Linha do Tâmega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Livração–Amarante–Arco de Baúlhe
Amarante mit Fluss Tâmega
Amarante mit Fluss Tâmega
Streckenlänge: 51,6 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Linha do Tâmega
   
0,0 Livração–Caldas de Canaveses
   
(Übergang zur Linha do Douro)
   
2,7 Santo Isidoro
   
4,7 Valbom
   
6,2 Vila Caiz
   
6,9 Passinhos
   
9,4 Fregim-A
   
10,4 Fregim
   
Brücke von Vaia
   
Brücke von Cabra
   
Brücke von Lázaros
   
12,8 Amarante
   
   
Tunnel Gatão
   
17,5 Gatão
   
21,2 Chapa
   
Brücke von Santa Natália
   
Brücke von Carvalhas
   
25,8 Codeçoso
   
29,2 Lourido
   
34,6 Celorico de Basto
   
36,2 Britelo
   
Brücke von Freixedo
   
Brücke von Matamá
   
40,2 Mondim de Basto
   
43,5 Padredo
   
45,4 Canedo
   
48,0 Vila Nune
   
51,6 Arco de Baúlhe

Die Linha do Tâmega ist eine schmalspurige Eisenbahnstrecke in Portugal. Sie verläuft parallel zur Linha do Douro und wurde in 1000-mm-Schmalspur erbaut. Zweck der Linie war die Zusammenführung der Linha do Douro mit der Linha de Guimarães in Chaves und der Linha do Corgo. Jedoch erreichte der Bau der Linie nur die Station Arco de Baúlhe, und somit wurde dieser Plan niemals vollendet. Auch die Linha de Guimarães kam niemals über den Bahnhof von Fafe hinaus. Der gesamte Verkehr wurde am 24. März 2009 eingestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Streckenteil der Linha do Tâmega wurde zwischen Livração–Caldas de Canaveses und Amarante am 21. März 1909 in Betrieb genommen. Am 22. November 1926 wurde ein weiteres Teilstück zwischen Amarante und Apeadeiro de Chapa, am 20. März 1932 bis Celorico de Basto und abschließend am 15. Januar 1949 bis Arco de Baúlhe eröffnet. Am 1. Januar 1990 wurde zwischen Amarante und Arco de Baúlhe der Betrieb eingestellt.

Die Linha do Tâmega war in Bezug auf die Streckenführung eine der schwierigsten Strecken in Portugal, und man benötigte deshalb 40 Jahre, um von Livração bis nach Arco de Baúlhe vorzudringen. Somit war es die letzte Schienenstrecke, die in diesem Bereich von Nordportugal fertiggestellt wurde, und auch eine der ersten, die stillgelegt wurde. Insgesamt wurde die Gesamtstrecke nur 51 Jahre betrieben, und damit hält die Linha do Tâmega den Rekord für die kürzeste Betriebszeit einer Strecke, die durch die staatlichen Eisenbahnen (CP) betrieben wurde.

Eine englische Firma hatte den Vorschlag unterbreitet, die seit 1990 stillgelegte Strecke von Amarante nach Arco de Baúlhe wiederzubeleben. Man präsentierte einen ambitionierten Plan, der aber abgelehnt wurde. Der Plan sah vor, dass die Strecke nicht nur für den Tourismus, sondern auch für den Nahverkehr wiederbelebt werden sollte. Aktuell geht die Tendenz dahin, dass man eine Fahrradwanderstrecke (Ciclovia) im Teilstück von Amarante–Gatão schaffen will.

Am 24. März 2009 stellte der Infrastrukturbetreiber REFER den Verkehr vorläufig auf der Strecke ein. Als Grund werden Sicherheitsmängel genannt. Da jedoch Sanierungsmaßnahmen gar nicht geplant sind, befürchten Kunden eine längerfristige Einstellung ähnlich wie beim Abschnitt Bragança–Mirandela auf der Linha do Tua.[1] Dennoch soll die Strecke Mitte 2010 wiedereröffnet werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlos Cipriano: Refer encerra linhas do Corgo e do Tâmega sem aviso prévio aos utentes do serviço, [Refer schließt Linha do Corgo und do Tamega ohne vorigen Kundenhinweis], Público, 25. März 2009
  2. Carlos Cipriano: Acidente no Tua levou ao fecho do Tâmega e do Corgo, [Unfall auf der Linha do Tua hat zur Schließung der Linha de Tâmega und do Corgo geführt], Público, 11. April 2009

Weblinks[Bearbeiten]