Liste anarchistischer Zeitschriften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste führt Periodika auf, die überwiegend dem anarchistischen Spektrum zugerechnet werden. Nach der Historikerin Petra Weber sind die aufgeführten Publikationen nur schwer zugänglich und nicht leicht zu erschließen, obwohl ihr Inhalt zentral für den praktischen und theoretischen Diskurs der anarchistischen Bewegung ist. Weber schreibt:

Die Zeitschriften und Zeitungen, die zentralen Publikationsorgane frühsozialistischer und anarchistischer Bewegungen, die sowohl Forum der grundsätzlich theoretischen als auch tagespolitischen Diskussion innerhalb der Bewegung waren, sind meist nur in Spezialbibliotheken und Archiven erhältlich. Die meisten Publikationen enthalten weder Inhaltsverzeichnis noch Register“.[1]
Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

  • Abolishing the borders from below, englischsprachige Zeitschrift mit Schwerpunkt Osteuropa, Sitz Berlin (seit 2001)
  • AFAZ, anarchistische, feministische, autonome Zeitung (1990). Nachfolger der Zeitschrift Aktion
  • Agit 883, anarchistisch-libertäre Zeitschrift; mit wechselnden Untertiteln. Hrsg.: Redaktionskollektiv Berlin (1969–1972)
  • Aktion, anarchistisches Magazin (1981–1988)
  • Akratie, für historischen Anarchismus. Hrsg.: Heiner Koechlin (1973–1981)
  • Alarm, Zeitschrift vom anarchistischen Freibund Hamburg. Hrsg.: Carl Langer (1919–1930)
  • Die Anarchie, Kurzdarstellungen von vier Zeitschriften mit dem Titel Die Anarchie und zwei mit dem Titel Anarchie zwischen 1893 und 1985
  • Der Anarchist, Titel von acht Zeitschriften aus Chicago (1866), St. Louis (1889), Berlin (1903), Leipzig (1909), Berlin–Wien (1919), Hamburg (1921), Wien (1927) und London (1948).
  • Der freie Arbeiter
  • Der individualistische Anarchist, Hrsg. und Verleger: Benedict Lachmann (1919−1920, 12 Ausgaben)
  • Anarchistische Bibliothek, Hrsg.: Gustav Landauer (1893–1899)
  • Anarchy, A Journal of Desire Armed. Hrsg.: Autonomedia-Kollektiv (ab 1995). Erscheint seit 1980
  • Anarko, anarchistische Zeitschrift in türkischer Sprache. Erschienen in Deutschland (1981–1983)
  • Anschlag, radikal-linke Zeitschrift. Hrsg.: Gruppe subversive Aktion; Berlin, München (1964–1966)
  • Arbeiterecho, Anarchosyndikalistische Zeitung (1933), Nachfolger von „Der Syndikalist“.
  • Arbeiter-Zeitung (Chicago), deutschsprachige anarchistische Arbeiterzeitung (1871–1931)
  • Arbetaren, Anarchosyndikalistische Zeitung; Schweden. Hrsg.: Schwedische Gewerkschaft Sveriges Arbetares Centralorganisation, Stockholm (seit 1922)
  • Der arme Conrad, anarchistisches Wochenblatt Berlin. Hrsg.: Edmund Fischer (1896–1899)
  • Der arme Teufel, Hrsg. Robert Reitzel; USA (1884–1900)
  • De As, anarchistische Zeitschrift Niederlande. Hrsg.: Stiftung „De As“ (1972 bis heute)
  • L’Assiette au Beurre, französisches Künstlermagazin mit anarchistischer Ausrichtung (1901–1912)
  • autonomie, linksradikale Zeitschrift. Hrsg.: Autonomie-Kollektiv; München, Frankfurt/M., Hamburg, Tübingen (1975–1985)
  • Die Autonomie, Hrs.: R. Gundersen; „Deutscher anarchistischer Klub Autonomie“, London (1886–1893). Nachfolger: Der Anarchist.
  • L’Avant-Garde, französischsprachige anarchistische Zeitung, Organ der Juraföderation Hrsg.: Paul Brousse (1877/78)

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

  • Charly Kaputt, Anarchoblatt (1967–1969)
  • CLASH, autonome und antiimperialistische Zeitschrift vom internationalen Infoladen-Treffen. Deutsch- und englischsprachige Ausgaben. Hrsg.: Redaktionskollektiv. (1989–1994)
  • Contraste, Monatszeitung für Selbstorganisation. Hrsg.: Kollektiv Heidelberg (seit 1984)

D[Bearbeiten]

  • Deutsche Arbeiterbibliothek, anarchistische Heftreihe (1905–?), Hrsg.: Otto Weidt
  • Dichtung und Wahrheit, hrsg. von unter anderem „Anarchistische Assoziation Rhizom“ (1990–1999)
  • Direkte Aktion, Anarchosyndikalistische Zeitung der FAU. Teilredaktionen in verschiedenen Orten (seit 1977 bis heute)
  • Der Drache, anarchistische Arbeiterzeitung. Hrsg.: Drachenkollektiv Berlin (1972–1974)

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

  • Gǎidào, Monatszeitschrift des Forums deutschsprachiger AnarchistInnen (seit 2011)
  • Galgenvogel, Internationale anarchistische Vierteljahreszeitschrift. Hrsg.: Verlag Freie Gesellschaft, Frankfurt/M. (1980–1981)
  • Germinal, Der (= Zsherminal): Monatliche Revue für Anarchistische Weltanschauung (1900–1905)
  • Golos Truda, russische anarchosyndikalistische Zeitschrift (1911–1919)
  • Graswurzelrevolution, anarchistisch-pazifistische Zeitschrift. Gründer: Wolfgang Hertle (seit 1972)

H[Bearbeiten]

  • Hundert Blumen, politische Alternativzeitschrift mit anarchistischer Tendenz. Hrsg.: Hundert Blumen Kollektiv, Berlin (1972)
  • HusumA, aus einer kritischen SchülerInnenzeitung hervorgegangene lokale Alternativzeitung mit herrschaftskritischen Schwerpunkt, Husum, seit 2005

I[Bearbeiten]

  • Information. Anarchistische Betrachtungen zu Politik, Geschichte und Literatur der Gegenwart. Hrsg.: Pressekommission „Information“: Heinrich Freitag, Otto Reimers, Walter Stöhr, Hamburg (1955–1961)
  • Interim, autonom, libertär. Hrsg.: Charlotte Schulz, Berlin (seit 1988)
  • Die Internationale, anarchosyndikalistische Zeitschrift, erschienen in vier Folgen von 1904 bis 1949.

J[Bearbeiten]

  • Junge Anarchisten, Organ der syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands. Hrsg.: Otto Klemm, George Hepp (1923–1932). Vorgänger: Der Fortschrittspionier. Nachfolger: Der junge Rebell

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

  • Linkeck, Zeitschrift für u.a. Kommunebewegung (1967–1969)
  • Die Lunte, anarchistische Zeitung, München (1995–1997)

M[Bearbeiten]

  • Die Macht, Tageszeitung, Organ der revolutionären Parteilosen Deutschlands; Berlin. Hrsg.: Franz Passek und Carl Bellmann (1931–?)
  • MAD, Materialien, Analysen, Dokumente. Anarchistische Hefte; Hrsg.: Lutz Schulenburg (1971–1973). Nachfolger: Zeitschrift Revolte
  • Mahnruf, erste anarchistische Zeitschrift nach dem Zweiten Weltkrieg. Hrsg.: Otto Reimers, Hamburg (Mai bis Dezember 1945). Erstmals erschienen 1933–1934.
  • Manuskript-Blätter, Nachfolger von der Zeitschrift Mahnruf. Hrsg.: Otto Reimers, Hamburg (1945)
  • Der Metzger, Zeitschrift gegen Ideologie, Staatsreligionen. Hrsg.: Helmut Loeven (Seit 1968 bis heute)
  • Minus One, gefolgt von Egoist, gefolgt von Ego, britische individualanarchistische Zeitschrift (1963–1993), Hrsg.: Sidney Parker
  • Modern Slavery, The Libertarian Critique of Civilization, US-amerikanische Zeitschrift seit 2012, ed.: Jason McQuinn
  • Mother Earth, Anarchafeministisch. Hrsg.: Emma Goldman (1906–1917)
  • Le Monde libertaire (seit 1945), Zeitschrift der anarchistischen Föderation Fédération anarchiste

N[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

  • Peng, anarchistische Provozeitschrift; Nürnberg, Wuppertal. Hrsg.: Detlev Altemeyer (1966–1970)
  • Le Père Peinard, anarchistische Wochenzeitschrift (1889–1902)
  • Pflasterstrand, Zeitschrift der Spontiszene; Frankfurt/M. Hrsg.: Daniel Cohn-Bendit (1976–1990)
  • Projektil, anarchistisches Magazin; Münster. Hrsg.: Zeitungsgruppe im Themroc (1988–1992)
  • Proletarischer Zeitgeist, mit unionistischem, rätekommunistischem und anarchistischem Gedankengut (1922−1933)
  • Provo, Zeitschrift der niederländischen Provo-Bewegung; Amsterdam (1965–1967)

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

  • TATblatt, österreichische anarchistische Zeitschrift (1988–2005)
  • Les Temps Nouveaux, anarchistische Zeitschrift. Hrsg.: Jean Grave (1895–1914 und 1916–1921)
  • Trafik, für anarchistische Kultur und Politik. Hrsg. Peter Petersen u.a. Tübingen (1981–1992)

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

  • De Vrije, anarchistisches Multimedium. Online-Zeitschrift Niederlande (Seit 2004). Nachfolger von De Vrije Sozialist
  • De Vrije Socialist, niederländische anarchistische Zeitschrift. Hrsg.: Ferdinand Domela Nieuwenhuis, Gerhard Reinders (1898–1993). Nachfolger: De Vrije, anarchistische Online-Zeitschrift (Seit 2004)

W[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

  • Zeck, Zeitschrift des autonomen Zentrums Rote Flora
  • Zeitgeist, anarchistisches Zeitschrift für sozialen Fortschritt, freien Sozialismus. Hrsg.: Otto Reimers (1971–1974)
  • Der Zeitgeist revolutionäres anarchistisches Monatsheft. Hrsg.: Pierre Ramus, New York (1901, 3 Ausgaben). Unter:Gleichnamige anarchistische Zeitschriften.
  • Der Ziegelbrenner, deutsche anarchistische Zeitung, Hrsg.: B. Traven (1917–1921)
  • Zündstoff, Freie Union Revolutionärer Anarchistinnen/Anarchisten; Meiningen (1936–1939)
  • Die Zukunft, zwei revolutionär–sozialdemokratische Zeitschriften mit anarchistischer Ausrichtung. Erschienen in Wien 1879 bis 1884 und Wien 1892 bis 1896.
  • Zsherminal, für anarchistische Weltanschauung; in jiddischer Sprache, London Hrsg.: Rudolf Rocker (1900–1905)


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Drücke: Zwischen Schreibtisch und Straßenschlacht? Anarchismus und libertäre Presse in Ost- und Westdeutschland. Ulm 1998, ISBN 3-932577-05-1
  • Holger Jenrich: Anarchistische Presse in Deutschland 1945–1985. Trotzdem-Verlag, Grafenau-Döffingen 1988, ISBN 978-3-922209-75-1
  • U. Pastery und J. Gehret (Hrsg.): Deutschsprachige Bibliographie der Gegenkultur, Kapitel: Politik, Anarchismus; S. 71–85. Verlag Azid Presse, Amsterdam 1982, ISBN 90-70215-10-1
  • J. Wintjes und J. Gehret (Hrsg.): Ulcus Molle Info-Dienst, 1969–1974. U.a. über anarchistische Zeitschriften im Zeitraum von Ende 1969 bis Ende 1974. Verlag Azid Presse, Amsterdam 1979, ISBN 90-70215-05-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anarchistische Zeitschriften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Online-Datenbanken

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Petra Weber: Sozialismus als Kulturbewegung. Frühsozialistische Arbeiterbewegung und das Entstehen zweier feindlicher Brüder: Marxismus und Anarchismus. In: Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 86. Verlag Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5152-1