Linus Reichlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linus Reichlin Leipziger Buchmesse 2013

Linus Reichlin (* 9. Juni 1957 in Aarau) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Reichlin begann 1985 Reportagen und Essays zu schreiben. Ab 1997 wurde er einem grösseren Publikum bekannt durch seine literarisch-satirischen Kolumnen, besonders mit Moskito in der Weltwoche (von 1998 bis 2002). Seit 2007 arbeitet er als freier Schriftsteller; er hat seither mehrere Romane veröffentlicht. Seine Reihe um den pensionierten belgischen Ex-Polizisten Hannes Jensen dreht sich - ähnlich den Süden-Kriminalromanen eines Friedrich Ani - eher um Psychologie als um Bluttaten, und kommt darüber hinaus ohne berufsmäßige Ermittler aus. Sowohl Die Sehnsucht der Atome als auch Der Assistent der Sterne standen monatelang auf der KrimiWelt-Bestenliste. Der Deutsche Krimi Preis 2009 sorgte für breites Leserinteresse.

2011 gehörte Reichlin zu den Wettbewerbern um den Ingeborg-Bachmann-Preis, gewann dort jedoch nicht. Sein Roman Das Leuchten in der Ferne (2012) führt den Kriegsreporter Moritz Martens nach Afghanistan in persönliche Grenzerfahrungen. Linus Reichlin lebt in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Herausgeberschaften

Weblinks[Bearbeiten]