Liste der Autobahnen in der Türkei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das türkische Autobahnnetz

Das Türkische Autobahnnetz (türkisch Otoyol) umfasst heute inklusive Zubringer 2036 km.[1] Die Nummerierung erfolgt grob nach ihrem Standort, so sind die Autobahnen im Großraum Istanbul einstellig, im Bereich Adana zweistellig mit führender fünf. In der Türkei gilt auf Autobahnen ein Tempolimit von 120 km/h, alle Autobahnen sind mindestens sechsspurig und teilweise beleuchtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Autobahnen der Türkei sind relativ neu. 1980 gab es in der Türkei lediglich 27 km Autobahnstrecke, diese konzentrierten sich auf Istanbul.

Derzeit werden große Anstrengungen unternommen, um das Autobahnnetz auszubauen. Im September 2009 wurden Planungen für zwölf neue Autobahnstrecken vorgestellt, die bis 2023 gebaut werden sollen, in Summe etwa 4773 km.[2]

Das Logo des Autobahnbetreibers Karayolları Genel Müdürlüğü

Maut[Bearbeiten]

Sechs türkische Autobahnen sind mautpflichtig. Auf diesen muss eine entfernungsabhängige Maut gezahlt werden. Tunnel und teure Bauwerke außer den beiden Bosporus-Brücken in Istanbul sind nicht extra mit Maut belegt. Mit Ausnahme einer allgemeinen Autobahnmaut gibt es keine sonstigen Gebühren auf türkischen Straßen; Schnellstraßen sind mautfrei.

Die Einnahmen durch Mautgebühren lagen 2001 noch bei etwa 203 Mio. $ und stiegen bis zum Jahr 2012 auf ca. 542 Mio. $. Die Bosporus-Brücken benutzten 2012 150 Millionen Fahrzeuge und die übrigen mautpflichtigen Straßen über 210 Millionen Fahrzeuge.[3]

Internationale Straßen[Bearbeiten]

In der Türkei überschneidet sich das Netz der Europastraßen mit dem des Asiatischen Fernstraßen-Projektes. So ist beispielsweise die O-2 auf nahezu der gesamten Strecke sowohl Asian Highway 1, Europastraße 80 und Otoyol 2, auf den Autobahnen sind allerdings meist nur die O- und E-Nummern ausgewiesen. Insgesamt umfasst das E-Straßen-Netz der Türkei über 8800 km,[4] das AH-Straßen-Netz über 5200 km.[5]

Liste der Autobahnen[Bearbeiten]

Nr. Name Länge Verlauf Karte
O1 Boğaziçi Köprüsü Otoyolu

(Bosporus-Brücken-Autobahn)

25 km IstanbulO3Bosporus-Brücke – Istanbul – O4 Verlauf der O-1
O2 İstanbul – Fatih Sultan Mehmet Köprüsü - Anadolu Otoyolu

(Istanbul – Fatih-Sultan-Mehmet-Brücke - Anatolien - Autobahn)

37 km O3IstanbulFatih-Sultan-Mehmet-Brücke – Istanbul – O4 Verlauf der O-2
O3 Edirne – İstanbul Otoyolu

(Edirne–Istanbul-Autobahn)

229 km A4EdirneLüleburgazÇorluIstanbulO2O1 Verlauf der O-3
O4 İstanbul - Ankara Otoyolu

(İstanbul-Ankara-Autobahn)

407 km IstanbulO1O2GebzeİzmitDüzceBoluGeredeAnkaraO20 Verlauf der O-4
O20 Ankara Çevre Otoyolu

(Ankara-Ring-Autobahn)

110 km O4 – Ring um Ankara Verlauf der O-20
O21 Tarsus-Ankara-Otoyolu

(Tarsus-Ankara-Autobahn)

69 km TarsusO51Pozantı Verlauf der O-21
O30 İzmir Çevre Otoyolu

(Izmir-Ring-Autobahn)

40 km O32O31 – Ring um Izmir Verlauf der O-30
O31 İzmir - Aydın Otoyolu

(Izmir-Aydın-Autobahn)

97 km IzmirO30Aydın Verlauf der O-31
O32 İzmir – Çeşme Otoyolu

(Izmir-Çeşme-Autobahn)

79 km IzmirO30UrlaÇeşme Verlauf der O-32
O33 Bursa Çevre Otoyolu

(Bursa-Ring-Autobahn)

54 km Teilring um Bursa Verlauf der O-33
O50 Adana Otoyolu

(Adana-Autobahn)

23 km O51AdanaO52 Verlauf der O-50
O51 Adana – Mersin Otoyolu

(Adana-Mersin-Autobahn)

88 km O50AdanaO21TarsusMersin Verlauf der O-51
O52 Adana – Şanlıurfa Otoyolu

(Adana-Şanlıurfa-Autobahn)

365 km O50AdanaCeyhanO53OsmaniyeGaziantepO54NizipŞanlıurfa Verlauf der O-52
O53 Toprakkale – İskenderun Otoyolu

(Toprakkale-İskenderun-Autobahn)

150 km O52Dörtyolİskenderun Verlauf der O-53
O54 Gaziantep Çevre Otoyolu

(Gaziantep-Ring-Autobahn)

35 km O52 – Teilring um Gaziantep Verlauf der O-54

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entwicklung des Straßennetzes auf kgm.gov.tr (PDF; 58 kB)
  2. Infrastrukturprojekte sollen die türkische Bauwirtschaft ankurbeln, Germany Trade and Invest, 24. November 2009
  3. Höhe der Mauteinnahmen auf kgm.gov.tr (PDF; 109 kB)
  4. Netz der Europastraßen auf kgm.gov.tr
  5. Netz des Asiatischen Fernstraßen-Projektes auf kgm.gov.tr