Liste chemischer Kampfstoffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste chemischer Kampfstoffe, die meist künstlich zu dem Zweck hergestellt werden oder wurden, feindliche Soldaten im Kriegsfall zu töten oder kampfunfähig zu machen, Demonstranten auseinanderzutreiben oder – bei weiterer Definition des Begriffes „chemischer Kampfstoff” – die Nahrungsmittelversorgung des Feindes abzuschneiden (siehe: Entlaubungsmittel), die Sicht des Gegners zu beeinträchtigen (siehe: Nebel- und Augenkampfstoffe) oder feindliche Stellungen und gepanzerte Fahrzeuge unbrauchbar zu machen (siehe: Brandkampfstoffe). Explizit dargestellt sind die Ersteinsätze im Ersten Weltkrieg, Zweiten Weltkrieg und Vietnamkrieg. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Zuordnung zu den einzelnen Kampfstoffgruppen ist nicht immer eindeutig möglich.

Zur genauen Unterscheidung der Kampfstoffgruppen: siehe Kampfstoffklasse

Augenkampfstoffe (Weißkreuz)[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Benzylbromid Ja/–/– LCt50 (Inh) : 6.000 / dermal nicht tödlich
Benzyliodid BJ Ja/–/–  ?
Brom BR Ja/–/– LCLo (Inh) : 1000 ppm[3][4] / LDLo (oral) : 14 mg·kg−3 [3][4]
Bromaceton B, BA B-Stoff Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.000–4.000 / dermal nicht tödlich
Bromacetophenon
Brombenzylcyanid (Bromphenylacetonitril) BBC, CA Carnite, CA-Stoff, Camite F Ja/–/– LCt50 (Inh) : 8.000–11.000 / dermal nicht tödlich

LC (Inh) : > 11.600 (Maus)[5][4] / 100 mg·kg−3(Ratte, oral)[6][4]

Bromessigsäureethylester EBA Ja/–/– unbekannt, karzinogen[7]
Xylylbromid, Xylylenbromid Fliedergas, T-Stoff, Eldergas Ja/–/– LCt50 (Inh) : 6.000 / dermal nicht tödlich
Chloracetophenon CN Tränengas nein/nein/ja LCt50 (Inh) : 7.000–14.000 / dermal nicht tödlich
Chloraceton Tonite, A-Stoff Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.000 / dermal nicht tödlich
Brommethylethylketon Ja/–/–
Iodaceton Ja/–/–
2-Chlorbenzylidenmalonsäuredinitril CS Tränengas, CS-Gas –/–/ja LCt50 (Inh) : 61.000
Dibenzoxazepin CR Tränengas LCt50 (Inh) : 80.000–100.000 / dermal nicht tödlich, bei Mäusen karzinogen[8]
Oleoresin Capsicum
bzw. Capsaicin u. Derivate
OC Pfefferspray
Iodessigsäureethylester SK Ja/–/–
Methylschwefelsäurechlorid Villanite Ja/–/–
Monochlormethylchlorformiat Ja/–/–
Dichlormethylchlorformiat Ja/–/–
Ethylschwefelsäurechlorid Ja/–/–
Thiophosgen Ja/–/–
o-Nitrobenzylchlorid Niespulver

Nasen- und Rachenkampfstoffe (Blaukreuz)[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Arsinöl A-Öl Ja/–/–
Mischung aus
Diphenylaminchlorarsin und
Bromessigsäureethylester
BX Blind-X LCt50 (Inh) : 8.800 / dermal nicht tödlich
Diphenylarsinchlorid DA CLARK 1 Ja/–/– LCt50 (Inh) : 15.000 / dermal nicht tödlich
Diphenylarsincyanid DC CLARK 2 Ja/–/– LCt50 (Inh) : 10.000 / dermal nicht tödlich
Diphenylaminarsincyanid DD CLARK 3
N-Ethylcarbazol und Anthracenöl[1] Anthracenöl Ja/stand zur Verfügung/–
10-Chlor-9,10-dihydroacridarsin Excelsior LCt50 (Inh) : 8.500 / dermal nicht tödlich
10-Chlor-5,10-dihydrophenarsazin, Diphenylaminchlorarsin DM Adamsit LCt50 (Inh) : 11.000–13.000 / dermal nicht tödlich
Triphenylarsindichlorid TD
o-Dianisidinchlorsulfonat Ja/stand zur Verfügung/–
p-Nitrophenylarsinchlorid Para Ja/stand zur Verfügung/–

Lungenkampfstoffe (Grünkreuz)[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Chlor CL Ja/–/– LCt50 (Inh) : 20.000 / dermal nicht tödlich
Chlorpikrin PS Klop Ja/–/– LCt50 (Inh) : 7.500–15.000 / dermal nicht tödlich
Chlortrifluorid CF N-Stoff
Dimethylsulfat D D-Stoff Ja/–/–
Carbonylchlorid CG Phosgen Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.200 / dermal nicht tödlich
Diphosgen DP Perstoff Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.200 / dermal nicht tödlich
Triphosgen TP
Arsenwasserstoff SA Arsin, T 300 LCt50 (Inh) : 5.000
Propenal DG Acrolein Ja/–/–
Perfluorisobuten PFIB LCt50 (Inh) : 320 / dermal nicht tödlich
Perchlormethylmercaptan Ja/–/– LCt50 (Inh, Maus) 296 mg·2h−1·m−3[9] /
0,5 ml·kg−1 (Meerschweinchen, dermal)[10]
Phenylcarbylaminchlorid FS Ja/–/–
Bis(brommethyl)-ether Bibi Ja/–/–
Bis(chlormethyl)-ether Cibi Ja/–/–
Ethylarsindibromid Ja/–/–
Cyanoformatester Ja/–/–
Phenylarsindibromid Ja/–/– LCt50 (Inh) : 4.800 / dermal nicht tödlich

Hautkampfstoffe (Gelbkreuz)[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Bis(2-chlorethyl)sulfid HD Lost, Senfgas, Yperit Ja/–/– LCt50 (Inh) : 1.650 / LD50 (perkutan) : 7.800
Bis-(2-chlorethylthio)-methan HK vgl. Senfgas (Lost)
Bis-(2-chlorethylthioethyl)-ether T Oxol-Lost LCt50 (Inh) : 200–400
1,2-Bis-(2-chlorethylthio)-ethan Q Sesqui-Yperit LCt50 (Inh) : 1.650–2.250
Bis-(2-chlorethyl)-ethylamin HN-1 Ethyl-S LCt50 (Inh) : 1.500 / LD50 (perkutan) : 20.000
Bis-(2-chlorethyl)-methylamin HN-2 Mechlorethamin, Chlormethin LCt50 (Inh) : 3.000 / LD50 (perkutan) : 12.000
Tris-(2-chlorethyl)-amin HN-3 Trichlormethin LCt50 (Inh) : 1.500 / LD50 (perkutan) : 10.000
2-Chlorvinylarsindichlorid L-1 Lewisit-1 LCt50 (Inh) : 1.250 / LD50 (perkutan) : 100.000
Bis-(2-Chlorvinyl)-chlorarsin L-2 Lewisit-2 LCt50 (Inh) : 1.350 / LD50 (perkutan) : 100.000
Tris-(2-Chlorvinyl)-arsin L-3 Lewisit-3 LCt50 (Inh) : 1.500 / LD50 (perkutan) : 100.000
Phenylarsindichlorid PD Pfiffikus Ja/–/– LCt50 (Inh) : 2.600 / LD50 (perkutan) : 100.000
Ethylarsindichlorid ED Dick Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.000–5.000 / LD50 (perkutan) : 100.000
Methylarsindichlorid MD Medikus, Methyl-Dick Ja/–/– LCt50 (Inh) : 3.000–5.000 / LD50 (perkutan) : 100.000

Nesselstoffe (Rotkreuz)[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Dibromphosgenoxim –/–/–
Dichlorformaldoxim –/–/– LCt50 (Inh) : 1.500–3.200 / LD50 (perkutan) : 2.500–9.000
Phosgenoxim CX –/–/– LCt50 (Inh) : 1.500–3.200 / LD50 (perkutan) : 2.500–9.000

Blutkampfstoffe[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Cyanwasserstoff AC Blausäure
(s.a. Zyklon B)
Ja/–/– LCt50 (Inh) : 2.000–5000 / LD50 : 8.000–12.000
Arsenwasserstoff SA Arsin, T 300 LCt50 (Inh) : 5.000
Arsentrichlorid AT
Bromcyanid CB Ce-Stoff Ja/–/– LCt50 (Inh) : 2.000 / dermal nicht tödlich
Chlorcyan CK T 150 Ja/–/– LCt50 (Inh) : 7.000–11.000
Cyanameisensäuremethylester CC
Kohlenstoffmonoxid CO
Nitrochloroform-Methylisocyanat CP Ditrapex (Gemisch aus 1,2-Dichlorpropan, 1,3-Dichlorpropen und Methylisothiocyanat) LCt50 (Inh) : 1.800–2000
2-Fluorethanol FEA LCt50 (Inh) : 1.500–4.000
Fluorwasserstoff HF LCt50 (Inh) : 1.500–2.300
Methylfluoracetat MFA LCt50 (Inh) : 1.500
Natriumfluoracetat NFA
Schwefelwasserstoff NG Ja/–/–
Nickeltetracarbonyl
Eisenpentacarbonyl

Nervenkampfstoffe[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Dimethylphosphor-
amidocyansäureethylester
GA Tabun, Gelan I nein/–/– LCt50 (Inh) : 200–400 / LD50 (perkutan) : 1.000–4.000
Methylfluorphosphonsäureisopropylester GB Sarin, Gelan III nein/–/– LCt100 : 70-100 / LCt50 : 150-180 / ICt50 : 40-55
(1,2,2-Trimethylpropyl)methanfluor-
phosphonat
GD Soman; verdicktes Soman: VR-55 nein/–/– LCt50 : 70 (inhalativ) / LCt50 : 7.500-10.000 (perkutan) / ICt50 : 25
Cyclohexoxymethylphosphorylfluorid GF Cyclosarin nein/–/– LCt50 (Inh) : 75–120 / LD50 (perkutan) : 30–60
Phosphonofluordiisopropylester, Diisopropylfluorphosphat DFP Gelan II nein/–/–
Chlorbenzol-Sarin, verdicktes Sarin nein/–/– LCt50 (Inh) : 70 / LD50 (perkutan) : 350
(±)-2-N,N-Dimethylaminoethyl-(dimethylamido)fluorophosphat GV GV-11 nein/–/– LCt50 (Inh) : 35–75 / LD50 (perkutan) : 25
O,O-Diethyl-S-[2-diethylaminoethyl]-
thiophosphat
VG Amiton nein/–/– LCt50 (Inh) : 80–100 / LD50 (perkutan) : 35
O-Ethyl-S-[2-diethylaminoethyl]-
methylphosphonothiolat
VM
O-(2-Methylpropyl)-S-[2-diethylaminoethyl]-
methylphosphonothiolat
VR RVX nein/–/– LCt50 (Inh) : 50 / LD50 (perkutan) : 10
O-Ethyl-S-[2-[bis(1-methylethyl)amino]ethyl]-
ethylphosphonothiolat
VS
O-Ethyl-S-[2-diisopropylaminoethyl]-
methylphosphonothiolat
VX nein/–/– LD50 : 0,007 mg/kg / LCt50 : 36-45 / ICt50 : 5
Novichok-7
Novichok-8
Novichok-9
Novichok-X

Psychokampfstoffe[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Lysergsäurediethylamid LSD nein/–/–
3-Chinuclidinylbenzilat BZ Benzilsäureester nein/–/ja
Glycolsäureester A15 Agent 15 nein/–/–

Entlaubungsmittel/Herbizide[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
1:1-Mischung aus
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure und
2,4-Dichlorphenoxyessigsäure
Agent Orange nein/nein/ja
Dimethylarsinsäure Agent Blue nein/nein/ja
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure (2,4,5-T) bzw.

2,4,5-T-n-butylester oder 2,4,5-T-isobutylester

Agent Green nein/nein/ja
1:1-Mischung aus
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure-n-butylester und
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure-iso-butylester
Agent Pink nein/nein/ja
5:3:2-Mischung aus
2,4-Dichlorphenoxyessigsäure-n-butylester,
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure-n-butylester und
2,4,5-Trichlorphenoxyessigsäure-isobutylester
Agent Purple nein/nein/ja
4:1-Mischung aus
2,4-Dichlorphenoxyessigsäure-Triisopropanolaminsalz und
Picloram-Triisopropanolaminsalz
Agent White nein/nein/ja

Brandkampfstoffe[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Phosphor ja/ja/ja Weißer P.:LDLo 1,4–22 mg·kg−1 (Mensch, oral)[11][12][13]
Napalm nein/ja/ja
Thermit

Nebelkampfstoffe[Bearbeiten]

Chemikalie Code Trivialname Einsatz im
Ersten[1]/Zweiten Weltkrieg/Vietnam
Toxikologische Daten
LCt50 (mg·min·m−3) / LD50 (mg·m−3) [2]
Chlorsulfonsäure
Titantetrachlorid
Zinntetrachlorid
60:40- oder 50:50-Gemisch aus
Chlorsulfonsäure und
Schwefeltrioxid
Nebelsäure –/ja/–
Polychlorierte Naphthaline

Literatur[Bearbeiten]

  • Achim Th. Schäfer: Lexikon biologischer und chemischer Kampfstoffe. 2. Auflage 2009, Köster, Berlin, ISBN 978-3-89574515-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l DTIG : Kampfstoff-Ersteinsätze im 1. Weltkrieg (PDF; 70 kB)
  2. a b c d e f g h i j k DTIG : Dossier Chemische Kampfstoffe (PDF; 127 kB)
  3. a b W.B. Deichmann: Toxicology of Drugs and Chemicals. Academic Press, Inc., New York, 1969, S. 645.
  4. a b c d Eintrag Brom bei ChemIDplus
  5. National Defense Research Committee, Office of Scientific Research and Development, Progress Report. Vol. ND, Crc-132, August 1942.
  6. National Academy of Sciences, National Research Council, Chemical-Biological Coordination Center, Review. Vol. 5, S. 32, 1953.
  7. Datenblatt Bromessigsäureethylester bei AlfaAesar, abgerufen am 13. Januar 2010 (JavaScript erforderlich)..
  8. Dibenzoxazepin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. September 2013.
  9. Toxicometric Parameters of Industrial Toxic Chemicals Under Single Exposure, Izmerov, N.F., et al., Moscow, Centre of International Projects, GKNT, S. 97, 1982.
  10. National Technical Information Service. Vol. OTS0533569
  11. Pesticide Chemicals Official Compendium, Association of the American Pesticide Control Officials, Inc., 1966. Vol. -, Pg. 901.
  12. Poisoning; Toxicology, Symptoms, Treatments, 2nd ed., Arena, J.M., Springfield, IL, C.C. Thomas, Vol. 2, Pg. 73, 1970.
  13. American Heart Journal. Vol. 84, Pg. 139, 1972.