Lionel Banks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lionel Cornelius Banks (* 22. Juni 1901 in Salt Lake City, Utah; † 20. März 1950 in Los Angeles, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Szenenbildner.

Leben[Bearbeiten]

Lionel Banks kam 1901 als Sohn von Cornelius Hopkin Banks (1873–1961) und Mattie Luella Bess (1879–1929) in Salt Lake City zur Welt.[1] Er startete 1935 seine Filmkarriere als Szenenbildner und wurde 1937 von Columbia Pictures unter Vertrag genommen, wo er bereits im selben Jahr erstmals als Artdirector für Leo McCareys Filmkomödie Die schreckliche Wahrheit (The Awful Truth) zum Einsatz kam. Bis 1948 war er an mehr als 200 Filmproduktionen beteiligt, wobei er mit einigen namhaften Regisseuren wie Frank Capra, George Cukor oder auch Howard Hawks zusammenarbeitete.

Im Laufe seiner Karriere wurde er – zumeist mit anderen Szenenbildnern – siebenmal für den Oscar in der Kategorie Bestes Szenenbild nominiert, so z. B. für Cukors Die Schwester der Braut (Holiday, 1938) mit Katharine Hepburn und Cary Grant, Capras Mr. Smith geht nach Washington (Mr. Smith Goes to Washington, 1939) mit James Stewart oder auch Charles Vidors Technicolor-Filmmusical Es tanzt die Göttin (Cover Girl, 1944) mit Rita Hayworth und Gene Kelly. Er konnte den Oscar jedoch nie gewinnen. 1948 entwarf er ein letztes Mal die Kulissen für einen Film. Banks, der mit Adalena Lavee Peterson (1905–1960) verheiratet war, starb 1950 im Alter von nur 48 Jahren in Mandeville Canyon, einem Stadtviertel im Westen von Los Angeles.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten]

Bestes Szenenbild

Nominiert:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c vgl. records.ancestry.com