Lisbet Rausing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lisbet Rausing (* 1960 in Schweden) ist eine schwedische Wissenschaftshistorikerin und Mäzenin.

Lisbet ist eine Tochter von Hans Rausing und Enkelin des Tetra Pak-Gründers Ruben Rausing.

Aufgewachsen in Lund studierte Rausing an University of California, Berkeley und in Harvard, wo sie acht Jahre lang lehrte. Derzeit arbeitet Lisbet Rausing als Senior Research Fellow am Zentrum für Wissenschaftsgeschichte des Imperial College.[1]

Lisbet Rausing gründete 2001 die gemeinnützige Arcadia-Stiftung[2], die bislang mehr als 181 Million US$ zum Erhalt bedrohter Natur- und Kulturschätze vergeben hat.[3]

Rausing empfing Ehrendoktorwürden der Universität Uppsala, des Imperial College und der SOAS; sie ist Mitglied der Linnean Society, der Royal Historical Society und der British Academy.

Sie ist Mitglied im Vorstand der Naturschutzorganisation Fauna & Flora International (FFI).[4]

Privat[Bearbeiten]

Ihrer ersten Ehe mit dem US-amerikanischen Kunstgeschichts-Professor Joseph Koerner entstammen die Kinder Benjamin und Siggy. 2002 heiratete sie den Historiker Professor Peter Baldwin.

Sie lebt in Holland Park. Im schottischen Fort William besitzt sie ein 4.000 Hektar großes Anwesen.

Werke[Bearbeiten]

  •  als L. Koerner: Linnaeus: Nature and Nation. Harvard, 1999.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. imperial.ac.uk
  2. arcadiafund.org.uk
  3. For Libraries at UCLA and Yale, $5 Million Arcadia Fund Gifts Go Beyond Money
  4. fauna-flora.org
  5. http://www.hup.harvard.edu/catalog.php?isbn=9780674005655