Lisa Gay Hamilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lisa Gay Hamilton (* 25. März 1964 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Hamilton absolvierte ein Studium der Theaterkunst an der New York University, dann studierte sie Schauspiel an der Juilliard School. Sie debütierte im Filmdrama Krush Groove aus dem Jahr 1985. In der Komödie Naked in New York (1993) spielte sie an der Seite von Eric Stoltz, Mary-Louise Parker, Tony Curtis, Timothy Dalton, Kathleen Turner, Whoopi Goldberg und Calista Flockhart.

In den Jahren 1997 bis 2003 spielte Hamilton in der Fernsehserie Practice – Die Anwälte die Rolle von Rebecca Washington. Für diese Rolle wurde sie – gemeinsam mit einigen anderen Darstellern – in den Jahren 1999, 2000 und 2001 für den Screen Actors Guild Award nominiert. Außerdem wurde sie im Jahr 2000 für den Image Award nominiert. Für ihre Rolle im Thriller Ein wahres Verbrechen (1999), in dem sie an der Seite von Clint Eastwood eine größere Rolle spielte, wurde sie 2000 für den Black Reel Award und für den Image Award nominiert.

Im Filmdrama Nine Lives (2005) spielte Hamilton neben Kathy Baker, Glenn Close, Holly Hunter, Jason Isaacs, Aidan Quinn und Sissy Spacek. Als Mitglied des Schauspielerensembles wurde sie 2005 für den Gotham Award nominiert.

Hamilton führte Regie des Dokumentarfilms Beah: A Black Woman Speaks aus dem Jahr 2003. Für diese Arbeit gewann sie im Jahr 2003 einen Preis des AFI Los Angeles International Film Festivals und wurde 2005 in zwei Kategorien für den Black Reel Award nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]