Lionginas Šepetys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lionginas Šepetys (* 23. November 1927 in Kazliškiai, Bezirk Ukmergė, Litauen) war ein sowjetlitauischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Ukmergė absolvierte er 1953 das Diplomstudium am Polytechnischen Institut in Kaunas (KPI) und wurde Bauingenieur. Von 1953 bis 1957 war er Assistent und Hochschullehrer am KPI. Von 1960 bis 1963 studierte er in der Aspirantur an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften in Moskau. 1963 promovierte er als Kunstwissenschaftler und 1987 habilitierte in der Philosophie. [1] Von 1963 bis 1968 arbeitete er an der Kunstakademie Vilnius, ab 1964 war er dort Dozent. Von 1967 bis 1976 war er Kultusminister der Litauischen SSR. Danach war er sowjetischer Funktionär in Vilnius. Von 1990 bis 1992 war er Mitglied des Seimas. [2]

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Daiktų grožis, 1965
  • Modernizmo metmenys, 1967, 2 leidimas 1982
  • Spanien // Ispanija. Siluetai ir spalvos, 1973
  • Mensch. Kunst. Umwelt // Žmogus. Menas. Aplinka, 1978
  • Kunst und Umwelt // Menas ir aplinka (russisch)
  • Kultur und wir // Kultūra ir mes, 1985

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mokslas.mii.lt/mokslas/SRITYS/duom00.php?pav=%D0&sritis=H
  2. http://www3.lrs.lt/pls/inter/w5_show?p_r=6624&p_d=84402&p_k=1