Linklaters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linklaters
Linklaters.svg
Rechtsform LLP
Gründung 1838 (weltweit),

2001 (Deutschland) Fusion mit Oppenhoff & Rädler

Sitz London 27 Standorte weltweit
Mitarbeiter 2200 Anwälte, 480 Partner
Umsatz ca. 1,51 Mrd. Euro (weltweit 2011/12)

167,30 Mio. Euro (Deutschland 2011/12)[1]

Branche Wirtschafts- und Steuerrecht
Website http://www.linklaters.de
Stand: 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Linklaters LLP ist eine weltweit tätige Wirtschaftskanzlei mit 27 Büros in 19 Ländern. Mit rund 480 Partnern und insgesamt 2200 Anwälten berät die Kanzlei Unternehmen, Finanzinstitute und Regierungen im Wirtschafts- und Steuerrecht.[2] Sie wird in London zum Kreis der Magic Circle-Kanzleien gerechnet.

In Deutschland ist Linklaters an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München vertreten. Dabei wurde im Geschäftsjahr 2011/12 mit 267 Volljuristen ein Umsatz von 167,30 Mio. Euro in Deutschland erwirtschaftet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der englische Teil der Gesellschaft wurde 1838 gegründet und fusionierte 1920 mit der Kanzlei Paines zu Linklaters & Paines.

Der deutsche Teil der Sozietät hatte seinen Ursprung 1908 in Köln und entstand 1995 nach mehreren Fusionen, unter anderem unter Einschluss der steuerrechtlich und betriebswirtschaftlich geprägten Sozietät Rädler Raupach.

Linklaters Deutschland entstand schließlich am 15. Januar 2001 aus der Fusion zwischen den Sozietäten Oppenhoff & Rädler (Deutschland) und Linklaters (England).

Am 1. Mai 2007 wurde die Sozietät in eine Limited Liability Partnership LLP englischen Rechts überführt.

Im November 2007 jedoch spalteten sich einige ehemalige Oppenhoff & Rädler-Partner wieder von Linklaters ab und machten sich in Köln als Oppenhoff & Partner selbstständig. Linklaters gründete daraufhin in Düsseldorf einen neuen Standort.[4]

Netzwerk[Bearbeiten]

Neben 8 weiteren Kanzleien ist Linklaters Partner der Lobbyorganisation True Sale International, die sich für den Verbriefungsmarkt in Deutschland einsetzt.[5][6]

Standorte[Bearbeiten]

Linklaters unterhält aktuell 27 Büros in 19 Ländern in Asien, Europa, dem Nahen Osten, sowie in Nordamerika und in Südamerika:[7] Flag of Belgium.svg Belgien (Antwerpen, Brüssel); Flag of Brazil.svg Brasilien (São Paulo); Flag of the People's Republic of China.svg China (Peking, Shanghai); Flag of Germany.svg Deutschland (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München); Flag of France.svg Frankreich (Paris); Flag of Hong Kong.svg Hongkong; Flag of Italy.svg Italien (Mailand, Rom); Flag of Japan.svg Japan (Tokio); Flag of Luxembourg.svg Luxemburg (Luxemburg (Stadt)); Flag of the Netherlands.svg Niederlande (Amsterdam); Flag of Poland.svg Polen (Warschau); Flag of Portugal.svg Portugal (Lissabon); Flag of Russia.svg Russland (Moskau); Flag of Sweden.svg Schweden (Stockholm); Flag of Singapore.svg Singapur; Flag of Spain.svg Spanien (Madrid); Flag of Thailand.svg Thailand (Bangkok); Flag of the United Arab Emirates.svg Vereinigte Arabische Emirate (Abu Dhabi, Dubai); Flag of the United States.svg Vereinigte Staaten (New York); Flag of the United Kingdom.svg Vereinigtes Königreich (London).

Medienberichte[Bearbeiten]

Anfang August 2009 hatte Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg im Kabinett eine Gesetzesinitiative vorgestellt, welche der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bei Banken, die wesentlich durch Staatsmittel subventioniert werden, ein Durchgriffsrecht einräumte.[8] Dieses Gesetz zur Ergänzung des Kreditwesengesetzes wurde von Linklaters entworfen, was zu Guttenberg teilweise harsche Kritik einbrachte.[9] In der Sitzung des Haushaltsausschusses am 26. August 2009 sagte zu Guttenberg, er habe sich beraten, aber keinen Gesetzentwurf erstellen lassen.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JUVE: Kanzleiumsätze 2011/12 (aufgerufen am 1. Oktober 2012)
  2. "Linklaters – About our business", Linklaters.com, abgerufen am 1. Oktober 2012
  3. JUVE: Kanzleiumsätze 2011/12 (aufgerufen am 1. Oktober 2012)
  4. Trennung in großem Stil: Linklaters nun in Düsseldorf, Oppenhoff startet in Köln. JUVE. 29. November 2007. Abgerufen am 16. November 2011.
  5. "TSI Partner", TSI-GmbH.de, abgerufen am 3. November 2011
  6. "TSI Partner – Linklaters", TSI-GmbH.de, abgerufen am 3. November 2011
  7. Homepage Linklaters, Locations and Coverage aufgerufen am 6. Oktober 2012
  8. Zwangsverwaltung für taumelnde Banken. Süddeutsche Zeitung. 6. August 2009. Abgerufen am 16. November 2011.
  9. Guttenbergs Großkanzlei. Süddeutsche Zeitung. 7. August 2009. Abgerufen am 16. November 2011.
  10. tagesthemen. ARD. 27. August 2009. Abgerufen am 16. November 2011.