Liste Burgenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste Burgenland ist eine Partei im österreichischen Bundesland Burgenland. Sie sieht sich nach eigener Darstellung als ein Zusammenschluss unabhängiger Namenslisten und Bürgerinitiativen, sowie der Freien Bürgerliste Burgenland zu einer Wahlplattform und hat sich zum Ziel gesetzt, den von ihr behaupteten SPÖ-Machtrausch zu beenden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Liste wurde am 17. Januar 2010 mit Unterstützung der Freien Bürgerliste als Abspaltung der FPÖ Burgenland gegründet. Sie erreichte bei der Landtagswahl 2010 4,0003 Prozent der Stimmen und überschritt damit die für den Einzug in den Landtag notwendige Hürde um eine Stimme.[2] Spitzenkandidat war Manfred Kölly.[3]

Der Liste Burgenland (LBL) gehören zahlreiche Bürgerlisten aus dem ganzen Bundesland an. Seit den Gemeinderatswahlen 2012 stellt die LBL Bürgermeister in drei Gemeinden (Deutschkreutz[4], Großhöflein[5][6], Bad Sauerbrunn[7]), sowie ca. 100 Gemeinderäte. Somit ist die LBL die drittstärkste politische Kraft im Burgenland (auf Gemeindeebene).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wir über uns (Version vom 5. März 2010 im Internet Archive)
  2. Betrug bei Landtagswahl vermutet, Der Standard, 8. September 2010
  3. http://oesterreich.orf.at/burgenland/stories/417292/
  4. http://www.deutschkreutz.at/
  5. http://www.freie-buergerliste-grosshoeflein.at/
  6. http://www.grosshoeflein.eu/de/
  7. http://www.bad-sauerbrunn.at/