Lionel Dunsterville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lionel Charles Dunsterville

Lionel Charles Dunsterville CB, CSI (* 9. November 1865; † 1946) war ein britischer Offizier, zuletzt Generalmajor im Ersten Weltkrieg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dunsterville besuchte das United Services College in Westward Ho!, Devonshire. Nach Eintritt in die britische Armee diente er in Indien, Waziristan und in China.

Während des Ersten Weltkrieges führte er eine Expeditions-Brigade der aus Freiwilligen gebildeten Kitcheners Armee, die nach ihm „Dunsterforce“ genannt wurde von Britisch-Indien durch Persien bis nach Baku.[1] Die „Dunsterforce“ unterstützte den nach dem Sturz der Bolschewiki in Baku gebildeten Staat der Zentralkaspischen Diktatur gegen osmanische Truppen in der Schlacht von Baku. Dabei spielte das Interesse an den Ölfeldern am Kaspischen Meer eine wichtige Rolle, die Großbritannien weder dem Osmanischen Reich noch Sowjetrussland überlassen wollte. Die gestürzten bolschewikischen Mitglieder des Rats der Volksbeauftragten der Kommune von Baku ließ Dunsterville verhaften. Am 14. September ließ er Baku jedoch räumen und überließ es den übermächtigen osmanischen Truppen. Diese richteten nach der Einnahme der Stadt ein Massaker an den dortigen Armeniern an. Die „Dunsterforce“ wurde nach seiner Abberufung durch seinen Nachfolger General William Montgomery Thomson kommandiert.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • The adventures of Dunsterforce, 1920.
  • Stalky's adventures, 1933.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfdieter Bihl: Die Kaukasus-Politik der Mittelmächte: Die Zeit der versuchten kaukasischen Staatlichkeit, 1992, S. 99 (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Tadeusz Swietochowski: Russian Azerbaijan 1905–1920. The Shaping of a National Identity in a Muslim Community. S. 141f (eingeschränkte Vorschau (englisch) bei Google Book Search).