Lisco Gloria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisco Gloria
Die Lisco Gloria

Die Lisco Gloria

p1
Schiffsdaten
Flagge LitauenLitauen Litauen
andere Schiffsnamen
  • Dana Gloria
  • Golfo Dei Coralli
Schiffstyp RoPax-Fähre
Rufzeichen LYQT
Heimathafen Klaipėda
Eigner Rasa Multipurpose Shipping, Limassol
Reederei DFDS Lisco, Klaipėda
Bauwerft Stocznia Szczecinska im. A. Warskiego (Stettin, Polen)
Baunummer B591-I/1
Kiellegung 7. Juni 1999
Übernahme 19. Juli 2002
Verbleib Nach Brand schwer beschädigt, Totalverlust
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
199,1 m (Lüa)
179,2 m (Lpp)
Breite 25,0 m
Tiefgang max. 6,30 m
Vermessung 20.140 BRZ / 6.042 NRZ
 
Besatzung 32
Maschine
Maschine Dieselmotor (Wärtsilä 9L46C)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
37.800 kW (51.394 PS)
Geschwindigkeit max. 22 kn (41 km/h)
Propeller Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 7620 tdw
laufende Lademeter 2200 m
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale (bis 24. April 2003)
American Bureau of Shipping

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 9212151

Die Lisco Gloria war eine RoPax-Fähre der litauischen Reederei DFDS Lisco.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 2001 von der Stettiner Werft Stocznia Szczecinska im. A. Warskiego als Golfo Dei Coralli für die italienische Reederei Lloyd Sardegna Compagnia Di Navigazione aus Olbia gebaut. Sie wurde aber nicht abgeliefert, sondern am 19. Juli 2002 von der Reederei DFDS erworben, unter dänische Flagge gebracht, in Dana Gloria umgetauft und ab 8. Oktober 2002 auf der Route HarwichEsbjerg in Fahrt gesetzt, auf der sie die „Dana Anglia“ ersetzte. Im Juni 2003 wurde sie ihrerseits durch ihr Schwesterschiff Dana Sirena ersetzt, danach unter zypriotische Flagge gebracht und mit Einrichtungen für 600 statt 308 Passagiere versehen. Nach dem Abschluss des Umbaus wurde sie an die Rasa Multipurpose Shipping in Klaipėda übertragen, in Lisco Gloria umbenannt und für DFDS Lisco auf der Strecke Klaipėda – Kiel in Fahrt gesetzt. Seit dem 1. Juni 2003 führte das Schiff die litauische Flagge.

Schwesterschiff ist die Sirena Seaways[1].

Brand im Oktober 2010[Bearbeiten]

In der Nacht vom 8. auf den 9. Oktober 2010 geriet das Schiff mit 236 Personen (davon 204 Passagiere und 32 Besatzungsmitglieder)[2] an Bord auf der Reise von Kiel nach Klaipėda rund 6 Seemeilen nördlich von Fehmarn in Brand. Der Notruf lief kurz nach Mitternacht beim Maritime Rescue Coordination Center der DGzRS in Bremen auf, kurz darauf übernahm das Havariekommando in Cuxhaven die Koordination der Rettungsmaßnahmen. Nachdem der Havarist nach Ausbruch des Feuers in nordwestliche Richtung abgetrieben war, konnte er südlich von Langeland auf der Position Lat: 54°42'N; Lon: 010°39'E durch ein Helicopter-Boarding-Team geankert werden.[3] (letzte AIS-Position: 54°41.806'N; 010°38.804'E)[4]

54.69676710.646733Koordinaten: 54° 41′ 48″ N, 10° 38′ 48″ O

Karte: Dänemark
marker
Ort der Havarie
Magnify-clip.png
Dänemark

Die meisten Passagiere und Besatzungsmitglieder gingen zunächst in die Rettungsboote oder auf Rettungsinseln, einige sprangen ins Wasser. Alle wurden vom Bundespolizei-Patrouillenboot Neustrelitz (Sassnitz-Klasse) aufgenommen und dann auf die Fähre Deutschland übergesetzt.[5] Drei von ihnen wurden mit Hubschraubern an Land geflogen.[6][7] Bei dem Brand wurden 28 Personen verletzt, 23 davon wurden stationär behandelt.[8]

Vor Ort wurde der Einsatz von der Neustrelitz aus koordiniert. Im Einsatz waren unter anderem die zur Küstenwache gehörende Scharhörn, die die Brandbekämpfung koordinierte, die ebenfalls zur Küstenwache gehörende Arkona, die im Auftrag des Bundes eingesetzten Notschlepper Baltic, Bülk und Fairplay 26, die Seenotkreuzer Bremen, John T. Essberger, Berlin, Vormann Jantzen und Arkona der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, das Feuerlöschschiff Kiel sowie das dänische Ölschadenbekämpfungsschiff Marie Miljø der Seatruck-Klasse.[9] Die deutschen Seenotkreuzer wurden später durch den Schlepper Asterix ersetzt, der mit Fairplay 26 die weitere Kühlung des Havaristen übernahm.

Die Reederei hat einen Bergungsvertrag mit dem niederländischen Bergungsunternehmen Smit Salvage geschlossen.[8]

Am 9. Oktober um 24:00 Uhr übernahm das dänische Søværnets Operative Kommando (SOK) die Gesamteinsatzleitung.[10] Da der Brand in deutschen Gewässern entstand, ermittelt die Wasserschutzpolizei Kiel gemeinsam mit der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung. Grund für das Feuer an Bord war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt an einem der transportierten Lastwagen.[11]

Die Lisco Gloria wurde am 21. und 22. Oktober 2010 in die Werft von Fayard A/S in den Hafen von Munkebo nahe Odense geschleppt. Neben den Schleppern Asterix und Fairplay 26 kamen dazu im Odense-Fjord zwei weitere Schlepper zum Einsatz. Begleitet wurde der Schleppverband von den dänischen Ölbekämpfungsschiffen Marie Miljø und Gunnar Seidenfaden sowie der deutschen Einheit Vilm.

Nach dem Entladen der verbrannten Ladung und deren fachgerechter Entsorgung durch dänische Firmen wurde die Lisco Gloria am 23. November 2010 nach erfolgter Freigabe durch die Brandermittlungsbehörden zur weiteren Begutachtung und Schadensanalyse ins Trockendock der Fayard-Werft geschleppt; jedoch wurde im Januar deutlich, dass sich eine Reparatur nicht lohnen würde. Die Fähre wurde zum Totalverlust erklärt und von der Versicherung als Wrack an ein litauisches Schiffbauunternehmen verkauft.[12][13] Das ausgebrannte Schiff wurde vom Lübecker Schlepper Claus nach Klaipėda in Litauen geschleppt. Dort wurde das Schiff durch die Reparaturwerft Western Shiprepair verschrottet.[14] Weiterhin verwendbare Teile des Schiffes wie die beiden Schiffshauptmotoren sollen wiederverwendet werden. Pläne, den weitgehend unzerstörten Rumpf als Grundlage für eine Weiterverwendung zu nutzen,[15] wurden nicht verwirklicht.[14]

Anfang Februar 2012 legte die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung ihren Unfallbericht vor. Danach wurde das Feuer durch einen technischen Defekt verursacht. Die genaue Ursache ließ sich nicht mehr klären.[16]

Nachfolge[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 2010 wurde bekannt, dass DFDS Lisco vom Eigentümer Stena Line die bisher an die Ave Line vercharterte Baltic Amber als vorläufiges Ersatzschiff für die Lisco Gloria chartern werde.[17] Seit dem 21. Februar 2011 übernahm die Lisco Optima die Route von Kiel nach Klaipėda,[18] die ihrerseits ab dem 26. September 2011 von der zur bereits auf der Route eingesetzten Lisco Maxima baugleichen Fähre Regina Seaways unterstützt wurde.[19]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisco Gloria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Golfo dei Delfini bei faktaomfartyg (schwedisch)
  2. Spezialisten untersuchen Unglücksfähre. Welt Online, 12. Oktober 2010, abgerufen am 12. Oktober 2010.
  3. Nautische Warnnachricht Nr. 566
  4. Am 9. Oktober 2010 6:41:05 UTC fiel das AIS mit dieser Positionsangabe aus http://aissubscriber.aislive.com/
  5. Reportage von Nyfeler.de auf YouTube, enthält Interviews mit Offizieren der Deutschland
  6. Brennende Fähre auf der Ostsee: Zweite Explosion auf der "Lisco Gloria". Der Stern, 9. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2010.
  7. Ostseefähre in Flammen - Dramatische Rettung vor Fehmarn. Lübecker Nachrichten, 9. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2010.
  8. a b Pressemitteilung Nr. 4: Brennendes Ro-Ro-Schiff in der Ostsee - Anker halten die „Lisco Gloria“ fest. Havariekommando, 9. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2010 (PDF; 73 kB).
  9. Marie Miljø (1996- ). 9. März 2008, abgerufen am 10. Oktober 2010 (dänisch).
  10. Pressemitteilung Nr. 5: „Lisco Gloria“ liegt weiterhin stabil - Dänische Behörden haben Gesamteinsatzleitung übernommen. Havariekommando, 10. Oktober 2010, abgerufen am 11. Oktober 2010 (PDF; 70 kB).
  11. Starke Schäden an der Ostseefähre "Lisco Gloria". NDR, 10. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2010: „Sehr viel spreche für eine technischen Defekt an einem der transportierten Lastwagen.“
  12. Lisco Gloria erklæret total loss. In: Maritime Danmark. 3. Januar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (dänisch, Bericht zum Totalverlust).
  13. Frank Behling: „LISCO Gloria“ wurde zum Totalschaden erklärt. Kieler Nachrichten, 6. Januar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011.
  14. a b Havarist „Lisco Gloria“ wird endgültig verschrottet. THB-Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 2. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2012.
  15. Die letzte Reise der „Lisco Gloria“. Kieler Nachrichten, 15. Februar 2011, abgerufen am 20. Februar 2011 (Bericht zur Entsorgung).
  16. Ursache für Feuer auf "Lisco Gloria" bleibt ungeklärt. THB-Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 4. Februar 2012, abgerufen am 13. Februar 2012.
  17. Ersatzschiff für verunglückte Fähre gefunden. Welt Online, 15. Oktober 2010, abgerufen am 10. Januar 2011.
  18. Frank Behling: „LISCO Gloria“ in Klaipeda erwartet, Segeberger Zeitung, 17. Februar 2011.
  19. Frank Behling: „Regina Seaways“ pendelt zwischen Kiel und Klaipeda, Kieler Nachrichten, 20. September 2011.