Linden (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Linden
Linden (Hessen)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Linden hervorgehoben
50.5352777777788.6669444444444165Koordinaten: 50° 32′ N, 8° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Gießen
Höhe: 165 m ü. NHN
Fläche: 22,77 km²
Einwohner: 12.172 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 535 Einwohner je km²
Postleitzahl: 35440
Vorwahl: 06403
Kfz-Kennzeichen: GI
Gemeindeschlüssel: 06 5 31 012
Stadtgliederung: 2 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Konrad-Adenauer-Straße 25
35440 Linden
Webpräsenz: www.linden.de
Bürgermeister: Jörg König (CDU)
Lage der Stadt Linden im Landkreis Gießen
Niederdorfelden Biebertal Wettenberg Lollar Staufenberg (Hessen) Allendorf (Lumda) Rabenau (Hessen) Heuchelheim (Hessen) Gießen Buseck Grünberg (Hessen) Fernwald Linden (Hessen) Langgöns Pohlheim Reiskirchen Lich Hungen Laubach Wetteraukreis Vogelsbergkreis Landkreis Limburg-Weilburg Landkreis Limburg-Weilburg Landkreis Marburg-Biedenkopf Lahn-Dill-KreisKarte
Über dieses Bild

Linden ist eine Kleinstadt in Mittelhessen im Landkreis Gießen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Linden liegt etwa 6 km südlich von Gießen. Im Norden grenzt Linden an die Kreisstadt Gießen, im Osten an die Stadt Pohlheim, im Süden an die Gemeinde Langgöns, sowie im Westen an die Gemeinde Hüttenberg (Lahn-Dill-Kreis).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Großen-Linden und Leihgestern. Zu Großen-Linden gehören die Stadtteile Forst und Oberhof; zu Leihgestern zählen Mühlberg und das Gut Neuhof.

Geschichte[Bearbeiten]

Hüttenberger Heimatmuseum im alten Ortskern von Leihgestern
St.-Peters-Kirche (Großen-Linden), romanisches Westportal, um 1230

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Lorscher Codex. Danach wurde die Villa Lindun am 27. Februar 790 dem Kloster Lorsch geschenkt. Durch eine weitere Schenkung am 11. Juni 805 an das Kloster Lorsch wurde der Name Letkestre (Leihgestern) das erste Mal im Lorscher Codex erwähnt. Im frühen Mittelalter zählte Linden zum Niederlahngau und war im Besitz verschiedener Gaugrafen, bevor der Ort zur Zeit Ottos des Großen im 10. Jahrhundert schließlich in den Besitz der Grafen von Gleiberg kam. Im Jahre 1265 kam Linden an die Landgrafschaft Hessen, als Landgraf Heinrich I. Teile der Grafschaft Gleiberg von den Grafen von Tübingen erwarb. Im Jahre 1347 wird in einer Urkunde dem Namen Linden erstmals das 'Großen' vorangesetzt, um den Ort vom Nachbarort Lützellinden (heute Stadtteil von Gießen), zu unterscheiden.

Von 1396 bis 1585 war der Gerichtsbezirk Hüttenberg ein Kondominium zwischen den Landgrafen von Hessen und der Grafen von Nassau. In dieser Zeit war Großen-Linden Hauptort im Gerichtsbezirk und es gab zwei Schultheiße in Großen-Linden. Wegen Unstimmigkeiten wurde der Gerichtsbezirk zwischen beiden Grafenhäusern 1585 aufgeteilt. Die Reformation wurde durch die Landgrafen von Hessen in deren Territorien ab 1527 betrieben, der erste evangelische Pfarrer in Großen-Linden ist 1546 belegt.

Großen-Linden erhielt entweder am 19. Februar 1605 von Ludwig IV. von Hessen-Marburg die Stadtrechte oder bereits zwischen 1561 und 1577. Urkundlich ist nachgewiesen, dass die Bürger Großen-Lindens im Gegensatz zu den anderen Orten des Hüttenbergs im Jahr 1577 keine Abgaben mehr entrichten mussten.[2]

Im Dreißigjährigen Krieg wurde der von Wall und Graben umgebene Ort wie alle Orte der Umgebung stark in Mitleidenschaft gezogen. Am Ende des Krieges waren etwa 40 von 130 Häusern der Stadt unbewohnt und es wurden etwa 400 Einwohner gezählt.

Im 18. Jahrhundert begann sich der bäuerliche Ort allmählich über die mittelalterlichen Ortsgrenzen hinaus auszudehnen, auch siedelte sich nun mehr Handwerk und Gewerbe an. 1712 erhielt die Stadt das Marktrecht, 1716 ist die erste von mehreren Gaststätten am Ort belegt, es gab bald mehrere Färbereien, eine Kalkbrennerei und gegen Ende des 18. Jahrhunderts auch Strumpfweber, Perückenmacher und Hosenschneider.

Nachdem die Napoleonischen Kriege um 1800 mit umfangreichen Truppeneinquartierungen zunächst der weiteren Entwicklung des Ortes hinderlich waren, ereignete sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts infolge der einsetzenden Industrialisierung und des Baus der Main-Weser-Bahn eine schwunghafte Entwicklung. Der Eisenbahnbau brachte um 1848 viele Arbeiter nach Großen-Linden, weitere Arbeitsplätze boten das 1841 errichtete Braunsteinbergwerk, ein Kalkwerk und mehrere Zigarrenfabriken. Zwischen 1817 und 1900 verdoppelte sich die Einwohnerzahl auf über 1700 Einwohner, die alten strohgedeckten Häuser wurden ziegelgedeckt und der Ort wuchs in alle Richtungen. Die Bahnlinie war im späten 19. Jahrhundert schließlich der bestimmende Wirtschaftsfaktor der Region. Während die abseits der Bahn gelegenen Orte durch Ab- und Auswanderung einen Bevölkerungsverlust hinnehmen mussten, profitierten Großen-Linden und auch Leihgestern ungemein vom Zuzug aus dem Umland.

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich das Bevölkerungswachstum durch den Zustrom von rund 1400 Flüchtlingen und Vertriebenen fort, wodurch die Stadt im Jahr 1949 fast 4000 Einwohner zählte. Durch die überwiegend katholischen Flüchtlinge entstand auch eine knapp 1000 Personen zählende katholische Gemeinde in dem bis in den Zweiten Weltkrieg fast rein evangelischen Ort. Zur dauerhaften Unterbringung der Flüchtlinge bedurfte es der Ausweisung großer Neubaugebiete.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurden am 1. Januar 1977 durch das Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen die Stadt Großen-Linden und die Gemeinde Leihgestern zur neuen Stadt Linden zusammengeschlossen.[3]

Politik[Bearbeiten]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:

Kommunalwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
46,3 %
26,2 %
17,2 %
8,5 %
1,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,8 %p
-5,6 %p
+7,1 %p
+0,4 %p
-1,1 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 46,3 17 47,1 17
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 26,2 10 31,8 12
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 17,2 6 10,1 4
FW Freie Wähler 8,5 3 8,1 3
FDP Freie Demokratische Partei 1,8 1 2,9 1
Gesamt 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 49,5 47,1

Bürgermeister[Bearbeiten]

von Großen-Linden:

  • 1945–1948: Philipp Stengel (SPD)
  • 1948–1954: Friedrich Matheis (SPD)
  • 1954–1967: Albert Weigand (SPD)
  • 1967–1976: Reinhard Lang (SPD)

von Leihgestern:

  • 1842–1871 Johannes Heß (Vater)
  • 1871–1904 Johannes Heß (Sohn)
  • 1904–1933 Johannes Heß (Enkel)
  • 1934–1937 Hans Will
  • 1938–1945 Wilhelm Damm
  • 1945–1948 Wilhelm Funk (SPD)
  • 1948–1952 Karl Textor (SPD)
  • 1952–1956 Wilhelm Seipp (SPD)
  • 1956–1969 Karl Pfeffer (SPD)
  • 1969–1976 Helmut Jung (SPD)

Stadt Linden:

  • Januar bis Mai 1977: Reinhard Lang(SPD) - staatsbeauftragt
  • 1977-2013: Ulrich Lenz (CDU)
  • ab Juni 2013: Jörg König (CDU)[4]

Magistrat[Bearbeiten]

Bürgermeister Jörg König (CDU), Erster Stadtrat Norbert Arnold (CDU), Thomas Altenheimer (CDU), Gerhard Trinklein (CDU), Reinhold Krapf (SPD), Wolfgang Gath (SPD), Manfred Leun (FW), Petra Braun (FW), Robert Kreuzinger-Ibe (Bündnis 90/Die Grünen)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: "In Rot ein silberner, doppelköpfiger Kranich mit goldenen Schnäbeln, aufgelegt ein silbernes Wappen mit grüner Linde auf grünem Boden."

Das Wappen wird durch zwei Merkmale geprägt, die stadtteilbezogene Aussagekraft haben: Die grüne Linde steht für den Stadtteil Großen-Linden und der doppelköpfige Kranich repräsentiert den Stadtteil Leihgestern. Zusammen ergeben diese Wahrzeichen das aktuelle Wappen der Stadt Linden, das seit 1980 offiziell geführt werden darf.[5]

Jugendvertretung der Stadt Linden[Bearbeiten]

Die Jugendvertretung (kurz: JVL) in Linden ist zusammengesetzt aus Jugendlichen der Stadt, die von verschiedenen Vereinen und Organisationen aus Linden delegiert werden und soll die gesamte Jugend der Stadt Linden vertreten. Fasst die Jugendvertretung einen gültigen Beschluss, kann dieser dem Magistrat der Stadt Linden vorgelegt und dort erneut zur Abstimmung gestellt werden.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturdenkmäler in Linden[Bearbeiten]

siehe Liste der Kulturdenkmäler in Linden (Hessen)

Bauwerke[Bearbeiten]

Romanische Kirche in Großen-Linden
Ev. Kirche in Leihgestern
  • Die Evangelische Kirche (St. Peter) in Großen-Linden entstand vermutlich im 10. oder 11. Jahrhundert und geht in ihrer heutigen Form auf das 12. oder 13. Jahrhundert zurück. Die Kirche weist ein reich mit Figurenreliefs geschmücktes romanisches Portal aus der Zeit um 1170 auf, das zu den wenigen romanischen Figurenportalen in Deutschland zählt. Die Kirche, der Kirchhof und das Rathaus sind von einer gemeinsamen Mauer umschlossen, die ihren Ursprung in einer mittelalterlichen Wehranlage hat.
  • Das Rathaus der Stadt wurde um 1230 erbaut und vielfach umgebaut. Ein bedeutender Umbau ereignete sich gemäß einer Bauinschrift im Jahr 1611, vermutlich stammt der Fachwerkaufbau des Gebäudes aus jenem Jahr.
  • Das evangelische Pfarrhaus in Großen-Linden wurde 1452 erbaut und gilt als das älteste Pfarrhaus in Oberhessen.
  • Die katholische Christkönig Kirche in Großen-Linden wurde 1954 eingeweiht. Ihr Bau war nötig geworden, nachdem durch den Zuzug von katholischen Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg eine große katholische Gemeinde am Ort entstanden war.
  • Das Schulhaus wurde 1929 erbaut und fiel 1957 einem Großbrand zum Opfer, wonach es mit einem vereinfachten Dachaufbau wiederhergestellt wurde.
  • In Großen-Linden gibt es darüber hinaus mehrere renovierte historische Fachwerkgebäude unterschiedlicher Epochen.
  • Die Evangelische Kirche Leihgestern wurde am 9. August 1908 eingeweiht. Der spätgotische Turm stammt aus dem 15. oder 16. Jahrhundert
  • Das historische Wasserhaus Leihgestern (Wasserhochbehälter) wurde 1907 erbaut und 2010 restauriert.

Museen[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Der Verein TV-Großen-Linden spielte in der Saison 1985/86 mit einer Damenmannschaft in der Tischtennisbundesliga.[6] In der 2.Handball-Bundesliga der Frauen spielte die TSG 1893 Leihgestern in der Saison 2004/2005. Das Turnteam des TV Großen-Linden startet seit 2011 in der 3.Bundesliga der Deutschen Turn-Liga (DTL). Der Radsportverein Linden e. V. fördert die Jugendarbeit im Einradfahren, führt Radwandertouren durch und unterstützt das Radtourenfahren. Das Freibad der Stadt verfügt u. a. über 6 Bahnen à 50 Meter, ein 1-Meter und ein 3-Meter-Sprungbrett.

Sonstige Vereine[Bearbeiten]

  • Burschenschaft Einigkeit Grossen-Linden
  • Karnevalverein Harmonien (KVH)
  • Musikcorps der Freiwilligen Feuerwehr Großen-Linden e. V., eine Marsch- und Showband
  • TSG 1893 Leihgestern, mit 2.200 Mitgliedern der größte Verein der Stadt
  • TSV Großen-Linden, spielt mit der ersten Fußballmannschaft in der Kreisoberliga

Erlebnispark „Funtastic“ / Jugendräume der Stadt Linden für die Jugend[Bearbeiten]

Die Stadt Linden hat im Gebäude der ehemaligen Katastrophenschutz-Zentralwerkstatt des Landes Hessen neue Jugendräume eingerichtet. Der Komplex ist in Kinder- und Jugendbereiche eingeteilt.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Marienmarkt, jedes Jahr im März (im Altstadtbereich von Großen-Linden)
  • Stadtfest, immer im August rund um das Rathaus
  • Nikolausmarkt – immer am ersten Adventwochenende im alten Ortskern von Leihgestern
  • Sonnenwendfeier, jedes Jahr Ende Juni (Festplatz Leihgestern)
  • Kirmes Großen-Linden – zweites Juli-Wochenende
  • Neujahrskonzert des Musikcorps Großen-Linden, alle zwei Jahre im Januar in der Stadthalle Linden
  • Osterbeat/-tanz - Jedes Jahr am Ostersonntag, durch die Burschenschaft Einigkeit

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Stadtgebiet führen die B 3, die A 45 und die A 485, die sich am „Gießener Südkreuz“ queren. Für eine weitere verkehrsgünstige Anbindung steht der Bahnhof, der an der Bahnstrecke Frankfurt–Gießen der Main-Weser-Bahn liegt. Im öffentlichen Nahverkehr gehört Linden dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) an.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Als erstes Unternehmen in dem Gewerbegebiet Lückebachtal wurde 1980 ein Großmarkt der Metro Cash & Carry-Gruppe eröffnet.
  • Zu den größten Arbeitgebern der Stadt gehört die Alternate Computerversand GmbH, das größte deutsche Hardware-Versandunternehmen.

Bildung[Bearbeiten]

Die Anne-Frank-Schule ist eine schulformbezogene Gesamtschule mit Förderstufe und gymnasialen Eingangsklassen 5 und 6, einem Haupt- und Realschulzweig sowie einem Gymnasialzweig. Außerdem gibt es in beiden Stadtteilen jeweils eine Grundschule: In Leihgestern werden Grundschüler in der Wiesengrundschule aufgenommen, für Großen-Lindener Kinder steht die Burgschule bereit.

Schließlich gibt es in Großen-Linden, zugehörig zur Burgschule, eine Sonderschule, die Lindenschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chronik der Stadt Großen-Linden, hrsg. vom Magistrat der Stadt Großen-Linden 1976
  • Kulturdenkmäler in Hessen. Landkreis Gießen II: Die Gemeinden Buseck, Fernwald, Grünberg, Langgöns, Linden, Pohlheim und Rabenau, Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Herausgeber), Konrad Theiss Verlag, 2010, ISBN 978-3806221787
  • 1200 Jahre Leihgestern. Festbuch und Chronik aus dem Jahre 2005, hrsg. 1200 Jahre GbR Leihgestern
  • Otto Schulte; Marie-Luise Westermann (Hrsg.): Die Geschichte Großen-Lindens und des Hüttenbergs. Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft, Gießen 1990, ISBN 3-924145-12-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Linden (Hessen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Schulte: Die Geschichte Großen-Lindens. 1990, S. 7–8.
  3. Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen vom 13. Mai 1974. In: GVBl. I S. 237
  4. Stadt Linden: Bekanntmachung des endgültigen Wahlergebnisses. Bürgermeisterwahl 2012. URL http://www.linden.de/index.php?id=525 [Stand: 25. Feb 2012]
  5. Webseite https://www.giessener-land.de des Landkreises Gießen
  6. Zeitschrift DTS, 1985/10 S. 14–15