Liste der Autobahnen in Rumänien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bis 2020 geplantes Autobahnnetz (Stand 2009)
Zeichen für die Autobahn
Rumänische A1 mit drei Spuren pro Fahrbahn
Anschlussstelle auf der A1
Neu erbaute vierspurige A2
Die A3 zwischen Gilău und Turda

Diese Liste der Autobahnen in Rumänien gibt einen Überblick über das Autobahnnetz in Rumänien. Es befindet sich noch im Aufbau. Die derzeitige Gesamtlänge aller Autobahnen (rumänisch: Autostrăzi; singular Autostradă) beträgt 561 km. Zusätzlich befinden sich 290 Autobahnkilometer im Bau. Die Gesamtlänge des geplanten Autobahnnetzes ist noch ungewiss, da zahlreiche Strecken sich noch in Planung befinden und die Streckenlänge daher nicht eindeutig ist.

Für die Benutzung von allen Autobahnen und Nationalstraßen muss eine Vignette (rumänisch: rovinietă)[1] erworben werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste rumänische Autobahn war die 113 Kilometer lange Strecke BukarestPitești, die in den 1960er Jahren erbaut und 2000 erneuert wurde. Die Strecke ist heute Teilstück der A1.

Im Jahre 2007 wurde die Ortsumfahrung Pitești mit einer Länge von 15 km freigegeben. Ende 2010 folgte die Umfahrung von Sibiu. Am 29. Juli 2011 wurde der erste Teil der A4 (südliche Umfahrung von Constanța; 7 km) und die halbe Strecke der A2 von Constanța nach Medgidia (19 km) eröffnet.

Die A1 zwischen Arad und Timișoara wurde im Dezember 2011 eingeweiht. Nach der Eröffnung des 82 km langen Abschnitts der A1 von Orăștie bis Sibiu im Dezember 2013, wurde das 22 km lange Teilstück von Cunța bis Săliște aufgrund eines Erdrutsches am Autobahnviadukt Acilliu gesperrt und bis heute (Januar 2014) nicht wieder freigegeben. [2]

Planungen[Bearbeiten]

Es gibt Planungen zum Anschluss an das EU-Autobahnnetz in den Jahren 2012–2014. Die rumänische A1 wird 2015 an die ungarische M43 angeschlossen. Die rumänische A3 wird 2015 an die ungarische M4 führen.

Im Jahr 2012 soll dann das Teilstück von Deva bis Orastie folgen. Die Arbeiten an den Teilstück Orastie – Sibiu (Herrmannstadt) und Nadlac (ungarische Grenze) – Arad haben begonnen und sollen bis spätestens 2015 abgeschlossen sein. Zudem soll das Baulos 1 Timișoara – Lugoj bis 2013 fertiggestellt werden. Für Baulos 2 Timișoara – Lugoj ist der Baubeginn noch nicht klar, da ein Gericht die Auktion für fehlerhaft befand und die EU ihre Finanzierung für dieses Teilstück zurückgezogen hat. Auch die Bauarbeiten an Baulos 1 für Lugoj – Deva haben bereits begonnen und sollen ebenso zum 10. April 2013 abgeschlossen sein. Zwei weitere Baulose im Abschnitt Lugoj – Deva sind noch nicht versteigert. Im März 2012 soll der Abschnitt Sibiu – Pitești als PPP ausgeschrieben werden.

Zusätzlich soll die A3 von Suplacu de Barcău bis zur rumänischen Staatsgrenze bei Borș geführt werden, wo sie an die M4 (Ungarn) anschließen wird. Bechtel hat in dem Bereich Borș – Suplacu de Barcău die Arbeit wieder aufgenommen, dieser Abschnitt soll bis 2013 für den Verkehr geöffnet werden.

Der Abschnitt GilauNadaselu (ca. 8 km) soll in Kürze vergeben werden, um möglichst rasch die Westumfahrung von Cluj (Klausenburg) zu ermöglichen. Der nächste zur Vergabe anstehende Abschnitt ist dann TurziiOgra, um den Verkehr zwischen Cluj und Târgu Mureș auf die A3 abzuleiten. Aufgrund von Verzögerungen am Bau wird die A3 von Ploiești nach Bukarest voraussichtlich erst im März 2012 befahrbar sein; es ist möglich, dass der Abschnitt vom Bukarestring bis Vaslei eher eröffnet wird.

Die erste komplett fertiggestellte Autobahn ist die A2 von Bukarest nach Constanța am Schwarzen Meer, wo sie an die dortige Umfahrung anschließen wird. Weitere 4 km der A4, vom Dreieck mit der A2 bis zur DN3, wurden am 25. September 2011 eröffnet. Im nächsten Jahr wird mit der Umfahrung von Bacau als erster Abschnitt der Moldovienautobahn (vermutlich A5) begonnen.[3]

Liste der Autobahnen[Bearbeiten]

Nummer Bezeichnung Verlauf Gesamtlänge in Betrieb in Bau
A1 Bukarest ACBPiteștiRâmnicu VâlceaSibiuDevaTimișoara
AradNădlac (ungarische Grenze)
585 km 322 km 117 km
A2 Autostradă
Soarelui
Bukarest ACBFeteștiCernavodăConstanța A4 225 km 225 km 0 km
A3 Autostradă
Transilvania
Bukarest ACBPloiești A5BrașovSighișoaraTârgu Mureș
Cluj-NapocaZalăuOradeaBorș (ungarische Grenze)
588 km 110 km 98 km
A4 Autostradă Centura
Constanța
OvidiuConstanța A2 − Hafen von Constanța −
Vama Veche (bulgarische Grenze)
82 km 22 km 0 km
A5 Autostradă Moldova Ploiești A3BuzăuFocșaniAlbița (moldawische Grenze) 314 km 0 km 0 km
A6 Lugoj A1CaransebeșOrșovaDrobeta Turnu Severin − Craiova −
Calafat (bulgarische Grenze)
250 km 11 km 0 km
A10 Sebeș A1Alba IuliaTurda A3 72 km 0 km 72 km
 ??? Autostradă Sud Bukarest ACBAlexandriaCraiova 225? km 0 km 0 km
 ??? Autostradă Est-Vest Iași (moldawische Grenze) − Târgu FrumosTârgu Neamț
Poiana LarguluiDitrăuTârgu Mureș
320? km 0 km 0 km
 ??? Cluj-Napoca A3Jucu 35? km 0 km 0 km
 ??? Baia MareSatu MarePetea (ungarische Grenze) 80? km 0 km 0 km
ACB Autostradă Centura
București
Autobahnring von Bukarest ? km  ? km  ? km
Gesamtlänge ca. 2710km 650 km 203 km

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information über die rovinietă
  2. rumänischer Artikel über die Eröffnung der A1 zwischen Orăștie und Sibiu
  3. mt.ro, Webseite des rumänischen Ministeriums für Transport und Infrastruktur