Liste der Althistoriker an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Althistoriker an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Alte Geschichte lehrten oder lehren. Das umfasst im Normalfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften, also habilitiert waren. Namentlich sind das Ordinarien, Außerplanmäßige Professoren, Juniorprofessoren, Gastprofessoren, Honorarprofessoren, Lehrstuhlvertreter und Privatdozenten. Althistoriker des Mittelbaus (Dozenten: Assistenten und Mitarbeiter) sind nur in begründeten Ausnahmefällen (etwa als Akademische Räte auf Lebenszeit) berücksichtigt.

Der althistorische Lehrstuhl wurde zum Wintersemester 1887/88 eingerichtet. Es war zunächst institutionell mit der Klassischen Archäologie verbunden. Die Trennung erfolgte 1928. Bis 2004 war das Institut eine selbstständige Institution, seitdem gehört es zum Zentrum für Altertumswissenschaften. 1960 wurde ein zweiter Lehrstuhl eingerichtet, der auf römische Geschichte spezialisiert war, während der erste bis dahin allgemeine Lehrstuhl zum Lehrstuhl mit besonderer Berücksichtigung der Geschichte des antiken Griechenlands wurde. Die Heidelberger Althistorik ist sehr auf die Erforschung der Epigraphik und der Sozialgeschichte ausgerichtet.

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der Universität Heidelberg erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Institut. In der letzten Spalte werden Bilder der Dozenten gezeigt, was derzeit aufgrund der Bildrechte jedoch zum Teil schwer ist.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Boeckh, August (1785–1867) 1807 1809 Außerplanmäßiger Professor nach der Habilitation 1807 im Alter von 22 Jahren sofort zum Außerplanmäßigen Professor berufen; Wissenschaftsorganisator auf dem Gebiet der Altertumswissenschaften und eine der herausragenden Persönlichkeiten des Fachgebietes, Initiator des Corpus Inscriptionum Graecarum und damit einer der Gründungsväter der wissenschaftlichen Epigraphik Philipp August Böckh.JPG
Wachsmuth, Kurt (1837–1905) 1877 1886 Ordinarius Altphilologe mit einem Schwerpunkt auf Alter Geschichte; Fachmann für die Topographie des antiken Griechenlands Kurt Wachsmuth - Imagines philologorum.jpg
Domaszewski, Alfred von (1856–1927) 1887 1924 Ordinarius Erster Inhaber des Lehrstuhls; Forschungsschwerpunkte im Bereich der römischen Epigraphik und Heeresgeschichte
Täubler, Eugen (1879–1953) 1925 1933 Ordinarius Nachfolger Domaszewskis; Forschungsschwerpunkte waren die römische Verfassungsgeschichte und die Beziehungen des Judentums zur klassischen Antike
Schachermeyr, Fritz (1895–1987) 1936 1940 Ordinarius Nachfolger Täublers; betrieb seine Forschungen in der Heidelberger Zeit im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie; Spezialist für griechische Geschichte
Schaefer, Hans (1906–1961) 1942 1961 Ordinarius Nachfolger Schachermeyrs; Spezialist für die griechische Verfassungsgeschichte; kam während einer Forschungsreise bei einem Flugzeugabsturz in der Türkei wie sein Kollege Moreau ums Leben
Strasburger, Hermann (1909–1985) 1946 1949 Privatdozent wegen seiner jüdischen Herkunft konnte er während der nationalsozialistischen Diktatur nicht lehren und setzte seine Karriere erst 1946 fort Hermann Strasburger Sommer 1980 (71J alt).jpg
Moreau, Jacques (1918–1961) 1960 1961 Ordinarius Erster Inhaber des zweiten Lehrstuhls; Spazialist für die Geschichte der späteren römischen Kaiserzeit; kam während einer Forschungsreise bei einem Flugzeugabsturz in der Türkei wie sein Kollege Schaefer ums Leben
Ursula Vogel-Weidemann (1930–1997) 1960 1967 Akademische Rätin 1960 Wissenschaftliche Assistentin bei Schaefer, nach dessen Tod Akademische Rätin und bis zur Berufung Gschnitzers 1962 Vertreterin der Alten Geschichte an der Universität; 1967 nach Südafrika, dort Professorin
Gschnitzer, Fritz (1929–2008) 1962 1997 Ordinarius Nachfolger Schaefers; Fachmann für die griechische Sozialgeschichte und Epigraphik
Gottlieb, Gunther (* 1935) 1962 1975 Privatdozent 1962 Wissenschaftlicher Assistent, 1971 Habilitation und Privatdozentur; Fachmann für römische Provinzialgeschichte, frühes Christentum und die alte Kirche und ihr Verhältnis zum antiken Staat
Habicht, Christian (* 1926) 1965 1972 Ordinarius Nachfolger Moreaus; 1973 Honorarprofessor; Fachmann für die griechische Geschichte und Epigraphik
Müller, Helmut (* 1947) 1972 ? Privatdozent 1972 Promotion und Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 1988 Privatdozent; Wissenschaftlicher Oberrat an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik; Fachmann für griechische Epigraphik, hellenistische Geschichte und die Geschichte Kleinasiens in der Antike
Alföldy, Géza (1935–2011) 1975 2004 Ordinarius Nachfolger Habichts; Emeritierung 2002, lehrte noch bis 2004 als Lehrstuhlvertreter; Spezialist für römische Geschichte, Sozialgeschichte, Historiographie, Prosopographie und Epigraphik
Trümpy, Catherine (* 1956) 1991 Professorin Lehrbeauftragte, Professorin an der universität Genf
Stavrianopoulou, Eftychia (* 1962) 1992 Außerplanmäßige Professorin 1992 Lehrbeauftragte, 1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, 1999 Hochschulassistentin, 2003 Habilitation und Privatdozentur, 2008 Außerplanmäßige Professorin; Spezialistin für griechische Sozial,- Kultur, Religions- und Rechtsgeschichte
Corsten, Thomas (* 1961) 1997 2010 Außerplanmäßiger Professor 1997 Habilitation und Privatdozentur, 2002/03 Lehrstuhlvertretung, 2004 Außerplanmäßiger Professor
Chaniotis, Angelos (* 1959) 1998 2006 Ordinarius Nachfolger Habichts; Fachmann für Epigraphik und das antike Kreta
Kruse, Thomas (* 1961) 1999 2010 Hochschuldozent 1999 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Papyrologie der Universität Heidelberg, 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Papyrologie, 2004 Hochschuldozent am Institut für Papyrologie
Witschel, Christian (* 1966) 2005 Ordinarius Nachfolger Alföldys; Spezialist für römische Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und lateinische Epigraphik
Trampedach, Kai (* 1962) 2007 Ordinarius Nachfolger Chaniotis’
Scheithauer, Andrea ? ? Privatdozentin Spezialistin für römische Geschichte, Epigraphik, antike Musik und augusteische Dichtung
Wesch-Klein, Gabriele ? Außerplanmäßige Professorin Spezialistin für römische Sozialgeschichte
Bredow, Iris von (* 1948) ? 2010 Privatdozentin
Horster, Marietta (* 1961) 2009 2009 Professorin Lehrstuhlvertreterin im Sommersemester 2009 für Christian Witschel
Hartmann, Elke (* 1969) 2011 2011 Professorin Lehrstuhlvertreterin im Sommersemester 2011 für Kai Trampedach

Literatur[Bearbeiten]

  • Géza Alföldy: Die Alte Geschichte in Heidelberg. In: Jürgen Miethke (Hrsg.): Geschichte in Heidelberg. 100 Jahre Historisches Seminar. 50 Jahre Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde, Berlin und Heidelberg 1992, S. 219–241.
  • Angelos Chaniotis und Ulrich Thaler: Die Altertumswissenschaften an der Universität Heidelberg 1933-1945, in Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin und Eike Wolgast (Hrsg.): Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus, Berlin 2006, S. 391–435. (online)

Weblinks[Bearbeiten]