Lingchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Lingchi (chinesisch 凌遲 oder 陵遲 / 凌迟 oder 陵迟Pinyin língchí ‚in etwa „Schleichender Tod“ - wortwörtlich: Schlechtbehandlung langsam‘) oder auch Leng-Tch´e [1] handelt es sich um eine spezielle Form des Zu-Tode-Folterns, das in China bis 1905 gesetzlich praktiziert wurde.

Methode und Berichte[Bearbeiten]

Lingchi im Jahr 1910 in Peking

Hierbei werden dem aufrecht an einen Pfahl gefesselten Opfer nacheinander Körperteile vom Rumpf abgetrennt: zunächst die Brust, Teile des Oberschenkels, die Arme, Beine und abschließend der Kopf.

Lingchi wurde in Europa durch illustrierte Reiseberichte bekannt, etwa durch Louis Carpeauxs Pekin qui s'en va (Peking wie es war) aus dem Jahr 1913. Das Buch zeigt Fotos des letzten offiziellen Lingchi, der Hinrichtung von Fu Zhu Li (alte Transkription Fou-chou-li), einer Wache im Dienste des mongolischen Prinzen Ao-Han-Quan. Am Vorabend des chinesischen Neujahrsfestes im Februar 1905 hatte er seinen Herrn ermordet und wurde daraufhin zum Tode durch Lingchi verurteilt. Das Urteil wurde am 9. April 1905 vollstreckt.

Verarbeitung in der Literatur und Medien[Bearbeiten]

Einen besonderen intellektuellen, religions- und kulturphilosophischen Stellenwert erhielt diese Form der Todesstrafe durch ihre Behandlung durch Georges Bataille. In dessen Texten L'expérience intérieure von 1943 (Die innere Erfahrung) und Le coupable von 1944 berichtet er von seinen nachhaltigen erotischen Reaktionen auf Lingchi-Fotografien. Bataille war 1934 auf den dritten Band (1933) des Nouveau traité de psychologie des französischen Psychologen Georges Dumas gestoßen.[2] Bataille lernte später auch die alten Originalfotografien der Hinrichtung kennen, die im Musée de l'Homme aufbewahrt wurden. Er benutzte fünf Fotos für seine illustrierte Kunstgeschichte Les larmes d'eros, 1961, Die Tränen des Eros.[3] Die Illustration Folter in Batailles berühmtem Aufsatz über das Heilige, Le sacré (1939) zeigt ein aztekisches Opfer. Im Roman „Die Sandelholzstrafe“ von Literaturnobelpreisträger Mo Yan stellt diese Hinrichtungsart ein zentrales literarisches Thema dar. Kapitel 9 „Das Meisterwerk“ ist eine detaillierte Beschreibung der Hinrichtung des Offiziers Qian Xiongfei durch den Henker Zhao Jia durch Zerstückelung in 500 Teile.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lingchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kate Millett Entmenschlicht – Versuch über die Folter. Junius Verlag GmbH, Hamburg, 1993, ISBN 3-88506-225-9, S. 148.
  2. Lingchi-Bilder finden sich auch im zweiten, Bataille wohl unbekannten Band (1932) dieses achtbändigen Werks (Paris, 1930-1943).
  3. Es spricht einiges dafür, dass Lo Duca, der Herausgeber der Tränen des Eros eigentlich ihr Autor oder ein Herausgeber von Gesprächsprotokollen mit Bataille war, so die These des herausragenden westlichen Lingchi-Experten, Jérome Bourgon; Timothy Brook, Jérome Bourgon u. Gregory Blue, Death by a Thousand Cuts, Harvard UP, Cambr., Mass., 2008, S. 235f. Bataille war lange vor seinem Tod 1962 krank und eigentlich nicht mehr arbeitsfähig.