Liste bedeutender Rugby-Union-Wettbewerbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgende Liste führt bedeutende Wettbewerbe in der Sportart Rugby Union auf. Berücksichtigt werden internationale Wettbewerbe für Nationalmannschaften sowie Vereins- und Provinzmannschaften sowie Ligen und Pokalwettbewerbe in den wichtigsten Rugbyländern. Ebenfalls enthalten sind Trophäen, um die einzelne Nationalmannschaften spielen sowie die wichtigsten Turniere im 7er-Rugby (dessen Regelwerk praktisch dasselbe ist).

Wettbewerbe für Nationalmannschaften[Bearbeiten]

Name Teilnehmer erste Austragung Austragungen Bemerkungen
Rugby-Union-Weltmeisterschaft 20 Nationalmannschaften (die zwölf besten der vorherigen WM plus acht Qualifikanten) 1987 alle vier Jahre
Rugby-Union-Weltmeisterschaft der Frauen 12 Nationalmannschaften 1991 alle vier Jahre
Six Nations England, Frankreich, Irland, Italien, Schottland, Wales 1883 jährlich Ursprünglich Home Nations Championships, nach der Aufnahme Frankreichs Five Nations, nach der Aufnahme Italiens Six Nations
Six Nations (Frauen) England, Frankreich, Irland, Italien, Schottland, Wales 1996 jährlich Ursprünglich Home Nations Championship, nach der Aufnahme Frankreichs 1910–1931 sowie 1947–1999 Five Nations, ab 2000 Six Nations (Spanien wurde 2007 durch Italien ersetzt)
The Rugby Championship Argentinien, Australien, Neuseeland, Südafrika 1996 jährlich Ursprünglich Tri Nations, nach der Aufnahme Argentiniens ab 2012 The Rugby Championship.

Im Rahmen des Turniers werden auch die Sieger des Bledisloe Cup, Freedom Cup, Mandela Challenge Plate und der Puma Trophy ermittelt.

Canada Cup Kanada und bis zu drei weitere Frauen-Nationalmannschaften 1993 alle zwei Jahre üblicherweise mit USA plus England oder Neuseeland
Churchill Cup Kanada, England Saxons, USA, drei eingeladene Mannschaften 2003 jährlich England ist mit einem Reserveteam vertreten, die eingeladenen Mannschaften meistens auch
European Nations Cup 36 europäische Nationalmannschaften (inklusive Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Israel) 2000 alle zwei Jahre Ohne Teilnehmer an Six Nations, dauert jeweils zwei Jahre, aufgeteilt in sieben Stärkeklassen (Divisionen I, IIa, IIb, IIIa, IIIb, IIIc und IIId/ab 2010/2012 in Divisionen Ia, Ib, IIa, IIb, IIc, IId und III). Dient in jeder 2. Durchführung gleichzeitig als WM-Qualifikation.
Rugby-Europameisterschaft der Frauen 16 europäische Frauen-Nationalmannschaften 1988 jährlich Anzahl teilnehmender Teams variiert, oftmals in zwei Stärkeklassen unterteilt, Frankreich und England sind mit Reserveteams vertreten
Pacific Nations Cup Fidschi, Japan, Junior All Blacks, Samoa, Tonga 2006 jährlich ersetzte das Pacific Tri-Nations
Asian Five Nations fünf asiatische Nationalmannschaften 2008 jährlich inoffizielle Asienmeisterschaft. Dient in jeder 4. Durchführung gleichzeitig als WM-Qualifikation
Nations Cup Frankreich A, Italien A, Rumänien, Russland, Schottland A, Uruguay 2006 jährlich

Meisterschaften und Pokalwettbewerbe[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Europa[Bearbeiten]

Südhemisphäre[Bearbeiten]

  • Super Rugby – Internationale Meisterschaft mit Teams aus Neuseeland, Australien und Südafrika

Argentinien[Bearbeiten]

Australien[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

England[Bearbeiten]

Schottland[Bearbeiten]

Wales[Bearbeiten]

Irland[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

  • Magners League – Profiliga in Italien, Irland, Wales und Schottland
  • Super 10 – Profiliga
  • Serie A – Amateurliga
  • Serie B – Amateurliga
  • Serie C – Amateurliga
  • Coppa Italia – Pokalwettbewerb

Japan[Bearbeiten]

Namibia[Bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten]

Ozeanien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Südafrika[Bearbeiten]

Internationale Trophäen[Bearbeiten]

7er-Rugby[Bearbeiten]