Liste von Pkw-Marken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Automobilmarken)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste von Pkw-Marken listet Marken auf, unter denen Autohersteller Personenkraftwagen vertreiben oder vertrieben haben. Hersteller von Nutzfahrzeugen werden in der Liste von Nutzfahrzeugherstellern gelistet.

Einleitung[Bearbeiten]

Erklärung zu den einzelnen Spalten[Bearbeiten]

  • In der Spalte Markenname steht der Markenname. Sofern die Marke relevant erscheint, ist der Name verlinkt, sonst nicht.
  • In der Spalte Staat steht der Staat, in dem der Hersteller der Marke seinen Firmensitz hat oder hatte. Falls der Hersteller aufgrund von staatspolitischen Veränderungen seinen Sitz nacheinander in verschiedenen Staaten hatte, gibt es für jeden Staat einen eigenen Eintrag, damit die Sortierung nach Staat funktioniert. In dieser Spalte gibt es keine Links. Das Kürzel UK steht für das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland.
  • In der Spalte Ort steht der letzte Firmensitz als Automobilhersteller. Im Falle von USA, Kanada und Australien kann das Kürzel für den Bundesstaat hinter dem Ort stehen, ohne Abtrennung durch ein Komma. In dieser Spalte gibt es keine Links.
  • In der Spalte Kurzbeschreibung befinden sich einige Einträge mit der englischen Schreibweise des Markennamens, sofern er aus der russischen Sprache ins Englische übersetzt anders lautet. Davon abgesehen ist diese Spalte nur gefüllt, wenn die Marke irrelevant und daher unverlinkt ist, oder wenn der Link ein Rotlink ist. Auf diese Weise wird Redundanz zwischen dieser Liste und bestehenden Artikeln vermieden. Links sind in dieser Spalte zumeist unerwünscht. Sie ergeben allenfalls dann einen Sinn, wenn noch kein Artikel zur Marke existiert, aber ein Artikel zum einzigen Modell.

Hinweise zur Sortierbarkeit und der manuellen Suche[Bearbeiten]

Es besteht die Möglichkeit, mehrere Sortierungen nacheinander durchzuführen. Die Sortierung z. B. erst nach Ort und dann nach Staat bewirkt, dass die Tabelle nach Staaten und innerhalb der Staaten nach Orten sortiert wird.

Anhand des Inhaltsverzeichnisses oberhalb der Tabelle kann man direkt zu einem Anfangsbuchstaben springen. Der Sprung erfolgt immer zum erstmaligen bzw. letztmaligen Auftreten des Anfangsbuchstabens in der zuletzt sortierten Spalte. Alternativ kann man mit einer Suche nach einem Anfangsbuchstaben und drei Punkten zur entsprechenden Trennzeile in der Tabelle springen.

Tabelle[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Markenname
Staat
Ort
Kurzbeschreibung
A...
A & C USA Buffalo NY Kit Cars.
A-C USA Plymouth MI und Grand Haven MI
A. Ellados Griechenland Athen
AAA Frankreich Paris
AAA Deutschland Berlin-Wedding
Aachener Deutschland Aachen
AAG Deutschland Berlin
AAG Deutschland 1906–1907. Prototyp von Burchardt.[1]
Aaglander Deutschland Pottenstein
Aarts Niederlande Dongen 1897–1900. Prototyp.[2]
Abadal Spanien Barcelona
Abadal-Buick Spanien Barcelona
ABAM Deutschland Köln
Abarth Italien Turin
Abbey UK London
Abbott-Detroit USA Detroit MI
ABC UK Hersham
ABC Deutschland Berlin
ABC USA Hartford CN
ABC USA St. Louis MO
ABC USA Albany NY 1921–1922.[3]
Abeille Frankreich Saint-Quentin
Aberdonia UK London
Abingdon UK Birmingham
Abingdon UK Birmingham
Able Frankreich Orgon
Aboleiro Spanien Madrid
ABS Niederlande Kudelstaart Seit 1989 Prototypen auf Basis des Citroën 2 CV.[4]
AC UK Thames Ditton
AC Portugal Figueira da Foz
AC USA New Orleans LO 1914. Projekt für ein Cyclecar mit Zwei- oder Vierzylindermotor der Autocycle Co. Wahrscheinlich nur ein Prototyp.[3]
AC Capone Deutschland Keltern 1991. Prototypen der Jürgen Kloss GmbH auf Basis des Al Capone von Wenko.[1]
Academy UK London
Acadia USA Wilmington DW 1904. Voiturette.[5]
Acadian Kanada Oshawa ON
ACAM Italien Piazzano di Atessa
ACB Frankreich Briare
Accary Frankreich Paris
Acceler Frankreich Paris 1921–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Accles-Turrell UK Birmingham
Accumulator Industries UK Woking
Ace UK Burton-on-Trent
Ace USA Ypsilanti MI
Ache Frankreich Agen
Achilles UK Frome
Achilles Österreich-Ungarn Horní Police
ACI USA Sylvania OH
ACM Italien Atessa
Acme USA Reading PA 1903–1911.[3]
Acme USA Columbia Heights MN 1908–1911. Überwiegend Highwheeler.[3]
Acrea Frankreich Plaisir
Acura Japan Tokio
Ad-Hoc Frankreich Annecy-le-Vieux
Adam Pakistan Karatschi
Adam Österreich-Ungarn Oskava
Adami Italien Florenz
Adamov-Garrett Tschechoslowakei Adamov 1925–1927. Dampfwagen-Prototypen der Akciova spolecnost pro stavbu strojú a mostú.[1]
Adams UK Tunbridge Wells
Adams-Farwell USA Dubuque IO
Adams-Hewitt UK Bedford
Adamson UK Enfield
Addax Frankreich Chambly
Addison UK Liverpool
Adem Italien
Adenot Frankreich Lyon 1900–1904. Keine weiteren Daten.[6]
Ader Frankreich Levallois-Perret
ADI Deutschland Berlin-Neukölln
ADK Belgien Ixelles/Elsene
Adler Deutschland Frankfurt am Main
Adler Österreich-Ungarn Wien
Adria Österreich 1962. Prototyp Adria TS von Werner Hölbl auf Basis Steyr-Puch.[1]
Advance UK Northampton
Aegir Deutschland Berlin
AEM Frankreich Asnières-sur-Seine
Aeolus Deutschland 1953. Kleinstwagen-Prototyp von Heinz Elschenbroich.[1]
AER Frankreich Rueil 1929–1931. Keine weiteren Daten.[6]
Aermacchi Italien Varese
Aero Tschechoslowakei Prag
Aero Österreich-Ungarn Prag
Aero Minor Tschechoslowakei Prag
Aérocanthe Frankreich 1902. Prototyp.[1]
Aerocar UK Upper Clapton
Aerocar USA Detroit MI 1906–1908.[3]
Aerocar USA Longview WA
Aérocarène Frankreich Courbevoie
Aerocoupe USA East Haven CN Sportwagen-Einzelstück von Richard Crossley.[3]
Aeroford UK London
Aerospeed USA
Aérosport-Desbenoît Frankreich Courbevoie 1945. Prototyp von Christian Desbenoît, der zum Aérocarene führte.[1]
Aesculap Österreich-Ungarn Wien
AFA Spanien Barcelona
AFG Frankreich 1941–1945. Prototyp AFG Grégoire der Société Aluminium Française und Jean-Albert Grégoire.[1]
AFM Deutschland München
Africar UK Lancaster
AG Portugal Lissabon
AGA Deutschland Berlin
AGEA Schweiz Genf 1954. Einzelstück eines Coupés mit Polyester-Karosserie.[1]
Ageron Frankreich Lyon
Agnoletto Italien Parma 1911–1915. Prototypen von F. Agnoletto.[1]
AGR UK London
AHK Deutschland Hamburg
AHS Deutschland Göttingen
Aigle Frankreich Paris 1900. Prototyp der SA des Moteurs et Voitures Aigle.[1]
Aigle Frankreich Paris 1907–1909. Keine weiteren Daten.[6]
Aiglon Frankreich Paris
AIL Israel Nazareth Illit
Ailloud Frankreich Lyon
Ailloud & Dumont Frankreich Lyon
Ailsa UK Glasgow
Ailsa-Craig UK London
Airedale UK Esholt
Airscoot USA Wichita KS
Airway USA San Diego CA 1949–1950. Prototypen.
Aisa Spanien Barcelona
Aix Frankreich Aix-en-Provence 1900. Prototyp von A. Serre.[1]
Aixam Frankreich Aix-les-Bains
Ajams Frankreich Neuilly-sur-Seine
Ajax Frankreich Neuilly-sur-Seine
Ajax Schweiz Zürich
Ajax USA Seattle WA [3]
Ajax USA Boston MA 1920–1921.[3]
Ajax USA Racine WI
Ajax Frankreich Paris 1906. Dreirad-Prototyp der Société Industrielle d’Albert.[1]
Ajax Electric USA New York NY 1901–1903.[3]
AJS UK Wolverhampton
AKA Tschechoslowakei Růžodol
Akasol Deutschland Darmstadt 1990–1998. Prototypen von Akasol e.V.[7]
Aksai Russland Rostow am Don
AL Frankreich Paris 1907–1909. Keine weiteren Daten.[6]
Alamagny Frankreich Paris
Alan Deutschland Bamberg
Alan Frankreich 1955. Einzelstück von André Alexeline, erhalten geblieben.[8]
Aland USA Detroit MI [3]
Alart Frankreich Perpignan 1959. Einzelstück von Marcel Alart, erhalten geblieben.[9]
Alatac Belgien Brüssel
Alba Österreich-Ungarn Triest
Alba Frankreich Suresnes
Alba Portugal Albergaria-a-Velha
Alba Regia Ungarn Székesfehérvár Alba Regia.
Albanesi Italien Brescia
Albany UK London
Albany UK Christchurch
Albany USA Albany NY Projekt von 1905 der Albany Garage Company.[3]
Albany USA Albany NY Projekt von 1909 der Albany Vulcanizing Works.[3]
Albany USA Albany IN 1907–1908. Highwheeler.[3]
Albar Schweiz Buochs
Albaret Frankreich 1901–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Albatros UK Coventry
Albatros Frankreich Paris
Alberford UK Chelsea
Albers-Apollo Niederlande Huizen 1928. Einzelstück von Albers.[2]
Albert Deutschland Oberhausen
Albert UK London
Albert Frankreich Paris 1906. Dreirad-Prototyp der Société Industrielle d’Albert.[1]
Alberta Belgien 1906. Prototyp.[10]
Alberti Italien Florenz 1901–1906. Prototypen von Giuseppe Alberti.[1]
Albion UK Glasgow
Albl Österreich-Ungarn Graz
Albrecht Deutschland Berlin
Albrecht Deutschland Ludwigshafen 1901–1910. Prototypen.[1]
Albruna UK London
ALC UK
ALCA Italien Mailand
ALCo USA Providence RI
Alcyon Frankreich Neuilly-sur-Seine
Alda Frankreich Courbevoie
Alden Sampson USA Pittsfield MA und Detroit MI [3]
Aldo USA Chicago IL Highwheeler.[3]
Aldrich USA Millville MA Highwheeler.[3]
Aléron Frankreich Vierzon
Alesbury UK Edenderry
Aleu Spanien Esparreguera
Alex UK Edinburgh 1908. Prototyp von Alexander & Company.[1]
Alexandra UK Birmingham
ALFA Italien Novara 1907. Prototypen mit Dampfmotor der Anonima Lombarda Fabbricazione Automobili. Keine Verbindung zu Alfa Romeo.[1]
ALFA Italien Mailand
Alfa Romeo Italien Mailand
Alfa-Légia Belgien Lüttich
Alfgang Dänemark Silkeborg
Alfi Deutschland Berlin
Alfi Deutschland Berlin
Alfieri Italien Mailand
All British UK Glasgow
All Cars Italien Pianoro
Allard UK London
Allard UK Coventry
Allard-Latour Frankreich Lyon
Alldays UK Birmingham
Allen USA Hueneme CA Highwheeler.[3]
Allen USA Fostoria OH [3]
Allen USA Philadelphia PA Cyclecar.[3]
Alliance Deutschland Berlin
Alliance Frankreich Paris
Allright Deutschland Köln
Allstate USA Willow Run MI
Allstoff Niederlande Seit 2009. Prototyp Kit Car.[11]
Allvelo Schweden Landskrona
Allweather Monocar UK 1924. Prototyp eines motorradähnlichen Autos.[1]
Allwyn UK Bournemouth
Alma Frankreich Paris
ALMA Italien Busto Arsizio 1907–1909. Prototypen der Accomandita Lombarda per Motori e Automobili di G. Monaco e C. von Gaspare Monaco.[1]
Alma Ungarn Bikarkeresztes
Alma Steam USA West Newton MA 1938.[3]
Almac Neuseeland Wellington
ALP Belgien Brüssel
Alpena USA Alpena MI [3]
Alpha Australien Kensington SA
Alpha UK Coventry Prototypen der Johnston, Hurley & Martin Company.[1]
Alpha Shark Deutschland Kaufering
Alphax Niederlande Alphen
Alpheon Südkorea Seoul
Alphi Frankreich Paris
Alpina Deutschland Buchloe
Alpine Frankreich Dieppe
Alta Griechenland Athen
Alta UK Tolworth
Altena Niederlande Heemstede
Alter USA Plymouth MI und Grand Haven MI [3]
Altham USA Falls River MA Highwheeler mit Kohlenwasserstoffmotor.[3]
Altın Boğa Türkei
Altmann Deutschland Brandenburg an der Havel
Altona Belgien Antwerpen
Altona Deutschland 1901–1915. Prototypen.[1]
Alva Frankreich Courbevoie
Alvarez Spanien Barcelona
Alvechurch UK Alvechurch
Alvis UK Coventry
AM Frankreich Saint-Quentin
AM Tschechoslowakei Volyně 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Antonin Majer.[1]
AM General USA South Bend IN
AMA Belgien Brüssel
Amazon UK London
Amazon Malta Lija
AMBAG Deutschland Berlin
Ambler USA Cleveland OH 1914. Prototyp der King Cyclecar Co.[3]
AMC USA Kenosha WI
AMC UK London
AMCO USA New York 1917–1922.[3]
Amédée Bollée Frankreich Le Mans
Amédée Bollée Frankreich Le Mans
América Spanien Barcelona
American USA New York City NY 1896.[3]
American USA New York City NY 1897–1989.[3]
American USA New York City NY 1899. Vorläufer des Gasmobile.[3]
American USA Brooklyn NY 1899–1901.[3]
American USA Brooklyn NY 1900.[3]
American USA Alexandria VA 1904.[3]
American USA Plainfield NJ
American Austin USA Butler PA
American Bantam USA Butler PA
American Beauty USA Jonesville MI 1916. Elektroauto.[3]
American Beauty USA Decatur IL 1918–1920.[3]
American Berliet USA Providence RI
American Buckboard USA Los Angeles CA
American CGV USA New York City NY
American De Dion-Bouton USA Brooklyn NY
American Fiat USA Poughkeepsie NY
American Flyer USA Lafayette IN 1914. Vorläufer des Smith Flyer.[3]
American Junior USA Lafayette IN [3]
American Lancia USA New York NY
American Mors USA St. Louis MO [3]
American Motor Car Company USA Indianapolis IN
American Napier USA Boston MA [3]
American Pneumatic USA West Virginia
American Populaire USA Sanford ME [3]
American Simplex USA Mishawaka IN [3]
American Six USA Plainfield NJ
American Steam USA Waltham MA
American Steam Truck Co. USA Chicago und Elgin IL
American Underslung USA Indianapolis IN
American Voiturette USA New York City NY 1899. Vorläufer des Gasmobile.[3]
American Waltham USA Waltham MA
Americar Brasilien
Ames USA Owatonna MN 1895.[3]
Ames Motorcycle USA Owatonna MN 1896. Elektromobil-Prototyp.[3]
Ames Steamer USA Owatonna MN [3]
AMG Deutschland Berlin
AMG Schweden Göteborg
AMI Australien Melbourne VIC
Amichaud Frankreich 1906–1910. Keine weiteren Daten.[6]
Amilcar Frankreich Saint-Denis
Amilcar Österreich Wien
Amilcar Italiana Italien Verona
Amiot Frankreich Asnières-sur-Seine
Amiot-Peneau Frankreich Asnières-sur-Seine
AMO Sowjetunion Moskau
Amor Deutschland Köln
AMP Italien 1948. Einzelstück eines Rennwagens mit Straßenzulassung. Motor von Alfa Romeo, Fahrgestell von Maserati, eigene Karosserie von Prete. Erhalten geblieben.[12]
Ampère Frankreich Billancourt
Amphi-Mobil Deutschland Obertshausen 1977. Prototyp eines Schwimmwagens mit Opel-Motor der Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH.[13]
Amphicar Deutschland Berlin
Amplex USA Mishawaka IN
Amuza Australien Perth WA
AN Frankreich Le Kremlin-Bicêtre
Anadol Türkei Istanbul
Anchi Volksrepublik China
Anchor Buggy USA Cincinnati OH 1910–1911. Highwheeler.
Anderheggen Niederlande Amsterdam
Anderson USA Rock Hill SC
Andorina Deutschland Ramsach (Penzing) 1991–1993. Prototypen von Gaugenrieder nach Lizenz von UVA.[1]
Andre UK London
André Py Frankreich
Andreas Deutschland Dresden
Angeli Frankreich Neuilly-Plaissance
Angelmar Österreich Klosterneuburg 1980–1994. Drei Einzelstücke von Angelmar auf VW-Basis.[11]
Angkor Kambodscha Phnom Penh
Anglada Spanien El Puerto de Santa María
Anglian UK Beccles
Anglo-Dane Dänemark Kopenhagen
Anglo-French Frankreich Paris
Anglo-Sphinx Frankreich Puteaux
Angus-Sanderson UK Hendon
Anhui Jianghuai Automobile Volksrepublik China Hefei
Anibal Spanien Motril
Ankel Niederlande Nijmegen 1902. Einzelstück von J. W. Ankel.[2]
Anker Deutschland Berlin
Ansaldo Italien Turin
Ansbach Deutschland Ansbach
Ansermier Schweiz Genf
Ansted USA Connersville IN
Ansted-Lexington USA Connersville IN
Anteros USA
Antilope Niederlande Hilversum 1952. Prototyp von N. G. Broos.[2]
Antoine Belgien Lüttich
Antoinette Frankreich Puteaux
Antony Frankreich Douai
Antran Frankreich 1923–1925. Keine weiteren Daten.[6]
Apache USA New York City NY 1962, Prototyp
Apal Belgien Lüttich
APC Niederlande 1972 für kurze Zeit. Prototypen VW Buggy.[11]
Aper Deutschland Mainz 1983–1987. Prototypen von Ludwig Aper.[1]
Apex USA Ypsilanti MI
Apicsa Spanien 1976. Prototyp auf Basis Seat 127.[13]
Apollo Deutschland Apolda
Apollo USA Oakland CA und Pasadena CA
Apperson USA Kokomo IN
Aquila Belgien Brüssel
Aquila Italiana Italien Turin
Arab UK Letchworth
Arabian USA Jackson MI
Arash UK Sawston
Arbee UK London
Arbenz Schweiz Albisrieden
ArBenz USA Chillicothe OH
Arbracam Frankreich Paris 1986–1987. Prototyp von Studenten der École Nationale Supérieure de Création Industrielle.[1]
Arcas Frankreich 1920–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Archer UK
Arco Griechenland Thessaloniki 1976, 1984 und 1991. Prototypen.[14]
Arden Deutschland Krefeld
Arden UK Coventry
Ardent Frankreich Paris
Ardeth Frankreich Paris 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Ardex Frankreich Nanterre
Ardita Italien Mailand
Ardsley USA Yonkers NY
AREX Taiwan Miaoli
Argeo Deutschland Berlin
Argo USA Jackson MI
Argo Electric USA Saginaw MI
Argon UK London
Argonaut USA Cleveland OH 1959. Prototyp.
Argonne USA Jersey City NJ [3]
Argson UK Egham
Argus Deutschland Berlin
Argus Frankreich Châtillon-sur-Indre 1904. Eingetragenes Markenzeichen von Henri Bonamy, tatsächliche Produktion unklar.[1]
Argyll UK Bridgeton
ARH Spanien Madrid
Aria Frankreich Levallois-Perret 1912–1914. Keine weiteren Daten.[6]
Ariane Frankreich Suresnes
Arié Frankreich Annecy-le-Vieux
Ariel UK Birmingham
Ariel UK Bournbrook
Ariès Frankreich Courbevoie
Arimofa Deutschland Plauen
Arista Frankreich Paris
Arista Frankreich Paris
Arkley UK Halesowen [15]
Arlöv Schweden Arlöv
Arma-Janvier Frankreich Paris 1921. Eingetragenes Markenzeichen der SA des Arma, tatsächliche Produktion unklar.[1]
Armadale UK Northwood
Armino Frankreich Paris 1929–1930. Keine weiteren Daten.[6]
Armor Frankreich Paris
Armstrong UK Birmingham
Armstrong UK London
Armstrong Siddeley UK Coventry
Armstrong-Whitworth UK London
Arnaud & Marot Frankreich Levallois-Perret 1901–1905. Prototypen.[1]
Arno UK Coventry
Arnold UK East Peckham
Arnolt USA Chicago IL
Arnolt-Bristol USA Chicago IL
Arnott UK London
ARO Rumänien Câmpulung
Arola Frankreich Lyon
Arrol-Aster UK Heathhall
Arrol-Johnston UK Heathhall
Arros Frankreich Plaisance
Arsenal UK St Albans
Art & Tech Italien Turin 1991. Prototyp eines Sportwagen, finanziert durch Ryoji Yamazaki.[1]
Artega Deutschland Delbrück
Artés Spanien Barcelona
Arton Deutschland Stahnsdorf 1994. Elektro-Prototypen der Arton Automobil-Produktions- und Vertriebs-GmbH.[1]
Artzberger Steam USA Allegheny PA
Aryathis Frankreich Langres 1995. Prototyp eines Sportwagens von Automobiles High Tech, präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon.[1]
Arzac Frankreich Paris
Arzens Frankreich Paris 1938, 1942, 1951. Drei Prototypen von Paul Arzens, erhalten geblieben.[16]
AS Frankreich Courbevoie
AS Polen Warschau
AS Deutschland Lichtenstein/Sa. 2002–2005. Prototypen von Sport- und Rennwagen.[11]
AS Frankreich Paris
ASA Italien Mailand
ASA Italien Mailand 1982. Prototyp eines gepanzerten Fahrzeugs auf Basis des Fiat Campagnola der Advanced Security Agency.[1]
Asardo USA Bergen NJ
Ascari UK Banbury
Ascort Australien Sydney NSW
Ascot UK Letchworth
Ascot Frankreich Billancourt
Asdomobil Deutschland Düsseldorf
Ashby UK Chorlton-cum-Hardy
Asheville USA Asheville NC
Ashley UK Loughton und Harlow
Ashok Leyland Indien Chennai
Ashton-Evans UK Birmingham
Asia Südkorea Seoul
ASJ Schweden Katrineholm
Äskulap Deutschland Berlin
ASL Volksrepublik China
ASPA Tschechoslowakei Příbram
Asper Schweiz Küsnacht
Aspid Spanien Reus
Asquith UK London
Asquith UK Halifax 1901. Prototyp der Maschinenbaufabrik William Asquith Limited.[16]
Asra Dänemark Djursland
ASS Frankreich Lyon
Astahl Frankreich Boulogne-Billancourt
Astatic Frankreich Saint-Ouen
Aster Spanien Alcorcón
Aster Frankreich Saint-Denis
Aster Italien Mailand
Aster UK Wembley
Aston Martin UK Newport Pagnell
Astra Frankreich Paris
Astra UK Hampton Hill
Astra USA Los Angeles CA 1955. Prototyp.
Astra Belgien Herstal
Astra Rumänien Arad
Astra Tschechoslowakei 1934. Prototyp.[1]
Astral UK Barking
Astresse Frankreich 1898. Prototyp, Motor von Grivel.[1]
Asüna Kanada Oshawa
ATA Belgien Trooz
Atalanta UK Staines und Tipton
Atalanta UK Greenwich
ATAX Niederlande 1899 und 1913. Prototypen.[1]
Atelier de Construction de Bischwiller Frankreich 1898–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Athmac UK Leyton
Atholl UK Govan
Atkinson & Philipson UK Newcastle upon Tyne 1896. Dampfwagen-Prototyp von Atkinson & Philipson.[16]
ATL Italien Mandello del Lario
Atla Frankreich Garches
Atlanta USA Atlanta DE 1917. Projekt der Atlanta Motors Corp.
Atlanta Tschechoslowakei Brünn 1929. Prototyp von Šulák.[17]
Atlantic Deutschland Berlin
Atlas USA Springfield MA
Atlas USA Pittsburgh PA
Atlas Frankreich Puteaux
Atlas Frankreich Paris
Atlas Schweden Stockholm
Atlas-Knight USA Springfield MA
Atomette UK Wolverhampton
Atomo Italien Parma
ATS Italien Bologna
ATT R&D Südkorea Goyang
Attart Griechenland Athen 2006. Prototyp Smart auf Basis Unimog.[14]
Atterbury USA Buffalo NY 1909–1935; PKW bis 1911.[3]
Attica Griechenland Piräus
Attila Deutschland Dresden
Attila UK Leeds
Åtvidaberg Schweden Åtvidaberg
ATW Deutschland Bad Rappenau
Auburn USA Auburn IN
Audax Frankreich Rouen
Audax Frankreich Gallargues 1997–2000. Prototyp von Audax Ingénierie.[1]
Audax Schweiz Zürich
Audi Deutschland Ingolstadt
Audibert-Lavirotte Frankreich Lyon
Augé Frankreich Levallois-Perret
Aultman Steam USA Canton OH [3]
Aumann Deutschland Rheine
Aurea Italien Turin
Aurèle Frankreich Evtl. Auroèle. Keine weiteren Daten.[6]
Aurora USA Aurora IL
Aurora USA Aurora IL 1905–1906.[3]
Aurora USA Aurora IL 1907–1909.[3]
Aurora USA Aurora IL 1907–1909. Stellte auch "Thor"-Motorräder her.[3]
Aurora USA Branford CT
Aurora USA Bridgeport CT 1913. Projekt der Aurora Vulcan Co.[3]
Aurora UK Coventry
Aurore Österreich-Ungarn Budapest
Aurore Frankreich Keine Angaben.[6]
Ausonia Italien Mailand
Austin UK Longbridge
Austin Australien Zetland NSW
Austin USA Grand Rapids MI [3]
Austin USA Butler PA
Austin Spanien Pamplona
Austin IMV Jugoslawien Ljubljana
Austin-Healey UK Abingdon
Austral Frankreich Paris
Australian Six Australien Port Jackson und Sydney NSW
Australis Australien Leichhardt NSW
Austro-Cyclecar Österreich-Ungarn Nový Jičín
Austro-Daimler Österreich-Ungarn Wiener Neustadt
Austro-Daimler Österreich Wiener Neustadt
Austro-Fiat Österreich-Ungarn Wien
Austro-Fiat Österreich Wien
Austro-Grade Österreich Klosterneuburg
Austro-Rumpler Österreich Wien
Austro-Tatra Österreich Wien
Auto Avio Costruzioni Italien Modena
Auto Car USA Buffalo NY 1904–1909. Atterbury-Pkw bis 1911, Lkw bis 1935. Kein Bezug zu Autocar.[3]
Auto Cub USA Hampton NH
Auto Léger Frankreich Lyon
Auto Lux Italien Mailand
Auto Mirage Italien Bologna
Auto Pratique Frankreich Paris
Auto Réplica Spanien Madrid
Auto Union Deutschland Ingolstadt
Auto-Bug USA Norwalk OH
Auto-Canot Frankreich 1909. Prototyp eines Amphibienfahrzeugs von Revailler.[1]
Auto-Ell Deutschland Stuttgart
Auto-Ette USA Chrisman IL Autoette[3]
Auto-Mixte Belgien Herstal
Auto-Palace Niederlande Den Haag
Auto-Poney Frankreich Paris
Autoar Argentinien Buenos Aires
Autoavia Tschechoslowakei 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Ovesný.[17]
Autobianchi Italien Mailand
Autobleu Frankreich Paris
Autocamion Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Autocar USA Pittsburgh PA und Ardmore PA Automobile 1901–1912; danach Lkw.[3]
Autocar UK Manchester
Autocrat UK Birmingham
Autocrat USA Hartford CN
Autocrat Steam USA Salt Lake City UT 1905. Dampfwagen mit Frontantrieb.[3]
Autocyclette Frankreich Paris 1920–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Autocykl Tschechoslowakei Baška 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Rostislav Dýma.[1]
Autodynamics USA Marblehead, MA
Autoette USA Manistee MI 1912–1913, Cyclecar. Kein Bezug zum Auto-Ette[3]
Autoette Electric USA Long Beach CA
Autogear UK Letchworth
Autogear UK Leeds
Autogiro Spanien 1934. Prototyp eines Flugautos von Juan de la Cierva.[1]
Autognom Deutschland Berlin
Autolette Niederlande Rotterdam
Automeccanica Griechenland Athen
Automobilette Frankreich Billancourt
Automobilette Frankreich Suresnes
Automobilette Frankreich Angers
Automodule Frankreich 1970. Kleinstwagen-Einzelstück mit Hybridmotor von Bernard Palissy.[1]
Automotette Frankreich Paris
Automoto Frankreich Saint-Étienne
Automotor USA Springfield MA
Autonova Deutschland Wolfegg 1965. Zwei Prototypen von Fritz B. Busch, Michael Conrad und Pio Manzu. Foto.[1]
Autoped Tschechoslowakei Bystřice pod Hostýnem 1920. Prototyp von Václav Zbořil.[17]
Autorette Frankreich Paris
Autosélect Frankreich 1902–1904. Keine weiteren Daten.[6]
Autotrix UK Weybridge
Autovia UK Coventry
Autozam Japan Fuchū
Autozodiaco Italien Pianoro
Autram Frankreich
Auverland Frankreich Saint-Germain-Laval
AV UK Teddington
AVA Frankreich 1914. Prototyp mit Einzylindermotor von De Dion-Bouton.[18]
Avanti USA South Bend IN
Averies UK Englefield Green
Averly Frankreich Lyon
Avia Tschechoslowakei Prag
Avia Tschechien Prag
Aviette UK London
Aviette Frankreich 1919–1921. Keine weiteren Daten.[6]
Avior Belgien 1947. Prototyp.[1]
Avis Österreich Brunn am Gebirge
Avolette Frankreich Paris
Avon UK Keynsham
Avro UK Manchester
AW Polen Zakladow Blacharskich-Bielaby 1939. Prototypen von Antoni Wieckowski.[1]
AWS Deutschland Salzgitter
AWS Deutschland Berlin
AWZ DDR Zwickau
Axa Frankreich Paris 1922–1925. Keine weiteren Daten.[6]
Axona Frankreich
AYMESA Ecuador Quito
Ayrton & Perry UK Ayrton & Perry Electric Tricycle.
Azur Frankreich Besançon 1913–1914. Keine weiteren Daten.[6]
B...
B-Z-T USA Owego NY 1915. Cyclecar mit Kardanantrieb.[3]
B. Engineering Italien Campogalliano
Babcock USA Watertown NY 1909–1913
Babcock Electric USA Buffalo NY
Baboulin Frankreich Grenoble
Baby Blake UK Croydon
Baby Moose USA St. Paul MN
Baby Silvestre Frankreich Levallois-Perret
BAC UK London
Bächtold Schweiz Steckborn
BACS UK London Eigenmarke des British Automobile Commercial Syndicate, das Fahrzeuge verschiedener Hersteller anbot. Der Hersteller des BACS ist unbekannt.[1]
Badenia Deutschland Ladenburg
Badger USA Columbus WI
Badger Steam USA Quincy MA 1861.
Badger Steam USA Kenosha WI 1901.
Badminton UK London
Baer Deutschland Berlin
Bafag Deutschland Achern i. B. 1924. Prototyp eines Zweisitzers mit Dieselmotor von Albertus, auf der Leipziger Messe präsentiert.[1]
Baffrey Österreich-Ungarn Josefsthal 1886. Dampfwagen-Einzelstück von Louis Baffrey.[1]
Bafög Deutschland Pforzheim 1987. Prototyp von Studenten der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim unter Leitung von Joseph Gallitzendörfer.[1]
Baguley UK Burton-on-Trent
Bailey USA Springfield MA
Bailey & Lambert UK London
Bailey Electric USA Amesbury MA
Bailey Electric USA Manheim PA 1902. Elektromobil-Einzelstück von F. E. Bailey.
Baille-Lemaire Frankreich Crosne
Bailleau Frankreich Longjumeau
Baillereau Frankreich
Bailleul Frankreich Levallois-Perret
Baines UK Gainsborough 1900. Einzelstück des Fahrradherstellers Baines Limited.[1]
Baja Frankreich Redon
Baja Österreich Wien
Baja Bug USA Kalifornien
Bajaj Indien Pune
Baker USA Cleveland OH
Baker & Dale UK Southbourne
Baker & Elberg Electric USA Kansas City MO
Baker, Rauch & Lang USA Cleveland OH
Bakker Niederlande Haarlem 1946–1955. Einzelstücke von Wim Bakker.[2]
Bakrie Indonesien
Balandrás Spanien Barcelona
Balaton Ungarn Székesfehérvár Balaton.
Balbo Italien Turin 1952. Kleinstwagen-Prototyp der Karosseriefirma Balbo.[19]
Balboa USA Fullerton CA [3]
Baldelli Italien Capo d’Orlando 1971. Prototyp des Coupés Murena.[13]
Baldi Italien Sanremo
Baldwin Steam USA Providence RI 1896–1901
Baldwin Steam USA Connersville IN 1899–1901
Balier-Schäfer Österreich-Ungarn 1914. Prototyp eines Einspurautos von Balier-Schäfer.[1]
Balkan Bulgarien Lowetsch
Balkania Griechenland Athen
Ball Steam USA Paterson NJ
Ballot Frankreich Paris
Baltijas Džips Lettland Riga
Balzer USA New York Bronx NY
Balzer USA New York City NY
Bama Frankreich Asnières-sur-Seine
Bamber-Lewis UK Meophan 1898. Einzelstück von Bamber & Lewis, auch als Oil Motor Car bezeichnet.[1]
Bambino Niederlande Veghel
Bancroft Deutschland Satzvey
Bandido Spanien Madrid
Bandini Italien Forlí
Bangert USA Hollywood CA
Banham UK Dover [15]
Banner Boy USA Milwaukee WI
Bantam UK Keyworth
Bantam USA Boston MA
Baojun Volksrepublik China
Baradat-Esteve Spanien Barcelona
Barbarino USA Brooklyn NY
Barbarou Frankreich Levallois-Perret 1898–1899. Von Barbarou et Bouvier.[6]
Barbereau et Bergerons Frankreich 1896–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Barcar UK Southport
Barclay UK Birmingham
Bard UK Birmingham
Bardahl Schweden Borås 1951–1956. Einzelstück von Sigvard Berggren, erhalten geblieben. Foto.[1]
Bardeau Frankreich 1921–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Bardon Frankreich Puteaux
Barimar UK
Barisien Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Barison Italien Livorno
Barley USA Michigan IL
Barlow Steam USA Detroit 1917–1922
Barnard UK London
Barnard Südafrika Bloemfontein
Barnes UK London
Barnes Steam Trap USA Syracuse NY
Barosso Italien Novara
Barramunda Frankreich Auffargis 1987. Prototyp eines Mittelmotorsportwagens von Design Performance.[1]
Barré Frankreich Niort
Barrellier Frankreich
Barrett & Perrett Electric USA New York City NY
Barrière Frankreich Paris
Barrington UK Sheffield
Barriquand-Schmitt Frankreich Neuilly-sur-Seine
Barron-Vialle Frankreich Lyon
Barth & Köhler Österreich Wien
Barthel USA Detroit MI
Bartoš Tschechoslowakei Ráztočna 1953. Kleinstwagen-Prototyp von Bartoš.[17]
Basilewski Russland 1903. Dreirad-Prototypen von Alexander Basilewski.[20]
Basse Deutschland Köln 1953. Anleitung zum Bau von Kleinstwagen von Karlheinz Basse.[1]
Basset et Méline Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Bassett UK London
Basson's Star USA Bronx NY
Bastaert Frankreich 1907. Prototyp einer Voiturette.[1]
Bastin Belgien Lüttich
Bat UK Penge
Batten UK Beckenham
Bauchet Frankreich Rethel
Baud Schweiz Genf
Baud Frankreich 1902–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Baudet-Donon et Rossel Frankreich Keine Angaben.[6]
Baudier Frankreich Paris
Baudouin Belgien Brüssel
Baudouin-Radia Frankreich Bergerac
Bauer Deutschland Winnenden
Baughan UK Stroud
Baur Deutschland Stuttgart
BAW Deutschland Pasing
BAW Deutschland Burg 1935–1936. Prototyp einer Limousine mit Vierzylindermotor vom Burger Auto-Werk. Das Fahrzeug wurde beworben, die tatsächliche Produktion ist aber unklar.[1]
Baya Frankreich 1904–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Bayer Deutschland Leverkusen 1967. Prototyp der Bayer AG.[1]
Bayley UK London
Bayliss-Thomas UK Tyseley
BAZ Tschechoslowakei Bratislava Neben der Montage von Škoda-Fahrzeugen auch Prototypen.[1]
BB Frankreich Montluçon
BBM Frankreich 1969. Zwei Rennsportwagen-Prototypen mit Straßenzulassung von Pierre Bertin-Boussu und Jean-Michel Meunier.[21]
BD Tschechoslowakei Prag
Beach Buggy Schweiz Buochs
Beacon UK Liphook
Bean UK Tipton Dudley
Bearcat USA Los Angeles CA
Beardmore UK Parkhead
Beardsley USA Los Angeles CA 1915. Cyclecar.[3]
Béatrix Frankreich Paris
Beaudet Frankreich Saint-André-de-Cubzac
Beauford UK Upholland und Stoke-on-Trent
Beaufort UK London
Beaumont Kanada Oshawa
Beaumont Frankreich Paris
BEB Deutschland Magdeburg
Bébé Frankreich Montluçon
Beccaria Italien Turin
Bech Dänemark 1937. Dreirad-Prototyp Bech Drabebil, erhalten geblieben. Foto.[22]
Béchereau Frankreich Paris
Beck Frankreich Lyon
Beck Brasilien São Paulo
Becker Deutschland Köln 1910. Prototyp der Otto Becker Automobilfabrik.[1]
Beckmann Deutschland Breslau
Becquet Frankreich 1926–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Bédélia Frankreich Paris
Bedford UK Bedford
Bedford-Buick USA Buick-Fahrgestelle mit britischen Karosserien, um 1910.
Beechcraft USA Wichita KS 1946. Zwei Prototypen.
Beeston UK Coventry
BEF Deutschland Berlin-Charlottenburg
Begbie UK London
Beggs USA Kansas City MO
Bégot & Cail Frankreich Reims
Bégot & Mazurié Frankreich Reims
Behr Deutschland Köthen
Beijing Volksrepublik China Peking
Beijing-Hyundai Volksrepublik China Peking
Beijing-Jeep Volksrepublik China Peking
Bekka Frankreich Paris
Belcar Schweiz Zürich
Belcar Niederlande Delft 1956. Prototyp nach Belcar-Lizenz.[2]
Belga Belgien Marchienne-au-Pont
Belga Rise Belgien Gent
Belgian Cushman Belgien Anderlecht
Belgica Belgien Molenbeek-Saint-Jean
Belgrave UK
Belka Sowjetunion Moskau Englisch Bjelka. 1956. Kleinstwagen-Prototyp von NAMI.[1]
Belknap Electric USA Portland ME 1905.[3]
Bell Frankreich Choisy-le-Roi
Bell UK Ravensthorpe
Bell UK Rochester
Bell USA York PA
Bellais Frankreich 1900–1905. Keine weiteren Daten.[6]
Bellamy Frankreich Paris 1903–1904. Keine weiteren Daten.[6]
Bellanger Frankreich Neuilly-sur-Seine
Belle UK London
Bellier Frankreich Talmont-Saint-Hilaire
Belsize UK Manchester
Belsize-Bradshaw UK Manchester
Benarrow Deutschland Wittlich
Bender & Martiny Italien Turin
Benelli Italien Pesaro
Benham USA Detroit MI
Benjamin Frankreich Asnières-sur-Seine
Benois & Damas Frankreich Neuilly-sur-Seine
Benova Frankreich Asnières-sur-Seine
Benson USA Cleveland OH
Bentall UK Maldon
Bentley UK Crewe
Benz Deutschland Mannheim
Bérard Frankreich Marseille
Bercley Belgien Brüssel
Berg USA Cleveland OH
Berg Electric USA New York City NY
Bergé Frankreich Le Pré-Saint-Gervais
Bergemann Deutschland Ahlen 1952–1953. Dreirad-Einzelstück von Erwin Bergemann.[1]
Bergeon Frankreich Bordeaux 1897–1898. Prototyp.[1]
Berger Deutschland Chemnitz
Bergmann Deutschland Berlin
Bergmann-Metallurgique Deutschland Berlin
Bergo Deutschland Kiel
Berkeley UK Biggleswade
Berkeley UK
Berliet Frankreich Lyon
Bermuda Buggy Niederlande Epe
Berna Schweiz Olten
Bernardet Frankreich Châtillon
Bernardi Italien Padua
Berolina Deutschland Berlin
Berret Frankreich Cannes
Berrien Buggy USA Berrien Springs MI
Bersey UK London
Bertagna Frankreich 1905. Keine weiteren Daten.[6]
Berthier Frankreich Lyon
Bertone Italien Turin
Bertoni Italien 1948. Prototyp eines Kleinstwagens.[1]
Bertrand Frankreich Paris
Berwick Electric USA Grand Rapids MI
Besseyre et Rayne Frankreich Clermont-Ferrand
Besst Australien Adelaide SA
Best Frankreich Courbevoie
BET Griechenland Athen
Beverley-Barnes UK London
BF Deutschland Berlin-Charlottenburg
BGF Niederlande Arnhem 1972. Prototyp VW Buggy von Dick Bouwman, Jan van Gent, Arnold Vliervoet und William Alberda.[2]
BGS Frankreich Neuilly-sur-Seine
Biagini Italien Piazzano di Atessa
Bianchi Italien Mailand
Bichet Frankreich Taverny 1977. Coupé-Einzelstück von Pierre Bichet.[21]
Bicyclic Volksrepublik China Hebei
Biddle USA Knoxville TN 1902. Prototyp der Biddle Manufacturing Co.[3]
Biddle USA Philadelphia PN 1915–1921.[3]
Biddle-Crane USA Philadelphia PN [3]
Biddle-Murray USA Oak Park IL 1905–1907.[3]
Bieber Deutschland Wuppertal
Biene Deutschland Berlin
Bifort UK Fareham
Bignan Frankreich Courbevoie
Bignan-MOP Frankreich Courbevoie
Bij ’t Vuur Niederlande Arnhem
Bijou UK Eccles
Billard Frankreich Villeneuve-la-Guyard
Billings UK Coventry
Bimantara Indonesien
Bimel USA Sidney OH [23]
Bingham Niederlande Rotterdam
Biota UK Dinnington
Birch USA Chicago
Birchfield Australien Rockingham WA
Bird’s Buggy Niederlande Groningen. 1975–1976. Prototyp VW Buggy von Jacques Vogel.[2]
Birdsall USA La Rochelle NY und New York City NY
Birkin Südafrika Pinetown
Birmingham USA Jamestown NY
Bisacar Niederlande Sassenheim. 1961. Einzelstück von W. J. van Biezen.[2]
Biscúter Spanien Barcelona
Bitter Deutschland Schwelm
Bizzarrini Italien Livorno
Bjering Norwegen Gjøvik
Black USA Chicago IL
Black Baron Spanien Altea
Black Crow USA Chicago IL
Black Prince UK Barnard Castle
Blackburn UK Leeds
Blake UK Surrey
Blakeslee Electric USA Cleveland OH 1906.
Blanc & Trezza Italien Mailand
Blanda Frankreich 1926–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Bleichert Deutschland Leipzig
Blériot Frankreich Suresnes
Blériot Frankreich 1941–1943. Elektroautos.[6]
Blériot-Whippet UK Addlestone
Blijdenstein Niederlande Amsterdam 1918. Elektromobil-Prototyp von H. H. Blijdenstein.[2]
Bliss USA Attleboro MA 1901–1902. Dampfwagen und Benzinautos.[3]
Bliss USA Brooklyn New York NY 1906.[3]
Blitz Deutschland Bautzen
Bloch Frankreich 1921–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Blondel-Crépin Frankreich Amiens
Blonell Schweiz Schönenwerd
Bloomquist USA Jamestown NY 1959. Prototyp.
Blovský Tschechoslowakei Prag 1920. Prototyp von Josef Blovský.[17]
BMA Italien Alfonsine
BMA Deutschland Detmold 1987. Sportwagen-Einzelstück von Max-Design auf Basis Porsche 924.[1]
BMC USA San Francisco CA
BMF Deutschland Berlin
BMW Deutschland München
BN Italien Turin
BNC Frankreich Levallois-Perret
Boardman USA Augusta GA 1948, Prototyp
Bob Deutschland Berlin-Charlottenburg
Bob Frankreich Paris 1922–1925. Keine weiteren Daten.[6]
Bobbi-Kar USA San Diego CA
Bobby-Alba Frankreich Paris
Bobery Frankreich Keine Angaben.[6]
Bocar USA Denver CO
Bock & Hollender Österreich-Ungarn Wien
Boe Schweden Färjestaden
Boens Frankreich Charleville Keine Angaben.[6]
Boes Deutschland Berlin
Boesenkool Niederlande 1910. Einzelstück von Boesenkool.[2]
Bogard Frankreich 1898–1900. Elektroautos.[6]
Bohanna Stables UK High Wycombe
Böhler Deutschland Riedlingen
Bohrer Österreich-Ungarn Klagenfurt
Bohse Deutschland Dörpen
Boilet Frankreich 1907–1909. Keine weiteren Daten.[6]
Boissaye Frankreich Paris
Boissier Frankreich Montpellier 1922–1923. Keine weiteren Daten.[6]
Boitel Frankreich Paris
Bolide Frankreich Paris
Bolide USA Hurlington NY
Bolle Deutschland 1953. Einzelstück eines sportlichen Kleinwagens mit BMW-Motorradmotor.[1]
Bolloré Frankreich Quimper Seit 2009 Prototyp Bolloré Bluecar.[24]
Bolsover UK Eaglescliffe
Bolwell Australien Mordialloc
Bon-Car UK Leith
Bonacini Italien Modena
Bond UK Preston
Bond UK Brighouse
Bondis Frankreich
Bonet Unico Spanien Valls Bonet Unico.
Böning Deutschland Einzelstück von Bernhard Böning und Eberhard Schirdewahn.[1]
Bonnet Frankreich Etwa 1889. Einzelstück, erhalten geblieben.[25]
Bonneville Frankreich Toulouse
Borbala Ungarn 1989. Prototyp eines Roadsters mit Lada-Motor.[1]
Borbein USA St. Louis MO [3]
Borbet Deutschland Hallenberg-Hesborn 1991–1992. Prototyp der Borbet GmbH.[1]
Borcharding Deutschland Berlin
Borderel-Cail Frankreich Denain
Bordino Italien Turin 1852–1854. Dampfwagen-Prototypen von Virgilio Bordino.[1]
Bordoni-Ferrero Italien 1940. Dreirad-Prototyp mit Elektromotor von Bordoni & Ferrero.[1]
Borgman Niederlande Utrecht 1952. Dreirad-Kleinstwagen-Einzelstück von H. H. Borgman.[2]
Borgward Deutschland Bremen
Borittier Frankreich Mayet
Borland Electric USA Chicago IL und Saginaw MI
Bory Österreich-Ungarn Székesfehérvár
Bosley USA Mentor OH 1955. Prototyp.
Bosson Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Bottega Italien 1950. Einzelstück auf Fiat-Basis, erhalten geblieben.[26]
Boty’s Frankreich
Boucard Frankreich Saint-Jean-de-la-Ruelle 1977. Coupé-Einzelstück von Michel Boucard.[21]
Bouffort Frankreich Paris 1951–1963. Vier Kleinstwagen-Einzelstücke von Victor Maurice Bouffort.[1]
Bouhey Frankreich Paris
Boulet Frankreich Paris
Boult Frankreich 1898. Prototyp einer Voiturette.[1]
Bound UK Southampton
Bouquin et Chapron Frankreich 1913–1914. Keine weiteren Daten.[6]
Bour-Davis USA Detroit MI, Frankfort IN, Cedar Grove LA
Bourdon Frankreich Lyon 1910–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Bourgeois-Magnin Frankreich Mâcon
Bourguignonne Frankreich Dijon
Boursaud Frankreich Baignes-Sainte-Radegonde
Boussel Frankreich Keine Angaben.[6]
Boutiller Frankreich 1898–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Bouttier Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Bouvier-Dreux Frankreich Dreux
Bovari Frankreich Mizza 1970. Coupé-Einzelstück von Charles Bovari.[21]
Bovy Belgien Molenbeek-Saint-Jean
Bovy-D’Heyne Belgien Molenbeek-Saint-Jean
Bow-V-Car UK Luton
Bowen UK London
Bowen UK Didsbury
Bowser UK Leeds
Boyer Frankreich Suresnes
Božek Österreich (Kaisertum) Prag 1815. Dampfwagen-Einzelstück von Josef Božek.[17]
Bozier Frankreich Puteaux
BPD UK Shoreham
Bradbury UK Croydon
Bradford UK Bradford
Bradford USA Bradford PA
Bradford USA Wilmington DE
Bradley USA Edina MN
Bradwell UK Folkestone
Bramham UK Leeds
Bramwell USA Springfield OH
Bramwell-Robinson USA Hyde Park MA
Bramwith UK Doncaster
Brandt Deutschland Berlin
Brandt Frankreich Draveil 1948–1950. Zwei Kleinwagen-Prototypen von Jules Brandt mit Front- und Hecktür.[1]
Brasier Frankreich Ivry-Port
Brasinca Brasilien São Paulo
Braun Deutschland Nürnberg
Braun Österreich-Ungarn Wien
Bravo Frankreich Clichy
Bravo Deutschland Mannheim
BRB UK London
BRD Australien Braeside VIC
Brecht USA St. Louis MO [3]
Breese Frankreich Paris
Breese USA [3]
Breese-Paris Frankreich Paris
Breguet Frankreich Villacoublay
Bremer UK London 1892. Einzelstück von Frederick Bremer, erhalten geblieben.[1]
Brems Dänemark Viborg
Brennabor Deutschland Brandenburg an der Havel
Brevetti Fiat Italien Turin
Brewster USA Birmingham AL 1915. Kleinwagen-Prototyp.
Brewster USA Long Island NY [23]
Bricklin Kanada Saint John
Bridgwater UK Bridgwater
Briel et Bruneau Frankreich Lyon 1923–1925. Keine weiteren Daten.[6]
Brierre Frankreich Paris
Briest-Armand Frankreich Nanterre
Briggs & Stratton USA Milwaukee WI
Brilliance Volksrepublik China Shenyang
Brillié Frankreich Paris
Brinton UK 1904–1912. Zwei Einzelstück von Cecil Brinton. Eines ist erhalten geblieben.[1]
Briscoe USA Jackson MI
Brissonneau Frankreich Paris
Brissonnet Frankreich Neuilly-sur-Seine
Bristol UK Bristol
Bristol UK Bristol
Brit UK Bridport
Britannia UK Ashwell
Britannia UK Colchester
British UK Caversham
British Eagle UK Leeds
British Ensign UK London
British Ideal UK Birmingham
British Imperia UK Maidenhead
British Lion UK Leicester
British Motor Cars USA Buffalo NY Kit Cars.
British Salmson UK London
Briton UK Wolverhampton
Brixia-Züst Italien Brescia
Broadway UK Coventry
Broc Electric USA Saginaw MI
Brocklands Südkorea
Brocklebank UK Birmingham
Brodeau Frankreich 1940–1942. Elektroautos.[6]
Brogan USA Rossmoyne OH
Brompton UK London
Brooke UK Lowestoft
Brooke UK Honiton
Brooks UK Coventry
Brooks & Woollan UK Caversham
Brooks Steamer Kanada Stratford Ont
Brooks Steamer USA Buffalo NY
Brotherhood UK London
Brough UK Nottingham
Brough Superior UK Nottingham
Brouhot Frankreich Vierzon
Brown UK London
Brown USA Asbury Park NJ
Brown USA Richmond CA
Brown USA Cincinnati OH
Brown UK London 1823. Prototyp von Samuel Brown.[1]
Brown USA Fargo ND 1899. Projekt von George D. Brown, Benzinwagen und Elektroauto.
Brown Steam USA Stonington RI Dampfwagen-Einzelstück von Dudley Brown.[3]
Brown Steam USA Hutchinson KS 1905. Dampfwagen-Einzelstück von H. H., J. D. und W. J. Brown.[3]
Brown Touring Cart Steamer USA Chicago IL Dampfwagen-Einzelstück von 1887 von Edwin F. Brown (zwei weitere von 1894 und 1891 sind nicht belegt); Benzinwagen von 1898 in unbekannter Stückzahl, gebaut von George W. Lewis, A.W. King und Brown.[3]
Browne USA Denver CO 1903. Prototyp für "schlechte Strassen" von F. O. Browne.[3]
Brownell USA Rochester NY
Brownie USA Elmira NY
Brownie USA Hannibal MO
Browniekar USA Newark NY
Brulé-Ponsard Frankreich Paris
Brunau-Weidmann Schweiz Brunau
Bruneau Frankreich Paris
Brunn Dänemark Kopenhagen
Brunn Electric USA Buffalo NY [23]
Brush UK Loughborough
Brush USA Detroit MI
Brushmobile UK Loughborough
Brütsch Deutschland Stuttgart
Bruvo Niederlande Amsterdam
Bryan USA Peru IN
BSA UK Birmingham
BSH Frankreich Issy-les-Moulineaux
Buard Frankreich Villaines-la-Juhel 1925–1935. Von P. Buard.[6]
Buat Frankreich Senlis
Buc Frankreich Paris
Bucciali Frankreich Paris
Buchanan Australien Armadale NSW
Buchet Frankreich Levallois-Perret
Buckaroo USA Cleveland OH
Buckboard USA White Plains NY 1956, Prototyp
Buckeye USA Anderson IN
Buckingham UK Coventry
Buckle Australien Sydney NSW
Buckler UK Crowthrone
Buckmobile USA Utica NY 1903–1905.[1]
Budai Ungarn Budapest 1948. Prototypen eines Cabriolets mit Frontmotor.[1]
Buddy Norwegen Oslo
Buel Steamer USA Woburn MS 1897–1903.[3]
Bufag Deutschland Hannover
Buffalo USA Buffalo NY 1899.[3]
Buffalo USA Buffalo NY 1900–1902.[3]
Buffalo USA Buffalo NY
Buffalo Frankreich Straßburg
Buffalo Electric USA Buffalo NY 1901–1906 und 1912–1915.[3]
Buffalo-Rochester Electric USA Rochester NY 1899–1900. Die Buffalo-Rochester Electric Power & Auto Co. war kein eigentlicher Automobilhersteller, sondern kaufte Patente, entwickelte daraus Marketingkonzepte und verkaufte diese samt den Rechten daran weiter. Zu diesem Zweck sind möglicherweise ein oder zwei Prototypen ohne eigene Vermarktungsabsicht entstanden.[3]
Buffaud & Robatel Frankreich Lyon
Buffum USA Abington MA 1901–1907.[3]
Bufori Malaysia Kuala Lumpur
Bug Deutschland Hamburg
Bugatti Deutschland Molsheim
Bugatti Frankreich Molsheim
Bugatti Italien Campogalliano
Bugatti Frankreich Molsheim
Bugatti & Gulinelli Italien Ferrara
Bugetta USA Costa Mesa CA
Bugre Brasilien Bunsucesso
Buick USA Detroit MI
Buick-Sport Belgien Lüttich
Bukh Dänemark Hørve 1904. Prototyp.
Bulgaralpine Bulgarien Sofia
Bulgari Italien 1991. Prototyp einer Luxuslimousine im Auftrag von Gianni Bulgari.[1]
Bulgarrenault Bulgarien Plowdiw
Bullet Australien Yatala QLD
Bully Deutschland Berlin
Bünger Dänemark Odense 1947–1949. Dreirad-Prototyp von Børge Bünger.[1]
Burg USA Dallas City IL
Burgers Niederlande Deventer
Burgert Italien Toblach 1970. Prototyp eines Coupés auf VW-Basis von Burgert Kunststofftechnik.[1]
Burgett & West Steamer USA Middleburgh NY 1899. Dampfwagen von C. Edward Burgett und William S. West mit Zweikolben-Dampfmaschine, und mit Benzin geheiztem Kessel. Die Geschichte des Fahrzeuge ist bis ca. 1930 belegt, danach verliert sich seine Spur. Burgett scheint um 1902 ein weiteres Auto unbekannter Konstruktion zumindest angefangen zu haben.[3]
Burgfalke Deutschland Burglengenfeld
Burke UK Clonmel
Burks & Gemmill USA Los Angeles CA 1907. Prototyp eines Runabout. Das Unternehmen baute Motoren sowie einige LKW und Traktoren.[3]
Burlat Frankreich Lyon
Burlingame Steam USA Worcester MS 1896 Experimentalfahrzeug von Abraham Burlingame, der danach Dampfmaschinen baute.[3]
Burney UK Maidenhead
Burns USA Buffalo NY 1903. Projekt und Prototyp eines Pkw mit Verbrennungsmotor der Burns Typewriter Co.[3]
Burns USA Havre de Grace MD 1908–1912. Highwheeler.[3]
Burr USA New York City NY Der bekannte Kutschenbauer und Karossier wurde um 1900 auch als Autohersteller gelistet.[3]
Burr USA Champaign IL 1906. Prototyp als Demonstrationsfahrzeug für ein Dreiganggetriebe der E.M. Burr Co.; Zweizylindermotor von Cushman, Touring-Karosserie.[3]
Burstall-Hill UK 1824–1826. Zwei Dampfwagen-Prototypen von Timothy Burstall und John Hill. Das zweite Fahrzeug hatte Vierradantrieb.[1]
Burton Niederlande Zutphen
Bush USA Chicago IL
Bushbury UK Wolverhampton
Busson Frankreich Paris
Busson-Bazelaire Frankreich Paris
Busson-Dedyn Frankreich Paris
Butler UK Erith 1888–1889. Zwei Dreirad-Protoypen von Edward G. Butler.[1]
Butterosi Frankreich Boulogne
Butz Deutschland München
BYD Volksrepublik China Shenzhen
Byrider Electric USA Cleveland OH
BZ Deutschland Potsdam
C...
C & H UK Stamford Hill
C. Benz Söhne Deutschland Ladenburg
Cab Frankreich 1972. Dreirad-Prototyp mit Elektromotor der Électricité de France.[13]
Caban Frankreich Boulogne-Billancourt
Cabriolino Spanien Arbúcies
Cadillac USA Warren MI
Cadix Frankreich Cadix-Martinvelle
Cadogan UK Nottingham
Caesar Italien Turin
Caffort Frankreich Paris
Calcott UK Coventry
Caldwell Vale Australien Auburn NSW
Caledonian UK Aberdeen
Caledonian UK Edinburgh
California USA San Francisco CA 1901-05.[3]
California USA San Francisco CA 1900–1902.[3]
California USA Los Angeles CA 1908.[3]
California USA Los Angeles CA 1910.[3]
California USA Oakland CA 1911.[3]
California USA Los Angeles CA 1913. Cyclecar[3]
California USA Los Angeles CA 1923-25.[3]
Callaway USA Connecticut
Callista Frankreich Paris
Caloric USA Chicago IL
Calpine Niederlande Utrecht
Calstrom Schweiz Dietikon 1990. Prototyp eines Solarautos der Calonder Energy AG.[1]
Calthorpe UK Birmingham
CAM Deutschland München
Cambier Frankreich Lille
Cambier Belgien Mechelen
Cambro UK Northolt
Camen Italien Neapel 1922–1954. Mehrere Fahrzeuge für den Eigenbedarf der Brüder Guglielmo und Alfredo Esposito von Costruzione Automobili Motori Esposito Napoli.[1]
Cameron USA Stamford CT 1903–1920.[3]
Cameron USA Cleveland OH 1922, Prototyp.[3]
Campagna Kanada Montreal Quebec
Campagne Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Campion UK Nottingham
Canda USA Carteret NJ 1900–1902.[3]
Canterbury UK Canterbury
Cantono Italien Rom
CAP Belgien
Caparo UK Leamington Spa
Capel UK Deptford
Caplet Frankreich Le Havre
CAR Italien Palermo
CAR Italien Mailand
CAR UK Fishponds
Car Without a Name USA Chicago IL
Car-Nation USA Detroit MI
Carabela Brasilien
Caravelle Sowjetunion Moskau 1982. Kleinwagen-Einzelstück von Alexander Chapygin.[1]
Carbodies UK Coventry
Carbon USA
Carcano Italien Mailand
Cardé Frankreich Bordeaux 1900–1901. Prototyp.[1]
Carden UK Teddington
Cardi Russland 1998. Einzelstück eines Roadsters mit BMW-Motor, auf dem Pariser Automobilsalon präsentiert.[1]
Cardin USA New York NY
Cardina Frankreich Paris
Cardinet Frankreich Paris
Cardon-Bouvot Frankreich 1954 und 1956. Zwei Prototypen eines Roadster und eines Coupés von Paul Bouvot.[21]
Cardway USA New York City
Caresto Schweden Ängelholm
Carin Deutschland Lützellinden 1997. Prototyp eines Flugautos von Matthias Klug.[1]
Carlette UK Weybridge
Carlton UK Coventry
Carlton UK Barnsley
Carmel Israel Haifa
Carmen Frankreich Paris 1907–1908. Prototyp.[1]
Carmier Frankreich Paris
Caron Frankreich Paris
Carpeviam UK London
Carraire et Breton Frankreich Bordeaux 1910–1914. Von L’as d’atout.[6]
Carrow UK Harwell
Carter UK Birmingham
Cartercar USA Pontiac MI
Carteret Frankreich Courbevoie
Cartermobile USA Hannibal MO
Cartermobile USA Hyattsville MY
Carthage USA Carthage OH Tricycle; 63. Aufkauf durch Puritan Machine Co. Detroit, nach Insolvenz.
Carubier Frankreich Lille 1897–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Caruna Schweiz Spreitenbach Zwei Sportwagen "Spider" und "Staccato" auf Basis VW-Porsche, daneben Umbauten von Limousinen in Cabriolets.[27]
Carver USA Orange NJ 1901. Dreirad-Einzelstück von W. L. Mead.
Carver Niederlande ’s-Gravendeel
Carville Schweiz Genf
ČAS Tschechoslowakei Prag
Casalini Italien Piacenza
Case USA Racine WI
Casimir Ragot Frankreich Bordeaux Casimir Ragot Spéciale.
Cassell UK Glasgow
Castilla Spanien 1861. Prototyp eines Dampfwagens von Don Pedro Ribera.[1]
Castle Four UK Kidderminster
Castle Three UK Kidderminster
Castro Spanien Barcelona
CAT Frankreich Rabastens
Catelineau Frankreich Keine Angaben.[6]
Caterham UK Crawley
Catley-Ayres UK 1868. Dreirad-Dampfwagen der Herren Catley und Ayres.[1]
Catlin Schweden Jönköping 1992–1993. Sportwagen-Prototyp.[1]
Caubet Frankreich Rueil 1967–1968.[6]
Causan Frankreich Levallois-Perret
Cavano Niederlande Zeist 1969–1972. Coupé-Einzelstück von Fred van Norden.[2]
Cavendish UK Sheffield
CB USA Hyattsville MY
CBA Spanien Palma
CCA Spanien Las Palmas de Gran Canaria
CCC UK Taunton
CCG Deutschland Monschau 2011. Prototyp CCG Custom GT der CCG Automotive GmbH.[28]
CCS Deutschland Hohenkammer
CCS Deutschland Bahlingen am Kaiserstuhl
Ceco USA Chicago IL
Cedee Niederlande Alkmaar 1952. Dreirad-Kleinstwagen-Einzelstück.[2]
Cederholm Schweden Ystad
Cedre Frankreich Sainte-Croix-Volvestre
Cegga Schweiz Aigle
Ceirano Italien Turin
Ceirano Italien Turin
Ceirano Italien Turin
Ceirano Italien Turin
Ceirano Italien Turin
Celer UK Nottingham
Celeripede UK High Barnet
Celeritas Österreich-Ungarn Wien
Celtic Frankreich Le Havre
Celtic Frankreich Paris
Celtic UK Bradford
Cemsa Italien Saronno 1946–1950. Prototyp.[1]
Centaur UK Coventry
Centaur Tschechoslowakei 1932. Prototypen von J. Blovský.[1]
Centaur Electric USA Buffalo NY 1902–1903.[3]
Central USA Indianapolis IN 1903.[3]
Central USA Detroit MI 1904.[3]
Central USA Connersville IN 1905, Prototyp des Kutschen- und Karosseriebauers.[3]
Century UK Willesden
Century UK London
Century USA Syracuse NY 1900–1903.[3]
Century USA St. Louis MO 1901. Produktion durch Century Manufacture Company an 2113 South 2nd Street belegt; nach 2 Monaten durch Brand beendet.[3]
Century USA Detroit MI 1906. Eine Century Cash Register Co. an der 656-672 Humboldt Street erscheint in zeitgenössischen Registern als Autohersteller. Keine weiteren Informationen.[3]
Century USA Detroit MI 1908. Prototyp eines Zweizylinder-Runabout zu US$ 600 der der Century Motor Car Co.[3]
Century USA Phoenix AZ 1916. Die Century Motors Corp. wurde Ende des Jahres u.a. zur Herstellung von PKW und LKW gegründet. Keine weiteren Informationen.[3]
Century Electric USA Syracuse NY 1900–1903.[3]
Century Electric USA Detroit MI 1912–1915.[3]
Century Steam USA Syracuse NY 1900–1902.[3]
Century Steam USA East Orange NJ 1906.[3]
Century Tourist USA Bronxville NY 1901. Einzylindermotoren von De Dion-Bouton.[3]
Century Tourist USA Syracuse NY 1902–1903.[3]
Certain Frankreich
Certus Deutschland Offenburg/Baden
Certus UK London
César Frankreich Paris
CEYC Spanien Madrid
Ceyton USA Camden NJ 1912. Projekt der Ceyton Filles Co.[3]
CF USA Chicago IL 1907–1909.[3]
CFB UK Upper Norwood
CFL UK Blackheath
CG Frankreich Brie-Compte-Robert
CGE Frankreich Paris
CGV Frankreich Puteaux
Chabar Frankreich Coulonges-sur-l’Autize 1973. Coupé-Prototyp von Michel Barret.[21]
Chaboche Frankreich Paris
Chadwick USA Pottstown PA
Chaigneau-Brasier Frankreich Ivry-Port
Chainless Frankreich Paris
Challenger UK St Ausstell
Chalmers USA Detroit MI
Chambers UK Belfast
Chambon Frankreich Lyon
Chameroy Frankreich Le Vésinet
Chamonix Brasilien São Paulo
Champion Deutschland Ludwigshafen am Rhein
Champion UK
Champrobert Frankreich Levallois-Perret
Chandler USA New York City
Chang Cheng Volksrepublik China Baoding
Chang Feng Volksrepublik China Changsha
Chang’an Volksrepublik China Chongqing
Changhe Volksrepublik China Jingdezhen
Changhe-Suzuki Volksrepublik China Jingdezhen
Channon UK Dorchester
Chanon Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Chanut-Perruchet Frankreich Keine Angaben.[6]
Chapeaux Frankreich Lyon
Chapman Electric USA Portland ME 1905.[3]
Chapuis-Dornier Frankreich Lyon
Charbon Frankreich 1904–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Charbonneaux Frankreich Reims 1963. Kleinstwagen-Prototyp von Philippe Charbonneaux.[29]
Charentaise Frankreich Ruffec
Charlatte Frankreich Migennes
Charles USA San Diego CA
Charles Richard Frankreich Troyes
Charlon Frankreich Argenteuil
Charon Niederlande Maasdam
Charron Frankreich Puteaux
Charron-Laycock UK Sheffield
Charrondière Frankreich 1895–1898. Keine weiteren Daten.[6]
Chartier Frankreich La Chapelle-Thireuil 1977. Coupé-Einzelstück der Brüder Michel und Marcel Chartier.[21]
Chase UK London
Chatel-Jeannin Deutschland Mülhausen
Chatenet Frankreich Pierre-Buffière
Chater-Lea UK London
Chausson Frankreich Asnières-sur-Seine
Chauveau Frankreich Keine Angaben.[6]
Checker USA Kalamazoo MI
Chelmsford UK Chelmsford
Chelsea UK London
Chenard Frankreich Asnières-sur-Seine 1897–1905. Von E. Chenard.[6]
Chenard & Walcker Frankreich Gennevilliers
Chenglong Volksrepublik China
Chenhall UK Plymouth
Chenu Frankreich Paris
Chery Volksrepublik China Wuhu/Anhui
Chesnard Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Chesnay de Falletans Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Chesnet Frankreich Keine Angaben.[6]
Cheswold UK Doncaster
Chevalier Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Chevallier Frankreich Saint-Germain
Chevrolet USA Detroit MI
Chevrolet Südkorea Incheon
Chevrolet Canada Kanada Oshawa
Chevron Neuseeland Auckland
Chhabria Indien
Chic Australien Millswood SA
Chicago USA Chicago IL
Chicago Motor Buggy USA Chicago IL
Chicagoan USA Blue Island IL
Chien Tang Vietnam
Chiltern UK London
China Automobile Volksrepublik China
Chinkara Indien Mumbai
Chinnock UK Penge
Chiribiri Italien Turin
Chota UK Coventry
Christchurch-Campbell UK Christchurch
Christiane Huit Frankreich Rennes
Christiansen Dänemark Kopenhagen
Christie USA New York und New Jersey
Chriton UK Saltburn-by-the-Sea
Chrysler USA Auburn Hills
Chrysler Frankreich Poissy
Chrysler Australien Adelaide SA
Chrysler-Simca Frankreich Poissy
Cicalina Italien Bologna 1972. Prototyp eines Strandwagens von Mastri & Mondini.[13]
Cicostar Frankreich Limoges
CID Frankreich Dijon
CIEM Schweiz Genf
Ciemme Italien Rom
CIME Frankreich Fraisses
CIMEM Italien Rom
Cimos Jugoslawien Koper
Cingolani Italien Recanati 1952. Kleinstwagen-Prototyp von Ezio Cingolani.[1]
CIP Italien Turin
Cisitalia Italien Turin
Citeria Niederlande Scheveningen 1958. Kleinstwagen-Prototyp, erhalten geblieben.[2]
Citicar USA Sebring FL
Cito Deutschland Köln
Citroën Frankreich Paris
Citus Dänemark Odense
City & Suburban UK London
Citycab Finnland Helsinki 2006. Prototyp eines Großraumtaxis mit Hybridantrieb.[1]
CityEL Dänemark Randers
CityEL Deutschland Aub Elektro-Kleinstwagen CityEL.
Citysax Deutschland Dresden Elektroauto Citysax.
Civelli de Bosch Frankreich Paris
Cizeta Italien Modena
Cizeta-Moroder Italien Modena
Claeys Flandria Belgien Zedelgem
Clan UK Washington
Clarendon UK Earlsdon
Clark USA Shelbyville IN
Clark UK Retford 1901. Prototyp eines Kleinwagens von Charles Clark & Sons.[1]
Clark Special USA Anderson IN 1908. Einzelstück der Automobilvertretung und Reparaturwerkstätte J. D. Clark Company.[3]
Clark-Hatfield USA Oshkosh WI
Clarkson UK London
Classic Frankreich Paris
Classic Glass Australien
Classic Motor Company USA Miami FL
Claude Delage Frankreich Clichy
Claude Roy Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Claudius Frankreich
Clauzet Frankreich Reims 1959–1960. Prototypen auf Citroën-Basis.[1]
Claveau Frankreich Paris
Claveau-Guespin Frankreich 1925. Keine weiteren Daten.[6]
CLC Frankreich Paris
Clean Air Schweden Göteborg 1991. Prototyp der Clean Air Transport AB.[1]
Cleco UK Leicester
Clem Frankreich Lyon
Clémencon Frankreich 1904–1906. Elektroautos.[6]
Clément Frankreich Levallois-Perret
Clement UK Coventry
Clément-Bayard Frankreich Levallois-Perret
Clément-Rochelle Frankreich Clamart
Clement-Talbot UK Kensington
Clénet USA Santa Barbara CA
Clesse Frankreich Levallois-Perret
Cleveland USA Cleveland OH
Cleveland USA Cleveland OH 1901. Prototyp.[3]
Cleveland USA Cleveland OH 1902–1904.[3]
Cleveland USA Cleveland OH
Cleveland USA Cleveland OH 1914. Cyclecar.[3]
Cleveland USA Cleveland OH
Cleveland Auto Cab USA Geneva OH 1908.[3]
Cleveland Electric USA Cleveland OH Etwa 1900. Projekt der Cleveland Electric Company.[3]
Cleveland Electric USA Cleveland OH 1900–1902.[3]
Cleveland Electric USA Cleveland OH 1909–1910.[3]
Cleveland Three-Wheeler USA Hartford CN
Clift UK London
Climax UK Coventry
Climber USA Little Rock AR
Clipper USA South Bend IN
Clipper Steam USA Grand Rapids MI 1901–1902.[3]
Cloumobil Deutschland Berlin
Clúa Spanien Barcelona
Club Deutschland Berlin
Cluley UK Coventry
Clyde UK Leicester
Clyno UK Wolverhampton
CM Frankreich Puteaux
CMN Italien Mailand
CMP Frankreich Jurançon Etwa 1920. Prototyp der Constructions Mécaniques des Pyrénées.[1]
CMV Spanien Valencia
CN Deutschland Dormagen
CNR Italien 1978. Prototyp von Pininfarina im Auftrag der Consiglio Nazionale Ricerche.[1]
Coadou-Fleury Frankreich Trébeurden
Coats USA Sandusky OH
Cobra Thailand
Cochot Frankreich Paris
Cockerell Deutschland München
Coda USA
Coey USA Chicago IL
Cognet de Seynes Frankreich Lyon
Cohendet Frankreich Paris
Coignet Frankreich Boulogne-Billancourt
Colani Deutschland Berlin
Colby USA Mason City IO 1911–1914.[3]
Colda Frankreich Paris
Cole USA Indianapolis IN
Cole-Wiedeman UK Hammersmith
Coleko Niederlande 1950. Kleinstwagen-Einzelstück.[2]
Colibri Deutschland Hameln
Colin Frankreich Gennevilliers
Coll-Habert et Sénéchal Frankreich Saint-Cloud
Collet Frankreich Paris 1969–1970. Coupé-Einzelstück von der Michel Collet Sa.[16]
Collet-Anzani Frankreich
Collin-Dufresne et Berigot Frankreich 1899–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Colliot Frankreich Soissons
Colombe Frankreich Colombes
Colombia-France Frankreich 1901–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Colombo Italien Mailand
Colorado Niederlande 1957. Sportwagen-Einzelstück, erhalten geblieben.[2]
Colt USA Yonkers NY
Colt USA Boston MA
Coltman UK Loughborough
Columbia USA Hartford CT
Columbia USA Seattle WA
Columbia Electric USA Hartford CT
Columbia Electric USA McCordsville IN
Columbia Motor Buggy USA Hamilton OH
Columbia Perambulator USA Chicago IL
Columbia Six USA Detroit MI
Columbian Electric USA Detroit MI
Columbus USA Columbus OH
Columbus USA Columbus OH 1907–1908. Highwheeler.
Columbus USA Columbus OH 1913–1914. Cyclecar-Prototyp der Columbus Brass Co.
Columbus Electric USA Columbus OH 1903–1915.
Comar Frankreich Paris 1938–1940. Von V. Comar. Verbindung zu Rémy-Danvignes.[6]
Comarth Spanien San José de la Vega
Combi Deutschland Berlin
Comet UK Croydon
Comet USA Indianapolis IN
Comet USA Ridgewood NY
Comet USA Los Angeles CA
Comet USA Sacramento CA
Comet USA Decatur IL
Comet USA Buffalo NY
Comet UK London
Comet UK London
Comiot Frankreich Paris
Comminication Deutschland Bernau im Schwarzwald
Commonwealth USA Boston MA 1903. Projekt der A. J. Coburn & Co.
Commonwealth USA Joliet IL
Commuter Cars USA Washington
Compact UK
Compagnie des Voitures et Moteurs légers Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Compagnie Française des Ponts Moteurs Frankreich 1899–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Compagnie Française des Voitures électromobiles Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Compagnie Générale des Transports Automobiles Frankreich 1898–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Compound USA Middletown CN
Comtesse Deutschland München
Concordia Frankreich Paris
Condor Schweiz Courfaivre
Condor Aguzzoli Italien Parma 1964. Coupé-Prototyp von Luigi Bertocci im Auftrag von Sergio Aguzzoli.[1]
Cone UK Leyton
Connaught UK Send
Conrad USA Buffalo NY
Conrad Steam USA Buffalo NY
Constantinesco Frankreich Paris
Consulier USA Riviera Beach FL
Contal Frankreich Paris
Conte Deutschland Kriftel 1979–1984. Amphibien-Prototyp der Herzog Stahlbau GmbH.[1]
Continental USA Trenton NJ 1899. Projekt der Continental Automobile Company.
Continental USA Camden NJ 1903. Projekt der Continental Motor Vehicle Company.
Continental USA Springfield IL 1907. Projekt der Continental Motor Car Company.
Continental USA New Haven CN 1907–1908
Continental USA Franklin IN 1910–1914
Continental USA Minneapolis MN
Continental USA Grand Rapids MI
Continental USA Dearborn
Continental USA Grand Rapids MI
Continental USA Grand Rapids MI
Continental USA Dearborn MI
Continental UK
Continental Österreich-Ungarn Wien
Continental Tschechoslowakei 1953. Prototyp von František Pakandl.[17]
Continental De Vaux USA Grand Rapids MI
Continental Roadster USA Chicago IL 1907
Continental Roadster USA Chicago IL
Convair UK Leytonstone
Cony Japan Nagoya
Cooper UK Surbiton
Cooper UK Kings Lynn
Cooper UK Bedford
Cope-Bohemian UK
Copeland USA Phoenix AZ
Coq Frankreich Rouen
Coquet-Vaslin Frankreich 1928–1930. Keine weiteren Daten.[6]
Coquillard Frankreich Keine Angaben.[6]
Corat Italien Turin 1946. Kleinstwagen-Prototyp von Corat.[1]
Corbin USA Bristol CN und New Britain CN
Corbin USA Talmadge OH
Corbitt USA Henderson NC
Cord USA Auburn IN und Connersville IN
Corda Schweden 1988–1994. Prototyp einer Motorrad-Auto-Mischung von Wolfgang Rabe.[1]
Corda Deutschland Wantlitz 1994–1996. Dreirad-Prototypen der CPM Fahrzeugbau GmbH, später CPM Motors GmbH.[1]
Coriasco Italien Como Etwa 1971 bis 1980. Umbauten auf Fiat-Basis.[13]
Corméry Frankreich Billancourt
Cornelia Frankreich Keine Angaben.[6]
Cornely Frankreich Malakoff
Cornilleau Frankreich Asnières-sur-Seine
Cornilleau & Sainte-Beuve Frankreich Paris
Cornu Frankreich Lisieux
Corona Frankreich Paris
Corona UK London
Corona Deutschland Brandenburg an der Havel
Coronet UK Coventry
Coronet UK Denham
Corre Frankreich Levallois-Perret
Corre-La Licorne Frankreich Levallois-Perret
Corre-Le Cor Frankreich Rueil
Corrida Deutschland München 1963. Einzelstück von Max Hofer.[1]
Corvante Portugal 1991 Prototyp eines Kombis auf Basis Mitsubishi L 200.[1]
Corvette USA Dearborn MI
COS Deutschland Breslau
Cosmos UK Fishponds
Coste Frankreich Pineuilh
Coswiga Deutschland Coswig
Côte Frankreich Saint-Dizier
Cottereau Frankreich Dijon
Cottière Frankreich 1899–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Cottin Frankreich Sankt Nazaire 1972. Coupé-Einzelstück von Roger Cottin.[21]
Cottin & Desgouttes Frankreich Lyon
Cotton UK Glasgow
Coudert Frankreich Paris
Country Griechenland 1982. Prototyp eines Strandwagens, der auch in Deutschland vertrieben werden sollte.[1]
County UK Halifax
Courb Frankreich Lyon Seit 2008 Elektroauto-Prototypen.[30]
Courier UK London
Courier USA Dayton OH
Cournil Frankreich Saint-Germain-Laval
Couton Frankreich Biscarrosse 1977. Coupé-Einzelstück von Bernard Couton.[21]
Couverchel Frankreich Neuilly-sur-Seine
Cova Frankreich Paris 1925–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Coventry Motette UK Coventry
Coventry-Premier UK Coventry
Coventry-Victor UK Coventry
Covert USA Lockport NY
Covini Italien Castel San Giovanni
Cowey UK Kew
Craig-Dorwald UK London
Craigievar UK Craigievar 1897. Dreirad-Dampfwagen von Postie Lawson, erhalten geblieben. Foto.[31]
Crampin-Scott UK London
Crawford USA Hagerstown MD
Crawford UK Coventry
Crawshay-Williams UK Ashtead
Créanche Frankreich Courbevoie
Cremorne UK London
Crescent UK Birmingham
Crescent USA New York City NY 1900.[3]
Crescent USA Chicago IL
Crescent USA St. Louis MO 1905.[3]
Crescent USA New Orleans LO 1907. Projekt der Crescent City Automobile Company.[3]
Crescent USA New York City NY 1907. Projekt der Crescent Parts Company.[3]
Crescent USA Detroit MI 1907–1908.[3]
Crescent USA New York City NY 1908. Projekt der Crescent Automobile Company.[3]
Crescent USA Chicago IL 1908. Projekt der Crescent Motor Car Company.[3]
Crescent USA New York City NY 1900.[3]
Crescent USA Carthage OH 1913–1914.[3]
Crespelle Frankreich Paris
Crest USA Cambridge MA [3]
Crestmobile USA Cambridge MA und Dorchester MA [3]
Crewford UK London
Cripps UK Forest Gate
Critchley-Norris UK Preston
Crochat Frankreich 1905–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Croco Schweiz Schwimmfähiger Geländewagen.[1]
Crofton USA San Diego CA
Croissant Frankreich Paris
Crompton UK Hendon
Cros Frankreich Keine Angaben.[6]
Crosley USA Marion IN
Cross Lander Brasilien Manaus Amazonas
Cross Ranger Brasilien Manaus Amazonas
Crossley UK Gorton
Crosville UK Chester
Crouan Frankreich Paris
Crouch UK Coventry
Crow USA Elkhart IN
Crow-Elkhart USA Elkhart IN
Crowden UK Leamington Spa
Crowdy UK London
Crown USA Detroit MI
Crown UK London
Crown Ensign UK London
Crown Magnetic USA Wilkes Barre PA Bezeichnung einiger Exportmodelle von Owen-Magnetic für UK.
Croxted UK Herne Hill
Croxton USA Cleveland OH
Croxton-Keeton USA Massillon OH
CRS UK Foots Cray
Cruseniers Frankreich 1922–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Cruze Niederlande Prototyp Replika Porsche 356.[11]
Crypto UK London
CSC UK Middleton
Csonka Österreich-Ungarn Budapest
CSP Frankreich 1973. Coupé-Einzelstück von Patrick Chapelle.[21]
CT&T Südkorea Seoul
CTD Portugal Viseu
Cubitt UK Avesbury
Cudell Deutschland Aachen
Cugnot Frankreich Paris 1769. Dampfwagen von Nicholas Cugnot.
Cullman USA Chicago IL 1902. Dampfwagen-Prototyp der Cullman Wheel Co.[3]
Culmen Frankreich Paris
Culver USA Aurora IL
Cumbria UK Cockermouth
Cummikar UK
Cummings USA Carrington ND 1908. Einzelstück von Lawrence Cummins.[3]
Cummings Electric USA Chicago IL 1894 und 1908. Elektromobil-Einzelstücke von G. K. Cummings.[3]
Cummins USA Columbus IN
Cundall UK Shipley
Cunningham USA Pittsfield MA
Cunningham USA Rochester NY 1907–1936.[3]
Cunningham USA West Palm Beach FL
Cuno Bistram Deutschland Hamburg 1954. Sechs Prototypen von Cuno Bistram für den Tierpark Hagenbeck.[1]
Cupelle Frankreich Paris
Cushman USA Nebraska
Cusset Frankreich Levallois-Perret 1896. Prototyp.[1]
Custer USA Dayton OH
Custoca Österreich Kraubath an der Mur
Cutting USA Jackson MI 1909–1913.[3]
Cuyahoga Electric USA Cleveland OH 1908.[3]
CVI USA Jackson MI
CVR Frankreich Boulogne
CWS UK Tyseley
CWS Polen Warschau
Cycar UK Penge
Cycar UK
Cyclauto Frankreich Suresnes
Cycle Car USA Wilmington DE
Cycleplane USA Westerly RI 1914. Cyclecar.[3]
Cyclone Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Cyclops USA Indianapolis IN
Cygnus Niederlande Uden
Cyklon Deutschland Berlin
Cyrano Frankreich Bergerac
Czech Österreich-Ungarn Ostrava
Czischek-Christens Österreich-Ungarn Klagenfurt 1880 und 1885. Zwei Dampfwagen von Dr. Ludwig Czischek-Christens.[1]
D...
D & A USA
D & B Frankreich Paris
D & S Deutschland Affing
D Ultra UK Clapham
D’Anzin Frankreich Keine Angaben.[6]
D’Aoust Belgien Berchem-Sainte-Agathe
D’Aux Frankreich Reims
D’Espagnat-Diedericht Frankreich Paris 1913–1914. Keine weiteren Daten.[6]
D’Yrsan Frankreich Asnières-sur-Seine
D-Rad-Rikscha Österreich 1951. Dreirad-Prototyp von Franz Wiesinger.[1]
D-Wagen Deutschland Berlin-Spandau
Dacia Rumänien Pitești
Dacon Brasilien São Paulo
Dacunha Brasilien
Dadi Volksrepublik China Dingxing
Daewoo Südkorea Incheon
Daewoo Polen Warschau
Daewoo-FSO Polen Warschau
DAF Niederlande Eindhoven
Dagmar USA Hagerstown MD
Dagonet Frankreich Faverolles-et-Coëmy
Dagsa Spanien Segovia
Daihatsu Japan Ōsaka
Daimler UK Coventry
Daimler Deutschland Stuttgart
Daino Italien Cremona
Dainotti Italien Pavia
Daisy Fidschi
Dakar UK Melton Mowbray [15]
Dakar Niederlande Westerbork Prototyp Geländewagen auf Basis Land Rover.[11]
Dala 7 Schweden Storå
Dalgliesh-Gullane UK Haddington
Dalhousie UK Carnoustie
Dalifol Frankreich Paris 1895–1899. Keine weiteren Daten.[6]
Dalifol et Thomas Frankreich Paris 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Dalila Frankreich Courbevoie
Dallas Frankreich Marne-la-Vallée
Dallison UK Birmingham
Dálník Tschechoslowakei Prag 1948. Prototyp eines Einspurautos von Jan Anderle.[19]
Dana Dänemark Kopenhagen
Dandong Volksrepublik China Dandong
Dandy UK Southport
Dangel Frankreich Sentheim
Daniels USA Reading PA
Danilo Dänemark 1958. Dreirad-Prototyp von Jens Nilson.[1]
Danneels Belgien Gent
Dansk Dänemark Kopenhagen
Danyang Fangsheng Qipei Volksrepublik China
Dare UK Colchester
Darmont Frankreich Courbevoie
Darnval Frankreich Le Havre 1972–1973. Coupé-Prototypen von Darnval.[21]
Darracq Frankreich Suresnes
Darracq Italiana Italien Neapel
Darras Frankreich 1893–1895. Keine weiteren Daten.[6]
Darrin USA Los Angeles CA
Dart Kanada Toronto
Dart Australien Sydney NSW
Dart Südafrika Bellville
Darzens Frankreich Keine Angaben.[6]
Dasse Belgien Verviers
Datsun Japan Yokohama
Dauer Deutschland Nürnberg
Daulon Frankreich Poinis-Inard 1950. Dreirad-Einsitzer von M. Daulon und dem Karosseriehersteller Gordia.[1]
David Spanien Barcelona
David et Bourgeois Frankreich Paris 1899–1901. Elektroautos.[6]
Davidl Deutschland Leipzig
Davis USA Van Nuys CA
Davis Steam USA Detroit MI 1921.[3]
Davrian UK Clapham
Davy UK Hulme
Dawson UK Coventry
Dawson UK Canterbury
Dawson Auto-Mobile USA Basic City VA 1899–1901. Dampfwagen.
Dax UK Harlow
Day Steam USA Kansas City MO 1901–1902.
Day-Leeds UK Leeds
Dayton UK London
Dayton USA Joliet IL
Dayton Electric USA Jersey City NJ
Dayton Electric USA Dayton OH
Dayton Steam USA Dayton OH 1900–1902.
Daytona USA Hampton NH
Daytona Italien Como 1966. Prototyp eines Coupés von Carlo Bernasconi.[1]
Dazin Frankreich 1936. Dreirad-Prototyp von Dazin.[32]
DB Frankreich Champigny-sur-Marne
DCA Spanien Madrid
DCV Volksrepublik China Dingxing
DD Vietnam Ho-Chi-Minh-Stadt
DDR USA Ft. Lauderdale FL
De Bazelaire Frankreich Paris
De Boisse Frankreich Paris
De Bourmont Frankreich Arcachon M. de Bourmont stellte einen leichten Dampfwagen her und nahm damit an der Zuverlässigkeitsfahrt von Paris nach Rouen teil, wo er als einer der letzten ins Ziel kam.[33]
De Bruyne UK Newmarket
De Carlo Argentinien Buenos Aires
De Cézac Frankreich Périgueux
De Clercq Frankreich Provins
De Cosmo Belgien Lüttich
De Coster Frankreich Paris 1900–1903. Keine weiteren Daten.[6]
De Dietrich Frankreich Lunéville
De Dietrich Deutschland Niederbronn
De Dion-Bouton Frankreich Puteaux
De Failletours Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
De Groulard Frankreich 1926–1930. Keine weiteren Daten.[6]
De Karaso Rumänien Reșița Prototyp eines Fahrzeugs im Stile der 1950er Jahre.[34]
De La Chapelle Frankreich Saint-Chamond
De la Duchère Frankreich Lyon 1901–1910. Keine weiteren Daten.[6]
De la Hault Belgien Brüssel 1886. Prototyp.[10]
De la Myre-Mory Frankreich Neuilly-sur-Seine
De Laminne-Duchêne Belgien 1907. Sportwagen-Prototyp.[10]
De Lansalut Frankreich Paris
De Lavaud Frankreich Paris
De Luca Italien Neapel
De Marçay Frankreich Paris
De P UK London
De Pontac Frankreich Bordeaux
De Riancey Frankreich Levallois-Perret
De Salvert Frankreich Paris
De Sanzy Frankreich Paris
De Tamble USA Anderson IN
De Toerist Niederlande ’s-Hertogenbosch
De Tomaso Italien Turin
De Vassiaux Frankreich 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
De Vaux USA Grand Rapids MI und Oakland CA
De Vaux-Continental USA Grand Rapids MI
De Vecchi Italien Mailand
De Vos Niederlande Strijensas 1930–1941. Drei Einzelstücke von A. J. de Vos, ein Dreirad-Elektromobil ist erhalten geblieben.[2]
De Vries Niederlande Nieuwe Niedorp 1985. Bucciali-Nachbau von Bart de Vries, Einzelstück.[2]
De Wandre Belgien Brüssel
DE-VO USA
Deasy UK Coventry
Decatur USA Decatur IL
Decatur USA Decatur IN
Decatur USA Grand Rapids MI
Decauville Frankreich Corbeil
Déchamps Belgien Brüssel
Dechaux Frankreich Paris 1947. Prototyp von Charles Dechaux.[16]
Deckert Frankreich Paris
Deco Rides USA Florida
Decolon Frankreich Courbevoie
Decoster Belgien Tielt
Decsa San Marino Galazzano
Dedics Österreich-Ungarn Budapest
Deemster UK London
Deep Sanderson UK London
Déesse Frankreich 1899–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Défi Frankreich Lille
Defrance Frankreich 1920–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Deguingand Frankreich Puteaux
Dehanneau Frankreich 1902–1904. Keine weiteren Daten.[6]
Dehn Deutschland Hamburg
Dejl-Ardie Tschechoslowakei 1928. Dreirad-Prototyp.[17]
Deka Deutschland Hamburg
Del Mar USA San Diego CA
Del Val Spanien Andújar 1975. Einzelstück eines Strandwagens von Hermanos del Val.[35]
Delacour Frankreich Paris
Delage Frankreich Paris
Delahaye Frankreich Tours und Paris
Delamare-Deboutteville Frankreich Fontaine-le-Bourg
Delannoy Frankreich 1920–1921. Keine weiteren Daten.[6]
Delaugère & Clayette Frankreich Orléans
Delaunay-Belleville Frankreich Saint-Denis
Delcar USA Troy NY 1947. Prototyp.
Deleau Frankreich 1895–1897. Keine weiteren Daten.[6]
Delecroix Belgien
Delfino UK
Delfosse Frankreich Cambrai
Delin Belgien Louvain
Della Decimas Frankreich 1898–1900. Dampfwagen.[6]
Della Ferrera Italien Turin
Dellow UK Alvechurch
DeLorean UK Dunmurry
Delpeuch Frankreich Neuilly-sur-Seine
Delsaux Frankreich Guesnain
Delta Frankreich Puteaux
Delta Dänemark Jyderup
Delta Deutschland München
Delta Italien Turin
Delta Deutschland Stuttgart 1963–1973. Prototypen von Delta Design.[1]
DeMars Electric USA Cleveland OH
Demassez Belgien Etwa 1900. Prototyp.[10]
Demati Belgien Ixelles/Elsene
Demeester Frankreich Courbevoie
Demissine Belgien Brüssel
Den Held Niederlande Rotterdam
Denis Frankreich 1904–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Dennis UK Harrow
Dennis UK Guildford
Denzel Österreich Wien
Depasse Frankreich 1923–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Der Dessauer Deutschland Dessau
Derby Frankreich Courbevoie
Derby Tschechoslowakei 1928. Dreirad-Prototyp von Vojmír Věchet.[17]
Derek UK West Norwood
Deroy UK 1935. Einzelstück eines Sportwagens von Gerald Palmer.[1]
Derways Russland Tscherkessk
Desande Niederlande Hulst
Deschamps Frankreich Paris
Desert Fox Deutschland Siegen 1986–1987. VW-Buggy-Prototypen von ACS.[36]
Deserter Deutschland Hamburg
Desgouttes Frankreich Lyon
Deshais Frankreich Paris
Desmoulins Frankreich Paris
DeSoto USA Auburn Hills MI
Desprez Frankreich Lille 1925–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Desrosiers Frankreich 1910–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Dessavia Deutschland Dessau
Desvigny de Malapert Frankreich 1900–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Detrick USA Worthington OH
Detroit Automobile Company USA Detroit MI
Detroit Electric USA Detroit MI
Detroiter USA St. Clair Shores MI
Deutsche Elektromobil Deutschland Düsseldorf 1908. Lizenz von FRAM aus Italien. Tatsächliche Produktion unklar.[1]
Deutschland Deutschland Berlin
Deutz Deutschland Köln
Devaux Australien Melbourne VIC
Devin USA El Monte CA
Devrim Türkei Ankara
DEW Deutschland Zschopau
Dewald Frankreich Boulogne
Dewcar UK Eynsford
DeWitt USA North Manchester IN
Dexter Frankreich Lyon
DFP Frankreich Courbevoie
DFR Frankreich Neuilly-sur-Seine
DGT Deutschland Fürstenfeldbruck 1990. Prototypen von Nachbauten des AC Cobra und des Ferrari Dino von Cavallo Volante.[1]
DHL Niederlande Limmen 1968. Prototyp von G. Driessen.[2]
Dhumbert Frankreich Voiron
Diable Frankreich Paris
Diabolo Deutschland Bruchsal
Diamant Frankreich Paris
Diamond USA Wilmington DE
Diamond USA Meriden CT 1905.
Diamond USA Wilmington DE
Diamond USA Philadelphia PA 1912. Projekt der Diamond Motor Car Co.
Diamond USA Detroit MI
Diamond T USA Chicago IL
Diana Deutschland München
Diana UK Fulham
Diana Spanien Madrid
Diana USA St. Louis MO
Diardi Türkei
Diatto Italien Turin
Diavolino Schweiz Oberkulm
Díaz y Grilló Spanien Barcelona
Dickinson Morette UK Birmingham
Didier Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Diederichs Frankreich Charpennes
Diehlmobile USA South Willington CT
Dietrich & Urban Österreich-Ungarn Graz
Dile USA Reading PA
Diligeon Frankreich 1898–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Dim Griechenland Athen
Dima Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück. Foto.[37]
Dimitriadis Griechenland 1958. Kleinstwagen-Prototyp von G. Dimitriadis. Foto.[11]
DiMora USA
Dinin Frankreich Puteaux
Dino Italien Maranello
Dinos Deutschland Berlin-Charlottenburg
Dioss Tschechien Pilsen
Direct Belgien Brüssel
Disbrow USA Cleveland OH
Disk Tschechoslowakei Brünn
Dispatch USA Minneapolis MN
Dittlinger USA St. Louis MS 1898. Projekt von Emil V. Dittlinger. 2 Fahrzeuge.
Diva UK London
Diviš Tschechoslowakei Brandýs nad Orlicí 1931–1938. Drei Prototypen von Josef Diviš.[17]
Dixi Deutschland Eisenach
Dixie Flyer USA Louisville KY
Djelmo Frankreich Suresnes 1931. Prototyp einer großen Limousine von Edmond Moglia, unterstützt vom Prinzen Djelalledin.[1]
DK Dänemark Kopenhagen 1950–1951. Prototyp von S. A. Mathiesen, produziert bei Bohnstedt & Petersen. Daraus wurde der DKR.[1]
DKR Dänemark Roskilde
DKW Deutschland Berlin
DKW-Vemag Brasilien São Paulo
DL UK Motherwell
DMC UK Worksop
DMS Niederlande Wassenaar 1953. Sportwagen-Einzelstück von De Mooy.[2]
Dobelli Italien Rom 1903–1904. Zwei Prototypen von Spartaco Dobelli.[1]
Dobi Spanien Madrid
Doble Steam USA Emeryville CA
Dobrovský Österreich-Ungarn Kukleny 1891. Dampfwagen-Einzelstück von Emanuel Dobrovský.[17]
Doctoresse Frankreich Paris
Dodge USA Detroit MI
Dodge USA Detroit MI
Dodge Australien Adelaide SA
Dodo USA Detroit MI
Dodson UK Huddersfield
Dolly UK 1920. Prototyp eines Kleinwagens.[1]
Dolo Frankreich Puteaux
Dolorès Frankreich Paris
Dolphin USA Mountain View CA
Dolphin UK Shoreham-by-Sea
Dome Japan Maibara
Don Foster Frankreich Saint-Germain-des-Fossés 2002. Prototyp Triboo 43 von Don Foster Technologies.[1]
Dongfeng Volksrepublik China Wuhan
Dongfeng-Honda Volksrepublik China Wuhan
Doninwest Russland Ischewsk Englisch Doninvest.
Donkervoort Niederlande Lelystad
Donnerstag Deutschland 1962. Sportwagen-Einzelstück auf VW-Basis.[11]
Donnet Frankreich Nanterre
Donnet-Zedel Frankreich Nanterre
Donosti Spanien Donostia-San Sebastián
DOP Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Dora Italien Genua 1905–1906. Prototypen mit Elektromotor der Società Industriale Italiana Dora.[1]
Doran USA Reno NV
Doray USA Miami Springs FL
Doré Frankreich Levallois-Perret
Dorey Frankreich Paris
Dorigny Frankreich 1898. Dreirad-Prototyp mit Heckmotor.[1]
Doriot-Flandrin Frankreich Courbevoie
Dorner Deutschland Hannover
Dornier Deutschland Manzell
Dorris USA Peoria IL
Dort USA Flint MI
Doru UK Caversham
Dougill UK Leeds
Douglas UK Kingswood
Douglas USA Omaha NE [3]
Douglas USA Omaha NE [3]
Douglas Electric USA Belleville NJ [3]
Dow Electric USA Detroit MI 1960. Elektro-Kleinwagen-Prototyp der Dow Testing Laboratories Inc.
Downshire UK Belfast
DPL UK West Ealing
DR Italien Macchia d’Isernia
Dragon Frankreich Sancerre
Dragon USA Detroit MI und Philadelphia PA 1906–1908.[3]
Dragon USA Chicago IL 1920–1921.[3]
Dragon USA Lebanon NH
Dragonfly UK Nottingham [15]
Drake USA Knoxville TN 1921–1922.[3]
DRB Italien 1966. Prototyp von Graf Nicolò Donà della Rose und Cesare Bossaglia.[1]
DRB Australien Yatala QLD
DRB-HICOM Malaysia Shah Alam
Drechsel Deutschland Pasing Etwa 1925–1931. Prototyp eines Einspurautos von Armin Drechsel.[1]
Dreschmotor Frankreich 1936–1937. Keine weiteren Daten.[6]
Dresselhuis Niederlande Winschoten 1900. Prototyp von Hendrik Dresselhuis.[2]
Dreyhaupt Deutschland Leipzig
Dri-Sleeve UK Warminster
Driggs USA Sharon PA
Driggs-Seabury USA Sharon PA
Dringos Deutschland Berlin 1925. Prototyp mit Zweizylindermotor und Luftschraubenantrieb. Möglicherweise Verbindung zu Otto Steinitz von Dringos.[1]
DRK UK Ellesmere Port
Drouet et Gauchet Frankreich 1930–1931. Keine weiteren Daten.[6]
Drummond UK Dumfries
Drummond USA Omaha NE [3]
DS Belgien Brüssel
DS-Malterre Frankreich Paris
DSPL Frankreich Prémesques
DSR Frankreich Paris
DTL USA Detroit MI
Du Bois UK
Du Furan Frankreich 1907. Prototyp.[1]
Du Pont USA Philadelphia PA
Dual USA Los Angeles, Midway City, Pomona CA [3]
Dual-Ghia USA Detroit MI
Dual-Turconi Italien Mailand
Dubois Frankreich 1903–1905. Keine weiteren Daten.[6]
Dubonnet Frankreich Courbevoie
Ducati Italien Bologna
Duck USA Jackson MI
Ducky Buggy Niederlande Oegstgeest
Ducommun Deutschland Mülhausen
Ducroiset Frankreich Grenoble
Dudgeon Steam USA New York NY
Dudly Bug USA Menominee MI
Duesen Bayern Japan Nagoya
Duesenberg USA Indianapolis
Dufaux Schweiz Genf
Dugatto Deutschland Essen
Duguesclin Frankreich 1930–1931. Keine weiteren Daten.[6]
Duhanot Frankreich Paris
Dumas Frankreich Champigny-sur-Marne
Dumont Frankreich Asnières-sur-Seine
Dumont USA Columbus OH
Dunalistair UK Nottingham
Dunamis Belgien Brüssel
Dunbar (Automobil) USA Walden NY
Dunkley UK Birmingham
Duntov Turbo USA Sylvania OH
Duo UK Deptford
Duo Delta USA Kalifornien
Duplex UK London
Duplex UK Manchester
Duport Frankreich Saint-Ferréol
Dupressoir Frankreich Maubeuge
Duquesne USA Pittsburgh PA
Durant Motors USA New Jersey, New York
Durey-Sohy Frankreich Paris
Dürkopp Deutschland Bielefeld
Durocar USA Los Angeles CA 1906–1911.[3]
Dursley-Pedersen UK Dursley
Duryea USA Reading PA
Duryea Belgien Lüttich
Dusseau Frankreich Etwa 1912. Prototyp.[1]
Dutton UK Worthing
Dux Deutschland Wahren
Dux Russland Moskau
Dvořák Österreich-Ungarn Pardubice 1901. Prototyp des Unternehmens František Dvořák.[17]
Dyle et Bacalan Belgien Löwen
Dymaxion USA Bridgeport CT
Dyna-Veritas Deutschland Baden-Baden
Dynamobil Deutschland Köln
E...
E 3 D Frankreich Les Lilas
E-M-F USA Detroit
E-Wolf Deutschland Frechen
E-Z-Go USA Augusta GA
Eadie UK Redditch
Eagle UK Altrincham
Eagle UK Barnes
Eagle USA Buffalo NY 1905.[3]
Eagle USA Rahway NJ 1905–1907.[3]
Eagle USA Milwaukee WI 1906.[3]
Eagle USA Elmira NY 1908. Highwheeler.[3]
Eagle USA St. Louis MO 1909.[3]
Eagle USA Appleton WI 1910. Eagle Manufacturing Company plante zwei Modelle, stellte aber nur einen Prototyp her.[3]
Eagle USA Detroit MI 1914. Martin Brazinski baute ein einzelnes Auto als Demonstrationsobjekt für seine patentierten Alu-Reifen. Das Fahrzeug existiert noch.[3]
Eagle USA Los Angeles CA und Chicago IL 1914–1917.[3]
Eagle USA Flint MI
Eagle USA Auburn Hills MI
Eagle Südafrika
Eagle Electric USA Detroit MI 1915–1916.[3]
Eagle-Macomber USA Sandusky OH [3]
Eaglet USA Los Angeles CA Cyclecar, 1914–1915.[3]
EAM Deutschland München
Earl USA Jackson MI 1922–1923.[3]
Eastbourne UK Eastbourne
Eastern USA New Haven CN 1896–1897.[3]
Eastern USA Brockton MA 1910–1911.[3]
Eastman Electric USA Cleveland OH [3]
Eastman Steam USA Cleveland OH 1899–1902.[38]
Eastmead-Biggs UK Frome
Eaton Electric USA Boston MA 1898–1900.[3]
EB UK Tunstall
EBM Deutschland
EBM Südafrika Kapstadt
Ebro Spanien Barcelona
Ebro Italien Rom
EBS Deutschland Berlin
Echarri Spanien Lardero
Éclair Frankreich Paris
Éclair Frankreich Courbevoie
Éclaire Frankreich Paris
Eclipse Belgien Keumiée
Eclipse UK London
Eclipse UK
Éclipse Frankreich Paris 1899–1902. Von Bonnard et Feschner.[6]
Eclipse USA Fort Wayne IN 1902. Kitcar ohne Motor.[3]
Eclipse USA Columbus OH 1904. Produktion auf Bestellung.[3]
Eclipse USA Elmira NY 1904.[3]
Eclipse USA Milwaukee WI 1905–1906.[3]
Eclipse USA Detroit MI 1907.[3]
Eclipse USA Detroit MI 1916.[3]
Eclipse Steam USA Easton MA [3]
Econom Deutschland Berlin
Economic UK London
Economic Steam USA East Orange NJ 1902. Dampfwagen-Projekt der Economic Manufacturing Co.[3]
Economy USA Fort Wayne IN und Joliet IL 1908–1911. Highwheeler.[3]
Economy USA Tiffin OH und Bellefontaine OH 1916–1919.[3]
Economy USA Chicago IL 1908. Projekt der Economy Manufacturing Co.[3]
Economy USA Buffalo NY 1908. Projekt der Economy Auto and Garage Co.[3]
Economy USA Albany NY 1909. Projekt der Economy Distributing Co.[3]
Economy USA Grand Rapids MI 1911. Projekt der Economy Automobile Co.[3]
Economy-Vogue USA Tiffin OH 1920.[3]
Economycar USA Providence RI [3]
Econoom Niederlande Amsterdam
Ecorra Tschechien Kopřivnice
Ecosse UK Knebworth
Eddy Electric USA Windsor CN [3]
Edford Portugal Porto
Edgar USA Chicago IL 1912. Projekt der Edgar Motor Livery Co.[3]
Edie Mac USA Reading PA 1900. Dampfwagen-Projekt der Edie Mac Automobile Co.[3]
Edis Spanien Barcelona
Edismith UK Blackburn 1905. Einzelstück von Edwin Smith.[1]
Edison Electric USA West Orange NJ, Detroit MI, New York NY 1903–1904, 1914 und 1927. Vier Elektro-Prototypen von Thomas Alva Edison.[3]
Edit Italien Turin 1924. Prototyp, sollte der Nachfolger des Motocor werden.[1]
Edith Australien Melbourne
Edmond UK Lee Green
Edmund UK Chester
Edra Brasilien
Edran Belgien Leopoldsburg
Edsel USA Dearborn MI
Edwards UK Kings Norton
Edwards USA San Francisco CA
EEC UK Totnes
Egg Schweiz Zürich
Egg & Egli Schweiz Zürich
Egger-Lohner Österreich-Ungarn Wien
Ego Deutschland Berlin
Ehline Österreich Roppen Kleinstwagen mit Elektromotor.[11]
EHP Frankreich Courbevoie
Ehrhardt Deutschland Düsseldorf
Ehrhardt-Decauville Deutschland Düsseldorf
Ehrhardt-Szawe Deutschland Berlin
EIA Italien Mailand 1928. Kleinwagen-Prototyp der Società Lombarda Economica Industriale Automobili.[1]
Eibach Deutschland Berlin
EIM USA Richmond IN
Einaudi Frankreich Bois-Colombes
Einrad Deutschland Berlin
EJYR UK Newbury
Ekamobil Deutschland Berlin
Ekstromer UK
El Morocco USA Detroit MI
El-Fay USA Elkhart IN
El-Fay USA Elkhart IN
Élan Frankreich Paris
Elbert Cycle Car USA Seattle WA und Sunnyvale CA 1915–1916
ELBO Griechenland Thessaloniki
Elburn-Ruby Frankreich Levallois-Perret
Elcar USA Elkhart IN
Elcat Finnland Järvenpää
Elco USA Sidney OH [23]
Eldin & Lagier Frankreich Lyon
Electra Deutschland Berlin
Electra Deutschland Stuttgart
Electra USA Pelham NY
Electra-King USA Long Beach CA
Électraph Frankreich Cannes
Electric Carriage USA New York NY
Electric Shopper USA Long Beach CA
Electric Vehicle USA New York NY
Electrical USA Los Angeles CA
Electricar USA Hollywood CA
Électricar Frankreich Saint-Ouen
Electricit Niederlande Amsterdam 1899–1900. Elektromobil-Prototyp der Nederlandsche Metaalwarenfabriek.[2]
Electriquette USA Los Angeles CA
Electro Cycle USA Cleveland OH [3]
Electro-Master USA Pasadena CA
Électro-Renard Frankreich Lyon
Electrobat USA Philadelphia PA
Electrocar USA New Brunswick NJ
Electrociclo Spanien Eibar
Électrolette Frankreich Nizza
Electromobile UK London
Electromobile USA Detroit MI
Électromobile Frankreich 1906–1908. Elektroautos.[6]
Electromotion USA
Électromotion Frankreich Paris
Électron Frankreich 1907–1908. Prototyp eines Elektroautos.[1]
Electronic USA Salt Lake City UT 1955. Prototyp.
Elegant USA Indianapolis IN
Elektric Deutschland Berlin-Wedding
Elektrotechnická Österreich-Ungarn Prag
Elfe Frankreich Vierzon
Elfin Australien Clayton
Elgé Belgien Houffalize
Elgé Frankreich Bordeaux
Elgin Electric USA Elgin IL
Elieson UK London
Elios Deutschland Kassel 1992. Prototyp der Trondesign GmbH.[1]
Elisar Deutschland Gronau
Elite Deutschland Brand-Erbisdorf
Elitewagen Deutschland Ronneburg
Elizalde Spanien Barcelona
Elka Italien
Elkhart USA Elkhart IN
Ellemobil Dänemark Kopenhagen
Ellipsis Frankreich 1992–1998. Prototypen von Philippe Charbonneaux. Foto.[39]
Ellis UK Maidstone
Elmo UK London
Elmore USA Clyde OH
Elpo Tschechoslowakei Prag 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Ladislav Požárek.[1]
Elswick UK Newcastle upon Tyne
Eltra Tschechoslowakei 1991. Prototypen mit Elektromotor auf Basis Škoda Favorit.[1]
Elva UK Croydon
Elva Frankreich Paris
Elysée Frankreich Paris
EMA Tschechoslowakei Brünn 1969–1970. Prototyp mit Elektromotor.[17]
Emanuel Italien Turin
Embo Italien Caramagna Piemonte
EMC Schweiz Münchenstein 1992. Prototyp mit Elektromotor der EMC Elektromobil AG.[1]
EME Slowenien Slovenska Bistrica
Emerald UK West Norwood
Emeraude Frankreich Dijon
Emery UK Fulham
Emile Christiaen Belgien Plassendaele Etwa 1900. Prototyp.[10]
EMIS Brasilien
Emme Brasilien Pindamonhangaba
Emmel Belgien Brüssel
Emms UK Coventry
EMP UK London
Empire Niederlande Maarheeze
Empire USA New York City NY 1901. Projekt der Empire Motor Carriage Co.[3]
Empire USA Passaic NJ 1906. Projekt der Empire Garage Co.[3]
Empire USA Wilmington DE 1914. Projekt der Empire Motors Co.[3]
Empire USA Indianapolis IN 1909–1919.[3]
Empire Steam USA New York City NY Etwa 1927. Dampfwagen-Prototyp von Carl Ubelmesser für die Cruban Machine & Steel Corp.[3]
Empire Steamer USA Amsterdam NY 1897 und 1904. Dampfwagen.[3]
Empire Steamer USA Sterling IL 1899–1900. Dampfwagen.[3]
Empresa Industrial Portuguesa Portugal 1899. Prototyp.[40]
Empress UK Manchester
Empress Frankreich Paris
Emscote UK Warwick
EMW Deutschland Eilenburg
EMW DDR Eisenach
Encore UK Norwich [15]
Endurance UK Coventry
Énergie Frankreich Paris
Enfield UK Birmingham
Enfield UK Cowes
Enfield-Allday UK Small Heath
Enfield-Neorion Griechenland Piräus
Engelhardt Deutschland Berlin
Enger USA Cincinnati OH
Engler USA Pontiac MI und Detroit MI
English Mechanic UK
Engström Schweden Eskilstuna
Enka Tschechoslowakei Prag
Ennezeta Italien Paderno Dugnano
Ensais Frankreich Straßburg 1987. Prototyp eines Solarautos von Studenten der École Nationale des Arts et Industries Strasbourg.[41]
Entrop Niederlande ’s-Gravenmoer
Entz USA New York City NY
ENV Frankreich Courbevoie
Enzmann Schweiz Schüpfheim
Éole Frankreich Paris
Eolia Frankreich Neuilly-sur-Seine
Eon Frankreich Manosque Seit 2011 Prototypen eines Elektroautos.[42]
Eos Deutschland Berlin
Eos Österreich Wien
Épalle Frankreich Saint-Étienne
Epocar San Marino Galazzano
Epocar Serbien und Montenegro Belgrad
Epocar Serbien Belgrad
Epsilonne Frankreich Saint-Étienne 1910–1912. Keine weiteren Daten.[6]
ERA UK Dunstable
ERA UK Wisbech
Erad Frankreich Aniche
Erco Deutschland Berlin
Erdmann Deutschland Gera
Eric UK Northampton
Eric-Campbell UK Southall
Eric-Longden UK Addlestone
Eridano Italien Turin
Erk Deutschland Lohfelden Seit 1985 Prototypen mit Elektromotor.[1]
ERL Schweden Mölndal
Erla Dänemark Kopenhagen
Ermini Italien Florenz
Ernst Schweiz Genf
Erskine USA South Bend IN
Erus Frankreich Keine Angaben.[6]
ESA Österreich-Ungarn Wien
ESA Österreich Wien
Esap Italien Mirano 1968. Coupé-Prototyp der E.S.A.P. SpA. Nicht lizenzierte Kopie des Unipower GT.[1]
Escol Belgien Châtelet
Esculape Frankreich Paris
Esculapius UK London
Eshelman USA Baltimore MD
ESO Tschechoslowakei Vlašim 1959. Dreirad-Kleinstwagen-Prototyp.[17]
Esox Tschechoslowakei Bratislava 1973. Einzelstück von Pavol Mikšík auf Basis VW Käfer.[17]
España Spanien Barcelona
Espenlaub Deutschland Bruchsal
Esperia Italien Bergamo
Esram Niederlande Lopik
Essén Schweden Ludvika 1924. Einzelstück von Julius Mauritz Essén, erhalten geblieben. Foto.[43]
Essex USA Detroit MI
Estate Carriage USA Hollywood CA
ESTfield Estland Tartu
Esther Schweden Ugglerum
Estrima Italien Pordenone
Etna UK London 1904. Dreirad-Einzelstück von Brixton Motor Works, erhalten geblieben.[44]
Etnerap Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück.[40]
Etox Türkei Ankara
Etsong Volksrepublik China Qindao
Eubu Deutschland Oederan
Eucort Spanien Barcelona
Eudelin Frankreich Paris
Eunos Japan
Euréka Frankreich La Garenne-Colombes
Eureka USA San Francisco CA 1899–1900.[3]
Eureka USA New York City NY [3]
Eureka USA Jersey City NJ 1902. Projekt der Eureka Automobile Co.[3]
Eureka USA Detroit MI 1905.[3]
Eureka USA Seattle WA
Eureka USA Buffalo NY 1907. Projekt der Eureka Supply Co.[3]
Eureka USA Beavertown PA
Eureka USA St. Louis MO 1907–1909. Highwheeler.[3]
Eureka USA New York City NY 1908. Projekt der Eureka Taximeter Cab Company.[3]
Eureka USA Rock Falls IL 1908–1909. Highwheeler. Das Unternehmen stellte später auf die Produktion der bis heute erhältlichen Eureka-Bestattungsfahrzeuge um.[3]
Euricar UK Manchester 1930. Dreirad-Prototyp von J. V. und E. G. Eurich.[16]
Eurocar Deutschland 1958. Amphibien-Prototyp von Hanns Trippel in der Eurocar GmbH.[1]
Européenne Frankreich Paris
Europestar Volksrepublik China Jinhua
Euskalduna Spanien Madrid
Evante UK Spalding
EVC USA New York NY
Evelyn UK London
Everitt USA Detroit MI 1910–1912.[3]
Evisol Niederlande 2007. Prototyp Replika eines Lotus Seven mit Elektromotor.[11]
EVM Frankreich Paris
EWB Niederlande Winkel
Ewing USA Geneva OH
Exagon Frankreich Magny Cours Prototypen von Exagon Motors.[45]
Exau Frankreich Paris
Excalibur USA Milwaukee WI
Excalibur J USA Minneapolis MN
Excelsior Belgien Brüssel
Excelsior Schweiz Wollishofen
Excelsior Österreich-Ungarn 1900. Kleinwagen-Prototyp von Brejcha mit Einzylindermotor, evtl. Verbindung zu Theyer & Rothmund.[46]
Excelsior Frankreich Bourgoin-Jallieu
Excelsior UK Coventry
Excelsior-Mascot Deutschland Köln
Exor Deutschland Berlin
Express Frankreich Lille
Express Deutschland Neumarkt
EYME UK
Eysink Niederlande Amersfoot
F...
F & M Italien Pontedera
FAAM Italien San Potito Sannitico Elektroautos.[47]
FAB Belgien Schaerbeek/Schaarbeek
Fabino Schweiz Otelfingen
Fabral Brasilien
Fabre Frankreich 1991 und 1994. Zwei Einzelstücke von Laurent Fabre.[1]
Faccioli Italien Turin
Facel Vega Frankreich Paris
Fadag Deutschland Düsseldorf
Fadin Italien Mailand
FAF Deutschland Bad Frankenhausen
Fafag Deutschland Darmstadt
Fafnir Deutschland Aachen
Fageol USA Oakland CA
Fageol USA Kent OH 1948. Prototyp. Nachher Fageol Super Freighter Möbelwagen und Pony Express Delivery Van.
Fageot Frankreich 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Fahlke Deutschland Buchholz Prototypen von Sport- und Rennwagen vom M-Racing.[48]
Fairfax UK London 1906. Prototyp von J. S. Fairfax & Company.[1]
Fairthorpe UK Denham
Fairy UK London
Faitot Frankreich 1913–1914. Keine weiteren Daten.[6]
FAL USA Chicago IL
FAL Frankreich Saint-Cloud
Falcon Deutschland Sontheim/Heilbronn
Falcon UK Hatfield
Falcon USA Chicago IL 1909. Projekt der Falcon Motor Vehicle Company.[3]
Falcon USA Camden NJ 1910. Projekt der Falcon Motor Car Manufacturing Company.[3]
Falcon USA Youngstown OH und Bay City MI [3]
Falcon USA Staunton VA
Falcon USA Chicago IL [3]
Falcon USA Memphis TN 1916. Allrad-Prototyp.[3]
Falcon USA Newark NJ
Falcon USA Lewistown PA [3]
Falcon-Knight USA Elyria OH [3]
Falke Deutschland Mönchengladbach
FALT Italien Etwa 1909. Prototyp von Tozzi.[1]
FAM Italien Modena 1911 bis etwa 1915. Prototypen der Fabbrica Automobili e Motori per Marina.[1]
FAM Italien 1952. Kleinstwagen-Prototyp der Fabbrica Auto Motoveicoli s.r.l.[1]
Fama Deutschland Kiel
Famous USA East Chicago IL Highwheeler.
FAP Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück.[40]
Farbio UK Dyrham
Farcot Frankreich 1921–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Farcot et Olivier Frankreich Paris
Farman Frankreich Paris
Farman et Bouissou Frankreich Paris 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Farman-Micot Frankreich Saint-Maurice-d’Ételan
Farnell UK Bradford
FAS Italien Turin
FAST Italien Turin
Fasto Frankreich Saint-Éloy-les-Mines
Faugère Frankreich Corbeil
Faun Deutschland Lauf an der Pegnitz
Faure Frankreich Paris
Fauvel Frankreich Argences 1977. Coupé-Einzelstück von Xavier Fauvel.[21]
Favel Frankreich Marseille
Favier Frankreich Tullins
Favorit Deutschland Berlin
Favorit Tschechoslowakei Šternberk
Favre Schweiz Genf 1985. Einzelstück eines Nachbaus des Ferrari GTO von William Favre.[1]
FAW Volksrepublik China Changchun
Fawcett-Fowler UK Liverpool
FD Belgien Roeselare
FD UK London
FDA Frankreich Veyrins 1970–1973. Prototypen von France Design Automobile.[21]
Fedden UK 1946. Prototyp von Fedden Car.[1]
Fedelia USA East Cleveland OH
FEG Deutschland Gera
Fejes Ungarn Budapest
Felber Schweiz Morges
Felber Österreich Wien
Felcom Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück.[40]
Feldmann Deutschland Soest
Fend Deutschland Rosenheim
Feng Huang Volksrepublik China Shanghai
Fengshen Volksrepublik China
Fenix Spanien Barcelona
Fenton USA Fenton MI
Ferbedo Deutschland Nürnberg
Fergus UK Belfast
Fergus USA New York City NY 1949. Prototyp.
Fernandez Frankreich Paris
Feroldi Italien Turin
Féron et Vibert Frankreich Soissons
Ferox UK Paisley
Ferra Tschechoslowakei Kladno 1932. Prototyp, auf dem Prager Automobilsalon ausgestellt.[17]
Ferrari Italien Maranello
Ferrer USA Miami FL
Ferris USA Cleveland OH
Ferro Italien Genua 1935. Dreirad-Prototyp von Le Autorimessa Ferro.[1]
Fert Italien Turin
Fervelectric Spanien Vendrell 1968. Einzelstück von Ferret, Vendrell y Electric mit Elektromotor. Nachbau des Rambler von 1902.[1]
Ferves Italien Turin
FESC Deutschland Ludwigshafen am Rhein
Feuillette Frankreich Paris 1936–1937. Keine weiteren Daten.[6]
Feyens Belgien Brüssel
Feyens Belgien Auderghem/Oudergem
FF Belgien Vilvorde 1924. Prototyp.[10]
FH Spanien Barcelona
FIAL Italien Mailand
FIAM Italien Turin
FIAM Italien Coriano
Fiat Italien Turin
Fiat-Ansaldi Italien Turin
Fiberfab USA Santa Clara CA
Fiberfab Deutschland Auenstein
Fibersport USA Bloomington IL
Fidélia Frankreich Angers
Fides Italien Rom
Fiedler Deutschland Berlin
FIF Belgien Etterbeek
Figari Italien Mailand 1925. Prototyp von Gianni Vittorio Figari und Francesco Bonavoglia.[1]
Figini Italien Mailand
Filipinetti Schweiz Genf
Filoque Frankreich Bourgtheroulde-Infreville
Filtz Frankreich Neuilly-sur-Seine
FIM Italien Angri
FIMER Italien Mailand
Fina Sport USA New York City NY
Finch Australien Mount Baker SA
Finlandia Finnland Helsinki
Fioretti Italien Rom
Firefly UK Croydon
Firestone-Columbus USA Columbus OH
Firodia Indien Pune
Fischer Deutschland Haßloch
Fischer Deutschland Berlin
Fischer Schweiz Zürich
Fischer USA New York NY [3]
Fisher USA West Covina CA 1961. Prototyp.
Fisker Automotive USA Südkalifornien
Fisson Frankreich Paris
Fissore Italien Savigliano
Fitch USA Falls Village CT
FKFS Deutschland Stuttgart 1981. Prototyp des FKFS.[49]
FL Frankreich Paris
Flac Dänemark Jyderup
FLAG Italien Genua
Flaid Belgien Lüttich
Flajole Forerunner USA Detroit MI 1955. Prototyp.
Flanders USA Detroit MI
Flanders USA Detroit MI [3]
Flanders Electric USA Pontiac MI
Fleetbridge UK Blackfriars
Flint USA Flint MI
Flintridge-Darrin USA Los Angeles CA
Flipper Frankreich Villejuif
Flirt Italien Turin
Flocken Deutschland Coburg
Florentia Italien Florenz
Florio Italien Turin
Flux Frankreich Keine Angaben.[6]
Flycar UK
Flyer UK
Flyer USA Mount Clemens MI
Flying Star Frankreich Lyon
FMC Philippinen
FMJ Frankreich
FMR Deutschland Regensburg
FN Belgien Herstal
FNM Brasilien Rio de Janeiro
Focaccia Italien Cervia 1970. Prototyp eines Strandwagens auf Daf-Basis.[13]
FOD Italien Turin
Foidart & Rosenthal Belgien Brüssel
Folgore Italien Alessandria
Fonck Frankreich Fraisses-Unieux
Fondu Belgien Vilvoorde
Fongri Italien Turin
Fonlupt Frankreich Levallois-Perret
Fontauto Italien Boves
Ford Deutschland Köln
Ford UK Dagenham
Ford Frankreich Poissy
Ford USA Dearborn MI
Ford Australien Campbellfield VIC
Ford Italien Rom
Ford do Brasil Brasilien São Bernardo do Campo
Ford Think Norwegen Oslo
Ford-Vairogs Lettland Riga
Fordinette Frankreich Levallois-Perret
Forgeot-Trayssac Frankreich Levallois-Perret
Forman UK Coventry
Fornasari Italien Vicenza
Forrest UK Liverpool
Forster UK Richmond
Forster Frankreich Puteaux
Fortier Frankreich 1898. Prototyp eines Quadricycles.[1]
Forward Dänemark Kopenhagen
Fossum Norwegen Oslo
Foster USA Haverhill MA Projekt der Improved Gasoline Motor & Automobile Co.
Foster USA Rochester NY 1903.
Foster USA New Haven CT 1906. Möglicherweise Projekt der Foster Motor Co.
Foster USA Newton IO 1908. Projekt der W. O. Foster Co.
Foster Electric USA Rochester NY 1902.
Foster Steam USA Westbrook ME 1896, Dampfwagen-Prototypen der Foster & Brown Company.
Foster Steam USA Rochester NY 1901–1904
Fostler USA Chicago IL
Fostoria USA Fostoria OH 1904.
Fostoria USA Fostoria OH 1906–1907
Fostoria USA Fostoria OH 1915–1916
Foth Deutschland Dömitz
Foton Volksrepublik China Changping
Fouch USA Los Angeles CA 1914–1915, Cyclecar.[3]
Foucher et Delachanal Frankreich Paris
Fouillaron Frankreich Levallois-Perret
Fourdral Frankreich Ville-la-Grand 1970 und 1975. Zwei Coupé-Prototypen von Daniel Fourdral.[21]
Fournier Frankreich Levallois-Perret
Fournier-Marcadier Frankreich Mions
Fox Frankreich Neuilly-sur-Seine
Fox Deutschland Köln
Fox USA Philadelphia PA 1921–1923, luftgekühlter PKW der Oberklasse, Karosserien von Fleetwood und Derham.[3]
Foxhall-Wilson USA Passaic NJ 1908, Projekt der mit US$ 5000 dotierten Foxhall-Wilson Co. Produktion unwahrscheinlich.[3]
Foy-Steele UK Willesden
Foye USA Jersey City NJ 1901, Dampfwagen mit 2 Radnabenmotoren.[3]
FPV Australien Melbourne VIC
FR Frankreich Paris
Frada Tschechoslowakei Modřan 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Frantisek Adámek.[1]
Fraignac Frankreich 1922–1923. Keine weiteren Daten.[6]
FRAM Italien Genua
Fram-King Schweden Helsingborg
Framo Deutschland Frankenberg
France Jet USA New York City NY
France-Violette Frankreich 1911–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Francke USA Milwaukee WI 1904. Zweizylinder-Benziner.[3]
Franco Italien Sesto San Giovanni
Françon Frankreich Rueil-Malmaison
Frangar Frankreich Paris
Franke Schweiz Neuhausen
Frankl Österreich 1949. Kleinstwagen-Einzelstück von Erich Frankl.[1]
Franklin USA Syracuse NY
Frantasia Niederlande Den Haag 1969. Einzelstück auf VW-Basis von Frans van Dijk.[2]
Frantz Steam USA Cherryville PA
Fraser Australien
Fraser UK Arbroath 1911. Drei Dampfwagen von Douglas S. Fraser & Sons Ltd. ohne Verkauf.[1]
Frawa Schweiz Kaufdorf 1974. Prototyp eines VW Buggy von F. Walser.[13]
Frawley USA New York NY 1908. Projekt der Frawley Taxi Company.
Frayer-Miller USA Columbus und Springfield OH
Frazen USA Toledo OH
Frazer USA Willow Run MI
Frazer Nash UK Isleworth
Frederic Deutschland Pforzheim 1995. Prototyp der Fachhochschule Pforzheim.[1]
Frederickson USA Chicago IL
Freestream UK Leamington Spa
Freia Deutschland Thüringen
Frejus Italien Turin
Fremont USA Fremont OH
Frenay Belgien Lüttich
Frera Italien Tradate
Frese Russland Sankt Petersburg
Frick UK Leeds
Frick USA Rockville Center NY
Fridez Schweiz Münchenstein Kleinwagen mit Elektromotoren. Verbindung zu Puli.[1]
Friedmann-Knoller Österreich-Ungarn Wien
Frigerio Italien Mailand
Frisky UK Wolverhampton
Friswell UK London
Fritsch Tschechoslowakei Liberec 1934–1936. Zwei Pkw-Prototypen mit aerodynamischer Karosserie von Alfred Fritsch, dessen Unternehmen in Verbindung mit Saurer stand.[17]
FRM Tschechoslowakei Prag 1935–1938. Kleinwagen-Prototypen von Fischer-Reimann-Motor, konstruiert von Štĕfán Fischer, finanziert von O. Reimann.[1]
From Schweden Stockholm 1899. Dreirad-Einzelstück von Per From. Unsicher, ob From der Hersteller ist.[1]
Frontenac USA Newburgh NY
Frontenac USA Indianapolis IN
Frontenac Kanada Toronto
Frontenac Kanada Oakville
Froussart Frankreich Charleville 1907. Prototyp.[1]
FRP USA Long Island NY und Port Jefferson NY
FSM Polen Bielsko-Biała
FSO Polen Warschau
FTA Italien Florenz
Fuchs Österreich Wien
Fuji Japan Tokio
Fuldamobil Deutschland Fulda
Fulgura Deutschland Berlin
Fuller USA Jackson MI
Fulmen Spanien Barcelona 1921. Einzelstück von Ernesto Rodriguez Iranzo für Julián Torres.[1]
Fulmina Deutschland Mannheim
Funny Bike Niederlande 2007. Prototyp Dreirad.[11]
Fusi Italien Mailand
FYK Norwegen Drammen 2005. Prototyp von Aetek.[50]
G...
G & J USA Kenosha WI
G-Force Australien Kardinya WA
Gabriel Frankreich Paris
Gad Polen Warschau 1953. Kleinstwagen-Prototyp von Stefan Gajecki.[1]
Gadabout USA Grosse Pointe Park MI
Gaeth Steam USA Cleveland OH 1898. Experimentalfahrzeug.[3]
Gage Steam USA West Gardner MA 1900. Einzelstück von A.S. Gage. Auch die Dampfmaschine mit 4 PS war seine eigene Konstruktion.[3]
Gagemobile Steam USA Sarasota Springs NY 1902–1905. Einzelanfertigungen auf Bestellung.[3]
Gaggenau Deutschland Gaggenau
Gagnière Frankreich Schirmeck 1977. Coupé-Einzelstück von Maurice Gagnière.[21]
Gaillardet Frankreich Puteaux
Gainsborough UK Gainsborough
Gaitan Spanien Sevilla
Galassi Italien Macerata
Galba Frankreich Courbevoie
Gale USA Galesburg IL
Gale Steam USA Albion MI 1901. Prototyp eines Dampfwagens der Gale Hardware Manufacturing Co.[3]
Galileo Italien Florenz
Gallet et Itasse Frankreich Boulogne-Billancourt
Gallia Italien Turin
Gallia Electric Frankreich Paris
Gallica Frankreich Bordeaux
Galliot Frankreich Paris
Galloper Südkorea Daejeon
Galloway USA Waterloo IO Highwheeler.[3]
Galloway UK Heathhall
Galt Electric Kanada Ontario 1915. Benzinelektrisches Hybridelektrokraftfahrzeug.[51]
Galy Frankreich Paris
GAM Frankreich Saint-Étienne
Gamage UK Holborn
Gamma Frankreich Courbevoie
Gamma Österreich Wien 1965. Coupé auf Fiat-Basis von Werner Hölbl.[1]
Ganz Österreich-Ungarn Budapest
Ganz Ungarn Budapest
Ganz Deutschland 1931. Prototyp von Josef Ganz.[52]
GAR Frankreich Asnières-sur-Seine
GAR Italien Mailand
Garanzini Italien Mailand
Garbaccio Schweiz Siders 1913. Amphibienfahrzeug mit Propellerantrieb von François Garbaccio.[1]
Garbaty Deutschland Mainz
Garbi Spanien Figueres
Garcin Frankreich Neuilly-sur-Seine
Gardner Frankreich Paris
Gardner USA New York City NY
Gardner USA Maplewood NY
Gardner USA New Orleans LA 1896.[3]
Gardner USA St. Louis MO 1920–1931.[3]
Gardner USA New London CN 1902 erprobte die Brown Cotton Gin Co. einen Dampfwagen dieses Namens über den nichts weiter bekannt ist. Ab 1908 ist die Herstellung von Benzin-Automobilen und Teilen dafür dokumentiert.[3]
Gardner Douglas UK Newark
Gardner Steam USA Hingham MA 1865. Prototyp.[3]
Gardner-Serpollet Frankreich Paris
Garford USA Elyria OH
Garrard UK Birmingham
Garriga Spanien Barcelona
GAS Sowjetunion Nischni Nowgorod Englisch GAZ.
Gas-au-Lec USA Peabody MA
Gasaulec USA Peabody MA
Gasi Deutschland Berlin-Dahlem
Gaslight USA Detroit MI
Gasmobile USA Marion NJ 1899–1902.[3]
Gateau Frankreich Machecoul
Gatford Niederlande Heemstede
Gatso Niederlande Heemstede
Gatter Tschechoslowakei Zákupy
Gatter Deutschland Kirchheim unter Teck 1955. Kleinstwagen-Prototyp von Willibald Gatter.[53]
Gauthier Frankreich La Garenne-Colombes
Gautier Frankreich Courbevoie
Gautier-Wehrlé Frankreich Paris
Gaylord USA Gaylord MI
Gaylord USA Chicago IL
Gazelle Frankreich Boulogne-Billancourt
Gazelle USA
Gazelle Niederlande Dieren
GB UK London
Gbelec Tschechoslowakei Brünn 1957. Sportwagen-Prototyp von Alois Gbelec.[17]
GEA Schweden Stockholm
Geddes Italien Lucca 1942. Prototyp Rondinello von Giorgio Geddes.[1]
Geely Volksrepublik China Hangzhou
Geering UK Rolvenden
Geha Deutschland Berlin-Schöneberg
Gelas Frankreich 1902–1904. Keine weiteren Daten.[6]
Gelria Niederlande Arnhem
GEM Frankreich Puteaux
Gem UK Blackpool
GEM USA Fargo ND
Gendron Frankreich Paris
General UK London
General Motors Cab USA Chicago IL
Génestin Frankreich Fourmies
Geneva USA Geneva IN
Geneva USA Harvey IL
Geo USA Detroit MI
George White USA Rock Island IL
Georges Irat Frankreich Chatou
Georges Richard Frankreich Ivry-Port
Georges Roy Frankreich Bordeaux
Georges Ville Frankreich Paris
GEP Frankreich Gennevilliers
Gepard Polen Mielec
Gepard Deutschland Bonn
Gerald UK Birmingham
Gérald Frankreich Clichy 1920–1923. Keine weiteren Daten.[6]
Gérard Frankreich Clichy
Gérin Frankreich Dijon 1920–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Gerion Spanien Gerona 1970er Jahre. Prototyp Replika Bugatti 37 auf Basis Seat der Karosseriefirma Vert.[13]
Germain Belgien Monceau-sur-Sambre
German E-Cars Deutschland Grebenstein
Geropa Niederlande Amsterdam 1922. Prototyp.[2]
Gerstner Tschechoslowakei 1937. Einzelstück.[17]
GFH Schweiz Biel 1954. Einzelstück eines Coupés auf Renault-Basis.[1]
GFN Frankreich Paris
Ghia Italien Turin
Giannini Italien Rom
Giaur Italien Teramo
Gibbons UK Chadwell Heath
Gibbs UK Nuneaton
Gideon Dänemark Horsens
Giesberger Frankreich
Gigliato Japan Yokohama
Gignoux Frankreich Lyon
Gilbern UK Pontypridd
Gilbert UK Birmingham
Gilburt UK West Kilburn
Gilchrist UK Govan
Gilco Italien Mailand
Gilda Argentinien Buenos Aires
Gilda Italien Turin 1955–1956. Prototyp von Ghia.[1]
Gilera Belgien Libramont 1920. Kleinwagen-Prototyp von Gillet.[10]
Giletti Italien Ponzone Biellese 1984–1988. Amphibienfahrzeug-Prototypen von Giletti s.p.a.[1]
Gilges Deutschland Bachrain 1961. Einzelstück eines Kleinwagens mit Lloyd-Motor von Heinz Gilges.[1]
Gill UK London
Gillet Belgien Gembloux
Gillet Herstal Belgien Herstal
Gillet-Forest Frankreich Saint-Cloud
Gillett UK London
Gilyard UK Bradford
Ginetta UK Witham
Giocattolo Australien
Giotti Italien Barberino Val d’Elsa
Girard Frankreich 1913–1919. Von F. Girard.[6]
Girardot Frankreich Puteaux
Girling UK Bedford
Gitane UK Wolverhampton
Givaudan Frankreich Lyon 1900–1910. Keine weiteren Daten.[6]
GL Italien Cameri
GL Schweden Göteborg 1924–1925. Zehn Prototypen von Gustav Larsson, die zum ersten Volvo führten.[1]
Gladiator Frankreich Puteaux
Glas Deutschland Dingolfing
Glascar USA Richmond IN
Glassic USA Palm Beach FL
Glasspar USA Santa Ana CA
Glen Kanada Scarborough Beach
Glide USA Peoria IL
Globe UK Accrington
Globe UK Tottenham
Gloria Österreich Brunn am Gebirge
Gloriette Österreich Brunn am Gebirge
Glover UK Coventry
GM Frankreich Paris
GMC USA Detroit MI
GMCC Frankreich Paris
GMFSA Frankreich Lognes 1986–1989. Drei Prototypen eines Nachbaus des Alpine A 110 durch Garantie Mutuelle des Fonctionnaires SA.[16]
GMT Frankreich Wingles
Gmür Schweiz Schänis 1914. Einzelstück eines Elektrowagens von Berthold Gmür.[1]
GN UK Wandsworth
GN UK London
GN-Giovanelli Frankreich Paris
Gnesutta Italien Mailand 1900. Kleinwagen-Prototyp der Officina Meccanica E. Gnesutta.[1]
GNL UK Birmingham
Gnom Deutschland Berlin
Gnom Tschechoslowakei Šenov u Nového Jičína
Gnome UK London
Gnome Frankreich Puteaux
Gnome et Rhône Frankreich Paris
Goassant Frankreich Rouen 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Gobron Frankreich Boulogne-sur-Seine
Gobron-Brillié Frankreich Boulogne-sur-Seine
Godefroy Frankreich Paris 1908–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Godet Frankreich Paris
Godfrey-Proctor UK Richmond
Godiva UK Coventry
Godsal UK London 1935. Einzelstück von Charles Godsal, erhalten geblieben.[1]
Goff USA Texarkana TX
Gofi Deutschland Sögel 1971–1975. Umbauten auf Basis Fiat 500 mit dem Motor vom Goggomobil.[1]
Goggomobil Deutschland Dingolfing
Gojet Frankreich 1920–1925. Keine weiteren Daten.[6]
Goliath Deutschland Bremen
Gommel Deutschland Hohenheim 1947. Prototyp eines Dreirad-Kabinenrollers von der Dr. Gommel Fahrzeugbau GmbH.[1]
Goncalves Portugal Lissabon 1987. Prototyp eines Roadsters auf Basis Citroën 2 CV des Karosseriers A. Goncalves.[1]
Gonnet Frankreich Paris 1952. Prototyp von Auguste Gonnet.[54]
Gonow Auto Volksrepublik China Taizhou, Zhejiang
Goodchild UK London
Goodnow Electric USA Natick MA
Goodspeed USA Joliet IL
Goodyear UK Manchester
Gordano UK Bristol
Gordine Frankreich Paris 1950–1951. Prototyp.[6]
Gordini Frankreich Paris
Gordon Tschechien Pilsen
Gordon UK Beverley
Gordon UK London
Gordon USA San Lorenzo CA 1947. Prototyp.
Gordon UK Bidston
Gordon-Keeble UK Southampton
Goret Frankreich Keine Angaben.[6]
Gorgus Deutschland Straubenhardt
Göricke Deutschland Bielefeld
Görke Deutschland Leipzig
Gorm Dänemark Kopenhagen
Gotha Deutschland Gotha 1920. Kleinautobau Gotha, Firma Johannes Topf (später am Koco beteiligt) bot Teile für den Eigenbau von Kleinwagen an.[1]
Gottschalk Deutschland Berlin
Goujon Frankreich Neuilly-sur-Seine
Goutallier Frankreich Vincennes 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Gracile Frankreich Puteaux
Grade Deutschland Bork bei Beelitz
Gräf Österreich-Ungarn Wien
Gräf & Stift Österreich-Ungarn Wien
Gräf & Stift Österreich Wien
Gräf-Ford Österreich Wien
Graff Frankreich 1926–1928. Von Jean Graff.[6]
Graham USA Detroit MI
Graham Motorette USA Brooklyn NY 1902–1903.[3]
Graham Motorette USA Chicago IL 1903.[3]
Graham Steam USA Boston MS 1899.[3]
Graham-Fox USA Middletown CN
Graham-Fox USA Brooklyn NY 1903. Prototyp des Compound.[3]
Graham-Paige USA Detroit MI
Grahame-White UK Hendon
Gramm Kanada Walkerville Ontario
Gramme Frankreich Levallois-Perret
Grand National UK London
Grandeur USA Pompano Beach FL
Granta UK London
Gravis Frankreich Paris 1920–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Gray USA Detroit MI
Gray Light Car USA Longmont und Denver CO
Gray Steam USA New York City NY 1908. Dampfwagen-Einzelstück von H. Liggett Gray.
Gray-Dort Motor Corporation Ltd. Kanada Chatham Ont.
Grazide Frankreich 1926–1928. Keine weiteren Daten.[6]
Great Wall Volksrepublik China Baoding
Grecav Italien Gonzaga
Green UK 1906. Einzelstück von Gustavus Green.[1]
Greenwood USA Sylvania OH
Grégoire Frankreich Poissy
Grégoire Frankreich Asnières-sur-Seine
Gregory USA Kansas City MO 1948 und 1956. Zwei Prototypen.
Grenville UK Glastonbury Grenville Dampfwagen.
Grewe & Schulte-Derne Deutschland Lünen
Greyhound USA Kalamazoo MI
Greyhound UK Ashford
Grezda Griechenland Athen
Grice UK Maidenhead 1927. Dreirad-Einzelstück von Arthur A. Grice.[1]
Gridi Deutschland Saulgau
Gries Deutschland Landsberg an der Warthe
Griffith USA Syosset NY, White Plains NY und Plainview NY
Griffon Frankreich Courbevoie
Grignani Italien Turin
Grijpstra Niederlande 1969. Einzelstück von Grijpstra.[2]
Grinnall UK Stourport
Grinnell Electric USA Detroit MI
Grivel Frankreich 1897. Prototyp eines Quadricycles.[1]
Grofri Österreich Atzgersdorf
Grohsbach Deutschland Tamm 1953. Kleinstwagen-Einzelstück von Alfred Grohsbach.[55]
Groninger Niederlande Groningen
Grose UK Northampton
Grossot Frankreich 1899–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Grouesy Frankreich Sartrouville
Grousset Frankreich Firminy
Grout USA Orange MA
Grouvelle et Arquembourg Frankreich Keine Angaben.[6]
GRP Frankreich Paris
Grunberg Frankreich Monbahus
Gruno Niederlande Groningen. 1899. Dreirad-Prototyp.[2]
Gryff Schweiz Allschwil
GSM Südafrika Kapstadt
GTA Spanien Torrent
GTM UK Hazel Grove
Guangzhou-Honda Volksrepublik China Guangzhou
Guangzhou-Peugeot Volksrepublik China Guangzhou
Guaraldi Italien Lodi
Gue UK Birmingham
Guédon Frankreich Bordeaux
Guérin Frankreich Keine Angaben.[6]
Guerraz Frankreich Levallois-Perret
Guerry et Bourguignon Frankreich Paris
Guildford UK Guildford
Guilick Frankreich Maubeuge
Guillemin Frankreich Courbevoie
Guillern Frankreich Paris 1909–1910. Keine weiteren Daten.[6]
Guillierme Frankreich Paris
Guldstrand USA Culver City CA
Gumpert Deutschland Altenburg
Gurgel Brasilien São Paulo
Gurik Schweden Stockholm
Gustave Bariaud Frankreich Keine Angaben.[6]
Gutbrod Deutschland Plochingen
Guy Frankreich Courbevoie
Guy UK Wolverhampton
Guyot Frankreich Clichy
Gwalia UK Cardiff
GWK UK Maidenhead
Gwynne UK Chiswick
Gyrocar UK Birmingham 1913. Einspurauto-Prototyp von Pjotr Schilowski, hergestellt bei Wolseley. Foto.[1]
H...
H & F Electric USA Detroit MI 1910.[3]
Haargaard Dänemark 1950–1951. Dreirad-Prototyp.[1]
Haase USA Milwaukee WI [3]
Habag Deutschland Hamburg
Hackett USA Jackson und Grand Rapids MI
Hadfield-Bean UK Tipton
Hafei Volksrepublik China Harbin
HAG Frankreich Bellevue Keine Angaben.[6]
HAG Deutschland Darmstadt
HAG-Gastell Deutschland Darmstadt
Hagea-Moto Deutschland Berlin
Haima Volksrepublik China
Hainsselin Frankreich Saint-Cloud
HAL USA Cleveland OH
Hall UK Tonbridge
Hall USA New City NY 1909–1919. Projekt der Hall Car Company.
Hall USA Springfield MA 1913. Projekt der Hall & Mitchell Inc.
Hall USA Baltimore MD 1913. Projekt der Hall-Seeley Motor Corp.
Hall USA Dover NJ
Hall USA St. Louis MO
Hall USA Abington MA
Hall USA Waco TX Cyclecar.[3]
Hall Gasoline Trap USA Jacksonville IL
Halladay USA Streator IL
Hallamshire UK Sheffield
Haller Deutschland München Etwa 1959. Sportwagen auf VW-Basis namens Haller Taifun von Haller.[1]
Halsey Steam USA Philadelphia PA 1901–1907.[3]
HAM Niederlande Heemstede
Hamilton UK Wickford
Hammel Dänemark Hammel-Wagen.
Hammett USA Lincoln NE 1914. Cyclecar, Einzelstück.[3]
Hammond UK Finchley
Hammond Mouter Frankreich Paris
Hammonia Deutschland Hamburg
Hampton UK Stroud
Hancock UK 1824–1836. Dampfwagen-Prototypen von Walter Hancock.[1]
Hands UK Birmingham
Hanel Tschechoslowakei Dobruška 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Miloše Hanouska.[17]
Hanjiang Volksrepublik China
Hanomag Deutschland Hannover
Hanover USA Hanover PA
Hansa Deutschland Varel
Hansa-Lloyd Deutschland Varel
Hansan Niederlande 1958. Kleinstwagen-Prototyp.[2]
Hanssen Niederlande Limburg 1948. Einzelstück von J. G. Hanssen.[2]
Hanzer Frankreich Ivry-sur-Seine
HARA Tschechoslowakei Rakovník
Harbin Volksrepublik China
Harding Frankreich Paris
Harding UK Bath
Hardman UK Liverpool
Hardy Deutschland Berlin
Hardy UK
Harel Frankreich 1971. Coupé-Einzelstück.[21]
Hariscott UK Bradford
Harlé et Cie Frankreich Paris
Harper UK Stretford
Harper UK Aberdeen
Harper Sports Cars Botswana Francistown
Harper Sports Cars Südafrika Capri
Harrington UK London
Harris Frankreich Nantes
Harris Six USA Chicago IL 1923. Gehobenes PKW-Modell eines Traktorenherstellers.[3]
Harris Steam USA Baltimore MY Zwei Dampfwagen-Prototypen (1891 und 1896) von George T. Harris. Kein Bezug zum Dampfwagen von Peter, Leander und (ev.) George A. Harris in Manchester NH.[3]
Harris-Léon Laisne Frankreich Nantes
Harrison USA Grand Rapids MI 1906–1907.[3]
Harroun USA Wayne MI 1917–1922.[3]
Hart UK Luton
Hartmann Deutschland Eisenach
Hartmann Frankreich 1986. Verkleinerte Kopie des Bugatti Royale.[1]
Harzendorf & Lehmann Deutschland 1899. Prototyp eines Motordreirades von Harzendorf & Lehmann, 1899 auf der Motorwagen-Ausstellung in Berlin präsentiert.[1]
Hascho Deutschland Mühlhausen
Hassler USA Indianapolis IN 1898 (nur Prototyp) und 1917. Kurzlebiger Sportwagen eines Stoßdämpferherstellers.[3]
HAT Deutschland Etzenricht
Hataz Deutschland Zwickau
Hatfield USA Miamisburg OH 1906–1907. Highwheeler.[3]
Hatfield USA Sidney NY 1916–1922. Mittelklassewagen.[3]
Hathorn USA Davenport IO 1914. Prototyp eines Cyclecars von C.E. Hathorn als Roadster mit Tandem-Sitzanordnung und Metallkarosserie. Es scheint eine seriöse Konstruktion gewesen zu sein für die sich kein Kapitalgeber fand. Radstand 2540mm, Spur 914 mm, Spacke-Zweizylinder 9/13 PS, Riemenantrieb und Viertelelliptikfedern rundum.[3]
Hauser Deutschland Eichenau
Haushalter USA Milwaukee WI 1910. Prototyp eines Highwheelers mit luftgekühltem Zweizylinder, Underslung-Holzchassis, Friktionsgetriebe, Allrad, Räder mit Federspeichen.[3]
Hautier Frankreich Paris
Havoc USA Rochester NY 1914. Wahrscheinlich nur ein Prototyp der Havoc Cyclecar Mfg. Co.[3]
Haw Tai Volksrepublik China Peking
Hawa Deutschland Hannover
Hawk USA Detroit MI
Hay & Hotchkiss USA New Haven CN 1898–1899. Auch als Hay angeboten.[3]
Hayden Dart Südafrika Montague Gardens
Haynes USA Kokomo IN
Haynes-Apperson USA Kokomo IN
HAZ Deutschland Hamburg
Hazard Deutschland Hamburg
HB Niederlande Hillegom Seit 2006. Prototypen.[11]
HB USA Chicago IL
HB Schweden Örebro
HCE UK London
HCS USA Indianapolis IN [3]
HE UK Reading
Headland UK London
Healey UK Warwick
Healey Electric USA New York City NY [3]
Healy USA Madera CA 1900. Prototyp mit drei Bremssystemen.[3]
Healy Steam USA New London OH 1888. Dampfwagen-Experimentalfahrzeug ohne Vermarktungsabsicht des Dampfmaschinenbauers Caleb Healy. Eine Probefahrt mit 75 Passagieren, die er in mehreren Anhängern mitnahm, führte zu einem Unfall mit einem Todesopfer.[3]
Hebe Spanien Barcelona
Hébé Frankreich Paris 1913. Eingetragenes Markenzeichen von Émile Boisseaux, tatsächliche Produktion unklar.[1]
Hébert et Nicolas Frankreich Levallois-Perret 1903–1910. Keine weiteren Daten.[6]
Hedea Frankreich Paris
Heibao Volksrepublik China Weihai
Heijkenskjöld Schweden Gävle 1916–1917. Prototyp von Gustaf Heijkenskjöld.[1]
Heilbronn Deutschland Heilbronn
Heilmann Frankreich Le Havre
Heim Deutschland Mannheim
Heine-Velox USA San Francisco CA
Heinis Frankreich Neuilly-sur-Seine
Heinkel Deutschland Speyer
Heinkel-I Irland Dundalk
Heinle & Wegelin Deutschland Augsburg
Helbé Frankreich Boulogne-Billancourt
Helder Niederlande Rotterdam 1956. Sportwagen-Einzelstück von Nan Helder.[2]
Helem Frankreich Écommoy
Hélicron Frankreich 1932. Prototypen mit Propellerantrieb.[56]
Helios Deutschland Köln
Helios Deutschland Köln
Helios Schweiz Zürich
Helios Schweden Södertälje
Helix Schweiz Untervaz Einzelstücke von Sportwagen zwischen 1986 und spätestens 1999.[1]
Helo Deutschland Berlin
Helvetia Frankreich Combs-la-Ville
Henderson USA Indianapolis IN
Henderson Steam USA Decatur IL 1905.[3]
Hennessey USA Houston TX
Henney USA Bloomington IL
Henou Frankreich Cons-la-Granville
Henri-Dubray Frankreich Paris
Henrietta Steam USA ew York City NY 1901.[3]
Henriod Schweiz Biel/Bienne
Henriod Frankreich Neuilly-sur-Seine
Henry Ford Company USA Detroit MI
Henry J USA Willow Run MI
Henschel Deutschland Berlin-Charlottenburg
Hensen UK Milford Haven
Hérald Frankreich Levallois-Perret
Herbert UK London
Hercules USA New Albany IN
Hercules Deutschland Nürnberg
Hercules Griechenland Korfu
Hercules Schweiz Menziken
Hercules Spanien
Hercules UK Levenshulme
Herdtlé-Bruneau Frankreich Paris
Héres Frankreich Paris
Hermes Belgien Bressoux
Hermes UK Manchester
Hermès Belgien Lüttich
Hermes Italiana Italien Rom
Hermes-Simplex Deutschland Graffenstaden
Hermon UK Orpington 1935. Prototyp der Hermon Car Company.[1]
Hermsen Deutschland Kranenburg
Hero Deutschland Gera
Heron UK Birmingham
Heron UK Kent
Heron UK Greenwich
Herreshoff USA Detroit MI
Hersot Frankreich Limours 1922. Prototyp eines Propellerfahrzeugs der Établissements L. Hersot.[1]
Herz & Schröter Österreich Wien
Herzog Deutschland Düren 1981. Sportwagen-Prototyp der Herzog Sportwagen GmbH.[57]
Hesse Deutschland Flintbek 1974–1980. Drei Prototypen im Stile des Ford A Coupé auf VW-Basis von Holger und Axel Hesse.[1]
Hewitt USA New York CityNY 1906–1907.[3]
Hewitt-Bell UK Southampton
Hewitt-Lindstom USA Chicago IL 1900–1902. Elektrofahrzeuge.[3]
Hexe Deutschland Hamburg
Heybourn UK Maidenhead
Heynsdyk Niederlande Eindhoven 2010–2012. Prototypen auf Basis Porsche 944. Foto.[11]
HFG UK Sheffield
Hi-Tech Südafrika Kapstadt
Hibon Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Hidien Frankreich Châtillon-sur-Indre
Hieber Deutschland Anzing
High Speed Niederlande Doesburg
Highgate UK London
Hildebrand Deutschland Singen-Hohentwiel
Hill & Stanier UK Newcastle upon Tyne
Hille Deutschland Dresden
Hiller Deutschland Berlin
Hillman UK Ryton-on-Dunsmore
Hillman Australien Port Melbourne VIC
Himax Niederlande Prototyp Kit Car auf Basis Citroën 2 CV.[11]
Hind UK Thorne
Hinde Niederlande Amsterdam
Hindustan Indien Kolkata
Hino Japan Hino
Hinstin Frankreich Maubeuge
HISA Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Hispano-Alemán Spanien Madrid
Hispano-Fiat Spanien Guadalajara
Hispano-Guadalajara Spanien Guadalajara
Hispano-Suiza Spanien Barcelona
Hispano-Volpe Spanien Madrid
Hisparco Spanien Madrid
Hitchon-Weller UK Accrington
HK Frankreich Paris
HKT Deutschland Gerolsbach
HL Frankreich Saint-Cloud
HLB UK London 1914. Prototyp eines Cyclecars mit Dampfmotor.[1]
HMC UK London
HME Deutschland Passau 1994. Prototyp eines Opel Corsa mit Elektromotor vom HME Elektroautomobile F. Hofbauer.[1]
HMV USA Burnsville MO
HNG Niederlande Den Haag 1948. Prototyp von Hart Nibbrig & Greeve.[2]
HOBA Tschechoslowakei Bakov nad Jizerou 1969 und 1974. Zwei Kleinstwagen von František Honc auf Velorex-Basis.[17]
Hobbycar Frankreich Garancières
Höckenström Schweden Bolnäs 1910. Einzelstück von Lars Höckenstrom.[1]
Hodgson UK Leeds
Hoffmann Deutschland Ratingen
Höffner Deutschland Budenheim
Hoflack Belgien Ypern
Hofmann Deutschland München 1947–1951. Kleinstwagen-Einzelstück von Michael Hofmann, erhalten geblieben.[1]
Höhne Deutschland Pasing 1919–1927. Einzelstück von Anton Höhne & Söhne.[1]
Hol-Tan USA New York NY
Holcar UK London 1903–1905. Prototypen von Michael Holroyd-Smith.[1]
Holden Australien Port Melbourne VIC
Holderness UK Kingston upon Hull
Holdsworth UK Birmingham
Holland Car Äthiopien Addis Abeba
Holley USA Bradford PA
Hollier USA Jackson MI und Chelsea MI
Holroyd-Smith UK London 1897–1903. Prototypen von Michael Holroyd-Smith.[1]
Holsman USA Chicago IL
Holt USA Stockton CA 1899. Projekt der Gebr. Holt.
Holtzer Electric USA Brookline MA [23]
Holtzer-Cabot Electric USA Brookline MA [23]
Home Frankreich Paris
Home-Made Niederlande Haarlem 1957. Kleinstwagen-Einzelstück von Weijman.[2]
Hommell Frankreich Lohéac
Honda Japan Tokio
Hongqi Volksrepublik China Changchun
Hönig Tschechoslowakei Hodonín 1925. Einzelstück mit Elektromotor der Firma Ing. František Hönig a spol., konstruiert von František Křižík.[1]
Honker Polen
Hoosier Scout USA Indianapolis IN
Hope Dänemark Hadsund
Hoppenstand USA Greenville PA
Horbick UK Pendleton
Horch Deutschland Zwickau
Horlacher Schweiz Möhlin Seit 1985 Prototypen von Elektrofahrzeugen.[1]
Horley UK Horley
Hormiger Spanien Cádiz
Horne et De La Buire Frankreich Keine Angaben.[6]
Hornet UK London
Horse Shoe Frankreich Paris
Horstmann UK West Bath
Hoskins USA Los Angeles CA 1920. Frontantriebs-Prototyp.[3]
Hot Rod Niederlande Doesburg
Hotchkiss Frankreich Saint-Denis
Hotchkiss-Grégoire Frankreich Saint-Denis
Hotzenblitz Deutschland Suhl
Houard Belgien Gent
Houlberg Dänemark Odense
Howard UK Sutton
Howard USA Trenton NJ William S. Howard.[3]
Howard USA Troy NY, Yonkers NY William L. Howard.[3]
Howard Steam USA Trenton NJ [3]
Howett UK Hockley Brook
HP Frankreich
HP UK Woking
HPS UK London
HRG UK Tolworth
Hrubon Frankreich Guebwiller
HS Schweiz Gerlafingen
HSA Deutschland Lauf an der Pegnitz
HSM UK London
HSM UK London
HSV Australien Port Melbourne VIC
HT Deutschland Berlin
HuangHai SG Volksrepublik China Dandong
Huascar Frankreich Courbevoie
Huatai-Hyundai Volksrepublik China Peking
Huayang Volksrepublik China
Hub Electric USA Chicago IL
Hubbard UK Coventry
Huberts Niederlande 1991. Prototyp Kit Car Lotus Seven.[11]
Hückel Tschechoslowakei Šenov u Nového Jičína
Hückel Österreich-Ungarn 1906. Einzelstück von Fritz Hückel, der später die Kleinautowerke Fritz Hückel betrieb, und Otto Kloss.[17]
Hudec Österreich-Ungarn Čáslav
Hudeček Tschechoslowakei Prag 1934. Prototyp von Ladislav Hudeček mit zwei Sitzen hintereinander.[17]
Hudlass UK Southport
Hudson USA Detroit
Huffit Frankreich Paris
Huffman USA Elkhart IN 1920–1925.[3]
Hugot Frankreich Paris
Hugot & Pecto Frankreich Paris
Huillier Frankreich Paris Baute in den 1890er Jahren erstmals ein Automobil, das wegen seiner Ähnlichkeit mit dem pferdegezogenen Tonneau ebenso Tonneau genannt wurde.[58]
Hulas Nepal Biratnagar
Hulme Neuseeland
Hult Healey Schweden Hult
Humber UK Coventry
Humber Australien Port Melbourne VIC
Humbert USA Morganstown WV 1904. Projekt von George J. Humbert.
Hummer USA Detroit MI
Humming Bird UK Dorking
Hummingbird USA Philadelphia PA
Humo Niederlande Amsterdam 1921. Prototyp von Geropa.[2]
Humphreys UK Bedford
Humphris UK Eastleigh
Hunt USA San Diego CA
Hupmobile USA Detroit MI
Hupp-Yeats USA Detroit MI
Huracán Spanien Barcelona
Hurlincar UK Hackney
Hurmid UK Holloway
Hurst UK Holloway
Hurst Deutschland Stuttgart
Hurst & Lloyd UK London
Hurtan Spanien Santa Fe
Hurtu Frankreich Neuilly-sur-Seine
Husqvarna Schweden Stockholm
Hustler UK Compton Verney
Hüttis & Hardebeck Deutschland Aachen
Hutton UK Thames Ditton
Huvo Schweiz Arbon 1972. Prototypen eines VW Buggy von Hudec & Vondrak.[13]
HVM Tschechoslowakei Mělník 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Miloslav Hokeše.[17]
HW Schweden Karlstad 1960. Einzelstück von Håkan Wennberg, erhalten geblieben. Foto.[59]
HWM Schweiz Safenwil
HWS Deutschland Bad Homburg 1955–1957. Zwei Kleinwagen-Prototypen von Hans Werner Schilling.[1]
Hydramotive USA Charlotte NC 1961. Prototyp.
Hydromobil Deutschland Berlin-Reinickendorf 1903–1907. Prototypen der Pittler Motorwagen-Gesellschaft.[1]
Hyler-White UK 1899. Prototyp von T. Hyler-White.[1]
Hymmen Deutschland Bielefeld 1900 und 1910. Zwei Einzelstücke der Maschinenfabrik Hymmen GmbH, vermutlich im Kundenauftrag.[1]
Hysun Deutschland 2004. Prototyp eines Brennstoffzellenfahrzeugs.[60]
Hyundai Südkorea Seoul
I...
IAME Argentinien Córdoba
Ibana Finnland Helsinki 1994. Dreirad-Kleinstwagen-Prototyp der Technischen Hochschule von Helsinki.[1]
Ibis Frankreich Levallois-Perret
Ideal Spanien Barcelona
Ideal USA Allentown PA
Idéal Frankreich Nantes 1923–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Iden UK Coventry
IENA Italien Lodi
IFA DDR Zwickau
IGF DDR Thalheim 1958. Kleinwagen-Prototyp nach Art des Fiat Multipla von der Interessengemeinschaft Fahrzeugbau.[1]
Iguana Spanien Valencia
IKA Argentinien Buenos Aires
Ilford UK Ilford
Ilion USA Ilion NY 1899. Projekt der Ilion Motor and Vehicle Company.[3]
Iljin Russland Moskau
Ilore Tschechoslowakei Pilsen 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Viliam Rösche.[17]
Ilse Deutschland Wernigerode 1924–1926. Kleinwagen-Prototypen von Werner Lorbach im Bergbaubetrieb Fürst-Stolberg-Hütte.[1]
IMESA Spanien La Coruña
IMM Rumänien Câmpulung
Immermobil Deutschland Hamburg
Immisch UK London
IMP Italien Turin
IMP USA Auburn IN
IMP USA Glendale CA
Impar Frankreich Le Havre 1925–1928. Keine weiteren Daten.[6]
Imperator Deutschland Berlin
Imperia Deutschland Bad Godesberg
Imperia Belgien Nessonvaux
Imperia-Abadal Belgien Nessonvaux
Imperial UK Manchester
Imperial UK London
Imperial UK Croydon
Imperial USA Auburn Hills MI
Imperial USA Philadelphia PA
Imperial USA Columbus OH
Imperial USA Williamsport PA
Imperial USA Jackson MI
Imperial USA Houston TX
Imperial Electric USA Detroit MI
Impetus Frankreich Pornichet
IMV-Renault Jugoslawien Ljubljana
Imza Türkei Istanbul Prototyp.
Incamp Spanien Bilbao
Indio Uruguay Montevideo
Induco Frankreich Paris
Induhag Deutschland Düsseldorf
Industria Frankreich Boulogne-Billancourt 1913–1914. Keine weiteren Daten.[6]
Indy Deutschland Bremen
Infiniti Japan Tokio
Innocenti Italien Mailand
Innotech Tschechien Jaroměř 1999–2000 Prototypen eines Supersportwagens der Innotech International s.r.o.[1]
Innovech Hongkong
INSTITEC Argentinien Córdoba
Inter Frankreich Lyon
Interlagos Deutschland Berlin 1992. Prototypen von Kit Cars als Nachbau des Ferrari Testarossa.[1]
Intermeccanica Italien Turin
International UK London
International Indien
International USA New York City NY 1900.[3]
International USA Toledo OH
International USA New York City NY 1900.[3]
International USA Chicago IL
International USA Chicago IL 1909, Highwheeler.[3]
Internationale Niederlande Den Haag
Interstate USA Muncie IN
Intrepid USA Boston MA
Invacar UK Thundersley
Invicta UK Finchley
Invicta UK Leamington Spa
Invicta UK Virginia Water
Invicta Italien Mailand
Iota UK Clifton
IPA Portugal Kleinstwagen-Einzelstück.[40]
Ipe Deutschland Berlin
Ipsi Frankreich Asnières-sur-Seine
Iradam Polen Krakau
Iran Khodro Iran Teheran
Irgens Norwegen Bergen 1898–1899. Prototyp von Paul Henningsen Irgens, Produktion unsicher.[11]
Iris UK London
Irmscher Deutschland Remshalden
Isatis Frankreich La Salvetat-Saint-Gilles 1999–2001. Coupé-Prototyp von Jean-Luc Guionie.[21]
Isch Sowjetunion Ischewsk Englisch Izh.
Isch Russland Ischewsk Englisch Izh.
Isdera Deutschland Leonberg
Isis Tschechoslowakei Prag
Isis Niederlande Seit 2011. Prototyp. Foto.[11]
Iso Spanien Madrid
Iso Italien Bresso
Isotta Fraschini Italien Mailand
ISP Deutschland Heidenau 1993–1994. Prototyp eines Umbaus des ZAZ Tavria zum Elektroauto durch die ISP Automobile GmbH.[61]
Ispano-Francia Frankreich Biarritz
Isuzu Japan Shinagawa
Itala Italien Turin
Italcar Italien Turin
Italia Italien Bologna 1907–1908. Aurelio Gallottini und sein Sohn Renato planten die Automobilproduktion. Unklar, ob tatsächlich Autos produziert wurden.[62]
Italindo Indonesien
Italjet Italien San Lazzaro di Savena 1972. Buggy-Prototypen auf Fiat-Basis.[13]
Italmeccanica Italien Turin 1950. Sportwagen-Prototyp von Italmeccanica.[1]
Itar Tschechoslowakei Prag
Itasse Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Iva Tschechoslowakei Prag 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Alfréd Sequart.[17]
Ivanhoe UK London
Iveco Italien Turin
Ivel UK Biggleswade
Ivernia UK 1920. Prototyp eines großen Vierzylindermodells, tatsächliche Produktion unklar.[16]
IVM Deutschland München
Ivor UK London
Ivry Frankreich Ivry-sur-Seine
Izaro Spanien Madrid
Izaro Spanien Madrid
Izuogi Nigeria Naze
J...
Jabato Spanien Dúrcal
Jack Enders Frankreich Asnières-sur-Seine
Jack Sport Frankreich Paris
Jackson UK London
Jackson USA Jackson MI
Jacquelin Frankreich 1904–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Jacquemin Frankreich 1874–1878. Dampfwagen.[6]
Jacquemont Frankreich Paris
Jacques Muller Frankreich La Garenne-Colombes
Jacquet Frankreich Keine Angaben.[6]
Jacquot Frankreich Chantilly Jacquot Dampfwagen.
Jadelli Niederlande 2005. Prototyp.[11]
Jaeger Dänemark Aarhus 1907. Prototyp der Aarhus Pengeskabsfabrik.[1]
Jaeger Luxemburg 1904. Dampfwagen-Prototyp von Jacques Jaeger.[11]
JAG UK Thames Ditton
Jago UK Chichester
Jaguar UK Coventry
JAK Polen Kattowitz
Jakowlew & Frese Russland Sankt Petersburg
James & Browne UK Hammersmith
Jamos Österreich Wien
Jan Dänemark Kopenhagen
Janémian Frankreich Bièvres
Janin Frankreich 1920–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Janoir Frankreich Saint-Ouen
Jansen Niederlande ’s-Hertogenbosch
Jansen Niederlande 1965–1968. Zwei Einzelstücke von G. Jansen.[2]
Janßen Deutschland Lüdenscheid
Janssens Belgien St. Nicholas
Janvier Frankreich Châtillon-sur-Bagneux
Janvier Frankreich Paris
JAP UK London
Japan Car Tschechoslowakei Brünn 1936. Prototyp von Šulák.[17]
Jappic UK Wimbledon
Jarc UK Isleworth
Jaro Tschechoslowakei Jaroměřice nad Rokytnou 1926–1927. Einzelstück der Jaro Továrna automobilových vozidel.[17]
Jawa Tschechoslowakei Prag
Jaxon USA Jackson MI
JB UK Liverpool
JB Frankreich Paris 1945–1946. Zwei Dreirad-Prototypen von Victor Bouffort und Jamin. Siehe auch Bouffort.[63]
JBM UK Horley
JBR Spanien Madrid
JBS UK Batley
JDM Frankreich Avrillé
Jean Bart Frankreich Nanterre
Jean Gras Frankreich Lyon
Jean Piat Frankreich Paris
Jeannin USA St. Louis MO
Jeanperrin Frankreich Glay
Jeantaud Frankreich Paris
JEC Frankreich Keine Angaben.[6]
Jeecy-Vea Belgien Brüssel
Jeep USA Auburn Hills MI
Jeffery USA Kenosha WI
Jeffrey UK Shilton
JEG Finnland Vaasa 1948–1951. Einzelstück von J. Evald Geust, erhalten geblieben. Foto.[64]
Jehle Liechtenstein Schaan
Jenard UK Yeovil
Jenatzy Frankreich Boulogne
Jenatzy-Martini Belgien Lüttich
Jenkins UK Ponders End
Jennings UK Birmingham
Jensen UK West Bromwich
Jensen One Dänemark Kopenhagen 1992–1994. Prototyp von Jacob Jensen.[1]
Jensen-Healey UK West Bromwich
Jet Spanien Madrid
Jetcar Deutschland Nietwerder bei Neuruppin
Jetmobile USA Frederick MD
Jewel UK Bradford
Jewel USA Massillon OH
Jewell USA Massillon OH
Jewett USA Detroit MI
JG Sport Frankreich Paris
Jianghuai Volksrepublik China Nanchang
Jiangling Volksrepublik China
JiangNan Auto Volksrepublik China Nanning
Jidé Frankreich Châtillon-sur-Thouet
Jie Fang Volksrepublik China
Jiel-Laval Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Jilin Volksrepublik China Jilin
Jimenez Frankreich Monteux 1994–1995. Sportwagen-Prototyp Jimenez Novia.
Jinbei Volksrepublik China
Jinlei Volksrepublik China Peking
Jiotto Japan Tokio
JL Frankreich Foix
JL UK London
JM Schweiz Genf
JMB UK Ringwood
Joel UK London
Joëls Frankreich 1921–1923. Keine weiteren Daten.[6]
John O’Gaunt UK Lancaster
Johnson USA
Johnson Steam USA Philadelphia PA 1828. Dampfwagen-Prototyp von Nicholas und James Johnson.
Johnsonmobile USA Highland Park IL 1959. Prototyp.
Joker Dänemark Kopenhagen
Jomar USA Manchester NH
Jones USA Columbus Grove OH 1899. Projekt von C. H. Jones.
Jones USA Bridgeport CN 1902. Einzelstück von A. B. Jones und L. E. Longevir.
Jones USA Philadelphia PA 1905. Einzelstück von Lewis Jones.
Jones USA New England ND 1910. Einzelstück von W. N. Jones.
Jones USA Watervliet NY 1911. Projekt der J. W. Jones Co.
Jones USA Xenia OH
Jones USA Wichita KS
Jones USA Leslie GA
Jones Steam USA New York NY
Jones Taximeter USA Chicago IL 1909. Projekt.
Jones-Corbin USA Philadelphia PA
Jonsson Schweden Lidköping 1902 und 1921. Zwei Prototypen einer Schiffsmaschinenfabrik, von denen der letztere erhalten geblieben ist.[1]
Jönsson Schweden Helsingborg Angeblich 1880–1881. Einzelstück von Carl Jönsson.[1]
Jonway Volksrepublik China Taizhou
Jonz USA Beatrice NE und New Albany IN
Jonz USA Beatrice NE
Jordan USA Cleveland OH
Joseph Citroën Frankreich 1954. Dreirad-Kleinstwagen von Joseph Citroën.[65]
Jösse Car Schweden Arvika
Joswin Deutschland Berlin-Halensee
Jou Frankreich Suresnes
Jouffret Frankreich Colombes
Jourdain Frankreich Tours
Jousset Frankreich Bellac
Jouve Frankreich Paris
Jowett UK Bradford
Joymobile Niederlande Hilversum 1953–1954. Kleinwagen-Prototyp von NV Washmobile-Holland.[2]
JP Frankreich Puteaux
JP Frankreich
JPL USA Detroit MI
JRM Niederlande Bakkeveen 1963. Sportwagen-Einzelstück von A. Sakkers, erhalten geblieben.[2]
Juchtajdĕrda Tschechoslowakei Libnĕvsi 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Jiřího Pohla.[17]
Juhö Deutschland Fürth
Julien Frankreich Paris
Julien Frankreich Blois
Junior Spanien Barcelona
Junior Italien Turin
Junior UK 1906. Prototyp mit Vierzylindermotor, Produktion unklar.[66]
Junior Sports UK London
Jurisch Deutschland Altdorf bei Nürnberg
Juskow Russland Sankt Petersburg Englisch Yushkov. 1915. Kleinwagen-Prototyp von Iwan Juskow mit zwei Sitzen hintereinander.[67]
Jussy Frankreich Saint-Étienne
Justicialista Argentinien Córdoba
Juwel Belgien Brüssel
Juwel DDR Leipzig 1949. Dreirad-Einzelstück von Alfred Jokisch.[1]
Juzan Frankreich
JVA Argentinien Buenos Aires
K...
K-1 Slowakei Bratislava
Kabi Deutschland Darmstadt 1999. Elektro-Prototyp von Studenten der Technischen Universität Darmstadt unter Leitung von Felix v. Bork.[1]
KAC Dänemark Kopenhagen
Kaha Deutschland Wasseralfingen
Kainz Österreich-Ungarn Wien
Kaipan Tschechien Smržovka
Kaiser Deutschland Oschersleben
Kaiser USA Willow Run MI
Kaiser USA Toledo OH
Kalmar Schweden Kalmar
Kama Sowjetunion Nabereschnyje Tschelny
Kämper Deutschland Berlin
KAN Österreich-Ungarn Königgrätz
Kantanka Ghana Accra
Kanter Niederlande Wasterval 1949. Dreirad-Prototyp.[2]
Kapi Spanien Barcelona
Karabag Deutschland Hamburg
Karner Österreich Wien 1929. Kleinstwagen-Einzelstück von Anton Rupert Karner.[1]
Karsan Türkei Bursa
Katay Gonow Italien Macchia d’Isernia
Kaufmann Schweiz Tägerwilen
KAV Schweden Vänersborg Etwa 1940 bis 1944. Dreirad-Elektromobil.[1]
KAW Deutschland Kalk bei Köln
Kayser Deutschland Kaiserslautern
KB Dänemark Højbjerg
KCC Südafrika Boksburg
Kearns LuLu USA Beavertown PA
Keating USA Middletown CN
Keen USA Madison WI Etwa 1872, Dampfwagen.[3]
Keen Steamliner USA Madison WI 1940–1944 und 1955. Dampfwagen-Prototypen.[68]
Keene USA Keene NH 1900–1901.[3]
Keenelet UK
Keinath Deutschland Reutlingen
Keitel Deutschland Wasseralfingen
Keller USA Huntsville AL
Keller-Kar USA Chicago IL
Kelmark USA Michigan
Kelvin UK Glasgow
Kempten Deutschland Kempten
Kendall UK Sparkhill
Kendall UK Grantham
Kennedy UK Leicester
Kennedy UK Glasgow
Kennedy Electric USA Philadelphia PA 1901–1903
Kensington Electric USA Buffalo NY
Kensington Steam USA Buffalo NY
Kent USA Newark NJ
Kent USA Marietta OH
Kent USA Grand Rapids MI Projekt der Kent Motor Car Co.
Kent's Pacemaker USA Boston MA
Kenter Deutschland Berlin-Charlottenburg
Kenworthy USA Mishawaka IN
Kepler Beery USA Dayton OH 1903–1904. Einzylinder-Voiturette.
Keraboss Griechenland Athen 2011. Prototyp Strandwagen.[14]
Kersting Deutschland Waging
Kesseler Luxemburg Seit 1982. Einzelstücke von Jean Kesseler.[11]
Kestrel UK Hemsted
Kévah Frankreich Paris
KEW Deutschland Köln
Kewet Dänemark Hadsund
Kewet Norwegen Oslo
Keystone USA Philadelphia PA 1900.[3]
Keystone USA Camden NJ 1903–1904. Projekt der Keystone Motor Car Co.[3]
Keystone USA New York City, Brooklyn NY 1906. Projekt der Keystone Automobile & Garage Co.[3]
Keystone USA Lancaster PA 1912.Projekt der Keystone Automobile Exchange Inc.[3]
Keystone USA Columbus OH 1914. Projekt der Keystone Vehicle Co.[3]
Keystone USA Pittsburgh PA 1911–1912. Projekt der Keystone Motor Supply Co.[3]
Keystone USA Pittsburgh PA 1914–1915. Projekt der H. Cook & Brothers.[3]
Keystone Six USA Yonkers NY und Du Bois PA [3]
Keystone Steamer USA Lebanon PA [3]
Kia Südkorea Seoul
Kiblinger USA Auburn IN 1907–1909. Highwheeler.[3]
Kico Deutschland Frankfurt am Main
Kidder Steam USA New Haven CN
Kiddy Frankreich Paris
Kieft UK Wolverhampton
Kieling Deutschland Frankfurt am Main
Kielstra Niederlande Drachten 1953–1955. Einzelstück von Kielstra.[2]
Kiener Frankreich 1957. Prototyp einer Limousine von Christian Kiener.[1]
Kiew Sowjetunion Kiew 1959. Einzelstück eines Coupés mit Flügeltüren auf Moskwitsch-Basis.[1]
Kikos Frankreich Antibes
Killeen UK Four Oaks
KIM Sowjetunion Moskau
Kimball Electric USA Chicago IL [3]
Kindler Deutschland Berlin 1933. Prototyp mit Allradlenkung auf Basis eines Fiat 509 durch Adolf Kindler.[1]
King UK Leicester
King USA Detroit MI und Buffalo NY
King USA Chicago IL 1899–1900. A. W. King stellte etwa sechs Benzinautos her.
King & Bird UK Mansfield
King Midget USA Athens OH
King Steamer USA Osgood IN 1904.
Kingsburgh UK Edinburgh
Kingsbury UK Kingsbury
Kissel USA Hartfort WI
Klaus Frankreich Boulogne-Billancourt
Kleevisch Deutschland Gmünd 1961. Einzelstück eines Kleinwagens mit Lloyd-Motor von Franz Kleevisch.[1]
Kleiber USA San Francisco CA
Klein Frankreich 1926–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Kleiner Wolf Deutschland Niebüll
Kleinschnittger Deutschland Arnsberg
Kleinstwagen Belge Belgien Gent
Kliemt Deutschland Berlin
Kline Kar USA Richmond VA
Klingenberg Deutschland Berlin
Klock USA New York City NY 1900–1901.[3]
Knap Frankreich Troyes
Knap Belgien Lüttich
Knight UK 1895. Einzelstück von John Henry Knight, anfangs dreirädrig, später auf Vierrad umgebaut. Erhalten geblieben.[1]
Knight Junior UK Chelmsford
Knight of the Road UK Chelmsford
Knight of the Road UK London
Knight Steam USA Hudson MS 1899.
Knolle Deutschland Stadthagen 1981. Einzelstück eines Cabriolets im Stile der 1950er Jahre von Kurt Knolle.[1]
Knöllner Deutschland Ravensbrück
Knowles-Chain Frankreich Paris
Knox USA Springfield MA
Knudson USA Buffalo NY 1948. Prototyp.
Kobold Deutschland Berlin-Charlottenburg
Koch Frankreich Paris
Koco Deutschland Erfurt
Kodiak Deutschland Stuttgart
Koechlin Frankreich Courbevoie
Koenigsegg Schweden Ängelholm
Kohlmus Deutschland Bernbeuren
Kohout Österreich-Ungarn Brünn
Koller Argentinien
Kölner Motorwagen Deutschland Köln
Kombat Sowjetunion Sankt Petersburg
Kombat Russland Sankt Petersburg
Komet Deutschland Leisnig
Komet Schweiz Grüningen 1990. Prototyp eines Solarautos der Firma Alterna.[1]
Kommunard Sowjetunion 1959–1960. Kleinwagen-Prototyp, Vorgänger des Saporoshez.[63]
Komnick Deutschland Elbing
Kondor Deutschland Brandenburg an der Havel
Konings Niederlande Swalmen
Koppel Belgien Lüttich
Korn et Latil Frankreich Paris
Korres Griechenland Athen 2002. Prototyp.[14]
Korte UK Leeds
Körting Deutschland Wülfrath
Korvensuu Russland Mynämäki
Koryt Tschechoslowakei Šternberk 1952. Kleinwagen-Einzelstück von Ludvík Korytář.[17]
KosMos Electric USA New York NY 1909. Elektro-Dreirad.
Kougar UK Rye [15]
Kover Frankreich Paris
Kover Capilla Spanien Valencia
Kraft Steam USA St. Louis MO 1896 und 1901.
Krajan Tschechoslowakei Budweis 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Jan Kraman.[1]
Krajánek Tschechoslowakei Seloutky 1948. Kleinstwagen-Prototyp von František Grulich.[17]
Krajčovič Tschechoslowakei Trnava 1948. Sportwagen-Prototyp von Ján Krajčovič mit Motor vom VW Käfer.[17]
Kral Österreich Wien
Kramer Steam USA Peoria IL 1920. Prototyp.
Krause Tschechoslowakei Rumburk 1925. Prototypen von W. Krause a spol.[17]
Krauseco Österreich Wien
KRC UK Hammersmith
Krejbich Tschechoslowakei Prag 1948–1949. Zwei Kleinstwagen-Prototypen von Václav Krejbich. Auch VK 48 genannt.[1]
Kremer Niederlande Ede 1973. Einzelstück von Joop Kremer.[2]
Kriéger Frankreich Paris
Kriéger Deutschland Berlin
Krim-Ghia USA Detroit MI
Krit USA Detroit MI
Křižík Österreich-Ungarn Prag
Kroboth Deutschland Seestall
Kronos Österreich-Ungarn Bruck an der Mur
Krotz Electric USA Springfield OH 1903–1904. Elektro-Highwheeler.
Krotz Gas-Electric USA Defiance OH 1908–1911. Hybrid-Highwheeler.
Krupkar Deutschland
Kruschtschew Russland Englisch Krushchev. Einzelstück vor 1914.[67]
Kruse Deutschland Hamburg
KS Niederlande Doetinchem
Ksásek Österreich-Ungarn Chrudim 1913. Automobil- und Motorradprototypen von František Ksásek.[17]
KSP Tschechoslowakei Prag 1951. Sportwagen-Prototyp von Stanislav Kohout.[17]
KSU Saudi-Arabien Riad
KTM Österreich Mattighofen
Kühlstein Deutschland Berlin-Charlottenburg
Kuhn Deutschland Krefeld
Kühn Deutschland Halle
Kulhánek Tschechoslowakei Brünn 1943. Einzelstück des Karosserieherstellers A. Kulhánek a spol.[17]
Kunz USA Milwaukee WI
Künzli Schweiz Winterthur
Kuqua USA Springfield OH 1901. Projekt von Kuqua & Sons, Elektromobil und Dampfwagen.
Kurek Deutschland Puchheim
Kurier Tschechoslowakei Bratislava 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Karel Strejc.[1]
Kurtis USA Los Angeles CA
Kurtz Automatic USA Cleveland OH
KVS Frankreich Chassieu
Kwik Niederlande Heemstede
Kyma UK London
Kynast Deutschland Quakenbrück 1985. Prototyp eines Elektro-Kleinwagens.[1]
L...
L & B Frankreich Paris
L 1 Sowjetunion Sankt Petersburg
L’Amour Frankreich Marseille 1921. Eingetragenes Markenzeichen der Léon Sterk et Léon Baré, tatsächliche Produktion unklar.[1]
L’Ardennaise Frankreich Rethel
L’Ardennaise Frankreich Charleville
L’Automatisme Frankreich 1906. Keine weiteren Daten.[6]
L’Automobile Belgien Ixelles/Elsene
L’Automotrice Frankreich Bergerac
L’Autovapeur Frankreich Paris
L’Ecureuil Frankreich Aix-en-Provence 1900. Prototyp von A. Serre.[1]
L’Électrique Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
L’Élégante Frankreich Paris
L’Enviable Frankreich 1900–1904. Keine weiteren Daten.[6]
L’Intermédiaire Frankreich Paris 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
La Buire Frankreich Lyon
La Cigogne Frankreich Paris 1921–1924. Keine weiteren Daten.[6]
La Claudine Frankreich Lyon Von Winckler et Lumière.[6]
La Colombe Frankreich Colombes 1921–1922. Keine weiteren Daten.[6]
La Confortable Frankreich
La Cuadra Spanien Barcelona
La Dawri USA Los Angeles CA
La Diva Frankreich Paris
La Drôlette Schweiz 1969. Einzelstück eines Elektro-Kleinstwagens von André Thaon.[1]
La Durance Frankreich Sisteron
La Fauvette Frankreich Paris
La Fayette Frankreich Paris 1914. Keine weiteren Daten.[6]
La Flèche Frankreich Asnières-sur-Seine
La Fleur des Champs Frankreich Paris
La Fleurantine Frankreich Fleurance
La Française Frankreich Paris
La Gauloise Frankreich Issy-les-Moulineaux
La Gazelle Frankreich Neuilly-sur-Seine
La Gracieuse Belgien Cureghem
La Guerrière Frankreich Argenteuil
La Joyeuse Frankreich Paris
La Licorne Frankreich Levallois-Perret
La Locomotrice Belgien Lüttich
La Lorraine Frankreich Bar-le-Duc
La Louve Frankreich 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
La Magicienne Frankreich 1902–1905. Keine weiteren Daten.[6]
La Magnétique Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
La Marne Frankreich Châlons-en-Champagne
La Mignonnette Frankreich 1900–1904. Keine weiteren Daten.[6]
La Minerve Frankreich Billancourt
La Moderne Belgien 1914. Prototyp.[10]
La Mouche Frankreich 1903–1906. Keine weiteren Daten.[6]
La Mouette Frankreich Lyon
La Nationale Frankreich Paris
La Nef Frankreich Agen
La Perle Frankreich Boulogne-sur-Seine
La Petite USA Detroit MI
La Pintade Frankreich 1924–1927. Keine weiteren Daten.[6]
La Plata UK Sheffield
La Ponette Frankreich Chevreuse
La Populaire Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
La Rapide UK London
La Roulette Frankreich Courbevoie
La Sirène Frankreich Paris
La Torpille Frankreich Saumur
La Torpille Frankreich Annonay
La Touraine Frankreich Paris 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
La Trotteuse Frankreich Saint-Rémy-la-Vanne
La Va Bon Train Frankreich Agen
La Valkyrie Frankreich Montrouge
La Vigne USA Detroit MI
La Violette Frankreich Levallois-Perret
La Violette Belgien Lüttich 1913–1920. Prototypen von Joseph Valentin Laviolette.[10]
La Vireuil Frankreich 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
La Voiturette Frankreich Keine Angaben.[6]
Labor Frankreich Pantin
Labourdette Frankreich Paris 1910–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Lackawanna USA Buffalo NY
Lacoba Frankreich Paris
Lacombe Frankreich 1910–1912. Keine weiteren Daten.[6]
Lacoste & Battmann Frankreich Paris
Lacour Frankreich Paris
Lacre UK London
Lacroix Frankreich Keine Angaben.[6]
LAD UK Farnham
Lada Sowjetunion Toljatti
Lada Russland Toljatti
Lady UK Coventry 1899–1900. Prototyp von Henry Cave.[16]
Laetitia Frankreich Asnières-sur-Seine
Lafayette USA Lafayette IN 1911. Projekt der Lafayette Motor Car Co.
Lafayette USA Easton PA 1912. Projekt der Lafayette Motor Car Co.
Lafayette USA Detroit MI
Lafayette USA Kenosha WI
LaFayette USA Milwaukee WI
Laffly Frankreich Boulogne-Billancourt
Lafitte Frankreich Paris
Lagonda UK Newport Pagnell
Laigle Frankreich Amiens
Lakewood USA New York City NY 1920. Elektromobil-Prototyp der Lakewood Engineering Company.[3]
Lamb & Vedder USA Adrian MI 1901, Einzelstück von H. R. Lamb und Walter F. Vedder.[3]
Lamb Electric USA Grand Rapids MI 1901–1902.[3]
Lambert Frankreich Mâcon
Lambert Frankreich Paris
Lambert UK Thetford
Lambert USA Chicago IL 1916. Projekt der Lambert Engineering Company.[3]
Lambert USA Anderson IN
Lambert & West UK Richmond
Lambert-Herbert UK London
Lamberts Schweden Köping 1905. Einzelstück von Lambert Nilsson, erhalten geblieben. Foto[69]
Lamborghini Italien Sant’Agata Bolognese
Lambro Italien Mailand
Lammas-Graham UK Sunbury-on-Thames
Lamourette Frankreich Tourcoing 1919–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Lamplough-Albany UK London
Lamprecht Österreich-Ungarn Trutnov
Lancaster UK Sunderland
Lanchester UK Coventry
Lancia Italien Turin
Lancia USA New York NY
Land Rover UK Solihull
Landa Spanien Madrid
Landeweer Niederlande Groningen. 1902–1904. Einzelstück von Harm Landeweer.[2]
Landgrebe Deutschland Dresden
Landini Italien Novara 1919–1921. Cyclecar-Prototypen von Landini.[1]
Lane USA Wichita Falls TX
Lane & Daley Steam USA Barre VT
Lane Steam USA Poughkeepsie NY
Langan USA St. Louis MO 1898. Highwheeler.[3]
Lannaud Frankreich Paris 1980–1981. Zwei Prototypen eines verkürzten Minis von Lannaud.[1]
Lanpher USA Carthage MS
Lansden Electric USA Birmingham AL und Newark NJ 1906–1910.[3]
Lanza Italien Turin
Lara-Bibal Frankreich Lyon 1900–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Laraki Marokko Casablanca
Lardot Frankreich Carlepon 1977. Einzelstück von Roger Lardot.[21]
Larel Schweiz Will 1989–1990. Prototyp eines Elektroautos.[1]
Larmar UK Ingatestone
Larsen USA Chicago IL [3]
LaSalle USA Warren MI
LaSalle-Niagara USA Niagara Falls NY 1905–1906
Laspougeas Frankreich Saint-Priest-Ligoure
Lässker Schweiz Arbon 1930. Prototypen von Jean Lässker.[70]
Lassougade Frankreich Agen
Látal Tschechoslowakei Bratislava 1949–1950. Zwei Kleinstwagen-Prototypen von Bohuslav Látal.[17]
Lathouwers Niederlande Den Bosch 1900. Prototyp des Fahrradherstellers F. H. Lathouwers..[2]
Lauer Deutschland Leipzig
Launceston UK London
Laurence-Jackson UK Wolverhampton
Laurent Frankreich Vierzon
Laurent Frankreich Saint-Étienne
Laurent et Touzet Frankreich Lyon
Laurent-Lavé Frankreich Épernay Keine Angaben.[6]
Laurin & Klement Österreich-Ungarn Mladá Boleslav
Laurin & Klement Tschechoslowakei Mladá Boleslav
Lauth USA Chicago IL
Lauth-Juergens USA Chicago IL und Fremont OH
Lavalette Frankreich Neuilly-sur-Seine Keine Angaben.[6]
Laviator Frankreich Suresnes 1910–1914. Keine weiteren Daten.[6]
Lavie Frankreich Paris
Lavo Frankreich Suresnes 1907–1908. Keine weiteren Daten.[6]
Lawil Italien Pavia
Lawton UK London
LB Frankreich Villefranche-de-Lauragais
Le Baron Frankreich Paris 1929–1930. Keine weiteren Daten.[6]
Le Blant Frankreich 1892–1896. Keine weiteren Daten.[6]
Le Blon Frankreich Paris
Le Brun Frankreich Montrouge
Le Cabri Frankreich Asnières-sur-Seine
Le Dauphin Frankreich Paris
Le Diable Frankreich Paris 1922–1924. Keine weiteren Daten.[6]
Le Favori Frankreich Paris
Le Gui Frankreich Courbevoie
Le Maître et Gérard Frankreich Levallois-Perret
Le Méhari Frankreich Nouzonville
Le Métais Frankreich Levallois-Perret
Le Mistra Frankreich Neuilly-sur-Seine 1920–1924. Von Établissements M.J.[6]
Le Patron Niederlande Ophemert
Le Piaf Frankreich Paris
Le Pratique Frankreich 1907–1909. Keine weiteren Daten.[6]
Le Roitelet Frankreich Paris
Le Roll Frankreich Paris
Le Sylphe UK London
Le Tigre Frankreich Asnières-sur-Seine
Le Zèbre Frankreich Suresnes
LEA Slowakei Zvolen 1998. Prototyp mit Elektromotor von WUSAM a.s.[17]
Lea-Francis UK Coventry
Leach USA Lima OH 1909. Geplante Produktion eines Pkw mit luftgekühltem Zweizylindermotor der Leach Automobile Company. Möglicherweise nur Prototyp.[3]
Leach USA Los Angeles CA 1923–1925.[3]
Leach Steam USA Everett MA 1899–1901.[3]
Leader UK Apsley
Leader Niederlande Arnhem
Leader USA Milwaukee WI 1906. Projekt der Leader Automobile Co.[3]
Leader USA St. Louis MO 1908. Projekt der Leader Manufacturing Co.[3]
Leader USA McCordsville IN und Knightstown IN 1905–1912. Benzinautos der Columbia Electric Company.[3]
Leander UK Preston 1901. Prototyp von Jason Walmsley's Union Carriage Works.[1]
Leata USA Post Falls ID
Lebed Russland Jaroslawl
Leblanc Schweiz Wetzikon Leblanc Mirabeau.
LEC UK Southall
Leck Gasoline Wagon USA Santa Ana CA 1897. Einzelstück von John Leck.[3]
Lecocq Frankreich Rouen Keine Angaben.[6]
Lecombe Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Lecourbe Frankreich 1921–1930. Keine weiteren Daten.[6]
Lecoy UK Harrow
Leda Frankreich Paris
Ledl Österreich Tattendorf
Leeger Schweiz Tägerwilen 1886. Dampfwagen-Einzelstück von Karl Leeger und Johann Haug.[1]
Leesdorfer Österreich-Ungarn Baden
Lefebvre Belgien Ciney
Lefert Belgien Gent
Legendre Frankreich 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Leggatti Deutschland Düsseldorf
Legia Belgien Herstal
Legrand Frankreich
Legrand Frankreich Paris
Legras et Goyet Frankreich Keine Angaben.[6]
Legros Frankreich Fécamp
Legros & Knowles UK London
Lehalle Frankreich Murasson 1967. Coupé-Prototyp von Claude Lehalle.[21]
Leichtauto Deutschland Berlin
Leidart UK Pontefract
Leifa Deutschland Kiel
LeJeal USA Erie PA 1902–1906.[3]
LeJeal Electric USA Erie PA 1900.[3]
LeJeal Steam USA Erie PA 1902.[3]
LEM Frankreich Paris 1972. Prototyp, der später von Cornely SA produziert wurde.[21]
Lemaire & Paillot Belgien Herstal 1896. Voiturette-Prototyp von Lemaire und Paillot.[10]
Lemp Electric USA Lynn MA 1897 bis etwa 1906.[3]
Lems UK London
Lemvig Dänemark Etwa 1900. Prototyp von Nielsen, erhalten geblieben. Foto.[71]
Lenfant Frankreich Saint-Dizier 1901–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Lenham UK Harrietsham
Lennox UK Northumberland
Lenoir Frankreich 1863–1864. Zwei Prototypen von Étienne Lenoir.[6]
Lenox UK London
Lenox USA Jamaica Plain MA [3]
Lenox Electric USA Hartford CN 1907.[3]
Lentz Italien Mailand 1906–1908. Prototypen der Società Italiana Automobili Lentz (SIAL).[1]
Leo Schweiz Sankt Gallen 1988–1990. Prototypen eines Elektroautos von Tecoplan.[1]
Leo UK
Léo Frankreich Paris
Léon Bollée Frankreich Le Mans
Léon Dussek Frankreich
Léon Laisne Frankreich Lille
Léon Max Frankreich Paris
Léon Rambert Frankreich Clermont-Ferrand
Leon Rubay USA Cleveland OH
Leonard UK London
Leone Italien Turin
Leonhardt Deutschland Bretten
Leontina Italien Turin
Leopard Polen Mielec
Léotard Frankreich Asnières-sur-Seine
Lepape Frankreich Paris oder Puteaux
Lerche Deutschland Recklinghausen
Leroy Frankreich Courbevoie
Lesieur Frankreich Claix 1977. Coupé-Einzelstück von Jean-Pierre Lesieur.[21]
Lespinasse Frankreich Bordeaux
Lesshaft Deutschland Berlin
Lessner Russland Sankt Petersburg
Lester UK Shepherd’s Bush
Leta UK London
Leutner Russland Riga
Levenn Frankreich Paris
Levrault Frankreich Niort 1908–1910. Keine weiteren Daten.[6]
Levy Electric USA Cleveland OH 1901.[3]
Lewis UK London
Lewis Electric USA St. Louis MO 1893–1895. Highwheeler.[3]
Lexim Niederlande Kaatsheuvel 2004. Prototyp.[11]
Lexington USA Connersville IN
Lexus Japan Aichi
Ley Deutschland Arnstadt
Leyat Frankreich Meursault
Leyland UK Leyland
Leyland Australien Zetland NSW
LF Frankreich Suresnes
Liaoning Volksrepublik China Dandong
Libelle Österreich Innsbruck
Libelle Deutschland Sindelfingen
Libelle Deutschland Stuttgart
Libellula Italien Mailand 1953. Kleinstwagen-Prototyp der Fratelli Boselli Mondial nach Lizenz von Libelle.[1]
Libéria Frankreich Le Plessis-Trévise
Liberty USA div.
Lidköping Schweden Lidköping
Lidovka Tschechoslowakei 1943–1948. Kleinstwagen-Prototyp von Zdenĕk Pilát.[1]
Lidtke Russland Sankt Petersburg
Liebao Volksrepublik China Changsha
Lifan Volksrepublik China Chongqing
Lifu UK London
Light Car Company UK St Neots
Light Steamer USA Pottstown PA 1901–1902.[3]
Lightburn Australien Camden Park SA
Ligier Frankreich Abrest
Lila Japan Ōsaka
Liliput Deutschland Gaggenau
Lincoln USA Dearborn MI
Lincoln USA Lincoln IL 1908–1909. Highwheeler.
Lincoln USA Chicago IL 1912–1913. Highwheeler.
Lincoln USA New York NY 1905. Projekt der Lincoln Carriage & Automobile Company.
Lincoln USA Jersey City NJ 1908. Projekt der Lincoln Auto Company.
Lincoln USA Mineola, Long Island NY Projekt der Lincoln Square Garden Company.
Lincoln UK Liverpool
Lindcar Deutschland Berlin
Lindsay UK Woodbridge
Linett Österreich Wien
Lington UK Bedford
Linon Belgien Verviers
Linser Österreich-Ungarn Liberec
Linzelu Frankreich 1899–1905. Von Luguet et Kléber.[6]
Lion USA Adrian MI
Lion-Peugeot Frankreich Beaulieu
Lipscomb UK London
Lipsia Deutschland Schleussig
Lister UK Cambridge
Lister UK Keighley
Litostroj-Renault Jugoslawien Ljubljana
Little USA Flint MI
Little Dude USA Los Angeles CA
Little Four Steam USA Detroit MI
Liver UK Liverpool
Lloyd Deutschland Bremen
Lloyd UK Grimsby
Lloyd & Plaister UK Wood Green
LM Frankreich Paris
LM Frankreich Issy-les-Moulineaux
LM Frankreich Charleville-Mézières 1912–1914. Von A. Clément.[6]
LM UK Preston
LMB UK Guildford
LMG Malaysia
LMX Italien Turin
Lobini Brasilien
Lockwood UK Eastbourne
Locomobile USA Bridgetown CN
Locomotor USA Connellsville PA 1900–1901.[3]
Locost UK Oundle
Locus Kanada
Locust UK Barnsley
Loeb Deutschland Berlin-Charlottenburg
Loechner, Ville et Cie Frankreich 1907–1909. Keine weiteren Daten.[6]
Loeff Niederlande Etwa 1870. Dampfwagen-Prototyp von Johan Loeff.[11]
Logicar Dänemark Viborg
Lohner Österreich-Ungarn Wien
Lohner-Porsche Österreich-Ungarn Wien
Lohr Frankreich Straßburg
Loidis UK Leeds
Lola UK Slough
Lomax UK Willoughton
Lombard Frankreich Argenteuil
Lombarda Italien Bergamo
Lombardi Italien Vercelli
Long Steam Tricycle USA Hartford CN Etwa 1880.[3]
Longchamp Frankreich 1935–1939. Keine weiteren Daten.[6]
Longtin & Le Hardy de Beaulieu Belgien Brüssel
Lonsdale UK Brighton
Lonsdale Neuseeland
Loomis USA Westfield MA
Loraymo Italien 1960. Prototyp, Design von Raymond Loewy, hergestellt bei Motta.[1]
Loreley Deutschland Arnstadt
Loremo Deutschland Dorsten Prototyp Loremo.
Lorenc Belgien Brüssel
Lorenz & Rankl Deutschland Wolfratshausen
Lorico Deutschland Michelau im Steigerwald
Lorraine Frankreich Lunéville
Lorraine USA Camden NJ
Lorraine USA Chicago IL
Lorraine USA Grand Rapids MI
Lorraine USA Richmond IN
Lorraine-Dietrich Frankreich Lunéville
Lorthoy-Mistigny Frankreich Paris 1899–1901. Keine weiteren Daten.[6]
Loryc Spanien Mallorca
Lost Cause USA Louisville KY
Lotec Deutschland Kolbermoor
Lothian UK London
Lotis UK Coventry
Lotus UK Hethel
Lotus Elektric Deutschland Hamburg 1989. Prototyp eines Roadster im Stile des Lotus Seven mit Elektromotor.[1]
Louet Frankreich Paris
Louis Chenard Frankreich Colombes
Louisville Electric USA Louisville KN Etwa 1910, Elektromobil-Projekt der Electric Vehicle Company
Loutzky Deutschland Berlin
Louvet Frankreich Courbevoie
Lovel Niederlande Loenen 1995, Dreirad-Prototyp.[2]
Loyal Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Loyd-Lord UK Chiswick
Loza Belgien 1925. Prototyp.[10]
Lozier USA Detroit MI
LS Polen Warschau 1937. Prototypen einer stromlinienförmigen Limousine namens Lux Sport der Wystawie Przemysw Mechanicznego i Elektrycznego, konstruiert von Zdzislaw Rytla.[1]
LSA Frankreich Veron 1987. Prototyp eines Hot Rod von LSA.[1]
LSD UK Mirfield
LT Schweden Torsby
LTI UK Coventry
LuAS Sowjetunion Luzk Englisch LuAZ.
LuAS Ukraine Luzk Englisch LuAZ.
LUC Deutschland Berlin
Luc Court Frankreich Lyon
Lucar UK Brixton
Lucerna Schweiz Luzern
Lucertola Italien Treviso 1948. Kleinstwagen-Prototyp der Officine Meccaniche Fermi.[1]
Luchjenbroers Niederlande Emmen
Lucia Schweiz Genf
Lucien Bollack Frankreich Paris
Lueders Deutschland Berlin
Lufbery Frankreich Chauny
Lugly Frankreich Courbevoie
Luis Deutschland Hamburg Elektroautos, u.a. LUIS 4U green.
Luizelier et Cie Frankreich Keine Angaben.[6]
Luka Frankreich Suresnes 1998–2010. Prototypen von Luka Design.[16]
Lunant Frankreich Lyon
Lurquin-Coudert Frankreich Paris
Lusito Portugal Kleinstwagen-Einzelstück.[40]
Lutèce Frankreich Colombes
Luther & Heyer Deutschland Berlin
Lutonia UK Luton
Lutzmann Deutschland Dessau
LuWe Deutschland Freiburg
Luwo Deutschland München
Lux Deutschland Ludwigshafen am Rhein
Lux Italien Turin
Lux Deutschland Freiburg
LUXGEN Taiwan Miaoli
Luxior Frankreich Vincennes
Luxor USA Framingham MA 1924–1927. Marke gehört zu Dagmar.[3]
Lynx Südafrika Benoni
Lynx UK St. Leonards on the Sea
Lynx Dänemark 2009. Prototyp auf Basis Opel Speedster mit Elektromotor.[11]
Lyons-Knight USA Indianapolis IN [3]
M...
MA Spanien Barcelona
Macagno Italien Bergamo
Macu Deutschland Leipzig
Mada Deutschland Säckingen
Madelvic UK Edinburgh
Madness Frankreich Fontaine-lès-Dijon 2004–2004. Zwei Sportwagen-Prototypen von Madness Design.[21]
Madou Frankreich Paris
Madoz Frankreich Nanterre
MAF Deutschland Markranstädt
MAG Brasilien
MAG Österreich-Ungarn Budapest
MAG Ungarn Budapest
MAG Frankreich Lyon 1924–1929. Von Établissements Petit et Morin.[6]
Magali Frankreich Levallois-Perret
Magdeburger Deutschland Magdeburg
Magenta UK Barnsley [15]
Maggiora Italien Padua
Magnet Deutschland Berlin-Weißensee
Magnet UK
Magnetic UK Chelsea
Magnolia USA Riverside CA 1902–1903.[3]
Magnolia USA Magnolia MN Etwa 1908. Der Schmied Tom Dean baute 1907–1908 drei Automobile. Zwei nannte er Minnesota Special, den dritten nach seinem Heimatort.[3]
Magnolia USA Houston TX 1910–1911. Der Kutschenbauer Magnolia Carriage Company baute unter dem Namen Magnolia Motor Car Company eine kleine Serie von Personenwagen und kehrte danach zum früheren Geschäft und Namen zurück.[3]
Mahindra & Mahindra Indien Mumbai
Mahonet Frankreich 1905–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Mahout Frankreich
Maibohm USA Sandusky OH 1916–1922, ein Hersteller solider Mittelklasseautos, Tagesausstoß bis 30 Fahrzeuge am Tag.[3]
Maico Deutschland Pfäffingen
Maier Deutschland Berlin
Maiflower UK Gloucester
Mail UK
Maillard Frankreich Incheville
Maison Parisienne Frankreich Paris
Maja Deutschland München
Maja Österreich-Ungarn Wien
Majer Österreich-Ungarn Kozárovce 1913. Prototypen von Michal Majer.[17]
Majestic Frankreich Paris
Majocchi Italien Mailand
Majola Frankreich Saint-Denis
Majoni Niederlande Kesteren
Major Frankreich Paris
Mako Deutschland Lohmar 1978–1980. Prototypen mit Karosserie vom Ford Granada und Porsche-Motor.[1]
Mal-Ter Frankreich 1905–1908. Keine weiteren Daten.[6]
Malaxa Rumänien Reșița
Malcolm-Jones USA Detroit MI
Maleo Indonesien
Malevez Belgien Namur
Malicet & Blin Frankreich Aubervilliers
Malinge et Leulan Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Malliary Frankreich Puteaux
Mallorca Spanien Madrid Prototypen eines Kit Cars im Stile des Lotus Seven.[16]
Malvernia UK Malvern Link
Manchester UK Manchester
Manimex Belgien Kortrijk
Mannesmann Deutschland Remscheid
Manocar Frankreich Saint-Ouen
Manon Frankreich Paris
Mans Belgien Brüssel
Manta USA Santa Ana CA
Mantzel Deutschland 1962–1966. Coupé-Prototypen auf DKW-Basis von Albrecht-Wolf Mantzel.[29]
Maplex Niederlande Haarlem
Maquitrans Spanien 1958. Kleinstwagen-Einzelstück mit drei Rädern.[1]
Marander USA
Marathon Frankreich Paris
Marauder UK Kenilworth
Marbais & Lasnier Frankreich
Marca-Tre-Spade Italien Turin
Marcadier Frankreich Mions
Marchand Italien Piacenza
Marchandon Frankreich Juvisy 1924–1926. Keine weiteren Daten.[6]
Marcos UK Luton
Marcus UK Golders Green
Marcus Österreich-Ungarn 1888. Prototyp, erhalten geblieben. Foto.[1]
Marden Frankreich Neuilly-sur-Seine
Marendaz UK Maidenhead
Marengo Italien Genua
Margaria Frankreich Paris 1910–1912. Prototyp von J. Margaria, der später S.C.A.P. gründete.[1]
Marguerite Frankreich Courbevoie
Maridet Frankreich Keine Angaben.[6]
Marie de Bagneux Frankreich Bayeux
Marino Italien Padua
Marion USA Marion OH 1901. Prototypen mit Benzin-, Dampf- und Elektromotor.[3]
Marion USA Indianapolis IN
Marion-Handley USA Jackson MI
Marketeer USA Redlands CA
Marketour USA Long Beach CA
Markette USA Redlands CA
Marland Frankreich Les Mureaux
Marlborough UK London
Marlborough-Thomas UK London
Marlei Portugal
Marlin UK Plymouth
Marmon USA Indianapolis IN
Marocchi Italien Mailand
Marot Frankreich 1895–1898. Keine weiteren Daten.[6]
Marot-Gardon Frankreich Corbie
Marot-Gintrac Frankreich Bordeaux
Marquette USA Saginaw MI
Marquette USA Flint MI
Marquette Electric USA Grand Rapids MI
Marquez Frankreich Paris
Marquis USA Doylestown PA Prototyp von Plasticar.
Marr USA Detroit MI
Marr Auto-Car USA Detroit MI
Marriott UK Birmingham
Mars Deutschland Nürnberg
Mars Österreich-Ungarn Slatiňany
Mars UK London
Mars II USA Ferndale MI
Marseal UK Coventry
Marseel UK Coventry
Marsh UK Kettering
Marsh USA Detroit MI
Marsh USA Brockton MA 1899–1905.[3]
Marsh USA Cleveland OH 1920–1923.[3]
Marshall UK Manchester
Marshall UK Gainsborough
Marshall-Arter UK Hammersmith
Marsonetto Frankreich Lyon
Marta Österreich-Ungarn Arad
Martaré Niederlande Aalsmeer
Marti Türkei Adapazari Prototyp.
Martin UK Croydon
Martin USA Garden City NY
Martin Frankreich Les Sables-d’Olonne
Martin Motors Italien Mailand
Martin Spéciale Frankreich Paris
Martinette USA Rochelle Park NY und New York City NY 1948 und 1950. Zwei Prototypen.
Martinette Deutschland Berlin-Waidmannslust
Martini Schweiz St. Blaise
Martini Frankreich Angoulême Von France.[6]
Martinot et Galland Deutschland Bitschwiller-lès-Thann
Martins Dänemark 1944. Prototyp von Martins.[1]
Marussia Motors Russland Moskau
Maruti Indien Gurgaon
Marvel Frankreich Paris
Marvel USA Des Moines IO
Marvel USA Detroit MI
Marvia Indonesien Jakarta
Maryland USA Baltimore ML
Maryland USA Baltimore ML
Maryland USA Frederick ML
Maryland Electric USA Baltimore ML
Maryland Steam USA Luke ML
Marysville USA Marysville OH
Mascot UK
Mascot Schweden Helsingborg
Mascot Frankreich
Mascot 100 Schweden Visby
Mascotte UK London
MASE Frankreich Saint-Étienne
Maserati Italien Modena
Mason USA Des Moines und Waterloo IO
Mason USA New York City NY
Mason USA Boston MA
Mason USA Chicago IL
Mason USA Brooklyn NY
Mason USA New York City NY
Mason Steam USA Dorchester MA
Mason Tourist King USA Newark NJ
Mason-Mohler USA Waterloo IO
Mason-Seaman USA New York City NY
Mass Frankreich Courbevoie
Mastretta Mexiko Mexiko-Stadt
Matas Spanien Barcelona
Matchless UK Woolwich
Matford Frankreich Straßburg
Matheson USA Grand Rapids MI, Holyoke MA, Wilkes Barre PA
Mathieu Belgien Zaventem
Mathis Deutschland Straßburg
Mathis Frankreich Straßburg
Mathomobile Belgien Brüssel
Matra Frankreich Romorantin-Lanthenay
Matra-Bonnet Frankreich Romorantin-Lanthenay
Matra-Simca Frankreich Romorantin-Lanthenay
Matthey et Martin Frankreich Paris
Matula Niederlande Cruquius
Maudslay UK Alcester
Maurer Deutschland Nürnberg
Maurer-Union Deutschland Nürnberg
Mauser Deutschland Oberndorf am Neckar
Mauve Frankreich Levallois-Perret
MAVA-Renault Griechenland Athen
MÁVAG Ungarn Budapest
Maverick USA Mountain View CA
Max Frankreich Boulogne-Billancourt
Max Niederlande Helmond
Maxen Electric USA Cedar Rapids IO 1904 und 1913.[3]
Maxi Sowjetunion 1968. Prototyp.[29]
Maxim UK London
Maxim USA Middleboro MA 1902. Projekt von C.W. Maxim.[3]
Maxim USA Hartford CN 1895.[3]
Maxim USA Thompsonville CN und Port Jefferson NY 1913–1914.[3]
Maxim Motor Tricycle USA 1897.[72]
Maxim-Goodridge Electric USA Hartford CN 1908.[3]
Maximag Schweiz Carouge
Maximag Frankreich Lyon 1924–1929. Von France.[6]
Maxwell USA Lawrence IL 1914. Projekt der Maxwell Motor Car Company.[3]
Maxwell USA New Castle IN, Pawtucket RI, Auburn NY, Cranston RI, Detroit MI
Maxwell-Briscoe USA Tarrytown NY
Maxwell-Fitch USA Rome NY [3]
Maxwerke Deutschland Köln
Maybach Deutschland Friedrichshafen
Maybach Deutschland Stuttgart
Mayer Deutschland Berlin
Mayer USA Chicago IL
Mayfair UK London
Mayfair USA Boston MA
Mayo Schweden 1992. Prototyp von Leif Mellberg.[1]
Mayrette Deutschland München
Maytag USA Waterloo IO
Maytag-Mason USA Waterloo IO
Mazda Japan Fuchū
MB UK Bolton
MB USA Minneapolis MN Highwheeler.
MBM Schweiz Binningen
Mc Coole-Mercer USA Oklahoma City OK 1910. Projekt der Mc Coole-Mercer Motor Company.
MCA Deutschland Bremen
McCandless UK Belfast
McCluer USA Spring Lake MI Highwheeler
McCord USA Chicago IL 1913. Prototyp der McCord Automobile Company mit Rutenber-Vierzylindermotor.[3]
McCormack USA Birmingham AL 1920–1921. Prototyp der McCormack Bros. Motor Co. mit Dampfantrieb.[3]
McCue USA Hartford CN
McCullough USA Birmingham AL 1899–1900.[3]
McCurd UK Hayes
McCurdy USA Evansville IN
McCurdy Steam USA Evansville IN
McFarlan USA Connersville IN
McGill USA Fort Worth TX
McIntyre USA Auburn IN
McKay Steam USA Lawrence MA [3]
McKenzie UK Birmingham
McLachlan UK London
McLaren UK Woking
McLaughlin Kanada Oshawa ON
McLaughlin-Buick Kanada Oshawa ON
MCV Kanada Toronto
MCW UK Birmingham
MD Frankreich
Meade Italien Modena 1967–1970. Prototypen Thomassimas und Virginia von Tom Meade.[1]
Méan Belgien Lüttich
MEBEA Griechenland Athen
Mécanique et Moteurs Belgien Lüttich
Mecca USA New York City NY
Mechatronic Deutschland Pleidelsheim 2003. Prototyp eines Nachbaus des Mercedes-Benz 300 SL durch Mechatronic.[1]
Medea UK Tyseley
Media UK Birmingham
Medici UK London
Medinger UK Southall
Meduza Polen Mielec 1958. Kleinstwagen-Prototyp von Wytwornia Sprzetu Momunikacyjnego.[73]
Mega Frankreich Aix-les-Bains
Mégy Frankreich Paris
Meier Deutschland Berlin 1937–1938. Prototyp eines Stromlinienwagens mit DKW-Motor, erhalten geblieben.[1]
Meister Österreich Graz
Meiwa Japan
Mekong Vietnam Ho-Chi-Minh-Stadt
Meldi Italien Turin
Melen UK Birmingham
Meling USA Big Lake MN
Melkus Deutschland Dresden
Ménara Marokko Casablanca
Mendelssohn Frankreich Levallois-Perret
Mendip UK Chewston Mendip
Mendizabal Frankreich 1952. Kleinstwagen-Einzelstück von José Mendizabal.[1]
Menier Frankreich Noisiel 1893. Prototyp von Gaston Menier auf Basis Panhard & Levassor, erhalten geblieben.[74]
Menley UK Stoke-on-Trent
Menon Italien Roncade
Mentaschi Italien Mailand 1924. Elektro-Prototyp von Mentaschi & C.[1]
Méran et Gervais Frankreich 1901–1905. Keine weiteren Daten.[6]
Méray Ungarn Budapest
Mercedes Deutschland Stuttgart
Mercedes-Benz Deutschland Stuttgart
Mercédès-Électrique Frankreich Paris
Mercédès-Mixte Frankreich Paris
Mercedes-Wartburg DDR Görlitz 1956–1960. Etwa 15 Umbauten mit Fahrgestell von Mercedes-Benz und Karosserie vom Wartburg 311 von Schwarze.[1]
Mercer USA Mercer County NJ
Mercury UK Twickenham
Mercury USA Philadelphia PA 1903–1904.[3]
Mercury USA Hillsdale MI 1908. Projekt der Mercury Motor Car Company; evtl. 1 Prototyp.[3]
Mercury USA Hollis NY 1918–1920.[3]
Mercury USA Cleveland OH 1920. Rochester-Duesenberg-Motoren.[3]
Mercury USA Belfast NY 1922.[3]
Mercury USA Detroit MI
Mercury USA Dearborn MI
Mercury UK London
Mercury Special USA Los Angeles CA 1946. Prototyp.
Meredith UK Birmingham
Merkel USA Milwaukee WI
Merkel Cyclecar USA
Merkur Deutschland Köln
Merlin UK Birmingham
Merry Olds USA Fort Lauderdale FL
Merry Runabout USA Glendale CA
Merz USA Indianapolis IN
Messerschmitt Deutschland Augsburg
Messier Frankreich Montrouge
Metaalwerken van Antwerpen Belgien Antwerpen
Métallurgique Belgien Marchienne-au-Pont
Meteor Belgien Brüssel
Meteor UK London
Meteor USA Springfield MA
Meteor USA New York City
Meteor USA St. Louis MO
Meteor USA Bettendorf IA
Meteor USA Piqua OH
Meteor USA Philadelphia PA
Meteor Kanada Windsor Ont.
Meteor UK Feltham
Meteor Steam USA Reading PA
Meteorite UK London
Metro-Tyler UK London
Métropole Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Métropolitaine Frankreich Paris
Metropolitan UK Fulham
Metz Niederlande Amsterdam
Metz USA Waltham MA
Metzger USA Detroit MI 1910–1912.[3]
Meyer Schweiz Horgen
Meyer USA Chicago IL 1912 + 1919. Nach einem Versuch in Cedarburg unternahm Meyer einen zweiten Anlauf in Chicago. Nun wurden Fahrzeuge mit 2 bis 12 Zylinder (bis 7000 USD) angeboten. Meyer verwendete patentierte Räder, welche an die Naben angeschweißt waren und Gummilager aufwiesen. Angeblich hatte das Auto ein Automatikgetriebe.[3]
Meyer USA 1931. Prototyp eines Autos mit Pressluftmotor.[3]
Meyer Frankreich Octeville 1969–1971. Coupé-Einzelstück von Gérard Meyer.[21]
Meyers Manx USA Fountain Valley CA
Meynier-Legros Frankreich Fécamp
Meyra Deutschland Vlotho
Meyrel Deutschland Colmar
Meyrignac Frankreich Paris
MF Italien Biella-Chiavezza 1972. Prototyp eines Roadsters auf Basis Lancia Fulvia durch MF Elaborazione.[75]
MFB Deutschland Hamburg
MG UK Abingdon
MG UK Birmingham
MG Canelas Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück.[40]
MGP Frankreich Saint-Cyr-sur-Morin
MGR Frankreich Suresnes
MHC USA Grand Rapids MI 1917. Limousinen eines Bestattungsfahrzeuge-Herstellers, wahrscheinlich mit eigenem Chassis und Continental-Motoren.[3][23]
Mi-Val Italien Brescia
Mia Deutschland Essen und Merzig
Miari & Giusti Italien Padua
Michaelson USA Minneapolis MN
Michaelson USA Minneapolis MN
Michalak Deutschland Mainz
Michel Frankreich Straßburg
Michel Irat Frankreich Paris
Michel Un Frankreich Neuilly-sur-Seine
Michigan USA Detroit MI Frühling 1903. Projekt der Michigan Automobile & Carriage Company. Wahrscheinlich ohne Produktion.[3]
Michigan USA Niles MI 1904–1905. Die Michigan Motor & Machine Company war ein im Handelsjournal eingetragener Hersteller in Detroit und ab August 1905 in Niles. Keine weiteren Unterlagen.[3]
Michigan USA Detroit MI 1904–1905. Hugo Scherer von den Michigan Steel Boat Work reichte im Spätsommer 1910 ein Baugesuch für eine dreistöckige Fabrik an der Ecke East Jefferson avenue und Bellevue street. geplant war ein PKW zu USD 1000. Keine weiteren Unterlagen.[3]
Michigan USA Washington DC Ende 1910. Projekt der Michigan Motor Car Company. Wahrscheinlich ohne Produktion.[3]
Michigan USA Kalamazoo MI 1903–1907.[3]
Michigan USA Kalamazoo MI 1904–1913.[3]
Michigan Hearse USA Grand Rapids MI 1913–1921. Bestattungsfahrzeuge mit eigenem Chassis und Continental-Motoren.[23]
Michigan Six USA Detroit Rapids MI 1910.[3]
Michigan Steam USA Grand Rapids MI 1901.[3]
Michigan Steam USA Pontiac MI 1907. Die Michigan Steam Motor Company ging aus der Belknap Motor Company aus Detroit hervor (kein bekannter Bezug zur Belknap Motor Company in Portland ME). Weitere Angaben fehlen.[3]
Micro Sri Lanka Colombo
Micro-Vett Italien Imola
Microbo Italien Mailand 1952–1954. Kleinstwagen-Prototyp von Istituto Scientifice Sperimentale Industriale s.p.a. (ISSI).[1]
Microcar Frankreich Les Herbiers
Microcar Italien Mailand 1953. Kleinwagen-Prototyp.[1]
Micron Frankreich Castanet-Tolosan
Midas UK Corby
Midget USA Athens OH
Miele Deutschland Gütersloh
Miesse Belgien Brüssel
Mieusset Frankreich Lyon
Mignonette Frankreich Neuilly-sur-Seine
Mignonette-Luap Frankreich Bordeaux
Mignot Belgien Brüssel 1890. Dreirad-Dampfwagen-Prototyp.[10]
Mikromobil Deutschland Hamburg
Mikrus Polen Mielec
Milan Deutschland Remscheid 1987. Prototyp eines Kit Cars mit Motor vom Ford Sierra in Zusammenarbeit mit Eagle Cars.[1]
Milano Italien Mailand
Milburn Electric USA Toledo OH 1918–1923. 7000 Elektroautos, gebaut einem Hersteller für Serien-Karosserien.[3]
Mildé Frankreich Levallois-Perret
Mildé et Mondos Frankreich Levallois-Perret
Mildé-Gaillardet Frankreich Levallois-Perret
Miles UK Sharpness
Miller USA Los Angeles CA
Millet Frankreich Meximieux Keine Angaben.[6]
Millo Italien Lucca
Millot Frankreich Gray
Millot Schweiz Zürich
Milnes UK Wellington
Milo UK Snodland
Milton UK Edinburgh
Minelli Schweiz Pfäffikon
Minerva Belgien Antwerpen
Mineur Belgien Marchienne-au-Pont
Mini UK Longbridge
Mini Comtesse Frankreich Angers
Mini Cruiser Niederlande 1978. Prototyp.[11]
Mini-Cat Frankreich Tain-l’Hermitage
Mini-El Dänemark Randers
Minicar Tschechoslowakei Prag 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Rudolf Vykoukal.[19]
Minicar USA Goleta CA
Minijem UK London
Minima Frankreich Levallois-Perret
Minima Italien Mailand 1934. Kleinstwagen-Prototypen von Antonio Passarin.[1]
Minimus Deutschland München
Minneapolis USA Minneapolis MN 1913. Projekt eines Motorradherstellers gemeinsam mit der Colby Motor Car Company.[3]
Minneapolis USA Minneapolis MN 1914, Projekt eines Motorradherstellers.[3]
Minnesota Special USA Magnolia MN Etwa 1908. Der Schmied Tom Dean baute 1907–1908 drei Automobile. Zwei nannte er Minnesota Special, den dritten nach seinem Heimatort Magnolia.[3]
Minutoli-Millo Italien Lucca
Miolans Frankreich Neuilly-sur-Seine
Mipal Tschechoslowakei Kraslice 1948. Kleinstwagen-Prototyp von einem Zweigwerk des PAL-Kombinates.[1]
Mira Frankreich Neuilly-sur-Seine
Mirabilis Italien Turin
Mirda Tschechoslowakei Prag 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Václav Vejvoda.[1]
Mireli Portugal Coimbra
Mismaque Frankreich Nantes 1960. Coupé-Prototyp von Guy Mismaque.[21]
Misset Niederlande Haarlem 1936. Einzelstück von H. Misset.[2]
Mission USA Los Angeles CA 1914.[3]
Mistral Belgien Brüssel 1932. Prototyp von Houdret.[10]
Mistral Belgien Plainevaux 1976–1977. Zwei Coupé-Prototypen von Edouard Arguello.[21]
Mitchell USA Racine WI
Mitchell UK London
Mitecki Deutschland Leopoldshöhe 1987. Prototypen eines Street Rod Im Stile eines Ford von 1932.[1]
Mitsubishi Japan Tokio
Mitsubishi Australien Tonsley Park SA
Mitsuoka Japan Toyama
MJ Frankreich Neuilly-sur-Seine
MJP Finnland 1976–1980. Sportwagen-Einzelstück von Matti Pattery, erhalten geblieben. Foto.[76]
MK UK Langold
MLB Frankreich Passy-sur-Seine
MLT Frankreich Paris
MM Italien 1967. Prototyp von Michelotti im Auftrag von Maniero.[1]
MMB Deutschland Berlin
MMC UK Clapham
MNR UK Harrogate
Mobil Tschechoslowakei Hradec Králové 1956–1957. Kleinstwagen-Prototyp mit Fronttür von Velorex.[19]
Mobile UK Birmingham
Mobile Steam USA Tarrytown NY 1900–1903. Baugleich mit Locomobile.[3]
Mochet Frankreich Puteaux
Möckwagen Deutschland Tübingen
Model USA Peru IN 1903–1907.[3]
Modulo Italien Ronco Briantino
Mogul USA Newburg NY 1910. Projekt der Mogul Auto Co.[3]
Mogul USA Joliet IL
Mohawk USA Detroit MI 1903.[3]
Mohawk USA Indianapolis IN 1903–1905.[3]
Mohawk USA Fonda NY 1908. Projekt der Mohawk Machine Co.[3]
Mohawk USA Albany NY 1911. Projekt der Mohawk Valley Automobile Co.[3]
Mohawk USA New Orleans LA 1914–1915. Prototyp der Mohawk Motor Corp.[3]
Mohawk USA Boston MA
Mohawk USA Kansa City 1921.[3]
Mohr Deutschland Straubenhardt
Mohs USA Madison WI
Molin Schweden Eskilstuna 1898–1899. Prototyp.[1]
Moline USA Moline IL
Moline-Knight USA Moline IL
Mölkamp Deutschland Köln
Moll Deutschland Chemnitz
Molla Frankreich Paris
Molle Frankreich Riom
Mom Frankreich Paris
Momo Italien Rozzano
Monarch UK Tyseley
Monarch UK Castle Bromwich
Moncrief Steam USA Pawtucket RI
Mondex-Magic USA New York City NY
Monet et Goyon Frankreich Mâcon
Mongrédien et Bernier Frankreich 1898–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Monica Frankreich Balbigny
Monitor Frankreich Suresnes
Monks Frankreich 1970–1971. Prototypen eines VW Buggy. Evtl. Verbindung zu Marland.[13]
Monmouth Cyclecar USA Elmira NY
Monnier Frankreich Juvisy-sur-Orge
Mono Deutschland Hamburg
Monocar Frankreich Paris
Monos Deutschland Berlin-Lichtenberg
Monos Österreich Wien
Monoto Frankreich Keine Angaben.[6]
Monotrace Frankreich Courbevoie
Monrémy Frankreich 1907–1908. Keine weiteren Daten.[6]
Monroe USA Flint MI und Pontiac MI
Monsen USA Chicago IL
Montanus Deutschland 1986. Einzelstück eines Cobra-Nachbaus von Thomas Montanus, erhalten geblieben.[1]
Montauban-Marchandier Frankreich Saint-Quentin 1897–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Monte Carlo Monaco Fontvieille
Monteverdi Schweiz Binningen
Montier Frankreich Paris
Montù Italien Alessandria 1900. Hersteller von Mopeds und Autos.[62]
Monza Deutschland Himmelpforten 1986. Prototyp eines Roadster mit Ford-Motor von Funke.[1]
Moon USA St. Louis MO
Moon Schweiz 1987. Prototyp eines Geländewagens auf Basis Jeep CJ-7.[1]
Mops Deutschland Mannheim
Moraly Frankreich 1956. Kleinwagen-Prototyp von Moraly.[1]
Morano-Marguerite Frankreich Courbevoie
Morattab Iran Teheran
Moravan Tschechoslowakei Otrokovice
Morel Frankreich Dormaine
Moreny Frankreich Paris
Moretti Italien Turin
Morgan Deutschland Berlin
Morgan UK Malvern Link
Morgan UK Leighton Buzzard
Morin Frankreich Paris 1948 und 1957. Zwei Kleinstwagen-Einzelstücke der Société de Production A. Morin.[1]
Morisse Frankreich Étampes
Moro USA Los Angeles CA
Morris UK Cowley
Morris Australien Zetland NSW
Morris & Salom Electric USA Philadelphia PA 1894–1897.[3]
Morris-Léon Bollée Frankreich Le Mans
Morrison UK London
Morrison Electric USA Des Moines IO 1888–1895.[3]
Morriss UK London
Morriss-London UK London
Mors Frankreich Paris
Morse USA Newark NJ 1903–1904.[3]
Morse USA South Easton MA 1910–1916.[3]
Morse Cyclecar USA Pittsburgh PA 1914–1916.[3]
Morse Steam USA Milwaukee WI 1902.[3]
Morse Steam USA Springfield MA 1905–1906.[3]
Morse-Readio USA Springfield MA 1909–1910.[3]
Moser Schweiz Saint-Aubin-Sauges
Moskwitsch Sowjetunion Moskau Englisch Moskvitch.
Moskwitsch Russland Moskau Englisch Moskvitch.
Mosler USA Riviera Beach FL
Mot et Saralegui Frankreich
Mota USA New York City NY
Moto Scooter Spanien Madrid
Motobécane Frankreich Pantin
Motobil Deutschland Schleußig
Motobloc Frankreich Bordeaux
Motocor Italien Turin
Motoflitz Deutschland Kleve 1949. Kleinwagen-Prototypen von Motoflitz.[1]
Motor Bob USA Buffalo NY
Motorette USA Buffalo NY
Motorette USA Buffalo NY
Motorette USA Hartford CT
Motorex Tschechoslowakei Týnec nad Sázavou 1956–1958. Kleinstwagen-Prototyp.[17]
Motrix Deutschland Hamburg
Motta & Baudo Italien Turin 1925. Prototyp von Paolo Motta und Antonio Baudo in ihrer Gesellschaft Motta & Baudo. Vierzylindermotor von Chapuis-Dornier.[62]
Motte Frankreich Levallois-Perret 1906–1908. Von Motte et Cie.[6]
Mouette Frankreich Paris
Mouilleseaux et Tarrisse Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Moultte Frankreich 1900–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Mourre Frankreich Paris
Moustique Belgien Etterbeek
Mouvel Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Moveo UK Preston
Movilutil Spanien Barcelona 1957. Kleinstwagen-Prototyp.[1]
Moyea USA Middletown OH und Rye NY
Moyer USA Syracuse NY
Mozota Frankreich Paris
MPM USA Mount Pleasant MI
MPS Frankreich Etwa 1955. Sportwagen-Prototyp von Maurice Phillippe.[1]
MS Frankreich Suresnes
MSL UK London
MT Spanien Bilbao
MTX Tschechoslowakei Prag
MTX Tschechien Prag
Mueller-Neidhart Schweden 1952. Kleinwagen-Prototyp.[73]
Mulder Niederlande Wapenveld 1895. Einzelstück von Albert Mulder.[2]
Mullen USA
Müller Österreich-Ungarn Wien
Multiplex USA Berwick PA
Multiplex-Allied USA Berwick PA 1952–1954. Drei Prototypen.
Munguía Spanien Bilbao
Muntz USA Evanston IL
Mura Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Murad UK Alesbury
Murena USA New York City NY
Mustad Norwegen Gjøvik
Mustang USA Renton WA 1948. Prototyp.
Musurus Frankreich Châtillon-sur-Bagneux
Mutel Frankreich Paris
Muvo Deutschland Naumburg
MVM UK Catel, Guernsey
MVM Iran Teheran
MVS Frankreich Cholet
MW Deutschland Wielenbach
MWD Deutschland Dessau
MWF Österreich-Ungarn Wien
MWM Italien Modena 1966. Prototypen von Motor World Machines von Giorgio Neri.[1]
Mymsa Spanien Barcelona
Myron Tschechoslowakei Brünn 1934. Zwei Prototypen von Automobilka Myron, konstruiert von Šulák.[1]
Mytholm UK Hipperholme
Mythos Deutschland Baden-Baden 1995. Prototyp eines verkleinerten Nachbaus des Bugatti Typ 55 mit Motor von Alfa Romeo.[1]
N...
N 2 A USA Traverse City MI
Nacional Custals Spanien Barcelona
Nacional G Spanien Saragossa
Nacional Pescara Spanien Barcelona
Nacional RG Spanien Barcelona
Nacional Rubi Spanien Barcelona
Nacional Sitjes Spanien Barcelona
Nacke Deutschland Coswig
Nafa Deutschland Hamburg
NAG Deutschland Berlin
NAG-Presto Deutschland Berlin
NAG-Protos Deutschland Berlin
Nagant Belgien Lüttich
NAIG Deutschland Berlin-Charlottenburg
Namco Griechenland Thessaloniki
Namco Bulgarien Dupniza
Nameless UK Hendon
NAMI Sowjetunion Moskau
Nancéienne Frankreich Nancy
Nancy Frankreich 1981. Einzelstück von Tony Russel.[21]
Naphtolette Frankreich
Napier UK Acton
Napoleon Frankreich Paris
Napoleon USA Traverse City MI
Nardi Italien Turin
Nardi & Danese Italien Turin
Nardini Frankreich
Nash USA Kenosha WI
Nash-Healey USA Kenosha WI
Nasr Ägypten Helwan
NATI Sowjetunion Moskau
National UK Gainsborough
National USA Indianapolis IN
National Taiwan Miaoli
National UK Manchester
Navajo USA New York City NY
Nawa Deutschland Potsdam
Naza Malaysia Kuala Lumpur
Nazzaro Italien Florenz
NB Italien Turin
NB UK Dumfries
Neale UK Edinburgh
Neander Deutschland Düren
NEC UK Willesden
Neckar Deutschland Neckarsulm
Nègre Frankreich Amiens
Neiman Deutschland Wuppertal
Nelco UK Shalford
Nemalette Deutschland Netzschkau
Nenndorf Deutschland Stettin
Néo Frankreich Blois 1922–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Neorion Griechenland Piräus
Nesselsdorf Österreich-Ungarn Kopřivnice
Nesselsdorf Tschechoslowakei Kopřivnice
Netam Niederlande Rotterdam
Neuhaus & Pauer Österreich-Ungarn Wien
Neuss Deutschland Berlin
Neva Niederlande Breda. 1955. Prototyp eines Kleinstwagens von Staalimex.[11]
New British UK Cragley Heath
New Carden UK London
New Century UK Brighouse
New Century UK London
New Century UK London
New Eagle UK Altrincham
New England USA Waltham MA
New Hudson UK Birmingham
New Imperial UK Birmingham
New Leader UK Nottingham
New Orleans UK Twickenham
New Parry USA Indianapolis IN
New Pick UK Stamford
New York USA New York
New-Map Frankreich Lyon
Newey UK Birmingham
Newey-Aster UK Birmingham
Newmobile UK London
Newstreet Frankreich Les Herbiers 1994. Kleinstwagen-Prototyp.[1]
Newton Italien Turin
Newton & Bennett Italien Turin
NG UK Milford on Sea
NG UK Petersfield [15]
Niclausse Frankreich Paris
Nielsen Dänemark 1957. Kleinstwagen-Prototyp von Jens Nielsens.[1]
Niesner Österreich-Ungarn Wien
Nike Spanien Barcelona
Ninon Frankreich Nantes
Nissan Japan Yokohama
Nitta Sangyo Japan
Nizza Deutschland Merklingen 1968. Prototyp eines Coupés auf VW-Basis der Gebr. Burgert.[29]
NJ Japan Kawaguchi
NmG USA Talmadge OH
No Name UK Horley
No Trouble UK
Nobel UK London
Noble UK Barwell
Noël Frankreich Courbevoie
Noël Bénet Frankreich Offranville
Nöldechen Deutschland Hindenburg 1928. Kleinstwagen mit Tandemsitzen von W. Nöldechen.[57]
Noma USA New York City NY
Nomad UK Hastings
Norden Schweden Södertälje
Nordenfelt Frankreich Puteaux
Nordisk Standard Dänemark Kopenhagen
Norfolk UK Cleckheaton
Noris Deutschland Nürnberg
Norma UK Hammersmith
Norris UK Stockport
Norsjö Schweden Forshaga
Norsk Norwegen Oslo
Norsk Geijer Norwegen Oslo
Nortan Deutschland Mettmann 1993. Prototypen eines Sportwagens von Nortan Special Cars.[1]
North Lucas UK Putney
North Star UK Lee Green
Northern UK Cleckheaton
Northern USA Albany NY
Northern USA Detroit MI und Port Huron MI
Northway USA Natick MA
Northwest USA Oklahoma City OK
Northwestern USA Seattle WA, Chicago IL, Milwaukee WI
Norton UK Llandrindod Wells
Norwalk USA Martinsburg WV
Nota Australien Dural NSW
Nova UK Mirfield
Nova Deutschland Nabburg
Nova Belgien Tienen
Nova Niederlande Seit 1995. Prototypen Kit Cars.[11]
Nova Tschechoslowakei Prag 1922. Prototyp der Firma Varvažovský vom Konstrukteur Břetislav Novotný.[17]
Noval Frankreich Reuilly
Noviomagnum Niederlande Nijmegen 1887. Dampfwagen-Einzelstück von P. van Rijn.[2]
Nowa Deutschland Potsdam
NP UK Newport Pagnell
NSU Deutschland Neckarsulm
NSU-Fiat Deutschland Heilbronn
NSU-Pretis Jugoslawien Vogošća
Nu-Klea USA Lansing MI
Nufmobil Deutschland Freiberg/Sachsen
Nug Deutschland Hannover
Nultier Frankreich 1925–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Nyayo Kenia Nairobi
Nymph UK High Wycombe
O...
O-S USA Chicago IL
O-We-Go USA Owego NY
Oakland USA Pontiac MI
OBC Schweden 1974. Sportwagen-Prototypen.[77]
Obus Frankreich Montoire-sur-le-Loir
Obvio Brasilien Rio de Janeiro
Ockelbo Schweden Ockelbo
Octo Frankreich Courbevoie
Oda Deutschland Hamburg 1922. Evtl. Kleinstwagen-Prototypen der Oda-Werke AG, Fabriken für Motoren- und Kleinfahrzeugbau.[57]
Odetti Italien Mailand
ODIP Tschechoslowakei Prag 1926. Dreirad-Prototyp.[17]
Offord UK London
Ogle UK Letchworth
Ogren USA Milwaukee WI
OH Finnland 1960. Einzelstück von Oiva Helminen, erhalten geblieben. Foto.[78]
Ohio USA Warren OH
Ohio USA Warren OH 1911. Projekt der Ohio Universal Truck Company.
Ohio USA Cleveland OH 1905. Projekt der Ohio Garage & Repair Co.
Ohio USA Carthage OH
Ohio USA Cleveland OH
Ohio Electric USA Toledo OH
Ohio Falls USA New Albany IN
Ohta Japan Tokio
Oilflyer USA Tulsa OK 1912–1913.[3]
Oka Sowjetunion
Oka Russland
OKA Australien Perth WA
Okta Sowjetunion 1933. Kleinstwagen-Einzelstück.[67]
Old Mill UK Brighton
Olda Portugal 1950er Jahre. Sportwagen-Einzelstück. Foto.[40]
Olds Replica USA Fort Lauderdale FL
Oldsmobile USA Lansing MI
Oli Tschechoslowakei Hořic 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Josef Hadinec.[17]
Olivieri Italien 1901–1905. Prototypen von Eugenio Olivieri auf Sizilien.[1]
Ollearo Italien Turin
Olsson Schweden Göteborg Olsson Bullerbilen.
Oltcit Rumänien Craiova
Oltena Rumänien Craiova
OM Italien Mailand
Oméga Frankreich Boulogne-sur-Seine
Omega Deutschland Berlin-Charlottenburg
Omega USA Charlotte NC
Omega Frankreich Paris
Omega Österreich-Ungarn Cheb
Omega Tschechoslowakei Brünn 1923–1924. Prototyp der Československá zbrojovka, der zum Disk führte.[1]
Omega UK Coventry
Omikron Deutschland Berlin-Charlottenburg
Omikron Schweiz 1990. Prototyp eines Solarautos von Peter Kägi.[1]
Omnia Niederlande Voorburg
Omnium Frankreich Levallois-Perret 1910–1914. Von Reyrol.[6]
Omnium UK London
Omnobil Deutschland Wasseralfingen
OMS Italien Saronno
OMT Italien Turin
Onfray Frankreich Paris
Onnasch Deutschland Köslin
OP Frankreich Levallois-Perret
Opel Deutschland Rüsselsheim
Open Design Japan
OPES Italien Turin
Opessi Italien Turin 1935–1936. Dreirad-Kleinwagen-Prototyp von Pierino Opessi.[1]
Ophir USA Syracuse NY Etwa 1902–1903. Handelsname für UK.[1]
Opperman UK Borehamwood
Oppermann UK London
Optima Frankreich Keine Angaben.[6]
Optimal Energy Südafrika Kapstadt
Orca Schweiz
Orca Italien 1948. Sportwagen-Prototyp.[63]
Orel Frankreich Argenteuil
Orial Frankreich Lyon
Orient USA Waltham MA
Orient Express Deutschland Gaggenau
Orion Schweiz Zürich
Orion Österreich-Ungarn Slaný
Orion Tschechoslowakei Slaný
Orion UK London
Orix Spanien Barcelona
Orleans UK Twickenham
Orlice Tschechoslowakei 1934. Drei Prototypen.[17]
Orlo USA Jackson MI
Orpington UK Orpington
Orsa Italien Cagliari
Orsa Schweden Orsa 1920. Einzelstück von Gunnar Pettersson, erhalten geblieben. Foto.[79]
Ortloff Deutschland Meiningen 1926. Prototyp von Albin Ortloff.[1]
Orus Spanien
Oryx Deutschland Berlin
OSCA Italien Bologna
OScar Dänemark Kopenhagen
OScar Lettland Ogre
OSI Italien Turin
Oskar Tschechoslowakei Solnice
Osmond UK Birmingham
Osmose Frankreich 1997–2004. Kleinstwagen-Prototypen.[1]
Osterfield UK West Norwood
Ostwald Deutschland 1929–1945. Dreirad-Prototyp von Fritz Ostwald, mehrfach umgebaut, erhalten geblieben.[1]
Otas Italien Turin
OTAV Italien Mailand
OTI Frankreich Paris
Otokar Türkei Sakarya
Otosan Türkei Istanbul
Otoser Türkei
Otro-Ford Spanien Barcelona
Ott Tschechoslowakei Prag 1951. Kleinstwagen-Prototyp von J. Ott.[17]
Ottmann Deutschland Wyk 1982. Prototypen von Replikas.[1]
Otto Frankreich Paris
Otto Deutschland München
Otto Deutschland Hannover 1930–1937. Zwei Kleinstwagen von Erich Otto.[1]
Ottolini Italien Mailand
Ours Frankreich Paris
Ouzou Frankreich Levallois-Perret und Poissy
Overland USA Indianapolis IN
Overman Steamer USA Chicopee Falls MA
Owatonna Motorcycle USA Owatonna MN 1896. Elektromobil-Prototyp.
Owen UK London
Owen UK London
Owen USA Detroit MI 1910–1911.[3]
Owen Magnetic USA New York City NY, Cleveland OH, Wilkes Barre PA 1916–1921. Luxuswagen mit elektromagnetischem Getriebe.[3]
Özaltin Türkei Adana
P...
P 80 Polen Kattowitz 1957. Dreirad-Kleinstwagen-Prototyp von Josef Przybylskiego.[1]
P. Vallée Frankreich Blois
Pachiaudi Frankreich Roanne
Packard USA Salem MA
Packard USA Detroit
Padus Italien Turin
PAF UK Manchester
Pagani Italien Modena
Pagano Schweden Karlstad
Page USA Providence RI
Page USA Adrian MI
Page-Toledo USA Toledo OH
Paige USA Detroit
Paige USA Batavia NY
Paige-Detroit USA Detroit MI
Palace Niederlande Den Haag 1908. Prototyp eines Vierzylindermodells auf der Amsterdamer Automobilausstellung präsentiert.[1]
Palladium UK Putney
Palm UK Bournemouth
Palmer USA Brooklyn NY
Palmer USA St. Louis MO
Palmer USA Delaware
Palmer USA Mianus CN
Palmer USA Cleveland OH und Astabula OH
Palmer USA Detroit MI
Palmer Light Car USA Cos Cob CN
Palmer-Singer USA Long Island City NY
Palmeri USA Detroit MI 1969. Prototyp.
Palmers de Groote Belgien Herstal 1877, 1880 und 1897. Zwei Dreirad-Dampfwagen und ein Benzinwagen; Prototypen von Charles Palmers de Groote.[10]
Palmerston UK Bournemouth
Pan American USA Decatur IL
Pan-Car Griechenland
Panda USA Kansas City MO
Pandora UK London
Pánek Tschechoslowakei Rakovník
Panhard Frankreich Paris
Panhard & Levassor Frankreich Paris
Panoz USA Hoschton GA
Panther USA Bedford Hills NY
Panther UK Weybridge
Panther Deutschland Magdeburg
Panther Italien Mailand
Panther UK London
Panthère Frankreich Paris
Pantz Frankreich Pont-à-Mousson
Papillon Frankreich Paris
Papp Österreich Villach 1979 und 1986. Zwei Einzelstücke von Stefan Papp.[1]
Pappenberger Deutschland 1953. Dreirad-Einzelstück von Rudolf Pappenberger.[1]
Paragon UK Manningtree
Paramount UK Lindslade
Parant Frankreich Neuilly-sur-Seine
Paravant Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Parent Frankreich Maisons-Alfort
Parent-Lacroix Frankreich Villefranche-sur-Saône
Paris-Rhône Frankreich Lyon
Paris-Singer Frankreich Suresnes 1899–1902. Keine weiteren Daten.[6]
Paris-Singer UK London 1900. Prototyp von Paris Singer Ltd.[1]
Parisienne Frankreich Paris
Parker UK Wolverhampton
Parnacott UK Penge
Parr UK Leiscester
Parradine UK Appleby
Parradine UK Thealby
Parrett USA Richmond VA 1911. Projekt der Parrett Motors Corp.
Parrish USA Richmond IN 1915. Flugauto-Projekt von William N. Parrish und Sohn Russel.
Parry USA Indianapolis IN
Pars Khodro Iran Teheran
Parsons Electric USA Indianapolis IN
Partin USA Chicago IL
Partin-Palmer USA Chicago IL und Rochelle IL
Partridge USA Albany NY 1914, Projekt von Partridge, Clark & Kerrigan
Parvillé Frankreich Paris
Parvula Frankreich Saint-Germain-en-Laye 1910–1911. Keine weiteren Daten.[6]
Pascal Frankreich Paris
Pashley UK Birmingham
Pasing Deutschland Pasing
Pasquali Italien Calenzano
Pasquini Italien Bologna
Passat Deutschland Gelsenkirchen 1952–1953. Kleinwagen-Prototyp des Passat-Werks von Kurt Faust und Heinz Elschenbroich.[1]
Passport Kanada
Passy-Thellier Frankreich Levallois-Perret
Pastiche UK Rotherham [15]
PAT Tschechoslowakei Turnov 1948. Kleinstwagen-Prototyp von Adolf Patrman.[17]
PAT-PAF Österreich-Ungarn Prag
Paterson Mongolei
Paterson USA Flint MI 1908–1922
Patin Frankreich Paris
Patin et Requillard Frankreich Paris
Patri Frankreich Paris
Patria Deutschland Solingen
Patria Spanien Badalona
Patriarca Italien Nemi
Paturi Niederlande Breda 1955. Drei Prototypen der Paturi Technische Industrie NV auf Panhard-Basis.[2]
Paul Frankreich Paris 1921–1924. Von Paul Frères.[6]
Paul Ménard Frankreich Clamart
Paulet Frankreich Marseille
Paulussen Deutschland 1975. Sportwagen-Einzelstück Beradino von Johannes P. Paulussen, erhalten geblieben.[80]
PAV Tschechoslowakei Kukleny 1919. Prototypen von Petrášek a Věchet, die zum Start führten.[1]
Pavie Frankreich 1905–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Pawi Deutschland Berlin-Reinickendorf
Pax Frankreich Suresnes
Paxton USA Los Angeles CA
Paydell UK Hendon
Paykan Iran Teheran
Paynaud Frankreich Keine Angaben.[6]
Payze UK Cookham
PB Frankreich Champigny-sur-Marne
PCS Deutschland Stuttgart
PDA UK Birmingham
Pe-Ka Deutschland Dresden
Pearson-Cox UK Shortlands
Peck USA Detroit MI
Pecori Italien 1891. Prototyp eines Dreirad-Dampfwagens, erhalten geblieben.[81]
Pedicar USA Windsor CT
Peel UK Peel, Isle of Man
Peer Gynt Deutschland Berlin
Peerless UK Slough
Peerless USA Cleveland
Peerless UK
Pégase Frankreich Bois-Guilbert
Pegaso Spanien Barcelona
Pegasus Deutschland Ganderkesee 1989. Prototyp eines Roadster im Stile des Lotus Seven der Pegasus Vertrieb klassischer Automobile GmbH.[1]
Peillon Frankreich Boulogne-Billancourt
Pekrun Deutschland Coswig
Pelham UK Wolverhampton
Pelikan Deutschland Ludwigshafen am Rhein
Pelland UK Thetford
Pellandini Australien Cherry Gardens SA
Penelle Frankreich Melun
Peninsular USA Saginaw MI
Pennacchio Italien Mailand
Pennant USA Streator IL
Pennine UK Halifax
Pennington UK London
Pennington USA New York City NY
Pente Ungarn Budapest
Penton USA Cleveland OH 1927. Projekt der Penton Motor Company, die Elektroartikel herstellte.[3]
People's USA Cleveland OH
People's USA Buffalo NY 1908. Projekt der People's Auto-Delivery Company.[3]
People's USA New York City NY 1910. Projekt der People's Taxicab Company.[3]
Perfecta Italien Turin
Perfecta Frankreich Suresnes
Perfekt Österreich-Ungarn Hradec Králové
Perfetti Italien Mailand
Perfex USA Los Angeles CA 1912–1913.[3]
Perfex UK Bournemouth
Performance Südafrika
Perl Österreich Wien
Perodua Malaysia Serendah
Perreau Frankreich Épinay-sur-Seine
Perrett Electric USA New York NY
Perry UK Tyseley
Perșu Rumänien Bukarest 1922–1923. Prototyp von Aurel Perșu.[1]
Pescatore Belgien Herstal
Pestourie et Planchon Frankreich Paris
Peter & Moritz Deutschland Eisenberg
Petigars Prat Carrabin Frankreich Morlaix
Petit Frankreich Tarare
Petitjean et Sévette Frankreich Paris Keine Angaben.[6]
Petra Tschechoslowakei Kukleny 1919. Prototypen von Petrášek a Věchet, die zum Start führten.[1]
Petrel USA Milwaukee WI
Petri & Lehr Deutschland Dietzenbach
Petropoulos Griechenland Athen
Petter UK Yeovil
Peugeot Frankreich Paris
Peugeot-Croizat Italien Turin
PFA Polen Liwoszna 1923–1924. Prototypen der Poznanska Fabryka Automobilowa.[73]
Pfeil Deutschland Bleckendorf
Pflüger Deutschland Berlin
PG Frankreich 1921. Prototyp.[1]
PGE Italien Mailand
PGO Frankreich Saint-Christol-lès-Alès
Phänomen Deutschland Zittau
Phantom Niederlande Huizen 1988. Einzelstück von De Vries.[2]
Phébé Belgien Antwerpen
Phébus Frankreich Suresnes
Phébus Frankreich Lyon
Phénix Frankreich Puteaux
Philipin Schweden Stockholm 1946. Prototyp der Svenska Bilfabriken.[1]
Phillips USA Florida
Philos Frankreich Lyon
Phoenix UK Letchworth
Phoenix Österreich-Ungarn Budapest
Phoenix UK Southport
Phoenix USA Ontario CA
Phoenix-Cobra Deutschland Düsseldorf
Phrixus Frankreich Levallois-Perret
Piaggio Italien Genua
Pic-Pic Schweiz Genf
Piccolino Schweiz Zürich 1987. Prototyp eines kleinen Stadt- und Freizeitautos der International Motor Co. Ltd. (IMC).[1]
Piccolo Deutschland Apolda
Pick UK Stanford
Piedmont Auto Manufacturing Company USA Fairburn GA
Piedmont Buggy Company USA Monroe NC
Piedmont Motor Car Company USA Lynchburg VA
Pieper Belgien Lüttich
Pierce USA Buffalo NY
Pierce-Arrow USA Buffalo NY
Pierce-Racine USA Racine WI
Pierre Motor Carriage USA Pierre SD
Pierre Roy Frankreich Montrouge
Pierron Frankreich Courbevoie
Pilain Frankreich Levallois-Perret
Pilain Frankreich Lyon
Pilbeam UK Bourne
Pilcar Schweiz Clarens 1977–1979. Prototyp eines Elektroautos, das später als Carville in Produktion ging.[1]
Pilgrim UK Farnham
Pilgrim UK Henfield
Pilgrim USA New Albany IN
Pilot Deutschland Bannewitz
Pilot UK London
Pilot USA Chicago IL 1912. Projekt der Pilot Automobile Co.[3]
Pilot USA Richmond IN 1907–1924.[3]
Pimat Frankreich 1906–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Pinart Belgien Schaerbeek/Schaarbeek
Pinguin Deutschland Herne
Pininfarina Italien Turin
Pinnacle UK London
Pio Deutschland Hamburg 1950. Dreirad-Einzelstück von Bruno Piotrowski.[1]
Pioneer USA San Francisco CA 1896–1898. J. A. Meyer stellte drei Automobile mit Benzinmotor her, von denen eines erhalten geblieben ist.[3]
Pioneer USA Detroit MI 1898. Einzelstück von Patrick Sullivan.[3]
Pioneer USA Marquette MI 1909. Projekt der Pioneer Motor Company.[3]
Pioneer USA El Reno OK und Oklahoma City OK 1907–1912. Auch Highwheeler.[3]
Pioneer USA Marietta OH 1911. Projekt der Pioneer Motor Car Company.[3]
Pioneer USA Muskogee OK 1912. Projekt der Pioneer Motor Company.[3]
Pioneer USA Chicago IL
Pioneer USA Santa Ana CA
Pionier Polen 1953. Prototyp von Mieczyslaw Lukawski im Auftrag des polnischen Verkehrsministeriums.[1]
Piontek USA Canton MI
Pipe Belgien Brüssel
Piper UK South Willington
Piper & Tinker Steam USA Waltham MA
Piranha USA Phoenix AZ
Pirat Polen Kattowitz
Pirin-Fiat Bulgarien Lowetsch
Piron Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Pitt UK Liversedge 1902. Prototyp der Pitt Yorkshire Machine Tool Company.[16]
Pittevil Belgien Antwerpen
Pittsburgh USA Pittsburgh PA, Ardmore PA und Hagerstown IN 1897–1899.
Pittsburgh USA Pittsburgh PA 1903.
Pittsburgh USA Pittsburgh PA 1905.
Pittsburgh USA Pittsburgh PA 1912–1913.
Pittsburgh USA Pittsburgh PA 1912.
Pittsburgh Electric USA Pittsburgh PA 1910–1915.
Pittsburgh Six USA New Kensington PA und Pittsburgh PA 1908–1911.
Pittsburgh Steamer USA Allegheny PA 1905–1908.
Pivco Norwegen Oslo
Pivot Frankreich Puteaux
Planet Deutschland Berlin-Charlottenburg
Planet UK Clapham
Plasan Sasa Israel Kibbuz Sasa
Plattner Schweiz Horw 1985–1986. Einzelne Solarauto-Prototypen von Solar Technik Fritz Plattner.[1]
Playboy USA Buffalo NY
PLM Belgien Merksem
Pluto Deutschland Zella-Mehlis
Pluton Frankreich Levallois-Perret
Plymouth USA Plymouth OH 1910.[3]
Plymouth USA Auburn Hills MI
PM Belgien Lüttich
PMC UK Birmingham
PMC USA Newport Beach CA
Pobeda Sowjetunion Nischni Nowgorod
Podeus Deutschland Wismar
Podvin Frankreich Mortagne
Pöhlmann Deutschland Kulmbach
Poinard Frankreich Cachan
Poirier Frankreich Fondettes
Polderman Niederlande Santpoort 1958. Einzelstück von Polderman.[2]
Poli Jugoslawien Priboj 1992. Kleinstwagen nach Lizenz von ERAD.[11]
Polonia Polen Warschau 1924. Einzelstück eines Oberklassefahrzeugs von Mikolaj Karpowski.[16]
Polski Fiat Polen Warschau
Polycarters Frankreich Sorigny
Polymobil Deutschland Eutritzsch
Pomeroy USA Brooklyn NY 1902. Highwheeler.[3]
Pomeroy USA Cleveland OH 1920–1922.[3]
Poncin Frankreich Tournes
Ponder USA Cedar Grove LA 1923. Prototyp.[3]
Ponsard-Ansaloni Frankreich
Pontiac USA Pontiac MI 1906.[3]
Pontiac USA Pontiac MI
Pontiac USA Pontiac MI 1907–1908. Highwheeler.[3]
Pontiac USA Pontiac MI 1913. Projekt der Pontiac Motor Company.[3]
Pontiac USA Pontiac MI 1915.[3]
Pontiac USA Pontiac MI
Ponts Moteurs Frankreich Paris
Pope-Hartford USA Hartford CT
Pope-Robinson USA Hyde Park MA
Pope-Toledo USA Toledo OH
Pope-Tribune USA Hagerstown MD
Pope-Waverley USA Indianapolis IN
Popp Schweiz Basel
Popp Frankreich Paris 1898–1900. Von R. Popp.[6]
Porsche Deutschland Stuttgart
Portaro Portugal Lissabon
Porter USA Bridgeport CT
Porter Steam USA Allston MA
Porthos Frankreich Billancourt
Portland UK London
Portland USA Portland OR
Posejpal & Zwetschke Tschechoslowakei Kolín
Post USA New London OH
Potin et Régulart Frankreich 1898–1900. Elektroautos.[6]
Potterat Frankreich Paris 1944. Prototyp von Julien Potterat.[16]
Pouchain Frankreich 1897–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Poupard Frankreich 1910–1913. Keine weiteren Daten.[6]
Poupée Frankreich Maubeuge
Powell USA Compton CA
Powerdrive UK London
Praga Österreich-Ungarn Prag
Praga Tschechoslowakei Prag
Praktiko Vereinigte Arabische Emirate Dubai Entwarf den Tiger Kub, der nur etwa 2000 € kosten soll.
Prašnikar Slowenien Ljubljana 1997. Einzelstück von Vili Prašnikar.[82]
Pratt UK Baston 1888. Elektroauto-Prototyp von P. E. Pratt.[1]
PRB Australien Greenacre NSW
Premier UK Birmingham
Premier Indien Mumbai
Premier USA Indianapolis IN
Premier Österreich-Ungarn Cheb
Premier USA West Virginia und Pittsburgh PA 1911. Projekt der Premier Motor Company.
Presto Deutschland Chemnitz
Prétot Frankreich 1896–1900. Avant-Train.[6]
Priamus Deutschland Köln
Prima Frankreich Levallois-Perret
Primus Deutschland Kaiserslautern
Prince Japan Tokio
Prince Italien Turin
Princeps UK Northampton
Princeps UK
Princess UK Streatham
Princess UK London
Prinetti & Stucchi Italien Mailand
Pritchett & Gold UK London
Probe UK Bradford-on-Avon
Prod’Homme Frankreich Ivry-Port
Progress Deutschland Berlin
Progress UK Coventry
Progress UK Manchester
Projecta UK Highbury
Projekt S Österreich 1960er Jahre. Prototyp eines Cabriolets für die USA nach einer Anregung von Max Hoffman.[1]
Prombron Russland Riga
Prombron Sowjetunion Riga
Prosper-Lambert Frankreich Nanterre
Prosser UK Birmingham
Protea Südafrika Johannesburg
Protomotors Südkorea
Proton Malaysia Shah Alam
Protos Deutschland Berlin-Reinickendorf
Protoscar Schweiz Rovio Prototypen mit Elektromotor.[83]
Provincial UK Liverpool
Prunel Frankreich Puteaux
Prvenac Jugoslawien Belgrad 1959. Kleinstwagen-Prototyp von Miroslav Nestorevic mit vier Rädern in Rautenform.[1]
PT USA New York City NY [3]
PTV Spanien Manresa
Publix USA Buffalo NY
Puch Österreich-Ungarn Graz
Puch Österreich Graz
Pulcino Italien Palermo 1948–1950. Kleinstwagen-Prototyp von Artesi.[1]
Pulga Spanien Ontinyent
Puli Ungarn Hódmezővásárhely
Pullcar UK Preston
Pullman USA York PA
Puma Brasilien São Paulo
Puma Italien Rom
Puma Frankreich Neaufles-Saint-Martin
Pungs-Finch USA Detroit MI
Pup USA Spencer WI
Puritan USA Boston MA 1907. Projekt der Puritan Motor Co.
Puritan USA Chicago IL
Puritan USA Framington MA
Puritan Steam USA Salem MA
Purvis Australien Dandenong VIC Stellte den Sportwagen Purvis Eureka her.
Pussycar Frankreich 1966–1970. Prototyp von Jean Pierre Ponthieu.[84]
Pusyrew Russland Sankt Petersburg
Putnam USA Mendon MI 1901. Einzelstück von R. S. Putnam.
Pyeonghwa Nordkorea Namp’o
Pyongyang Nordkorea Pjöngjang
Pyott Steam USA Philadelphia PA
Pypper Spanien 1986–1988. Prototypen auf Basis des Kleinstwagens Tomcar.[1]
Pyramid USA Boston MA 1907–1910. Projekt der Pyramid Motor Car Co.
Pyramid UK Chiswick
Pyro-Pneumatic USA Chicago IL 1895. Einzelstück von P. E. McDonnell und W. A. Brennan.
Python Australien Melbourne VIC
Q...
QC UK London
QED UK London
QiRui Volksrepublik China Wuhu
Quadrant UK Birmingham
Quadriette Frankreich 1898. Einzelstück, erhalten geblieben.[85]
Quagliotti Italien Turin
Quantum USA Rockland MA
Quantum UK Kingsbridge
Quasar-Unipower UK Perivale
Quattelbaum Deutschland Essen 1981–1985. Einzelstück eines Nostalgiefahrzeugs auf VW-Basis von Günter Quattelbaum.[1]
Queen UK London
Quentin Frankreich Levallois-Perret
Quick USA Newark NJ
Quo Vadis Frankreich Lyon
Quo Vadis Frankreich Courbevoie
Qvale Italien Modena
R...
R & D Belgien Lüttich 1921. Cyclecar-Prototyp von Richard & D’Haegalaer.[10]
Rába Österreich-Ungarn Győr
Rába Ungarn Győr
Rabag Deutschland Düsseldorf
Rabe-Mobil Deutschland Uelzen
Rabœuf Frankreich Amiens
Racca Italien Turin 1900. Prototyp der Officine di Pastore & Racca.[1]
Rademakers Niederlande Groningen. 1900. Prototyp der Eerste Nederlandsche Automobielfabrik Pieter Rademakers.[2]
Radia Frankreich Bergerac
Radia-Ramus Frankreich 1900–1905. Keine weiteren Daten.[6]
Radical UK Peterborough
Radior Frankreich Bourg-en-Bresse
RAF Österreich-Ungarn Liberec
RAF Lettland Riga
RAF Tschechien Pilsen 1995–1996. Prototypen der RAF a.s., die zum Gordon führten.[1]
Rafale Frankreich Dijon
Raffard Frankreich 1881–1890. Elektroautos.[6]
Raglan UK Coventry
Ragnoli Italien Mezzano 1948. Kleinstwagen-Einzelstück von Pierino Ragnoli, erhalten geblieben.[86]
Rahn-Fox Deutschland Raisdorf
Railton UK Cobham
Railton USA
Rainier USA Flushing NY
Rajah Indien
RAL Belgien Lüttich
Raleigh UK Nottingham
Rally Frankreich Colombes
Ram UK London
Ram USA Auburn Hills MI
Rambler USA Chicago IL
Rambler 1902 Replica USA Lathrup Village MI
Ramses Ägypten Kairo
Ramus Frankreich Chambéry
Ranger UK Coventry
Ranger Südafrika Port Elizabeth
Raor Italien 1954. Sportwagen-Prototyp auf Fiat-Basis.[75]
Raouval Frankreich Anzin
Rapid Italien Turin
Rapid Schweiz Zürich
Rapid Schweiz Dietikon
Rapier UK Hammersmith
Ratier Frankreich Montrouge
Rational UK Royston
Rational UK Brimpton
Rauch & Lang USA Cleveland OH und Chicopee Falls MA [3]
Ravasi Italien Mailand 1947. Kleinwagen-Prototyp von Giulio Ravasi.[63]
Ravel Frankreich Besançon
Ravel Frankreich Neuilly-sur-Seine
Ravel Frankreich Neuilly-sur-Seine
Ravel Frankreich 1868. Dampfwagen-Einzelstück von Pierre-Joseph Ravel.[1]
Raw UK Shelwick
RAW Deutschland Plauen
Rayet-Lienard Frankreich Reims 1906–1909. Von Rayet-Lienard et Cie.[6]
Raymond Frankreich
Raymond Mays UK Bourne
Rayton Fissore Italien Cherasco
RCC UK Liverpool
RCH Griechenland Katerini
RCH USA Detroit MI
RDC USA
REAC Frankreich Champigny-sur-Marne
REAF Sowjetunion Riga 1950. Zwei Prototypen. Foto.[87]
Real USA Converse IN
Realm-Forrest UK Liverpool
Reber USA Reading PA 1902–1903.[3]
Rebour Frankreich Puteaux
Rebus Italien Mailand
Record Deutschland Berlin
Red Bug USA North Bergen NJ
Red Jacket USA Buffalo NY
Red Star Volksrepublik China Hebei
Red Star Volksrepublik China Hebei
Redcliff Kanada Redcliff/Medicine Hat, Alberta 1912. Vormals Wallof (USA).[3]
Reeva Schweden Lidköping
Reeves USA Columbus IN
Reform Österreich-Ungarn Wien
Regal Frankreich Paris
Regal USA Detroit MI
Regent Deutschland Dortmund
Regent UK St Helens
Regent UK Birmingham
Regent Österreich-Ungarn Wien
Regina Frankreich Paris
Regina Frankreich Paris
Reginette Frankreich Paris
Regner Frankreich Paris
Reinhard Frankreich Lyon
Reissig Deutschland Plauen
Reliable Dayton USA Chicago IL
Reliance USA Detroit MI [3]
Reliance USA Pierre SD [3]
Reliance USA St. Louis MO [3]
Reliant UK Tamworth
Relyante UK Walthamstow
Remag Deutschland Chemnitz
REMAL-Vincent USA San Francisco CA 1923. Dampfwagen-Projekt.[3]
Rémi-Danvignes Frankreich Paris
Remington USA Utica NY 1895; 1900–1901; 1901–1904.[3]
Remington USA Utica NY 1904. Nachfolger der Remington Automobile & Motor Company.[3]
Remington USA Charleston WV 1910–1913. Die Remington Standard & Motor Company blieb eines von mehreren Projekten des umtriebigen Philos E. Remington (1869–1937).[3]
Remington USA Kingston NY 1914–1916. Cyclecar. Das Unternehmen produzierte bis 1915 in Rahway NJ.[3]
Renaudat Frankreich Levraux 1970. Coupé-Einzelstück von Guy Renaudat.[21]
Renault Frankreich Boulogne-Billancourt
Renault Spanien Valladolid
Renault USA New York City NY 1909. Projekt von Renault Taxi Service Co.[3]
Renaux Frankreich Paris
René Bonnet Frankreich Champigny-sur-Marne
Renfert Deutschland Beckum
Renfrew UK Glasgow
Rengsjöbilen Schweden Rengsjö
Rennie UK Brighton
Renville USA Minneapolis MN 1911. Pkw eines Highwheeler-Herstellers; wenige gebaut.[3]
Renvogel Niederlande Den Haag 1969. Einzelstück von Rob Stoorvogel.[2]
REO USA Lansing MI
Replica Sports Österreich St. Johann 1986. Prototyp einer Nachbildung des Mercedes-Benz 300 SL durch Replica Sports Rettenwander, die auch Replikas anderer Hersteller anboten.[1]
Replicar UK Kent
Replicar Portugal Lissabon
Replicar Dänemark Vedbæk
Replicars USA Palm Beach FL
Repton UK Repton
Republic USA Brooklyn NY 1912. Projekt der Republic Motors Company.[3]
Republic USA Stillwater MN 1912. Projekt der Republic Motor Company.[3]
Republic USA Tarrytown NY Dieses Unternehmen wird häufig als Autohersteller gelistet. Es handelt sich aber um eine reine Holdinggesellschaft, die William C. Durant 1913 einrichtete zum Kauf der Werksanlagen der ehemaligen Maxwell-Briscoe Company, wo die Little Motor Car Company untergebracht wurde, ehe sie mit Chevrolet fusionierte.[3]
Republic USA Hamilton OH 1910–1916.[3]
Republic Electric USA Minneapolis MN
Reselco UK London
Reserve USA Camden NJ 1902. Projekt der Reserve Automobile Company.[3]
Restelli Italien Mailand
REVA Indien Bangalore
Revelli Italien Turin 1941. Prototypen mit Elektromotor von Mario Revelli di Beaumont.[1]
ReVere USA Logansport IN [3]
Revo Südafrika Johannesburg
Revol Frankreich Fontenay-aux-Roses
Rex UK Coventry
Rex Schweden Halmstad
Rex Estland Tallinn
Rex Tschechoslowakei Dolní Benešov 1935–1936. Vier Prototypen von Josef Holuša.[17]
Rex-Simplex Deutschland Gera
Reymond Frankreich Chalon-sur-Saône
Reynard UK Highgate
Reyonnah Frankreich Paris
Reyrol Frankreich Neuilly-sur-Seine
Reytenbach Niederlande Oosterbeek 1955. Einzelstück von G. F. Reytenbach.[2]
RGS Atalanta UK Windsor
RH Deutschland Münsing
RH Frankreich Levallois-Perret
Rhapsody Deutschland Böblingen. 1991. Einzelstück eines Supersportwagens aus Basis Chevrolet Corvette der Scala Designgruppe im Auftrag der RH Alurad Höffken GmbH.[1]
Rhéda Frankreich Paris
Rhemag Deutschland Mannheim
Rhode UK Tyseley
Rhône Frankreich Lyon 1947–1948. Keine weiteren Daten.[6]
Ribble UK Southport
Ribic Deutschland Dortmund 1971. Prototyp eines Sportwagens von Ribic.[13]
Ricart Spanien Barcelona
Ricart-España Spanien Barcelona
Rice Steam USA Hallowell MN 1858. Das erste Automobil in Maine.[3]
RiChard USA Cleveland OH 1914–1919.[3]
Richard-Brasier Frankreich Ivry-Port
Richards USA Trenton NJ 1896–1903.[3]
Richards USA Aurora IL 1900–1902. Einzelstück von Mark Richards.[3]
Richards USA Manitowoc WI 1910.[3]
Richardson UK Saxilby
Richardson UK Sheffield
Richelieu USA Asbury Park NJ
Richmond UK London
Richmond Steam USA Richmond IN 1902–1903.[3]
Rickenbacker USA Detroit MI
Rickett UK Buckingham
Rickman UK Carswell
Ricordi Italien Mailand
Ricordi e Molinari Italien Mailand
Ridley UK Coventry
Ridley UK Woodbridge
Riegel Frankreich Paris
Rieju Spanien Figueras
Rigal Frankreich
Rikas Deutschland Berlin
Riker USA New York
Riley UK Abingdon
Riley Enterprises USA
Rinspeed Schweiz Zumikon
Rio Griechenland Patras 1989. Prototyp eines Elektroautos.[14]
Rip Frankreich Rive-de-Gier
Ripert Frankreich Marseille
Ritter Belgien Jemeppe 1972–1973. Prototypen.[16]
Rivat & Bouchard Frankreich Lyon
Rivenc Frankreich 1928. Dreirad-Einzelstück von Rivenc, erhalten geblieben.[88]
Rivière Frankreich Angeac 1988–1999. Sportwagen-Einzelstück von François Rivière.[21]
Rivierre Frankreich Paris
Rivo Deutschland Schwäbisch Gmünd
Rivoire-Marx Frankreich 1921–1922. Keine weiteren Daten.[6]
Riwa Deutschland Kirchheim unter Teck 1992. Prototyp eines Elektroautos auf Basis VW Polo von Riwa High Tech.[1]
Rizovari Niederlande Amsterdam 1976–1978. Coupé-Prototyp von Rizovari Production Holland.[2]
RLC UK Hornsey
RMA Deutschland Kehl
RO.BOSS Jugoslawien Kamnik 1986–1988. Einzelstück von Roman Sušnik.[11]
Roa Spanien Madrid
Roadrazer Dänemark Aarhus 2003–2008. Prototypen von Rennwagen, die im Vereinigten Königreich eine Straßenzulassung erhalten können.[89]
Roamer USA Michigan IL
Roamer Kanada Toronto
Rob Roy UK Glasgow
Robail Frankreich 1925–1927. Keine weiteren Daten.[6]
Robert Serf Frankreich Colombey-les-Belles
Roberts USA Columbus OH 1904. Zwei Einzelstücke von O. G. Roberts.[3]
Roberts USA Clyde OH und Sandusky OH 1915.[3]
Roberts Electric USA Chicago IL 1897.[3]
Roberts Steam USA Providence RI 1894.[3]
Robertson UK Manchester
Robertson UK Dundee
Robertson USA Mt. Vernon IN Einzelstück von C. W. Robertson. 1895 angemeldet zum Chicago Times Herald Contest, aber das Auto wurde nicht rechtzeitig fertig.[3]
Robertson USA San Antonio TX 1921.[3]
Robertson Steam Runabout USA Ames IO 1909. Dampfwagen-Einzelstück von Lew Robertson.[3]
Robie USA Chicago IL 1914. Cyclecar.[3]
Robin Hood UK Mansfield Woodhouse
Robinet Frankreich Nantes
Robinson UK Kettering
Robinson USA Galesburg IL 1910. Projekt der Robinson Motor Car Company.[3]
Robinson USA Detroit MI 1919. Projekt der Robinson Motor Car Construction Company.[3]
Robinson USA Hyde Park MA 1900–1902.[3]
Robinson & Hole UK Thames Ditton
Robinson & Price UK Liverpool
Robinson Cyclecar USA Los Angeles CA 1914.[3]
Robur Frankreich 1928–1929. Keine weiteren Daten.[6]
Roc UK Tyseley
Rochdale UK Rochdale
Roche USA Los Angeles CA 1924–1925.[3]
Roche-Brault Frankreich Paris
Rochester USA Rochester NY 1901. Projekt der Rochester Timer Company.[3]
Rochester USA Rochester NY 1901–1902.[3]
Rochester Electric USA Rochester NY 1900. Projekt der Rochester Electric Motor Company.[3]
Rochester Special USA Rochester NY 1910.[3]
Rochester Steam USA Rochester NY 1901. Projekt der Rochester Steam Motor Works.[3]
Rochester Steam USA Rochester NY 1901.[3]
Rochester Steam USA Rochester NY 1901–1902.[3]
Rochet Frankreich Paris
Rochet Frères Frankreich Lyon
Rochet-Schneider Frankreich Lyon
Röck Österreich-Ungarn Budapest
Rockaway USA Rockaway NY
Rockaway USA Rockaway NJ
Rockefeller USA Rockville Center NY
Rocket USA Los Angeles CA Prototyp.
Rockford USA Rockford IL 1901. Rockford Automobile Co.
Rockford USA Rockford IL
Rockford USA Rockford IL 1908. Projekt der Rockford Automobile & Engine Co.
Rockne USA Detroit MI
Rodae Rumänien Craiova
Roding Deutschland Roding
Rodley UK Leeds
Roebling-Planche USA New York City NY
Roewe Volksrepublik China Shanghai
Roger UK Wolverhampton
Roger Frankreich Paris
Rogers USA Vancouver WA
Rogue USA New York City NY
Röhr Deutschland Ober-Ramstadt
Roland Deutschland Dessau
Rolland-Pilain Frankreich Tours
Rollfix Deutschland Hamburg
Rollin USA Cleveland OH
Rollo UK Birmingham
Rolls-Royce UK London
Rollsmobile USA Fort Lauderdale FL
Rolux Frankreich Lyon
Rom Israel Haifa
Roma Italien Rom 1905–1907. Pkw-Prototyp sowie Lkw-Prototyp von Riccardo Memmo.[62]
Romain Frankreich Etwa 1899. Dreirad-Prototyp, erhalten geblieben.[90]
Romanazzi Italien Bari
Romanow Russland Sankt Petersburg
Rombo Italien Brescia 1913 und 1920. Zwei Prototypen der Società Rombo Automobili Brevetti Fuscaldo von Ottavio Fuscaldo.[1]
Rombouts Niederlande Waalwijk 1961–1970. Zwei Einzelstücke von Rombouts.[2]
Romi Brasilien Santa Bárbara d’Oeste
Ronart UK Dunsberry-Bretton
Rongcheng Volksrepublik China Peking
Ronteix Frankreich Levallois-Perret
Roots & Venables UK London
Roper-Corbet UK
Roselli Colli Italien 1949. Sportwagen-Einzelstücke auf Fiat-Basis. Foto.[91]
Rosengart Frankreich Neuilly-sur-Seine
Rösler & Jauernig Österreich-Ungarn Ústí nad Labem
Rossel Frankreich Lille
Rossel Frankreich Montbéliard
Rosselli Italien Turin
Rothwell UK Oldham
Rouart Frankreich Paris 1878–1900. Von Rouart Frères.[6]
Roulleau et Pilat Frankreich Paris 1900–1903. Keine weiteren Daten.[6]
Rousseau Frankreich Vincennes
Roussel Frankreich Charleville-Mézières
Roussey Frankreich Meudon
Rousson Frankreich Feurs
Rouxel Frankreich Boulogne-Billancourt
Rover UK Coventry
Rovin Frankreich Saint-Denis
Rowan USA Westminster MD
Royal Schweiz 1901. Einzelstück von Philipp Zücker.[1]
Royal Enfield UK Redditch
Royal Hereford UK Hereford
Royal Ruby UK Manchester
Royal Sport Frankreich 1930–1931. Keine weiteren Daten.[6]
Royal Star Belgien Antwerpen
Royal Tourist USA Cleveland OH
Royal-Tolosa Frankreich Toulouse
Royale UK Preston
Royce UK Manchester
Roydale UK Huddersfield
RPB Schweden Burträsk
RTC UK Croydon
Ru-An Österreich Wien
Rubay USA Cleveland OH
Rubino Italien Netro
Ruby Frankreich Levallois-Perret
Rudge UK Coventry
Rudolph Deutschland Mechernich
Ruf Deutschland Pfaffenhausen
Rugby USA Elizabeth NJ
Ruger USA Southport CT
Ruhl Belgien Dison
Ruiter Niederlande Zaandam
Rulex UK London
Rumpf Belgien Brüssel
Rumpler Deutschland Berlin
Rumreich Österreich-Ungarn 1898. Prototyp von František Rumreich.[17]
Rupalley et Rouxel Frankreich 1898–1900. Keine weiteren Daten.[6]
Rush Deutschland Bad Wildbad
Ruska Niederlande Amsterdam
Russell USA Detroit MI 1946. Prototyp.
Russo-Balt Russland Riga
Russon UK Stanbridge Leighton Buzzard
Ruston-Hornsby UK Boultham
Rutenber USA Logansport IN
Rutenfrans Niederlande Nijverdal-Wierden 1946–1947. Einzelstück von Rutenfrans.[2]
Rutherford UK Newbury
Rüttchen Niederlande Princenhage 1932–1940. Ein oder zwei Einzelstücke von Hein Rüttchen.[2]
Rüttger Deutschland Berlin-Hohenschönhausen
Ruxton USA St. Louis MO
RWN Deutschland Nordhausen
Ryde UK West Ealing
Ryjan Frankreich Nanterre
Ryknield UK Burton-on-Trent
Ryley UK Coventry
Ryley UK Birmingham
Ryner-Wilson UK Wimbledon
Rytecraft UK London
S...
S & M USA Detroit MI
S & M Simplex USA New York City NY & New Brunswick NJ
S & S USA Cincinnati OH
S 1 Dänemark Kopenhagen 1949–1950. Prototyp von Erik Sommer, erhalten geblieben. Foto.[1]
Saab Schweden Trollhättan
Saba USA
SABA Italien Mailand
Sabella UK Camden Town
Sablatnig-Beuchelt Deutschland Grünberg
Sabra Israel Haifa
SACA Belgien Etterbeek
Saccomando UK Sheffield 1985, 1988 und 1992. Dreirad-Einzelstücke von Ed Saccomando.[92]
Sachsenring DDR Zwickau
Sado Portugal Lissabon
Saehan Südkorea Seoul
SAF Deutschland Gaggenau
SAF Frankreich Saint-Étienne
SAF Schweden Bollnäs
Safari Dänemark Tranekær
Safari Griechenland Athen
Safir Schweiz Zürich
Safir UK Weybridge
SAG Schweiz Genf
Saga Frankreich Laon
Sage Frankreich Paris
Saginaw USA Saginaw MI 1914.[3]
Saginaw Eight USA Saginaw MI 1916.[3]
Saginaw Speedster USA Saginaw MI 1916.[3]
Saier Deutschland Sonnenbühl
Saïga Frankreich Poitiers
Saipa Khodro Iran Teheran
Saker Neuseeland
SAL Italien Bergamo
Salamanca Spanien Madrid
Saleen USA Irvine
Salleron Frankreich Paris 1901–1906. Keine weiteren Daten.[6]
Salmon UK Burton-on-Trent
Salmot Frankreich 1906–1908. Keine weiteren Daten.[6]
Salmson Frankreich Billancourt
Salomon Frankreich
Salters Niederlande Den Haag 1951. Einzelstück von Salters.[2]
Salva Italien Mailand
Salvador Spanien Barcelona
Salve Belgien Herstal 1908. Prototyp.[10]
Salvert Frankreich 1904–1907. Keine weiteren Daten.[6]
Salvesen UK Polmont 1896. Dampfwagen-Prototyp von Henry Adolph Salvesen, erhalten geblieben.[93]
Salvo UK London
SAM Italien Legnano
Sam Schweiz Biel Sam.
Sam Polen 1954–1956. Verschiedene Einzelstück kleiner Sportwagen mit unterschiedlichen Motoren.[1]
Sam Polen Pruszków Seit 2009 Elektro-Kleinstwagen Sam.[94]
SAMAS Italien Ricca d’Alba
Sampson USA Pittsfield MA und Detroit MI [3]
Samson USA Janesville WI
Samsung Südkorea Busan
San Indien Bangalore
San Giorgio Italien Sestri Ponente
San Giusto Italien Triest
Sanchis Frankreich Paris
Sanderson-Aster UK Carlisle
Sandford Frankreich Paris
Sandringham UK Kings Lynn
Sanifer Finnland Oulu
Santa Matilde Brasilien Petrópolis
Santana Spanien Linares
Santax Frankreich Paris
Santler UK Malvern Link
Santos Dumont USA Columbus OH
Sao Südafrika Pretoria
SAP Frankreich Lyon 1914–1920. Keine weiteren Daten.[6]
SARA Frankreich Courbevoie
Sarao Philippinen Las Piñas
Sarap Frankreich Sundhouse
Saroléa Belgien Herstal
SAS Frankreich Paris
SAS Sowjetunion Saporischschja Englisch ZAZ.
SAS Ukraine Saporischschja Englisch ZAZ.
SATAM Frankreich La Courneuve
Satecmo Frankreich Paris 1954. Sportwagen-Einzelstück von André-Georges Claude, erhalten geblieben.[95]
Satme Frankreich Paris
Saturn USA Detroit MI
Sauer Deutschland Hamburg
Saunders UK London
Saurer Schweiz Arbon
Sautel et Séchaud Frankreich Gentilly
Sautter-Harlé Frankreich Paris
SAVA Belgien Berchem