des Albtraufs, dessen Kalkgestein hier dem Karst des unteren Felsenkalks (wJδ) angehört. Das Karstwasser fließt vornehmlich aus dem östlichen Schacht und nach wenigen Metern über die Kalktuff-Gehänge des Neidlinger Wasserfalls.

Das obere Lindachtal (auch Neidlinger Tal) ist ein beliebtes Ausflugsgebiet. Bekannt ist der unterhalb der Burgruine Reußenstein befindliche Neidlinger Wasserfall nahe dem Ursprung (siehe auch: Wasserfälle in Deutschland). In der näheren Umgebung des Flusses finden sich das Randecker Maar und die Limburg, etwas entfernter der Ursprung der Fils, die Teck und das Lenninger Tal (Lautertal). Das landschaftlich weniger reizvolle untere Lindachtal wartet neben der malerischen Altstadt Kirchheims vor allem mit dem in der Nähe liegenden Ort Holzmaden mit seinem bekannten Urwelt-Museum Hauff auf, einer der bedeutendsten Fossiliensammlungen im süddeutschen Raum.

Interessantes zur Quelle: Der von Wilhelm Hauff aufgezeichneten Sage nach entstand die Quelle im Neidlinger Tal durch einen zu kurzen Schritt des Riesen Heim. Der Riese wollte von der einen Seite des Tales zur anderen einen Schritt machen, rutschte ab und daraufhin sprudelte die Lindachquelle aus dem Fuß der Schwäbischen Alb.