Département Lippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lippe (Département))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „Hanseatischen Departements“

Das Departement Lippe (französisch Département de la Lippe) wurde am 27. April 1811 als französischer Verwaltungsbezirk nordöstlich des Rheins, nördlich der Lippe und westlich der Ems gebildet, nachdem durch Frankreich im Dezember 1810 zur Durchsetzung der Kontinentalsperre die Annexion des Fürstentums Salm, des Herzogtums Arenberg-Meppen und von nördlich der Lippe gelegenen Teilen des Großherzogtums Berg beschlossen worden war. Es bestand bis November 1813.[1]

Seinen Namen erhielt das Departement nach dem gleichnamigen Fluss an seiner Südgrenze zum Großherzogtum Berg, das durch die Annexion seiner nördlichen Landesteile erheblich verkleinert wurde.

Gebildet wurde das Departement aus folgenden Gebieten:

Nur für eine kurze Übergangszeit waren diese Gebiete per französischem Dekret vom 26. Dezember 1810 den Arrondissements Münster und Rees, Département Ober-Yssel (Yssel-Supérieur), dem Arrondissement Steinfurt, Département Yssel-Mündung (Bouches-de-l'Yssel), und dem Arrondissement Neuenhaus, Département West-Ems (Ems-Occidental) zugeordnet und der Gerichtsbarkeit des Kaiserlichen Gerichtshof in Lüttich zugeteilt worden.

Hauptstadt war Münster. Das neue Département de la Lippe wurde in vier Arrondissements und mehrere Kantone unterteilt:

Der Präfekt war von 1811–1813 Jean Charles Victorin de Lasteyrie du Saillant (seit 1810 Comte du Saillant), mit dem Titel Kammerherr (Camerarius, frz. chambellan), ab 1813 der Comte Dusaillaux.

Nach der Niederlage Napoleons I. 1814 wurde das Departement zwischen den Königreichen Hannover und Preußen aufgeteilt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albrecht Friedrich Ludolph Lasius: Der Französische Kayser-Staat unter der Regierung des Kaysers Napoleon des Großen im Jahre 1812. Ein Geographisch-Historisches-Handbuch, Erste Abtheilung, Osnabrück: Johann Gottfried Kißling, 1813, S. 279 (Google Books)
  • Peter Adolph Winkopp: Der Rheinische Bund: eine Zeitschrift historisch-politisch-statistisch-geographischen Inhalts, Band 20, 1811, S. 255 (Google Books )

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Münsterisches Intelligenzblatt vom 12. November 1813 (Landesbibliothek Münster)