Lisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Lisse
Flagge der Gemeinde Lisse
Flagge
Wappen der Gemeinde Lisse
Wappen
Provinz Südholland
Bürgermeister C. Langelaar
Fläche
 – Land
 – Wasser
16,11 km²
15,70 km²
0,41 km²
CBS-Code 0553
Einwohner 22.334 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1386 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 16′ N, 4° 34′ O52.2597222222224.5611111111111Koordinaten: 52° 16′ N, 4° 34′ O
Bedeutender Verkehrsweg N207, N208
Vorwahl 0252
Postleitzahlen 2160–2163
Website www.lisse.nl/
Lage von Lisse in den Niederlanden

Lisse ( anhören?/i) ist eine Gemeinde und ein Dorf in den Niederlanden, Provinz Südholland. Die Gemeinde hat 22.334 Einwohner (Stand 1. Januar 2014) auf einer Gesamtfläche von 16,07 km².

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Lisse liegt auf halbem Wege zwischen Leiden und Haarlem (Entfernung je etwa 12 km). Der nächste Bahnhof ist im 4 km entfernten Sassenheim an der Linie Schiphol -Leiden – Den Haag. Das Dorf liegt hinter den Dünen, östlich von Noordwijkerhout und weniger als 10 km östlich der Nordsee.

Lisse ist ein Dorf der Blumenzwiebelnzüchter. Der sandige, kalkhaltige Boden, sogenannte „geestgrond“, ist dazu sehr geeignet. Lisse ist Hauptsitz es Pflanzenversandunternehmens Bakker. In Lisse ist das Forschungs- und Ausbildungszentrum PPO gefestigt. Es beschäftigt sich vor allem mit den Eigenschaften und der Zucht von Pflanzen, die aus Blumenzwiebeln wachsen. Es ist jetzt ein Zweig der Universität Wageningen. Westlich des Dorfes befindet sich der ehemalige Landsitz „Keukenhof“ (s.u.), ein Touristenziel das weltweit bekannt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Lisse wurde schon vor 2000 Jahren von dem germanischen Stamm der Caninefaten oder Cananefaten bewohnt. Möglicherweise haben hier schon noch früher Menschen gelebt, denn bei archäologischen Grabungen wurde ein Beil gefunden, das Träger der Vlaardingen-Kultur vermutlich benutzt haben. Das Dorf Lisse wurde 1198 erstmals urkündlich erwähnt. Zwischen 1401 und 1436 ließ die Gräfin von Holland, Jacoba von Baiern, hier den Küchenkräutergarten (Keukenhof) des Schlosses Teylingen anlegen. Bis ins späte 17. Jahrhundert war es ein ärmliches Nest, das vom Landherrn zu Noordwijkerhout verwaltet wurde. Dann aber kam der Anbau von Tulpen auf, welcher sich im Lisser Boden als sehr ertragreich erwies. Im Jahr 1623 wurde eine kleine See trockengelegt (Poelpolder, jetzt ein Lisser Neubauviertel). Die Landsitze in der waldreichen Umgebung wurden zwischen 1700 und 1900 alle abgerissen, bzw. gerodet um Blumenzwiebelnfelder anlegen zu können. Um 1900 siedelte sich die Reichsfachschule der Blumenzwiebelzucht an. Der Keukenhof wurde 1949 erstmals den Touristen offengestellt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lisse, Feld mit Tulpen

Weltweit bekannt ist der Keukenhof, ein reizvoller, großer Park, in dem in jedem Frühling die schönsten Tulpen und andere Zwiebelblüten gezeigt werden. Er ist eines der beliebtesten Touristenziele der Niederlande.

Weiter sind noch bemerkenswert:

  • die vielen Tulpenfelder'
  • der Blumenkorso, jedes Jahr in der zweiten Hälfte des Monats April
  • die Ruine des Schlosses Dever, südlich des Dorfes (ein Turm aus dem Jahr 1370)

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Lisse

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande