Lisa Resch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisa Resch Ski Alpin
Nation Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)/Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Geburtstag 4. Oktober 1908
Geburtsort Garmisch
Sterbedatum 31. Januar 1949
Karriere
Disziplin Slalom, Abfahrt, Kombination
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber St. Moritz 1934 Slalom
Silber St. Moritz 1934 Kombination
Bronze St. Moritz 1934 Abfahrt
Bronze Chamonix 1937 Slalom
Gold Engelberg 1938 Abfahrt
Silber Engelberg 1938 Kombination
Silber Zakopane 1939 Abfahrt
Bronze Zakopane 1939 Kombination
 

Lisa Resch (* 4. Oktober 1908 in Garmisch; † 31. Januar 1949) war eine deutsche Skirennläuferin.

Werdegang[Bearbeiten]

Resch stammte aus dem oberbayerischen Skisportort Garmisch. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre war sie hinter ihrer Mannschaftskollegin Christl Cranz und neben Käthe Grasegger bei internationalen Wettbewerben die dominierende Fahrerin. Sie errang zwischen 1934 und 1939 bei alpinen Skiweltmeisterschaften acht Medaillen und zählt damit zu den erfolgreichsten Skirennläuferinnen aller Zeiten. 1938 wurde sie im schweizerischen Engelberg Weltmeisterin in der Abfahrt.

Bei den Olympischen Winterspielen 1936, die in ihrem Heimatort ausgetragen wurden, belegte sie in der Kombinationswertung Rang 6. In der in die Wertung eingehenden Abfahrt hatte sie zunächst den zweiten Platz erreicht, fiel tagsdarauf aber mit einem achten Platz im Slalom im Klassement zurück.

1937 trug sie sich beim internationalen Hahnenkammrennen in Kitzbühel im Slalom und in der Kombination als erste Deutsche in die Siegerliste ein. Bei den SDS-Rennen in Grindelwald wurde sie 1938 Zweite im Slalom und Dritte in der Kombination und 1939 Dritte im Slalom.

Am 31. Januar 1949 erlag sie im Alter von 40 Jahren einem Herzinfarkt.

Statistik[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]