Liste der Baudenkmäler in Schwabing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler im Münchner Stadtteil Schwabing im Stadtbezirk 12 Schwabing-Freimann aufgelistet. Zu diesen Baudenkmälern gibt es auch eine Bildersammlung und ein Fotoalbum mit ausgewählten Bildern. Diese Liste ist Teil der Liste der Baudenkmäler in München. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1]

Ensembles[Bearbeiten]

  • Alte Heide. Die Kleinwohnungsanlage Alte Heide, 1919–1927 nach Plänen von Theodor Fischer erbaut, ist ein Ensemble von städtebaulicher und sozialgeschichtlicher Bedeutung. Als erstes Beispiel von Zeilenbauten in Deutschland wie auch als erstes großes Wohnungsbauprojekt für Arbeiter in München nach dem Ersten Weltkrieg nimmt die Alte Heide eine wichtige Stelle in der Entwicklung der gemeinnützigen Siedlungsbauten ein. (E-1-62-000-3)
  • Altschwabing. Das Ensemble Altschwabing umfasst die Teile des ehemaligen Dorfes Schwabing, die das historische Ortsbild noch im Wesentlichen geschlossen bewahrt haben, zusammen mit den architektonischen Erweiterungen durch das 18. und 19. Jahrhundert, wie sie sich als Zeugen feudaler und großbürgerlicher Vergangenheit exemplarisch fassen lassen sowie in einer Folge vorstädtischer und urbaner Elemente zum Ausdruck kommen. Schwabing, seit dem 5. Jahrhundert und damit lange vor München eine historisch-geographische Einheit und seit dem 8. Jahrhundert urkundlich nachweisbar, entwickelte sich unter der Herrschaft bayerischer Adelssippen zwischen der Landshuter Straße und dem ehemaligen westlichen Isar-Uferrand, wie er noch gegenwärtig am Kirchberg in Schwabing und am Baronbergl bei Biederstein kenntlich ist, von einer Ansiedlung mit Burgstall im Frühmittelalter zum Fischer- und Milchbauerndorf im Spätmittelalter. Die im Kern gotische Altschwabinger Dorfkirche hat sich in der Doppelanlage der Kath. Pfarrkirche St. Silvester erhalten, mit malerischer Wirkung nach wie vor den traditionsreichen Platz am ehemaligen westlichen Isar-Hochufer behauptend. Weiterer historischer Schwerpunkt innerhalb des Ensembles ist der Nikolaiplatz, dessen westliche Bebauung in etwa den Standort der ehemaligen Pestkirche St. Nikolaus einnimmt, einer Gründung des 15. Jahrhunderts und zugehörig dem Leprosen- oder Sonder-Siechen-Haus, das von der Stadt München wohl als Entlastung der Leprosenanlage vom Gasteig an der nördlichen Ausfallstraße eingerichtet worden war. An den dörflichen Charakter Schwabings erinnert ein Teil der Bebauung der Gunezrainerstraße, wo der Wohnteil eines ehemaligen Vierseithofs des späten 18. Jahrhunderts einer Gruppe von Kleinhäusern gegenübersteht, die in der Tradition ehemaliger Söldner- bzw. Kleingütlerhäuser stehen. (E-1-62-000-4)
  • Leopoldstraße (Forum) mit Schackstraße. Der Beginn der Leopoldstraße hinter dem Siegestor bildet ein verbreitertes Forum, dessen Westseite von der Akademie der bildenden Künste eingenommen und dessen Ostseite mit einer einheitlich konzipierten Gruppe palastartiger Gebäude - ehemals herrschaftlichen Mietshäusern - begrenzt wird, die in den Jahren um 1900 von namhaften Architekten (Friedrich Thiersch, Martin Dülfer, Leonhard Romeis) entworfen wurden. Die beiden südlichen Häuser der Gruppe flankieren die völlig einheitlich von Romeis gestaltete kurze Schackstraße. Typisch für den Bereich ist die freistehende Bauweise samt Vorgärten. Zusammen mit der Akademie bildet das Siegestor zusammen mit dem Forum eine städtebaulich bedeutende Gelenkstelle zwischen Ludwigstraße und Leopoldstraße. (E-1-62-000-27)
  • Martiusstraße. Bei dem Ensemble Martiusstraße handelt es sich um eine Reihe herrschaftlicher Mietshäuser, die Anfang des 20. Jh. als geschlossene Konzeption innerhalb von zwei Jahren im damals zeitgemäßen Jugendstil entstanden. Die Martiusstraße war als verbindendes Straßenstück zwischen der damals noch als Schwabinger Landstraße bezeichneten Leopoldstraße und der Königinstraße bereits um 1885 konzipiert worden. Bebaut wurde sie zwischen 1906 und 1908 im westlichen Abschnitt bis zum damaligen Kaulbachplatz, heute Kißkaltplatz. Als östlicher Endpunkt der Achse Elisabeth-/Franz-Joseph-Straße wurde auch die Martiusstraße bevorzugter Bereich für herrschaftliche Mietshäuser in Schwabing. Anton Hatzl, Architekt und Besitzer gleichzeitig, ließ an der Nordseite eine geschlossene Reihe von vier Bauten (Nr. 1, 3, 5, 7), südlich gegenüber eine Gruppe von zwei Objekten (Nr. 4, 6) errichten. Unter einheitlicher Konzeption entstanden an dem kurzen, geraden Straßenstück viergeschossige vornehme Mietshäuser in der dem neubarocken Jugendstil charakteristischen Plastizität und reichen Ornamentierung. Die angrenzenden Gebäude ergänzen den Straßenraum. (E-1-62-000-32)
  • Nordschwabing. Bei dem Ensemble Nordschwabing handelt es sich um einen stadtbaugeschichtlich bedeutsamen Quartiersbereich aus der Wende vom geometrischen zum malerischen Städtebau. Im Kaiserplatz und den ihm benachbarten Straßenabschnitten ist als besondere städtebauliche Leistung fassbar, wie über einem technokratisch entwickelten und zweidimensional gedachten Straßenschema eine bauliche Realität sich manifestieren konnte, die mit Differenzierungen im stadtbaugeschichtlich moderneren Bebauungsplandenken sich messen lässt. Zwei städtebauliche Konzeptionen, die in der 2. Hälfte des 19. Jh. die Stadtgestalt Münchens in entscheidender Weise geprägt haben, sind hier zueinander vermittelt: die traditionell-geometrische Stadterweiterung und der nach dem Stadterweiterungswettbewerb von 1892 unter Theodor Fischer durchgesetzte malerische Städtebau. Im Schnittpunkt dieser beiden Prinzipien gelang nicht nur die homogene Platzschöpfung Kaiserplatz und eine Zentrenbildung für den neuen Stadtteil Nordschwabing mit der Pfarrkirche St. Ursula als Orientierungsfaktor und städtebaulichem Merkzeichen weithin, sondern auch die Schaffung neuer städtebaulicher Elemente, wie Hauptverkehrs- und Wohnnebenstraßen, beides unter Wahrung überschaubarer Straßenabschnitte für die Perspektive des Fußgängers mit entsprechenden architektonischen Pointierungen zu dessen Orientierung im städtischen Raum. Im Ansatz vollzogen wurde damit der stadtbaugeschichtlich wichtige Schritt vom quantitativen Straßenschema zum differenzierteren Bebauungsplan, vom Platzschema zum Platzbild, von der Rasterbebauung der Maxvorstadt zum städtischen Quartier. (E-1-62-000-42)
  • Ohmstraße. Ungestört zusammenhängende Gruppe von reich gegliederten Mietshäusern im Stil der Vorweltkriegszeit. (E-1-62-000-46)
  • Tucherpark. Der Tucherpark bildet als einheitlich geplante Bürosiedlung ein Ensemble. Er entstand an dem Standort der Tivoli-Kunstmühle auf dem Areal östlich des Englischen Gartens und westlich der Ifflandstraße. Ab 1965 plante die Bayerische Vereinsbank (heute Hypo-Vereinsbank) auf Grund von Kapazitätsmangel in der Innenstadt dieses neue Quartier. Der damalige Vorstandssprecher Hans Christoph Freiherr von Tucher (1904–68) war Initiator und nach ihm wurde die Siedlung benannt. Die Gesamtanlage geht auf eine Planung von Sep Ruf (1908–1982) zurück. 1967 stellte er einen städtebaulichen Grundplan auf, der bis zu den zuletzt entstandenen Bauten der Mitte 1980er Jahre verbindlich war. Entlang dem mit einem Bogen geführten Eisbach sind die Bürogebäude aufgereiht. Die Haupterschließung erfolgt von der Ifflandstraße her. Die Straße Am Tucherpark ist in ihrem südwestlichen Verlauf dreimal abgenickt und mündet am Rand des Englischen Gartens in die Hirschauer Straße. Die Straßen Sederanger und Am Eisbach sind als Sackgassen und damit als Nebenstraßen ausgebildet und erschließen die Gebäude im Westen und Norden des Tucherparks. Zwei Brücken, einmal im südlichen Teil des Areals zwischen dem Technischen Zentrum und dem Hilton-Hotel und einmal im mittleren Teil auf Höhe der Einmündung von der Ifflandstraße führen über den Eisbach, der den Tucherpark in Nord-Süd-Richtung durchteilt. In die Mitte des Parks, im Bogen des Eisbachs, befindet sich als höchster Baukörper das 15geschossige Hotelhochhaus. Zu allen Seiten des Hotels sind mit weiten Abständen die Bürobauten angeordnet, die deutlich niedriger - höchstens siebengeschossig - sind. Die zwischen den Gebäuden liegenden Freiflächen sind begrünt und stellen so eine Verbindung zum anschließenden Englischen Garten her. Die Grünplanung übernahm das Büro des Ismaninger Landschaftsarchitekten Karl Kagerer. Daneben finden sich auf dem gesamten Areal verteilt Skulpturen und Brunnen aus verschiedenen Materialien und von verschiedenen Künstlern, die in die Freiflächengestaltung eingebettet sind: Beispielsweise zwei unterschiedlich große, polygonale Würfelskulpturen aus Granit und Aluminium des japanisch-amerikanischen Bildhauers Isamu Noguchi (1904–88) von 1972, die auf einer kleinen Platzanlage zwischen dem Eisbach und dem Technischen Zentrum aufgestellt sind. Auf Vermittlung von Sep Ruf entstand die freistehende Bronzeplastik "Zeichen 74" des Berliner Künstlers Bernhard Heiliger (1915–1995). Sie steht neben dem EDV-Zentrum der Landeszentralbank auf einem kleinen Sockel über dem Eisbach. Ganz im Süden des Tucherparks liegt das Technische Zentrum der Bayerischen Vereinsbank (Am Tucherpark 12). Es entstand als erster Bau nach Entwurf von Sep Ruf in den Jahren 1968–70. Der viergeschossige Bau über hohem Sockelgeschoss ist flach gedeckt und den Fassaden sind umlaufende Laubengänge vorgelegt. Der Bau des 15-geschossigen Hilton-Hotels (Am Tucherpark 7) nordwestlich des Technischen Zentrums erfolgte in den Jahren 1970–72 nach Entwürfen von Sep Ruf und dem New Yorker Architekturbüro Curtis & Davis, die für die Grundplanung der Hotels des Hilton-Konzerns beauftragt waren. Die Gebäude der Bayerischen Vereinsbank entlang der Ifflandstraße (Am Tucherpark 14–16), die sich in Gestalt an das Technische Zentrum anlehnen und mit diesem über einen Gang verbunden sind, wurden 1970–75 nach Entwürfen von Sep Ruf erbaut. 1998–2000 hat das Münchner Büro Fritsch & Tschaidse das Casino in diesem Gebäude umgebaut und erweitert. Nördlich an diesen Erweiterungsbau der Bayerischen Vereinsbank schließt sich ebenfalls entlang der Ifflandstraße das achtgeschossige Rechenzentrum von IBM Deutschland (Am Eisbach 4) an. Es entstand ebenfalls nach Plänen von Sep Ruf 1969–72. Zeitgleich errichtete IBM westlich des Rechenzentrums einen dreigeschossigen Verwaltungsbau (Am Eisbach 3), dem wiederum eine Planung von Sep Ruf zugrunde liegt. Das EDV-Zentrum der Landeszentralbank in Bayern (Sederanger 3), ein sechsgeschossiges, terrassenförmig aufgebautes Gebäude, entstand 1971–74 nördlich des Hilton-Hotels nach Plänen der Bauabteilung der Landeszentralbank. Etwa zeitgleich (1971–76) errichtete die Bayerische Rückversicherung (Sederanger 4–6) nach Plänen des Münchner Architekten Uwe Kiessler eine Verwaltungszentrale, die sich aus drei zusammenhängenden und einem einzeln stehenden Stahlbetonskelettbau auf kreisrundem Grundriss zusammensetzt und sich somit in seiner Gestalt deutlich aus der restlichen Bebauung des Tucherparks herausragt. Der einzeln stehende Baukörper wurde 1988–90 ebenfalls durch Uwe Kiessler um zwei Geschosse aufgestockt. Eine Sport- und Freizeitanlage mit Schwimmbad, Turnhalle und Gastronomie (Am Eisbach 5) ließ die Bayerische Vereinsbank am Nordende des Tucherparks ab 1972 vom hauseigenen Baubüro errichten. Die jüngsten Bauten auf dem Areal des Tucherparks befinden sich am Westrand unmittelbar an den Englischen Garten angrenzend und stammen aus den 1980er Jahren. Es handelt sich dabei um zwei fünfgeschossige, über einen gemeinsamen Eingang verbundene, baulich identische Verwaltungsgebäude der Bayerischen Vereinsbank (Sederanger 5). Der Entwurf stammt von der Architektengemeinschaft Grünwald, das Nachfolgebüro Sep Rufs. Sie wurden zeitgleich 1985–86 mit einem weiteren fünfgeschossigen Verwaltungsbau der Bayerischen Vereinsbank (Am Tucherpark 1), den der Münchner Architekt Georg Alexander Roemmich entworfen hat, errichtet. Als reine Bürosiedlung der späten 1960er Jahre mit einheitlicher Grundplanung ist der Münchner Tucherpark in Bayern einzigartig. Als Vergleichsbeispiel kann die Hamburger City Nord genannt werden. Ähnlich wie beim Tucherpark waren auch in Hamburg die fehlenden Raumkapazitäten im Innenstadtbereich ausschlaggebend für die Planung und Umsetzung einer Bürosiedlung am Innenstadtrand. Die erste Phase der Bauwettbewerbe, zu denen sich die einzelnen Unternehmen im Vorfeld verpflichtet hatten, fand in den frühen 1960er Jahren statt. Auch eine großzügige Begrünung der Freiflächen war von vornherein vorgesehen. Es entstanden hier qualitativ hochwertige und für die Büroarchitektur der 1960er Jahre vorbildliche Bauten wie die von Arne Jacobesen ab 1966 errichtete Hauptverwaltung der damaligen Hamburgischen Electricitäts-Werke (heute Vattenfall Europe AG) am Überseering oder das nach dem Vorbild eines Benzolringes aus Sechsecken entwickelte Verwaltungsgebäude der BP, das das Kölner Büro Kraemer, Sieverts & Partner entworfen hat. Der Tucherpark bildet als Gesamtanlage ein seltenes Beispiel für Bürosiedlungen in der Planung aus den späten 1960er Jahren. Trotz der mehrere Jahre umfassenden Bauzeit bildet der Park eine Einheit, der man den Grundplan von Sep Ruf verbindlich zugrunde gelegt hat. (E-1-62-000-80)

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ainmillerstraße 13
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert und stuckiert, 1897 von Fritz Schönmann. D-1-62-000-130
Mietshaus
Ainmillerstraße 17
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert und stuckiert, 1897 von Fritz Schönmann. D-1-62-000-131
Mietshaus
Ainmillerstraße 20
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erkern, Balkonen und sehr reichem Stuckdekor, 1900 von Eugen Hönig und Karl Söldner. D-1-62-000-132
Mietshaus
Ainmillerstraße 22
(Standort)
Mietshaus viergeschossiger Jugendstilbau mit Zwerchhaus, reich gegliederter polychromer Fassade und figürlichem Dekor, von Felix Schmidt nach Fassadenentwurf von Henry Helbig und Ernst Haiger, 1898; mit Einfahrtstor, bauzeitlich. (Geschütztes Kulturgut) D-1-62-000-133
Mietshaus
Alte Heide 3
(Standort)
Verwaltungsgebäude der Alte Heide Gemeinnützigen Baugesellschaft m.b.H., malerischer Gruppenbau im Zentrum der Siedlung Alte Heide, 1921–22 von Theodor Fischer. Südlich im Garten Brunnenbecken mit Knabenfigur sowie (am Nebenbau) Gedenktafel für Ernst L. Eppner (1879–1924). D-1-62-000-213
Verwaltungsgebäude
weitere Bilder
Am Tucherpark 4
(Standort)
Ehem. Bürogebäude der Bauunternehmung Dr. Ing. Eduard Schmucker zweigeschossiger Flachdachbau mit asymmetrisch aufgebauter, verglaster Fassade, zweifach einspringenden Längsseiten und konvex ausgebildeter Rückfront, über schlanken Stützen vorkragendes Vordach, zweigeschossiger Büroraum mit geschwungener Empore und geschwungene Treppe mit nierenförmiger Galerie, errichtet nach Plänen des Bauherren, 1954–56, Fassadenrenovierung 1988/89. D-1-62-000-7920
Ehem. Bürogebäude der Bauunternehmung Dr. Ing. Eduard Schmucker
Am Tucherpark 12/14/16
(Standort)
Technisches Zentrum der HypoVereinsbank, ehem. Bayerischen Vereinsbank viergeschossiger Stahlbetonskelettbau über hohem Sockelgeschoss mit vorgehängten,eloxierten Aluminium-Glas-Elementen, mit allseits umlaufenden Wartungsgängen mit integrierten Jalousien, von Sep Ruf, 1968–70; Platzanlage mit zwei würfelförmigen Skulpturen aus Granit und Aluminium, von Isamu Noguchi, 1972, zwischen dem Technischen Zentrum und Eisbach. D-1-62-000-8508
Technisches Zentrum der HypoVereinsbank, ehem. Bayerischen Vereinsbank
weitere Bilder
Antonienstraße 1
(Standort)
Mietshaus malerischer, später Jugendstil-Eckbau, um 1910; Gruppe mit Ungererstraße 40. D-1-62-000-357
Mietshaus
Antonienstraße 3
(Standort)
Mietshaus historisierend, mit Blendengliederung, 1914 von Max Rose; Dach verändert. D-1-62-000-358
Mietshaus

B[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Beichstraße 2
(Standort)
Villenartiger Wohnbau später Historismus, Eckerker und Laubengang, 1889. D-1-62-000-670
Villenartiger Wohnbau
Biedersteiner Straße 1
(Standort)
Kath. Pfarrhaus von St. Silvester barockisierend, 1925 von Hermann Buchert. D-1-62-000-738
Kath. Pfarrhaus von St. Silvester
Biedersteiner Straße 1a
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Sylvester Malerische, leicht erhöht stehende Doppelanlage; südlich ehem. Dorfkirche, im Kern gotisch, barockisiert, mit Spitzturm; nördlich anschließend neubarocker Erweiterungsbau, 1925–26 von Hermann Buchert; mit Ausstattung; östlich vorgelegt Terrasse mit Balusterbrüstung und zwei Freitreppen. Westlich der ehem. Friedhof, jetzt Park, mit Gedenkkreuz von 1899 und barockisierender Stützmauer im Norden. D-1-62-000-739
Kath. Pfarrkirche St. Sylvester
weitere Bilder
Biedersteiner Straße 2
(Standort)
Villa langgestreckter Bau in spätklassizistischen Formen, mit Konsolgesims; Südteil: kubischer Bau mit Zeltdach, Freitreppe, 1879 von Joseph Hoelzl; Nordteil: Erweiterungsbau, 1887 von Josef Vasek. D-1-62-000-740
Villa
Biedersteiner Straße 4a
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger freistehender Walmdachbau in späten Jugendstilformen mit abgerundeten Ecken, Loggien und Putzgliederung, um 1910. D-1-62-000-3343
Mietshaus
Biedersteiner Straße 6
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Runderkern, Anfang 20. Jh.; Block mit Nr. 8. D-1-62-000-741
Mietshaus
Biedersteiner Straße 8
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker und Schweifgiebel, um 1900, Fassadenpreisträger 2005; Block mit Nr. 6. D-1-62-000-742
Mietshaus
Biedersteiner Straße 10
(Standort)
Villa Landhausstil, mit Holzschnitzereien, 1887 von F. Hintsche. D-1-62-000-743
Villa
Biedersteiner Straße 12
(Standort)
Malerische Villa neubarock, um 1900. D-1-62-000-744
Malerische Villa
Biedersteiner Straße 19
(Standort)
Harrach-Schlösschen zweigeschossiger neubarocker Walmdachbau mit Putzgliederung und südlicher Terrasse, von Oswald E. Bieber, 1927; Villengarten, Anlage um 1927; Brunnen, antikisierende weibliche Figur mit seitlichen Säulen vor rundem Steinbassin, um 1927. D-1-62-000-746
Harrach-Schlösschen
Biedersteiner Straße 22/24/26/30/30a/30b/32
(Standort)
Studenten-Wohnsiedlung am Biederstein 1951–55 von Harald und Otto Roth als Gebäudegruppe mit Verwalterhaus in parkähnlichem Gelände (Rest des ehemaligen Biedersteiner Schlossparks) für 300 Studenten errichtet; Kombination von leicht versetzt angeordneten Satteldachbauten mit Gebäudekubus (mit Lichthof, umlaufenden Galerien, turmartiger Freitreppe), und zur Gartenseite hin verglastem ebenerdigem Aufenthaltsraum. Reste des abgebrochenen Schlosses Biederstein: Gittertor mit Pfeilern, 2.Hälfte 19, Jh.; westlich von Nr.26 (vgl. dort); gemauerte Torpfeiler-Einfahrt mit Fußgängertor daneben, 19.Jh.; an Nr.32 (Verwalterhaus) nordwestlich anschließend (vgl. dort). D-1-62-000-7888
Studenten-Wohnsiedlung am Biederstein
weitere Bilder
Biedersteiner Straße 26
(Standort)
Schlosstor des abgebrochenen Schlosses Biederstein, zwei steinerne klassizistische Torpfeiler mit neubarocken schmiedeeisernen Torflügeln, vgl. Biedersteiner Straße 22,24,26,30,30 a,b,32 und Biedersteiner Straße 32. D-1-62-000-7888
Schlosstor
Biedersteiner Straße 29
(Standort)
Villa sog. Gohren-Schlösschen und Rittersitz Neufelden, dreigeschossiger barocker Walmdachbau mit ausladendem Traufgesims, Ende 18. Jh.; Nebengebäude, erdgeschossiger hakenförmiger Mansarddachbau, Ende 18. Jh., westlich modern ausgebaut. D-1-62-000-745
Villa
Biedersteiner Straße 29
(Standort)
Ehem. Hansaheime mit Schule, jetzt Klinik am Biederstein, dreigeschossige, hakenförmig angeordnete und teilweise durch Zwischenbauten verbundene, kubische Mansarddachhäuser mit barockisierenden Fensterrahmungen, von Paul Liebergesell und Feodor Lehmann, 1924/25. D-1-62-000-747 BW
Biedersteiner Straße 32
(Standort)
Gemauerte Torpfeiler-Einfahrt und Fußgängertor 19. Jh., Rest des abgebrochenen Schlosses Biederstein; an die Nordwestecke des Verwalterhauses der Studenten-Wohnsiedlung am Biederstein anschließend; vgl. Biedersteiner Straße 22,24,26,30,30 a,b,32 und Biedersteiner Straße 26. D-1-62-000-7888
Gemauerte Torpfeiler-Einfahrt und Fußgängertor
Biedersteiner Straße 78
(Standort)
Gaststätte Brunnwart barockisierender Bau, erdgeschossig, um 1900. D-1-62-000-751
Gaststätte Brunnwart
Bismarckstraße 1
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, reich gegliedert und stuckiert, um 1900 von Anton Wörz; mit Vorgartengitter. D-1-62-000-769 BW
Bismarckstraße 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erkerturm, um 1900. D-1-62-000-770
Mietshaus
Bismarckstraße 3
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, reich gegliedert, mit Erkern und Stuckdekor, 1900 von Anton Wörz. D-1-62-000-771
Mietshaus
Bismarckstraße 4
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert, mit Erker, bez. 1901. D-1-62-000-772
Mietshaus
Bismarckstraße 6
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliederter Eckbau, um 1900. D-1-62-000-773
Mietshaus
Bismarckstraße 11
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-774
Mietshaus
Bismarckstraße 19
(Standort)
Mietshaus viergeschossiger neubarocker Mansarddachbau mit Segmentbogen-übergiebeltem Mittelrisalit und reicher Fassadengliederung, um 1900. D-1-62-000-775
Mietshaus
Bismarckstraße 22
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger Mansardwalmdachbau in Neurenaissanceformen mit Eckgiebel und Putzgliederung, um 1890, vereinfacht. D-1-62-000-776
Mietshaus

C[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Clemensstraße 2
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit zartem Stuckdekor (u. a. Fledermausrelief), 1903 von R. Böhm. D-1-62-000-1073
Mietshaus
Clemensstraße 5
(Standort)
Mietshaus neubarock, um 1890. D-1-62-000-1074
Mietshaus
Clemensstraße 8
(Standort)
Mietshaus Jugendstil-Eckbau, mit Risaliten, Balkongittern, Stuck und Marienfigur, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1075
Mietshaus
Clemensstraße 10
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erker, Balkonen und Stuck, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1076
Mietshaus
Clemensstraße 14
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, um 1890/1900. D-1-62-000-1077
Mietshaus
Clemensstraße 26
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit zwei Erkern und reichem Stuckdekor, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1078
Mietshaus
Clemensstraße 28
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, Eckbau mit Erkern und reichem Dekor, um 1900. D-1-62-000-1079
Mietshaus
Clemensstraße 32
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Loggien und Putzdekor, Anfang 20. Jh.; Gruppe mit Nr. 34 mit eingezogener Mitte. D-1-62-000-1081
Mietshaus
Clemensstraße 34
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Loggien und Putzdekor, Anfang 20. Jh.; Gruppe mit Nr. 32 mit eingezogener Mitte. D-1-62-000-1081
Mietshaus
Clemensstraße 36
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, Eckbau mit reicher Putzgliederung, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1082
Mietshaus

D[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Destouchesstraße 1
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Putzgliederung, um 1890. D-1-62-000-1254
Mietshaus
Destouchesstraße 2/4
(Standort)
Doppelvilla barockisierend, um 1910; am Ostende des Gartens von Nr. 2 barockisierendes Einfahrtstor. D-1-62-000-1255
Doppelvilla
Destouchesstraße 6/8
(Standort)
Doppelvilla barockisierend, um 1923 von Heilmann & Littmann. D-1-62-000-1256
Doppelvilla
Destouchesstraße 14
(Standort)
Mietshaus Eckbau in barockisierendem Jugendstil, 1914 von Franz Deininger; Gruppe mit Moltkestraße 9; vgl. Viktoriastraße 24. D-1-62-000-1257
Mietshaus
Destouchesstraße 16
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Treppenturm in der einspringenden Ecke, 1928 von Paul Breitsameter; Pendant zu Nr. 22, Gruppe mit Nr. 18, 20 und 22. D-1-62-000-1258
Mietshaus
Destouchesstraße 18
(Standort)
Mietshaus 1928 von Paul Breitsameter, bildet mit Nr. 20 die schmucklose, eingezogene Mitte der Gruppe 16, 18, 20 und 22. D-1-62-000-1258
Mietshaus
Destouchesstraße 20
(Standort)
Mietshaus 1928 von Paul Breitsameter, bildet mit Nr. 18 die schmucklose, eingezogene Mitte der Gruppe 16, 18, 20 und 22. D-1-62-000-1258
Mietshaus
Destouchesstraße 22
(Standort)
Mietshaus barockisierend, 1928 von Paul Breitsameter, mit Treppenturm in der einspringenden Ecke, Pendant zu Nr. 16; Gruppe mit Nr. 16, 18 und 20. D-1-62-000-1258
Mietshaus
Dietlindenstraße 7
(Standort)
Mietshaus malerischer Eckbau in deutscher Renaissance, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-1291
Mietshaus
Dietlindenstraße 8
(Standort)
Mietshaus historisierend, um 1910; Gruppe mit Nr. 10, 12, 14, 16, 18. D-1-62-000-1292
Mietshaus
Dietlindenstraße 10
(Standort)
Mietshaus historisierend, um 1910; Gruppe mit Nr. 8, 12, 14, 16, 18. D-1-62-000-1293
Mietshaus
Dietlindenstraße 12/14
(Standort)
Doppelmietshaus historisierend, 1910 von Paul Böhmer; Gruppe mit Nr. 8, 10, 16, 18. D-1-62-000-1294
Doppelmietshaus
Dietlindenstraße 16
(Standort)
Mietshaus historisierend, um 1910; Gruppe mit Nr. 8, 10, 12, 14, 18. D-1-62-000-1295
Mietshaus
Dietlindenstraße 18
(Standort)
Mietshaus historisierend, um 1910; Gruppe mit Nr. 8, 10, 12, 14, 16. D-1-62-000-1296
Mietshaus
Dietlindenstraße 28/30/32/34
(Standort)
Mansarddachbauten zum städtischen Krankenhaus gehörig (siehe Biedersteiner Straße 29), 1924–25; Nr. 32 und 34 durch Zwischentrakt verbunden. BW
Dillisstraße 1
(Standort)
Mietshaus klassizistischer Jugendstil, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1305 BW

E[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Englischer Garten
(Standort)
Englischer Garten ab 1789 in den Isarauen durch Benjamin Thompson Graf von Rumford und Friedrich Ludwig von Sckell angelegter Volksgarten (bis 1799 mit Militärgärten verbunden), 1792 eröffnet, ab 1799 von Reinhard Freiherr von Werneck weiterentwickelt (Anlage des Sees), 1799 um die Hirschau nach Norden erweitert, ab 1804 von Friedrich Ludwig von Sckell gartenkünstlerisch umgestaltet. Klassischer Landschaftsgarten, sich über fünf Kilometer in den Isarauen erstreckend, mit geschwungenen Wasserläufen und Wegen sowie weiten Sichtflächen zwischen dem Baumbestand; Nordteil (Hirschau) rein landschaftlich, Südteil (zwischen Prinzregentenstraße und Isarring) mit Parkbauten und Denkmälern; Brücken in großer Zahl über die Bachläufe, vielfach mit Eisen- oder Steingeländern vor allem des späten Historismus. (Einzelbauwerke im Lehel, Bezirksteil Englischer Garten Süd, siehe Liste der Baudenkmäler im Lehel) D-1-62-000-1545
Englischer Garten
weitere Bilder
Englischer Garten
(Standort)
Kleinhesseloher See angelegt ab 1799; D-1-62-000-1545
Kleinhesseloher See
weitere Bilder
Englischer Garten
(Standort)
Sckell-Denkmal kubischer Unterbau mit Säule, von Ernst von Bandel, nach Entwurf von Leo von Klenze, 1824, 1939 erneuert; am Ostufer des Kleinhesseloher Sees; D-1-62-000-1545
Sckell-Denkmal
weitere Bilder
Englischer Garten
(Standort)
Werneck-Denkmal von Steinbänken flankierte Marmor-Ädikula mit Inschrifttafel, von Leo von Klenze, 1838; erhöht nahe dem Nordufer des Kleinhesseloher Sees; D-1-62-000-1545
Werneck-Denkmal
weitere Bilder
Echinger Straße 25
(Standort)
Konsumgebäude der Siedlung Alte Heide mit Kratzputzdekor, bez. 1920, von Theodor Fischer; das platzartige Westende der Straße abschließend. D-1-62-000-1397
Konsumgebäude der Siedlung Alte Heide

F[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Feilitzschstraße 3
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Erker, um 1900; 1908–19 Atelier Paul Klee (Gedenktafel). D-1-62-000-1638
Mietshaus
Feilitzschstraße 12
(Standort)
Mietshaus breitgelagerter Neurenaissance-Eckbau, um 1880. D-1-62-000-1639
Mietshaus
Feilitzschstraße 15
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit breit abgeschrägter, übergiebelter Ecke, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1641
Mietshaus
Feilitzschstraße 19
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1642
Mietshaus
Feilitzschstraße 20
(Standort)
Wohnhaus barockisierend, 1926 von Karl Bücklers; Gruppe mit Nr. 22. D-1-62-000-1643
Wohnhaus
Feilitzschstraße 21
(Standort)
Mietshaus im Kern deutsche Renaissance, mit Flacherker, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1644
Mietshaus
Feilitzschstraße 22
(Standort)
Wohnhaus barockisierend, bez. 1926, von Karl Bücklers; Gruppe mit Nr. 20. D-1-62-000-1645
Wohnhaus
Feilitzschstraße 23
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, mit Erkern, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1646
Mietshaus
Feilitzschstraße 25
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Eckbau mit Erker und plastischem Schmuck (Dichterbüsten, Engel, Merkurköpfe) 1892 von Anton Mack. D-1-62-000-1647
Mietshaus
Feilitzschstraße 26
(Standort)
Ehem. Wirtschaftsteil des sog. Viereckhofes 1787; Wohnteil siehe Gunezrainerstraße 9/10. BW
Feilitzschstraße 27
(Standort)
Mietshaus mit Schweifgiebel, um 1900. D-1-62-000-1649
Mietshaus
Feilitzschstraße 29
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1650
Mietshaus
Feilitzschstraße 31
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1651
Mietshaus
Feilitzschstraße 32
(Standort)
Gasthaus zur Seerose reich durch Erker gegliedertes Eckhaus, am Eisenbalkon bez. 1897. D-1-62-000-1652
Gasthaus zur Seerose
Feilitzschstraße 33
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-1653
Mietshaus
Feilitzschstraße 34
(Standort)
Mietshaus barockisierend, um 1930. D-1-62-000-1654
Mietshaus
Feilitzschstraße 35
(Standort)
Dreiflügelige Wohnhausgruppe barockisierend, mit Erkern, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1655
Dreiflügelige Wohnhausgruppe
Feilitzschstraße 36
(Standort)
Wohnhaus niedriger, barockisierender Bau am Straßenende, nahe dem Englischen Garten, mit Steinportal, um 1930. D-1-62-000-1656
Wohnhaus
Feilitzschstraße 37
(Standort)
Benefiziatenhaus barockisierendes Walmdachhaus, 1928 von Franz Xaver Boemmel. D-1-62-000-1657
Benefiziatenhaus
Fendstraße 3
(Standort)
Mietshaus in Ecklage mit polygonalem Eckerker, nach Plänen von 1900 durch den Architekten Adolf Ziebland errichtet; Fassaden vereinfacht; mit Ladeneinbau aus der Erbauungszeit; mit historischer Innenausstattung (u. a. figural bemalte Türfelder). D-1-62-000-7937 BW
Fendstraße 6
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert und stuckiert, 1896. Rückgebäude, zweigeschossig, wohl 1. Hälfte 19. Jh., Mansarddach und Zwerchgiebel 1896; an Brandmauer. D-1-62-000-1672
Mietshaus
Franz-Joseph-Straße 1
(Standort)
Mietshaus neuklassizistischer Walmdachbau, mit Kolossalsäulen, 1915 von den Gebrüdern Ludwig. D-1-62-000-1766
Mietshaus
Franz-Joseph-Straße 8
(Standort)
Mietshaus freistehender, barockisierender Eckbau mit Stuckdekor und Karyatiden am Traufgesims, 1903–05 von Ludwig Grothe. D-1-62-000-1767
Mietshaus
Franz-Joseph-Straße 10
(Standort)
Mietshaus stattlicher, neubarocker Eckbau, mit Erkern, Balkonen und Vorgartengitter an der Ostseite, um 1900; Gruppe mit Nr. 12. D-1-62-000-1768
Mietshaus
Franz-Joseph-Straße 11
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit asymmetrisch geschweiftem Giebel, 1903 von Martin Dülfer; vereinfacht. D-1-62-000-1769 BW
Franz-Joseph-Straße 12
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit zwei Erkern, um 1890/1900; Gruppe mit Nr. 10. D-1-62-000-1770 BW
Franz-Joseph-Straße 13
(Standort)
Zugehöriges Rückgebäude 1903 von Martin Dülfer; letzte Wohnung von Hans und Sophie Scholl. D-1-62-000-1771 BW
Franz-Joseph-Straße 14
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert und stuckiert, mit Balkongittern, 1896–97 von Heinrich Neumann. D-1-62-000-1772 BW
Franz-Joseph-Straße 15
(Standort)
Mietshaus (Rückgebäude zum Leopoldpark), Jugendstil, 1905 von Franz Popp. BW
Franz-Joseph-Straße 17
(Standort)
Mietshaus (Rückgebäude zum Leopoldpark), barockisierender Jugendstil, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-1774 BW
Franz-Joseph-Straße 18
(Standort)
Mietshaus im Kern neubarock, mit Balkon und Erkern, um 1890/1900, stark vereinfacht; ähnlich Nr. 10, 12 und 14. D-1-62-000-1775 BW
Franz-Joseph-Straße 19
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich stuckiert, mit Erker und Balkongittern, 1903 von Franz Nyilas. Rückgebäude zum Leopoldpark gleichzeitig, im barockisierenden Jugendstil mit Stuckdekor. D-1-62-000-1776
Mietshaus
Franz-Joseph-Straße 20
(Standort)
Mietshaus neubarock, stattlicher Eckbau, mit Putzgliederung, um 1890; Wohnhaus Karl Amadeus Hartmanns; Gruppe mit Habsburgerplatz 2 und 4. D-1-62-000-1777 BW
Franz-Joseph-Straße 21
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert, mit Erker und Balkonen, um 1904 von Max Langheinrich; bildet mit Nr. 23 und Friedrichstraße 18 eine Jugendstil-Baugruppe. D-1-62-000-1778 BW
Franz-Joseph-Straße 23
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliederter Eckbau mit Erkern und Balkonen, um 1904 von Max Langheinrich; Gruppe mit Nr. 21 und Friedrichstraße 18. D-1-62-000-1779
Mietshaus
Franzstraße 3
(Standort)
Kleines Eckhaus historisierend, mit Polygonalerker, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-1797 BW
Freystraße 2
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, reich durch Erker gegliedert, 1900. D-1-62-000-1874
Mietshaus
Friedrichstraße 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Lisenen und Balkongittern, Ende 19. Jh.; Hauptfassade z. T. vereinfacht. D-1-62-000-1905 BW
Friedrichstraße 4
(Standort)
Gartenhaus Neurenaissance, Ende 19. Jh.; Wohnhaus des Philosophen Theodor Lipps 1894–1908 und des Malers Franz Marc 1907–08. D-1-62-000-1907 BW
Friedrichstraße 8–16
(Standort)
Rest des Gartens des ehem. Prinz-Leopold-Palais siehe Leopoldstraße 11/13a. BW
Friedrichstraße 18
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, reich gegliederter und stuckierter Eckbau mit Portalplastik, 1903–04 von Max Langheinrich; Längsseite dem Leopoldpark zugewendet; Baugruppe mit Franz-Joseph-Straße 21 und 23. D-1-62-000-1910
Mietshaus
Friedrichstraße 20
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, Anfang 20. Jh., 1904–05 von Georg Persch. D-1-62-000-1911 BW
Friedrichstraße 26
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, reich gegliedert und stuckiert, 1904 von Max Langheinrich. D-1-62-000-1913
Mietshaus
Friedrichstraße 30
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, 1901 von Hans Hönig; Gruppe mit Hohenzollernstraße 40. D-1-62-000-1915 BW
Friedrichstraße 36
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, um 1890/1900, Gegenstück zu Nr. 33 (in Schwabing-West). D-1-62-000-1919
Mietshaus
Fröttmaninger Straße 21
(Standort)
Grundschule reduziert historisierend, mit hohem Walmdach und Dachreiter, 1926–27 von Hans Grässel. D-1-62-000-1943
Grundschule
weitere Bilder
Fuchsstraße 2
(Standort)
Mansarddachvilla neuklassizistisch, 1924 von Ludwig Grothe. D-1-62-000-1953
Mansarddachvilla

G[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gedonstraße 2
(Standort)
Mietshaus reicher Neubarockbau, 1898 von Lukas Drachinger. D-1-62-000-2067 BW
Gedonstraße 4/6
(Standort)
Mietshausblock Jugendstil, mit zwei Erkern und reicher Stuck- und Putzdekoration, 1904 von Martin Dülfer; stilistisch Ohmstraße 13, 15 und 17 ähnlich. D-1-62-000-2068
Mietshausblock
Genter Straße 13/13a/13b/13c/13d/13e/13f
(Standort)
Wohnanlage Genter Straße sechsteiliger Flachdachbau aus vorgefertigten Bauteilen mit verspringenden Ebenen und variabler Inneneinteilung, vor- und rückspringenden, großflächig durchfensterten Fassadenelementen, von Otto Steidle in Zusammenarbeit mit Doris und Ralph Thut, 1971–72; von dichter Bepflanzung umgeben, teils bewachsen. D-1-62-000-8564 BW
Georgenstraße 4
(Standort)
Freistehender Bau in Art einer italienischen Renaissancevilla, 1892–93 von August Thiersch. D-1-62-000-2086 BW
Georgenstraße 8
(Standort)
Pacelli-Palais malerische, reich gegliederte Neubarockvilla, mit Kuppeln, 1880–81 von Josef Hölzle, 1900–01 von demselben umgebaut; in der Loggia Mosaiken, Plastiken von H. Schneider. D-1-62-000-2088
Pacelli-Palais
weitere Bilder
Georgenstraße 10
(Standort)
Ehemaliges Palais Bissing im Kern neubarock, 1902–03 von R. Riechter umgebaut; bildet mit Nr. 8 einen Block. D-1-62-000-2090
Ehemaliges Palais Bissing
weitere Bilder
Georgenstraße 14
(Standort)
Rest des Gartens des ehem. Prinz-Leopold-Palais siehe Leopoldstraße 11/13a. BW
Georgenstraße 22
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Erker, Ende 19. Jh. Rückgebäude neuklassizistisch, um 1900. D-1-62-000-2095
Mietshaus
Georgenstraße 24
(Standort)
Neurenaissance-Eckhaus Ende 19. Jh. D-1-62-000-2096
Neurenaissance-Eckhaus
Giselastraße 4
(Standort)
Villa Neurenaissance, reich gegliedert, um 1890. D-1-62-000-2180
Villa
Giselastraße 5/7
(Standort)
Doppelhausblock reiche deutsche Renaissance, um 1890; Nr. 7 1891–97 Wohnhaus Lovis Corinths (Gedenktafel). D-1-62-000-2181 BW
Giselastraße 11
(Standort)
Mietshaus schlicht neubarock, mit Eckerker, um 1900. D-1-62-000-2182 BW
Giselastraße 12
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2183
Mietshaus
Giselastraße 13
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh.; bildet eine symmetrische Gruppe mit Nr. 15 und 17. D-1-62-000-2184 BW
Giselastraße 14
(Standort)
Mietshaus neubarock, um 1890/1900, z. T. vereinfacht. D-1-62-000-2185
Mietshaus
Giselastraße 15
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh.; erhöhter Mittelrisalit der Gruppe 13, 15 und 17. Thomas Mann vollendete hier 1898–1901 den Roman Buddenbrooks (Gedenktafel). D-1-62-000-2186
Mietshaus
Giselastraße 17
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, 1887 von Xaver Aumiller, vereinfacht; Gruppe mit dem Pendant 13 und 15. D-1-62-000-2187 BW
Giselastraße 24
(Standort)
Villenartiges Corpshaus abgewandelte deutsche Renaissance, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2188
Villenartiges Corpshaus
Giselastraße 26
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, mit Erker, um 1894. D-1-62-000-2189
Mietshaus
Giselastraße 27
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1892. D-1-62-000-2190
Mietshaus
Giselastraße 28
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Eckbau mit Erkern, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2191
Mietshaus
Giselastraße 29
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1892. D-1-62-000-2192
Mietshaus
Gundelindenstraße 3
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1900. D-1-62-000-2327 BW
Gundelindenstraße 5
(Standort)
Mietshaus in Ecklage, Jugendstil, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2328 BW
Gunezrainerstraße
(Standort)
Löwenfigur siehe Mandlstraße 23. D-1-62-000-2334 BW
Gunezrainerstraße 6
(Standort)
Schmales, zweigeschossiges Satteldachhaus ländlichen Typs, bez. 1860. D-1-62-000-2330 BW
Gunezrainerstraße 7
(Standort)
Ehem. Kötterl-Anwesen freistehendes, zweigeschossiges Satteldachhaus, 1789. D-1-62-000-2331 BW
Gunezrainerstraße 8
(Standort)
Malerisches Kleinhaus wohl nach Mitte 19. Jh.; an die hohe Brandmauer von Feilitzschstraße 32 anstoßend. D-1-62-000-2332
Malerisches Kleinhaus
Gunezrainerstraße 9/10
(Standort)
Sog. Viereckhof ehem. Altschwabinger Bauern-Anwesen, Einfirsthof mit Schopfwalmdach, von 1787; zugehörig Feilitzschstraße 26. Viereckhof Muenchen-Schwabing-2.jpg D-1-62-000-2333
Sog. Viereckhof
weitere Bilder
Gyßlingstraße 12
(Standort)
Tivoli-Kraftwerk Ehem. Wasser- und Dampfkraftwerk der Maffei-Eisenwerke, 1896 errichtet, um 1900 ausgebaut. Blankziegelbau, die zweigiebelige Turbinenhalle den Eisbach überbrückend, anliegend die Kesselhalle; die ursprüngliche Maschineneinrichtung teilweise erhalten. D-1-62-000-2340
Tivoli-Kraftwerk
weitere Bilder
Gyßlingstraße 15
(Standort)
Gaststätte Hirschau im Englischen Garten, kubischer, klassizistischer Walmdachbau, 1874. D-1-62-000-2341
Gaststätte Hirschau
Gyßlingstraße 72
(Standort)
Ehem. Umspannwerk Hirschau der Städtischen Elektrizitätswerke mehrteiliger kubischer Baukomplex in Sichtziegelmauerwerk mit Flachdächern im Stil der Neuen Sachlichkeit mit 25-Kilovolt-Haus, Werkstatt und Steuerhaus, nach Plänen des Städtischen Hochbauamtes (Stadtbaurat Fritz Beblo) errichtet, 1930/31; Freiluft- Schaltanlage; mit technischer Ausstattung. D-1-62-000-8061
Ehem. Umspannwerk Hirschau der Städtischen Elektrizitätswerke

H[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Habsburgerplatz
(Standort)
Brunnen mit Figurengruppe (Kind mit Hund), 1929 von Anton Hiller. D-1-62-000-2344
Brunnen mit Figurengruppe
weitere Bilder
Habsburgerplatz 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit zwei Erkern und vereinfachter Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-2342
Mietshaus
Habsburgerplatz 4
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit zwei Erkern und vereinfachter Putzgliederung, 1898 von Philipp Avril erbaut. D-1-62-000-2343
Mietshaus
Haimhauserstraße 1
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erker, reich gegliedert, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2374
Mietshaus
Haimhauserstraße 2
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit zwei Erkern, reich gegliedert und dekoriert, bez. 1911. D-1-62-000-2375
Mietshaus
Haimhauserstraße 4
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erker und Mittelgiebel, reich gegliedert, 1912 von Franz Deininger. D-1-62-000-2376
Mietshaus
Haimhauserstraße 6
(Standort)
Mietshaus Jugendstil-Eckbau, mit Erkern, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2377
Mietshaus
Haimhauserstraße 7
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, mit reicher Gliederung, erbaut 1897. D-1-62-000-2378
Mietshaus
Haimhauserstraße 8
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker und reicher Gliederung, um 1900. D-1-62-000-2379
Mietshaus
Haimhauserstraße 9
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit zwei Flacherkern und Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-2380
Mietshaus
Haimhauserstraße 10
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit Erker, um 1910. D-1-62-000-2381
Mietshaus
Haimhauserstraße 11
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker und Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-2382
Mietshaus
Haimhauserstraße 12
(Standort)
Mietshaus schlichte Neurenaissance; Fortsetzung von Occamstraße 12. D-1-62-000-2383
Mietshaus
Haimhauserstraße 13
(Standort)
Ehem. Schule jetzt Wohlfahrtsamt, freistehend mit Stichbogenfenstern, 1843. D-1-62-000-2384 BW
Haimhauserstraße 17
(Standort)
Ehem. Schule jetzt städtischer Kindergarten, Neurenaissance, um 1873–75. D-1-62-000-2385
Ehem. Schule
Haimhauserstraße 18
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, um 1880. D-1-62-000-2386
Mietshaus
Haimhauserstraße 21
(Standort)
Ehem. Pfarrhaus zweigeschossiges Walmdachhaus mit Stichbogenfenstern, 1857–59 vom Matthias Werberger. D-1-62-000-2388
Ehem. Pfarrhaus
Haimhauserstraße 23
(Standort)
Helen-Keller-Realschule Jugendstilbau mit reichem Kratzputzdekor und reich skulptiertem Portal, 1897–98 von Theodor Fischer, jetzt Grundschule an der Haimhauserstraße D-1-62-000-2389
Helen-Keller-Realschule
weitere Bilder
Helmtrudenstraße 1
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, um 1900; Gruppe mit Ungererstraße 80. D-1-62-000-2495
Mietshaus
Helmtrudenstraße 2
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, Eckbau mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-2496
Mietshaus
Helmtrudenstraße 5
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, 1907 von Berthold Neubauer. D-1-62-000-2497
Mietshaus
Helmtrudenstraße 9
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit Erker, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2498
Mietshaus
Helmtrudenstraße 11
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil-Eckbau, 1908 von Georg Guinin; modern aufgestockt. D-1-62-000-2499
Mietshaus
Herzogstraße 1
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, mit Eckturm und skulptiertem Nordportal, um 1900; stark erneuert; Einheit mit Nr. 1 a. D-1-62-000-2560
Mietshaus
Herzogstraße 1a
(Standort)
Mietshaus Neurenaissanceportal mit Madonnenrelief, um 1900; Einheit mit Nr. 1. D-1-62-000-2561
Mietshaus
Herzogstraße 1b
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Stuckdekor, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2562
Mietshaus
Herzogstraße 4
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erker, 1907 von Paul Puschner. D-1-62-000-2563
Mietshaus
Herzogstraße 5
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Stuckfries an der Traufe, um 1890. D-1-62-000-2564
Mietshaus
Herzogstraße 6
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Mittelerker und reicher Putzgliederung, 1904 von Josef Knerr. D-1-62-000-2565
Mietshaus
Herzogstraße 7
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, um 1900. D-1-62-000-2566
Mietshaus
Herzogstraße 8
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erkerrisalit und Stuckdekor, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-2567
Mietshaus
Herzogstraße 9
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1890. D-1-62-000-2568
Mietshaus
Herzogstraße 12
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker und reichem Stuckdekor, 1895 von Jakob Baudrexel. D-1-62-000-2569
Mietshaus
Herzogstraße 16
(Standort)
Mietshaus barockisierender Mansarddachbau, mit Putzdekor, 1921–22 von Franz Deininger; Block mit Nr. 18. D-1-62-000-2570
Mietshaus
Herzogstraße 18
(Standort)
Mietshaus barockisierender Mansarddachbau, mit Putzdekor, 1921–22 von Franz Deininger; Block mit Nr. 16. D-1-62-000-2570
Mietshaus
Herzogstraße 19
(Standort)
Villa abgewandelte deutsche Renaissance, 1908 von Karl Stöhr; östlich kugelbesetzte Gartenmauer mit Eckpavillon. D-1-62-000-2572
Villa
Herzogstraße 25
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert und stuckiert, um 1900. D-1-62-000-2573
Mietshaus
Herzogstraße 31
(Standort)
Mietshaus 1900 von Georg Hagn, in Formen des reduzierten Historismus, Dekorationen an den Obergeschossen der Fassade und Zwerchhaus rekonstruiert. D-1-62-000-2574
Mietshaus
Herzogstraße 32
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Eckbau mit Bodenerker im Osten, um 1890/1900. D-1-62-000-2575
Mietshaus
Herzogstraße 33
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-2576
Mietshaus
Herzogstraße 34
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Seitenrisalit, um 1890/1900. D-1-62-000-2577
Mietshaus
Herzogstraße 40
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Mittelrisalit, 1896 von Jakob Baudrexel. D-1-62-000-2578
Mietshaus
Hesseloherstraße 2
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Stuck am Flacherker, bez. 1903. D-1-62-000-2613 BW
Hesseloherstraße 3
(Standort)
Vorstadthaus klassizistisch, mit Gesimsen, Mitte 19. Jh. D-1-62-000-2614 BW
Hesseloherstraße 5
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-2615 BW
Hesseloherstraße 7
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert und stuckiert, 1890 von Alois Ansprenger. D-1-62-000-2616 BW
Hesseloherstraße 20
(Standort)
Dreigeschossiges Eckhaus spätklassizistisch, mit reicher Gliederung, um 1860. D-1-62-000-2617 BW
Hirschauer Straße 6
(Standort)
Klinik Dr. Geisenhofer Altbau, herrenhausartige, neuklassizistische Villa, erbaut 1923 für Fürst v. Hohenzollern-Sigmaringen; an der Südseite Garten, begrenzt durch Mauer mit Pfeilertor und Pavillon. D-1-62-000-2664
Klinik Dr. Geisenhofer
weitere Bilder
Hirschauer Straße 8
(Standort)
Villa neuklassizistisch, 1924 von Paul Bücklers. D-1-62-000-2665
Villa
Hohenzollernstraße 2
(Standort)
Mietshaus Eckbau mit Lisenengliederung, um 1860. D-1-62-000-2759
Mietshaus
Hohenzollernstraße 10
(Standort)
Fassade eines ehem. Mietshauses im barockisierenden Jugendstil mit Doppelerkern, reich gegliedert und stuckiert, 1901–02 von Martin Stadler; Baukörper Neubau von 1983. D-1-62-000-2760
Fassade eines ehem. Mietshauses
Hohenzollernstraße 11
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Erkern und Eckturm, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2761
Mietshaus
Hohenzollernstraße 18
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2762
Mietshaus
Hohenzollernstraße 25
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, reich gegliedert und dekoriert, 1905–06 von Franz Popp. D-1-62-000-2763
Mietshaus
Hohenzollernstraße 36
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Zwerchgiebel, Ende 19. Jh. D-1-62-000-2768
Mietshaus
Hohenzollernstraße 38
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Erker, 1895 von Philipp Sturm. D-1-62-000-2769
Mietshaus
Hohenzollernstraße 40
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Erker, um 1900; Gruppe mit Friedrichstraße 30. D-1-62-000-2770
Mietshaus
Hörwarthstraße 1
(Standort)
Kath. Pfarrkirche und Kirche des Konvents der Augustiner- Eremiten Maria vom Guten Rat hoher, schlichter Sichtziegelbau mit Satteldach, durch Freiraum von der Straße abgerückt und mit am Gehsteig errichtetem Glockenständer; Nordfassade mit Betonrosette und Außenkanzel; betont nüchterner Sakralbau, der alle konstruktiven Elemente sichtbar zeigt; im Inneren weite Längshalle; die durch Stahlbeton-Stützen ausgesteiften Längswände, mit verschlämmten Ziegeln ausgefacht, tragen die Hängekonstruktion des offenen Holzdachstuhls; 1956/57 von Josef Wiedemann; mit Ausstattung. D-1-62-000-7914
Kath. Pfarrkirche und Kirche des Konvents der Augustiner- Eremiten Maria vom Guten Rat
weitere Bilder

J[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Johann-Fichte-Straße 7/11
(Standort)
Restaurant Tantris eingeschossiger, gestaffelter Bau aus schalungsrauem Beton und mit Pultdächern, teils mit Kupfer verkleidet, von Justus Dahinden, 1971; mit Ausstattung; Fabeltierwesen, von Bruno Weber, gleichzeitig. D-1-62-000-8647
Restaurant Tantris

K[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kaiserplatz
(Standort)
Kriegerdenkmal Sandsteinlöwe auf Pfeiler, wohl 1897, von Wilhelm Nida-Rümelin; vor dem östlichen Querschiff der Kirche. D-1-62-000-3162
Kriegerdenkmal
Kaiserplatz 1
(Standort)
Kath. Pfarrhaus von St. Ursula italienisierender Backsteinbau, 1897 von August Thiersch. D-1-62-000-3160
Kath. Pfarrhaus von St. Ursula
Kaiserplatz 1a; Kaiserplatz 13
(Standort)
Kath. Pfarrkirche St. Ursula dreischiffige backsteinsichtige Basilika in Formen der italienischen Renaissance mit Vierungskuppel und Portikus, von August Thiersch, 1894–97; mit Ausstattung; Campanile, freistehender backsteinsichtiger Spitzdachturm, gleichzeitig. D-1-62-000-3161
Kath. Pfarrkirche St. Ursula
weitere Bilder
Kaiserplatz 2
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Eckturmerker, 1896 von R. Barbist; bildet mit Nr. 3 (als Pendant) und 4 sowie Kaiserstraße 34 die östliche Begrenzung des Platzes; vgl. Nr. 3. D-1-62-000-3163
Mietshaus
Kaiserplatz 3
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Eckturmerker, um 1896; die Ecktürme von Nr. 2 und 3 auf das östliche Querschiff der Kirche (vgl. 1 a) bezogen; bildet mit Nr. 2 (als Pendant) und 4 sowie Kaiserstraße 34 die östliche Begrenzung des Platzes. D-1-62-000-3164 BW
Kaiserplatz 4
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Erker, um 1896; bildet mit Nr. 2 und 3 sowie Kaiserstraße 34 die östliche Begrenzung des Platzes. D-1-62-000-3165 BW
Kaiserplatz 5/6/7/8/9
(Standort)
Symmetrische Häuserreihe neubarock, mit reicher Gliederung und Stuckdekor, 1900–01 von Anton Wörz; Nr. 5 und 9: erhöhte Eckbauten mit seitlichen Vorgartenzäunen, im Garten von Nr. 9 drei Steinfiguren; Nr. 6 und 8: Zwischenbauten mit Erkern, Nr. 6 ist Fassadenpreisträger 2004; Nr. 7: betonter Mittelbau mit Giebel; den Platz nördlich begrenzend. D-1-62-000-3166
Symmetrische Häuserreihe
Kaiserstraße 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich stuckiert, 1896 von Barbist. D-1-62-000-3171
Mietshaus
Kaiserstraße 3
(Standort)
Villa Neurenaissance, um 1870/80. D-1-62-000-3172
Villa
Kaiserstraße 5
(Standort)
Villa klassizistischer Jugendstil, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-3173 BW
Kaiserstraße 4/6/8/10/12
(Standort)
Symmetrische, zusammenhängende Villenreihe nordische Renaissance, reich gegliedert, Rohbackstein mit Putzgliederungen, Balkonen, Giebel- und Turmrisaliten, nach Gesamtplan von 1884 von Josef Vasek. D-1-62-000-3174
Symmetrische, zusammenhängende Villenreihe
Kaiserstraße 14
(Standort)
Technischer Überwachungs-Verein Bayern malerischer, sehr reich mit Hausteinteilen und -plastik gegliederter Bau in Mischung von deutscher Renaissance und Jugendstil, 1902–03 von Eugen Drollinger. D-1-62-000-3177
Technischer Überwachungs-Verein Bayern
Kaiserstraße 15
(Standort)
Villa Neurenaissance, zweigeschossig mit großem Eisenbalkon, um 1870/80; Tafel: Villa Otto Braun. Eigentum der Deutschen Schillerstiftung. D-1-62-000-3178
Villa
Kaiserstraße 16/18/20/22
(Standort)
Zusammenhängende Villenreihe Neurenaissance, Rohbackstein mit Putzgliederungen, 1887–88 von Josef Vasek; Nr. 16 mit erhöhtem Eckrisalit, Nr. 18 und 20 mit Bodenerker, Nr. 22 mit Eckturm. D-1-62-000-3179
Zusammenhängende Villenreihe
Kaiserstraße 17
(Standort)
Villa Neurenaissance, in Rohbackstein mit Putzgliederungen, um 1880. D-1-62-000-3180
Villa
Kaiserstraße 21
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert und stuckiert, 1898–99 von Michael Heitzer. D-1-62-000-3182
Mietshaus
Kaiserstraße 23
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Erker, um 1890; vereinfacht. D-1-62-000-3184
Mietshaus
Kaiserstraße 24
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-3185
Mietshaus
Kaiserstraße 25
(Standort)
Mietshaus barockisierend, mit Erker und Zwerchgiebel, 1899 von Georg Müller. D-1-62-000-3186
Mietshaus
Kaiserstraße 27
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Stuckdekor, um 1890. D-1-62-000-3187
Mietshaus
Kaiserstraße 31
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, Ende 19. Jh.; östlich anschließend zwei Torpfeiler mit Löwen. D-1-62-000-3188
Mietshaus
Kaiserstraße 33
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, dreigeschossig, um 1900. D-1-62-000-3189
Mietshaus
Kaiserstraße 34
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Eckbau, mit Eckturm und malerischer Dachzone, um 1900; bildet mit Kaiserplatz 2, 3 und 4 die östliche Begrenzung des Platzes. D-1-62-000-3190 BW
Kaiserstraße 35
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit erhöhtem Eckrisalit; Gegenstück zu Nr. 37 (in Schwabing-West). D-1-62-000-3191
Mietshaus
Karl-Theodor-Straße 9
(Standort)
Maximiliansgymnasium historisierender Gruppenbau mit plastischem Schmuck, 1911–12 von Karl Hoepfel; bildet ein großes Geviert mit dem Oskar-von-Miller-Gymnasium (siehe Siegfriedstraße 22); im Hof Jugendstilbrunnen; den Hof schließt nördlich eine Arkadenmauer mit Tor, darauf Figur der römischen Wölfin. D-1-62-000-3260
Maximiliansgymnasium
weitere Bilder
Karl-Theodor-Straße 16
(Standort)
Villa frühes 20. Jh., mit barocker Hausfigur. D-1-62-000-3261
Villa
Karl-Theodor-Straße 19
(Standort)
Mansarddachvilla neuklassizistisch, 1907 von German Bestelmeyer; Gruppe mit Siegfriedstraße 27. D-1-62-000-3262
Mansarddachvilla
Karl-Theodor-Straße 23
(Standort)
Villa neuklassizistisch, mit Stuckdekor im Giebel und Fenstergittern, 1911–12 von German Bestelmeyer; bildet mit Nr. 25 und 27 eine im Großen symmetrische, zusammenhängende Gruppe. D-1-62-000-3263
Villa
Karl-Theodor-Straße 24; Nähe Karl-Theodor-Straße
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Walmdachbau, für den Bildhauer Hermann Hahn, von German Bestelmeyer, 1924; Denkmal für gefallene Matrosen, Relief, von Hermann Hahn, 1915, am Eingang. D-1-62-000-8444 BW
Karl-Theodor-Straße 25
(Standort)
Villa neuklassizistisch, bez. 1911, von German Bestelmeyer; etwas erhöhter Mittelbau einer Gruppe mit Nr. 23 und 27. D-1-62-000-3264 BW
Karl-Theodor-Straße 26
(Standort)
Villa deutsche Renaissance, um 1896 von Eduard Neuhoff; Gruppe mit Nr. 28 und 30. D-1-62-000-3265 BW
Karl-Theodor-Straße 27
(Standort)
Villa neuklassizistisch, 1911–12 von German Bestelmeyer; westlich daneben Gartentor mit zwei Figuren; Gruppe mit Nr. 23 und 25. D-1-62-000-3266
Villa
Karl-Theodor-Straße 28
(Standort)
Villa um 1889 von Eugen Vogt und Eduard Neuhoff erbaut, um 1910 von Liebergesell und Lehmann umgebaut und aufgestockt, 1952 erneuert; Gruppe mit Nr. 26 und 30. D-1-62-000-3267 BW
Karl-Theodor-Straße 30
(Standort)
Villa deutsche Renaissance, um 1890 von Eugen Vogt und Eduard Neuhoff; umgebaut 1898 und 1902; Gruppe mit Nr. 26 und 28. D-1-62-000-3268 BW
Karl-Theodor-Straße 32
(Standort)
Villa neuklassizistisch, um 1910. D-1-62-000-3269 BW
Karl-Theodor-Straße 48
(Standort)
Ehem. Villa Hermann Obrist stattlicher, malerischer Gruppenbau im Burgenstil, mit Rundturm, 1895 von August Exter und Alfred Pinagel. D-1-62-000-3270
Ehem. Villa Hermann Obrist
Kaulbachstraße 60
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, 1882. D-1-62-000-3309
Mietshaus
Kaulbachstraße 61a
(Standort)
Mietshaus historisierend, mit dekoriertem Erker und Laubenhof, 1901–02 von Wilhelm Spannagel. D-1-62-000-3310 BW
Kaulbachstraße 62
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, 1878–79 von Johann Grübel. D-1-62-000-3311
Mietshaus
Kaulbachstraße 64
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, 1875 von Jakob Sprenger. D-1-62-000-3312 BW
Kaulbachstraße 66b
(Standort)
Rückgebäude dreigeschossiges Atelierhaus, erbaut 1896; u. a. bewohnt und genutzt durch den Dichter Klabund (1904), den Maler Franz Marc (1905–07) und den Regisseur Rainer Werner Fassbinder. D-1-62-000-7940 BW
Kaulbachstraße 69
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit erhöhtem Mittelteil und Stuckdekor, bez. 1901. D-1-62-000-3313 BW
Kaulbachstraße 75
(Standort)
Mietshaus barockisierend, um 1900; Gruppe mit dem anschließenden Eckhaus Ohmstraße 7. D-1-62-000-3314 BW
Kaulbachstraße 87
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Eckerkern und reichem Stuckdekor, 1897. D-1-62-000-3315
Mietshaus
Kaulbachstraße 88
(Standort)
Mietshaus schlicht neubarock, in Hof gelegen, um 1900. D-1-62-000-3316 BW
Kaulbachstraße 89
(Standort)
Mietshaus palastartiger Neubarockbau, am Balkongitter bez. 1922. D-1-62-000-3317
Mietshaus
Kaulbachstraße 91
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Erkern und Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-3318
Mietshaus
Kaulbachstraße 93
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Erkern, um 1900. D-1-62-000-3319
Mietshaus
Kaulbachstraße 94
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1890/1900. D-1-62-000-3320 BW
Kaulbachstraße 96
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Eckbau, mit Erkern und Balkonen, um 1880/1900. D-1-62-000-3321 BW
Kaulbachstraße 102/104/106; Thiemestraße 1/3/5/7
(Standort)
Ehem. Wohnanlage für US Diplomaten, jetzt Wittelsbacher Ausgleichsfonds großzügig angelegte Gebäudegruppe auf von drei Straßen begrenztem Parkgrundstück in moderner Architekturauffassung mit Rhythmisierung der Fassaden durch Befensterung, Loggien und Flugdächer, bestehend aus drei unterschiedlich hohen Zeilenbauten und einem Wohnhochhaus, von Alexander von Branca, 1954–56; Skulpturen, zwei lagernde Kühe, von Fritz Koenig, 1956. D-1-62-000-7945 BW
Keferstraße 12
(Standort)
Gasthaus Osterwald-Garten dreigeschossiges, freistehendes Satteldachhaus mit niedrigem, östlichem Anbau, Mitte 19. Jh. D-1-62-000-3344
Gasthaus Osterwald-Garten
Kleinhesselohe 1
(Standort)
Wohngebäude klassizistisches Walmdachhaus, 1. Hälfte 19. Jh.; an der Ostseite des Kleinhesseloher Sees im Englischen Garten. D-1-62-000-3464 BW
Kleinhesselohe 2
(Standort)
Gärtnerhaus klassizistisch, mit herausragendem Mittelbau, 19. Jh., umgebaut; hinter dem Werneckdenkmal im Englischen Garten. D-1-62-000-3465 BW
Klementinenstraße 8
(Standort)
Mehrteilige Gruppe von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden in Gestalt eines spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Ansitzes, 1938 von Roderich Fick, mit Garten. D-1-62-000-3467 BW
Knollerstraße 1
(Standort)
Mietshaus schlicht in deutscher Renaissance, um 1900. D-1-62-000-3516 BW
Knollerstraße 3
(Standort)
Mietshaus barockisierend, bez. 1904. D-1-62-000-3517 BW
Königinstraße 28
(Standort)
Generaldirektion der Allianz repräsentativer, großzügig angelegter mehrflügeliger Bürokomplex, durch Vorgartenzone von der Straße abgerückt und sich nach Osten über eine Gartenanlage zum Englischen Garten hin öffnend, 1953–55 von Josef Wiedemann; fünf unterschiedlich große, verputzte Pavillons, mit verglasten Verbindungsbauten; Hauptbau fünfgeschossig, Sockelwand mit Travertin-Verkleidung, Vordach über Stahlstützen, Obergeschoss z.T. durch Pfeilerstellung aufgelöst; innen Halle mit Umgang, Freitreppe und Galerie; Bürogebäude, südlich an den Hauptbau anschließend, dazu versetzt, das Hollerith-Haus; Kasinobau mit Küchentrakt, nordöstlich; Hausmeisterhaus, nordwestlich; mit Ausstattung. D-1-62-000-7880
Generaldirektion der Allianz
weitere Bilder
Königinstraße 34
(Standort)
Universitäts-Reitschule schlichter, neuklassizistischer, herrenhausartiger Flügelbau mit den Vorhof begrenzender Balustrade, 1927 von Eugen Hönig und Carl Söldner. D-1-62-000-3545
Universitäts-Reitschule
Königinstraße 38
(Standort)
Bürogebäude der Münchener Rückversicherungs-AG kubischer viergeschossiger Stahlskelettbau mit zurückgesetztem Erdgeschoss und Aluminium-Glas- Vorhangfassade über zweigeschossigem, mit Nagelfluh verkleidetem Tiefgaragensockel, von Hans Maurer, Ernst Denk, G.H. und C. Winkler, 1963–65, 1996/97 saniert; nördlich Terrasse mit Waschbetonbelag und Brunnen, von Georg Brenninger, 1963; Gartenanlage zwischen Terrasse und Schwabinger Bach mit Wasserbassins und Bepflanzung, von Alfred Reich, 1966/67; Metallrelief "Flächenbahn" im Foyer, von Norbert Kricke, 1966. D-1-62-000-8484
Bürogebäude der Münchener Rückversicherungs-AG


Königinstraße 38
(Standort)
Brunnen zum Bürogebäude der Münchener Rück Terrasse mit Waschbetonbelag und Brunnen, von Georg Brenninger, 1963 D-1-62-000-8484
Brunnen zum Bürogebäude der Münchener Rück


Königinstraße 44
(Standort)
Villa Neurenaissance, reich gegliedert, um 1880; vgl. auch Ensemble Altschwabing.
Villa
Königinstraße 69
(Standort)
Mietshaus mit barockisierenden Anklängen, 1903 von Otto Lasne, mit Annex im Hof. D-1-62-000-3549
Mietshaus
Königinstraße 81
(Standort)
Mietshaus spätklassizistisch, reich dekoriert mit Stuck und Eisenbalkonen, 1882. D-1-62-000-3550
Mietshaus
Königinstraße 85
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert und stuckiert, mit abgerundeter Ecke, 1906 von Martin Dülfer; Gruppe mit Ohmstraße 13, 15 und 17; vgl. auch Ensemble Ohmstraße. D-1-62-000-3551
Mietshaus
Königinstraße 99
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, mit Erker, Ende 19. Jh. D-1-62-000-3552 BW
Königinstraße 107
(Standort)
Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft monumentaler, schlossartiger Komplex mit Säulenhof, zwei weiteren Höfen, Vestibülen, Treppenhaus und Repräsentationsräumen, 1912–13 von Oswald E. Bieber und Wilhelm Hollweck; an der Westseite Garten mit umgebender Mauer und zentralem Pavillon. D-1-62-000-3553
Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft
Kunigundenstraße 22b
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Satteldachbau in vom Expressionismus beeinflussten Formen mit Balkon, Blankziegel-Lisenen und Terrakottafigur, von Max Neumann, 1928. D-1-62-000-3653
Wohnhaus
Kunigundenstraße 23
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Kastenerker, Balkons und jugendstiligem Putzdekor, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-3654
Mietshaus
Kunigundenstraße 29
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger reich gegliederter Mansardwalmdachbau in Jugendstilformen mit durch Doppelerker, Längsbalkon und Zwerchhaus betonter Mittelachse, um 1910; mit Einfriedung, wohl bauzeitlich. D-1-62-000-3655
Mietshaus
Kunigundenstraße 30
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger historisierender Mansardwalmdachbau mit Eckerkerturm und Zwerchgiebeln, um 1900. D-1-62-000-3656
Mietshaus
Kunigundenstraße 32
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, um 1900, Gruppe mit Nr. 30. D-1-62-000-3657
Mietshaus
Kunigundenstraße 44
(Standort)
Wohnhaus historisierend, um 1900. D-1-62-000-3658
Wohnhaus
Kunigundenstraße 46
(Standort)
Villenartiges Mietshaus Jugendstil, um 1910. D-1-62-000-3659
Villenartiges Mietshaus
Kunigundenstraße 56
(Standort)
Einfamilienhaus 1929/30 von Ernst Hanauer, Klinkerbau mit Walmdach; Gartenanlage gleichzeitig. D-1-62-000-3660
Einfamilienhaus
Kunigundenstraße 57
(Standort)
Wohnhaus neuklassizistisch, zweigeschossig, um 1910/20. D-1-62-000-3661
Wohnhaus
Kunigundenstraße 59
(Standort)
Mietshaus Eckbau im späten Jugendstil, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-3662 BW
Kunigundenstraße 60
(Standort)
Villa barockisierend, langgestreckter Bau mit Satteldach, um 1920; mit Klementinenstraße 13. D-1-62-000-3663
Villa
Kunigundenstraße 62
(Standort)
Zweigeschossiges Satteldachhaus barockisierend, 1923 von Peter Birkenholz; Gruppe mit Nr. 64. D-1-62-000-3664
Zweigeschossiges Satteldachhaus
Kunigundenstraße 64
(Standort)
Zweigeschossiges Satteldachhaus barockisierend, 1923 von Peter Birkenholz; Gruppe mit Nr. 62. D-1-62-000-3665
Zweigeschossiges Satteldachhaus

L[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Leopoldstraße 2
(Standort)
Siegestor Triumphbogen mit drei tonnengewölbten, kassettierten Rundbögen, Reliefs und Skulpturen, nördlicher Abschluss der Ludwigstraße, nach Plänen von Friedrich von Gärtner, 1843–1847, Vollendung durch Eduard Metzger, 1850, Aufsatz der Quadriga, nach Entwurfsskizzen von Martin von Wagner durch Ferdinand von Miller gegossen, 1852, nach Kriegsschäden Oberteil der Südseite in bewusst vereinfachter Form von Otto Roth und Josef Wiedemann wiederhergestellt, 1956–58, die Quadriga nach ihrer ergänzenden Restaurierung 1972 zurück verbracht. D-1-62-000-4120
Siegestor
weitere Bilder
Leopoldstraße 4
(Standort)
Ehem. herrschaftliches Wohnhaus jetzt Kanzlei für Patentanwälte, palastartiger Bau im klassizistischen Jugendstil, mit Stuckdekor und mächtigem Portikus, 1896–97 von Martin Dülfer; Mittelteil einer durch niedrige Zwischenbauten verbundenen Häusergruppe, siehe Nr. 6 und Schackstraße 1. D-1-62-000-3846
Ehem. herrschaftliches Wohnhaus
Leopoldstraße 6
(Standort)
Ehem. herrschaftliches Wohnhaus jetzt Allianz-Versicherungs-AG, 1896–97 von Martin Dülfer in klassizistischem Jugendstil errichtet; nach vereinfachendem Wiederaufbau (1950/51) Fassaden- und Dachrekonstruktion (Sanierung von 1998); siehe Nr. 4. D-1-62-000-3847
Ehem. herrschaftliches Wohnhaus
Leopoldstraße 8/10
(Standort)
Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt neuklassizistisch, um 1909–11 von Friedrich Thiersch; Nr. 8 bildet mit Nr. 10 einen hakenförmigen Komplex; Nr. 10 mit Kolossalpilastern und mit plastischem Dekor an den Zaunpfeilern, Fassadenpreisträger 2005. D-1-62-000-3848
Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt
weitere Bilder
Leopoldstraße 9
(Standort)
Wohn- und Geschäftshaus sechsgeschossiger natursteinverkleiderter kubischer Bau mit umlaufendem Balkon am eingerückten obersten Geschoss und weit vorkragendem flachen Walmdach, von Franz Ried, 1955. D-1-62-000-8296
Wohn- und Geschäftshaus
Leopoldstraße 11/13a
(Standort)
Rest des ehem. Gartenareals der nicht erhaltenen königlichen Villa (Prinz-Leopold-Palais, 1845), jetzt z. T. neu bebaut; mit Friedrichstraße zwischen Nr. 8 und 16 und mit Georgenstraße 14. D-1-62-000-3849 BW
Leopoldstraße 18
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit Stuckdekor, 1899–1900; Vorgartenzaun mit Hermenpfeilern und Gittertor. D-1-62-000-3850
Mietshaus
weitere Bilder
Leopoldstraße 28
(Standort)
Verwaltungsgebäude kubischer Block; ein Hauptwerk der Neuen Sachlichkeit in München, 1928–29 von Jakob Pfaller. D-1-62-000-3851
Verwaltungsgebäude
Leopoldstraße 31/31a
(Standort)
Freistehendes Doppelerkerhaus Backsteinrenaissance, mit Putzgliederungen, 1890–91 von Johann Hollerauer. D-1-62-000-3852
Freistehendes Doppelerkerhaus
Leopoldstraße 46
(Standort)
Mietshaus Eckbau in nordischer Backsteinrenaissance, mit reicher Sandsteingliederung und städtebaulich wirkungsvollem Turmerker an der Ecke, bez. 1889, von Friedrich Steffan; östlich zwei Torpfeiler mit Gitter, bez. 1890. D-1-62-000-3854
Mietshaus
weitere Bilder
Leopoldstraße 47/49
(Standort)
Villenartiges Doppelhaus klassizistische Neurenaissance, Nr. 47 1881 von Mathias Berger, Erkervorbau 1908 umgestaltet; Nr. 49 Ende 19. Jh. D-1-62-000-3855
Villenartiges Doppelhaus
Leopoldstraße 50
(Standort)
Eckhaus deutsche Renaissance, reich gegliedert, mit Erkerturm an der Ecke, 1899–1900; mit Gaststätte, ehem. als Papa Benz berühmt. D-1-62-000-3857
Eckhaus
Leopoldstraße 54
(Standort)
Mietshaus neubarock, freistehender, stattlicher, kräftig gegliederter Baukörper mit Loggien, um 1900. D-1-62-000-3858
Mietshaus
Leopoldstraße 56
(Standort)
Mietshaus viergeschossiger neubarocker Mansardwalmdachbau mit Erker und Zwerchgiebeln am Eckrisalit, Putzgliederung und Stuckdekor, von Rosa Barbist, 1898/99, Fassade teilweise vereinfacht. D-1-62-000-7855
Mietshaus
Leopoldstraße 67
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Erkerbau, Ende 19. Jh. D-1-62-000-3859
Mietshaus
Leopoldstraße 76
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, 1904. D-1-62-000-3860
Mietshaus
Leopoldstraße 77
(Standort)
Mietshaus 1900–02 von Martin Dülfer; bis 1906 Wohnhaus des Architekten; Straßenfront vereinfacht; am vereinfachten Rückgebäude Nische mit Figur des Prinzregenten Luitpold. D-1-62-000-3861
Mietshaus
Leopoldstraße 79
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Loggienerker, um 1900; Gegenstück zu Nr. 81. D-1-62-000-3862
Mietshaus
Leopoldstraße 81
(Standort)
Mietshaus Neubarock, Eckbau mit Loggienerker, um 1900; Gegenstück zu Nr. 79. D-1-62-000-3863
Mietshaus
Leopoldstraße 94
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-3864 BW
Leopoldstraße 133/135/135a
(Standort)
Wohnblock barockisierend, 1911 von Franz Deininger; mit Tristanstraße 4. D-1-62-000-3865
Wohnblock
Leopoldstraße 149/149a/151/151a / Parzivalplatz 1
(Standort)
Reihenhäuser symmetrische zweigeschossige Walmdachreihe mit Erkern, Eingangsbaldachinen und Putzgliederung in expressionistischen Formen gestaltet, von Hanns Atzenbeck, 1927/28 D-1-62-000-8473 BW
Leopoldstraße 153
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erkerturm an der Ecke und Stuckdekor, 1905–06 von Georg Dorner; am Parzivalplatz. D-1-62-000-3866
Mietshaus
Liebergesellstraße 8
(Standort)
Ehem. Wasserturm des Gohren-Schlösschens (vgl. Biedersteinerstraße 29) zum Gästehaus am Englischen Garten umgebaut; im Kern wohl Ende 18. Jh. D-1-62-000-3884
Ehem. Wasserturm des Gohren-Schlösschens
Liebergesellstraße 15
(Standort)
Wohnhaus malerischer, zweigeschossiger Neurenaissancebau, mit Mansarddach und Zwiebelturm, um 1880. D-1-62-000-3885 BW
Liebergesellstraße 17
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, Ende 19. Jh. D-1-62-000-3886 BW

M[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mainzer Straße 1a/3/4
(Standort)
Teil einer Wohnanlage 1926–27 von Otho Orlando Kurz und Eduard Herbert; siehe Rheinstraße 23/25/27/29/31. D-1-62-000-5777 BW
Mandlstraße 1/3/5; Maria-Josepha-Straße 13/15
(Standort)
Freistehendes Wohnhaus mittig dreigeschossiger Satteldachbau mit zweigeschossigen Walmdachbauten, spätklassizistisch, 1879 von Joseph Hölzle, unter Verwendung von Teilen eines alten Bauernhauses aus dem 19. Jh., Purifizierung der Fassade durch Heinz Schilling 1964, Umbauten im 20. Jh.; davor Brunnen mit zwei Jugendstil-Hermen von Matthias Gasteiger, 1907. D-1-62-000-4188 BW
Mandlstraße 1/3/5; Maria-Josepha-Straße 13/15
(Standort)
Villa dreigeschossiger freistehender Walmdachbau in Jugendstilformen mit runden Eckerkern, Putzgliederung und Stuckdekor, von Friedrich von Thiersch, 1906/07. D-1-62-000-4189
Villa
Mandlstraße 8
(Standort)
Block von zwei Villen (mit Nr. 10), deutsche Renaissance, 1893 von Alfred Wahl und Alexander Bluhm, Umbau 1910 durch Carl Sattler. D-1-62-000-4190
Block von zwei Villen
Mandlstraße 8/10
(Standort)
Block von zwei Villen (mit Nr. 8), deutsche Renaissance, 1893 von Alfred Wahl und Alexander Bluhm. D-1-62-000-4192 BW
Mandlstraße 9
(Standort)
Villa zweigeschossiger Walmdachbau, 1925 von Theo Lechner und Fritz Norkauer. D-1-62-000-4191
Villa
Mandlstraße 11
(Standort)
Kleinhaus neuklassizistisch, 2. Hälfte 19. Jh. D-1-62-000-4193
Kleinhaus
Mandlstraße 13
(Standort)
Villa Rohbackstein-Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-4194
Villa
Mandlstraße 14
(Standort)
Standesamt I neuklassizistische Portikusvilla, 1922–23 von Ed. Hoffmann. D-1-62-000-4195
Standesamt I
Mandlstraße 15
(Standort)
Block von zwei Villen (mit Nr. 17), Rohbackstein-Neurenaissance, 1883, mit Veränderungen 1909. D-1-62-000-4196 BW
Mandlstraße 17
(Standort)
Block von zwei Villen (mit Nr. 15), Rohbackstein-Neurenaissance, 1883. D-1-62-000-4196 BW
Mandlstraße 20
(Standort)
Privatklinik Carolinum im Kern barockisierend, mit Ecktürmen und Giebelaufsatz, 1904–05 von Ludwig Kracher. D-1-62-000-4198
Privatklinik Carolinum
Mandlstraße 22
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-4199 BW
Mandlstraße 23
(Standort)
Sitzfigur eines Löwen 1848 von Johann von Halbig; ehemals vor dem Wittelsbacher-Palais in der Türkenstraße, jetzt vor dem Neubau der Kath. Akademie. D-1-62-000-2334
Sitzfigur eines Löwen
Mandlstraße 24
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, bez. 1901. D-1-62-000-4201
Mietshaus
Mandlstraße 28
(Standort)
Malerischer Eckbau gotisierend, mit Erkern und Giebeln, um 1900. D-1-62-000-4202
Malerischer Eckbau
Maria-Josepha-Straße 5
(Standort)
Vorstadthaus in Garten, biedermeierlich-spätklassizistisch, 2. Viertel 19. Jh., 1875 von Alois Ansprenger aufgestockt; 1882–1918 Wohnhaus des Malers Franz Simm. D-1-62-000-4233
Vorstadthaus
Maria-Josepha-Straße 8
(Standort)
Ursprünglich Haus des Kunstsammlers James Loeb jetzt Bayerischer Adreßbuchverlag, stattlicher Villenbau in Rohbackstein mit Tonreliefs, im Stil eines norddeutschen barocken Herrenhauses, ab 1909 von Carl Sattler; der ehem. Park z. T. modern verbaut. D-1-62-000-4234
Ursprünglich Haus des Kunstsammlers James Loeb
Maria-Josepha-Straße 10
(Standort)
Kleinhaus mit Walmdach, um 1800. D-1-62-000-4235
Kleinhaus
Maria-Josepha-Straße 12
(Standort)
Villa neuklassizistisch-sachlich, Rohbackstein, Anfang 20. Jh.; in Garten abseits gelegen. D-1-62-000-4236 BW
Maria-Josepha-Straße 14
(Standort)
Villenartiges Doppelhaus (mit der original erhaltenen Nr. 16), erbaut 1886, 1906 barockisierend verändert durch Heilmann und Littmann. D-1-62-000-4237
Villenartiges Doppelhaus
Maria-Josepha-Straße 16
(Standort)
Villenartiges Doppelhaus (mit Nr. 14), Neurenaissance, 1886. D-1-62-000-4238
Villenartiges Doppelhaus
Marktstraße 6
(Standort)
Mietshaus schlicht, mit Gurtgesimsen und Schnitztür, Mitte 19. Jh. D-1-62-000-4299 BW
Marktstraße 13
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Zwerchgiebel, reich gegliedert und stuckiert, um 1900. D-1-62-000-4300
Mietshaus
Marktstraße 16
(Standort)
Malerisches Mietshaus schlicht gegliederter Eckbau, Ende 19. Jh. D-1-62-000-4301
Malerisches Mietshaus
Marktstraße 17
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, mit reicher Putzgliederung, 1902–03. D-1-62-000-4302
Mietshaus
Marschallstraße 1
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, reich gegliedert, mit Runderker, zwei Giebeln, Dachreiter und Stuck, 1901–02 von Georg Lindner; vgl. Münchener Freiheit. D-1-62-000-4305
Mietshaus
Marschallstraße 1b
(Standort)
Mietshaus schlicht barockisierend, mit mittlerem Schweifgiebel und zwei Hausfiguren, bez. 1903, von Julius Volk. D-1-62-000-4306
Mietshaus
Marschallstraße 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, um 1900. D-1-62-000-4307
Mietshaus
Marschallstraße 6
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-4308
Mietshaus
Marschallstraße 7
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit asymmetrischer Erker-Balkon-Giebel-Gruppe, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-4309
Mietshaus
Martiusstraße 1
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert und stuckiert, mit zwei Erkern und Giebel, 1906–07 von Anton Hatzl. D-1-62-000-4358
Mietshaus
Martiusstraße 3
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, breite Doppelerkerfassade, mit reichem Dekor, 1906 von Anton Hatzl. D-1-62-000-4359
Mietshaus
Martiusstraße 4
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, breite Giebelfront mit drei Erkern, reich gegliedert und stuckiert, bez. 1908, von Anton Hatzl. D-1-62-000-4360
Mietshaus
Martiusstraße 5
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert und stuckiert, 1906 von Anton Hatzl. D-1-62-000-4361
Mietshaus
Martiusstraße 6
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert und stuckiert, 1906–07 von Franz Popp; 1937–44 Wohnhaus des Dichters Max Halbe (Gedenktafel). D-1-62-000-4362
Mietshaus
Martiusstraße 7
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, sehr reich und malerisch gegliedert und stuckiert, mit Reliefs am Eckerker, um 1906 von Anton Hatzl. D-1-62-000-4363
Mietshaus
Moltkestraße 9
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, 1913 von Franz Deininger; Gruppe mit Destouchesstraße 14; vgl. Viktoriastraße 24. D-1-62-000-1257 BW
Moltkestraße 11
(Standort)
Teil einer Wohnanlage Vgl. Unertlstraße 1–8. D-1-62-000-7825 BW
Montsalvatstraße 3a
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger historisierender Satteldachbau über hohem Kellergeschoss mit Eingangsvorbau und von Zwerchhaus bekröntem Polygonalerker, bez. 1910. D-1-62-000-8054 BW
Montsalvatstraße 13
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Satteldachbau in neuklassizistischen Formen mit mittigem Kastenerker und Stuckdekor, um 1920. D-1-62-000-4608
Wohnhaus
Montsalvatstraße 15
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger Satteldachbau mit neuklassizistischer Fassadenzier, um 1920. D-1-62-000-8407
Wohnhaus
Mottlstraße 1
(Standort)
Repräsentative Villa neuklassizistisch, um 1910/20. D-1-62-000-4617
Repräsentative Villa
Mottlstraße 6
(Standort)
Villa neuklassizistisch, um 1910. D-1-62-000-4618
Villa
Mottlstraße 9/11/13/15
(Standort)
Malerische Reihenhausgruppe Jugendstil, um 1910. D-1-62-000-4619
Malerische Reihenhausgruppe
Muffatstraße 4
(Standort)
Satteldachbau mit Walmdachquerbau, 1926 von German Bestelmeyer, mit Relief hl. Georg. D-1-62-000-4666 BW
Münchner Freiheit 6
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, mit Erkerturm, um 1900. D-1-62-000-4652
Mietshaus
Münchner Freiheit 8
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit Eckerker und reicher Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-4653
Mietshaus
Münchner Freiheit 14
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Eisenbalkonen, um 1900. D-1-62-000-4654
Mietshaus
Münchner Freiheit 16
(Standort)
Mietshaus im Kern neubarock, mit in Malerei erneuerter Gliederung, um 1900. D-1-62-000-4655
Mietshaus
Münchner Freiheit 18
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Eckerker, um 1900; vereinfacht. D-1-62-000-4656
Mietshaus
Münchner Freiheit 22
(Standort)
Mietshaus Eckbau im späten Jugendstil, mit Erkern und Schweifgiebel, um 1910. D-1-62-000-4657
Mietshaus
Münchner Freiheit 24
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Erker und Schweifgiebel, reich gegliedert und dekoriert, um 1900. D-1-62-000-4658
Mietshaus
Münchner Freiheit 26
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit reich dekoriertem Erker, Portal und Schweifgiebel, bez. 1900. D-1-62-000-4659
Mietshaus

N[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nikolaiplatz
(Standort)
Fischerbrunnen auf Steinsockel Schale mit Bronzefigur, 1929 von Eugen Meyer-Fassold. D-1-62-000-4754
Fischerbrunnen
Nikolaiplatz 1b
(Standort)
Seidlvilla zweigeschossiger malerischer Gruppenbau in jugendstiligen deutschen Renaissanceformen mit Natursteingliederung und rundem Eckturm, von Emanuel von Seidl, 1905/06; mit Ausstattung; ehem. Marstall, erdgeschossiger hakenförmiger Mansarddachbau mit Krüppelwalm, Balkons, Natursteingliederung und Pferdebüsten, gleichzeitig, baulich durch großes Durchfahrtstor mit der Villa verbunden; Einfriedung, hohe Mauer mit vasenbekrönten Pfeilern, gleichzeitig. D-1-62-000-4232
Seidlvilla
weitere Bilder
Nikolaiplatz 2
(Standort)
Kleinhaus mit profiliertem Traufgesims, um 1800. D-1-62-000-4751
Kleinhaus
Nikolaiplatz 3
(Standort)
Ländliches Kleinhaus wohl 1. Hälfte 19. Jh. D-1-62-000-4752
Ländliches Kleinhaus
Nikolaiplatz 6
(Standort)
Stattliches Eckhaus neuklassizistisch, 1923–25 von John Herbert Rosenthal; Hauptfront an der Dillisstraße. D-1-62-000-4753
Stattliches Eckhaus
Nikolaistraße 4
(Standort)
Eckhaus neubarock, mit Stuck, zwei Erkern und großer Heiligenfigur, bez. 1899; Gedenktafel für die abgebrochene Nikolaikirche. D-1-62-000-4756
Eckhaus
Nikolaistraße 9
(Standort)
Ehem. Mietshaus viergeschossiger reich gegliederter Mansardwalmdachbau in neubarocken Formen mit Kolossalpilastern, Erker und Zwerchgiebel, um 1894; bildet einen Block mit Nikolaistraße 11. D-1-62-000-4757 BW
Nikolaistraße 11
(Standort)
Mietshaus dreigeschossiger reich gegliederter Neubarockbau in Ecklage mit Erker am turmartig erhöhten Eckrisalit und Stuckdekor am übergiebelten Risalit, bez. 1894; bildet einen Block mit Nikolaistraße 9. D-1-62-000-4758
Mietshaus
Nikolaistraße 15
(Standort)
Freistehendes, dreigeschossiges Wohnhaus Jugendstil, mit Erker und Putzdekor, 1905 von Josef Burger, wohl nach Entwurf von Martin Dülfer. D-1-62-000-4759
Freistehendes, dreigeschossiges Wohnhaus
Nikolaistraße 16
(Standort)
Villa biedermeierlich, mit Stichbogenfenstern, Mitte 19. Jh.; Garten mit Gitterzaun und kleiner Freitreppe. D-1-62-000-4760
Villa
Nikolaistraße 17
(Standort)
Landhaus spätklassizistisch, mit Fensterverdachungen und Walmdach, Mitte 19. Jh.; östlich Gartenmauer mit Blenden. D-1-62-000-4761
Landhaus

O[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Occamstraße 2
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1890 von Philipp Sturm; Gruppe mit den gleichartigen Häusern Nr. 4, 6 und 8. D-1-62-000-4911
Mietshaus
Occamstraße 3
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, um 1880. D-1-62-000-4912 BW
Occamstraße 4
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, 1888 von Xaver Aumiller; Gruppe mit den gleichartigen Häusern Nr. 2, 6 und 8. D-1-62-000-4913
Mietshaus
Occamstraße 6
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, 1888–89 von Xaver Aumiller; Gruppe mit den gleichartigen Häusern Nr. 2, 4 und 8. D-1-62-000-4914
Mietshaus
Occamstraße 8
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Josefsfigur im Schweifgiebel, um 1888–90; Gruppe mit den gleichartigen Häusern Nr. 2, 4 und 6. D-1-62-000-4915
Mietshaus
Occamstraße 10
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-4917
Mietshaus
Occamstraße 11
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliederter Eckbau mit Erkern, bez. 1900. D-1-62-000-4918
Mietshaus
Occamstraße 12
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, Ende 19. Jh.; vgl. Haimhauserstraße 12. D-1-62-000-4919
Mietshaus
weitere Bilder
Occamstraße 17
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, um 1880. D-1-62-000-4920
Mietshaus
Ohmstraße 7
(Standort)
Mietshaus Eckbau im barockisierenden Jugendstil, um 1900; bildet eine Gruppe mit Kaulbachstraße 75. D-1-62-000-4979
Mietshaus
Ohmstraße 13
(Standort)
Mietshaus breit-blockförmiger, reich gegliederter und stuckierter Jugendstilbau, 1905–07 von Martin Dülfer; bildet mit Nr. 15 und 17 sowie dem Eckhaus Königinstraße 85 eine durch Torbauten verbundene Gruppe von Jugendstilhäusern. D-1-62-000-4981 BW
Ohmstraße 15
(Standort)
Mietshaus breit-blockförmiger, reich gegliederter und stuckierter Jugendstilbau, 1905–07 von Martin Dülfer; bildet mit Nr. 13 und 17 sowie dem Eckhaus Königinstraße 85 eine durch Torbauten verbundene Gruppe von Jugendstilhäusern. D-1-62-000-4982
Mietshaus
Ohmstraße 16
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, um 1900. D-1-62-000-4983 BW
Ohmstraße 17
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, 1905–07 von Martin Dülfer; bildet mit Nr. 13 und 15 sowie dem Eckhaus Königinstraße 85 eine durch Torbauten verbundene Gruppe von Jugendstilhäusern. D-1-62-000-4984 BW
Ohmstraße 20
(Standort)
Mietshaus neuklassizistischer Jugendstil, reich gegliedert, um 1910 von Otho Orlando Kurz und Eduard Herbert; Gruppe mit Nr. 22. D-1-62-000-4985 BW
Ohmstraße 22
(Standort)
Mietshaus neuklassizistischer Jugendstil, um 1910 von Otho Orlando Kurz und Eduard Herbert; Gruppe mit Nr. 20. D-1-62-000-4986 BW
Osterwaldstraße 14
(Standort)
Schlossartige Villa deutsche Renaissance, 1892 von Leonhard Romeis, samt Gartenmauer, mit Pavillon, Tor und Pfeilereinfahrt an der Straße. D-1-62-000-5069 BW
Osterwaldstraße 89
(Standort)
Atelierhaus Hermann Rosa strenger kubischer Baukörper mit bündigem Satteldach in den Materialien Beton, Glas und Stahl durch den Bildhauer H. Rosa in den Jahren 1960–65 nach eigenem Entwurf und in Eigenarbeit errichtet; jeweils freistehend: Sanitärblock und hoher Kamin (1968), in Sichtbeton. D-1-62-000-5070 BW

P[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Potsdamer Straße 1a
(Standort)
Mansarddachvilla barockisierend, 1923–24 von Heilmann und Littmann; mit neubarockem Vorgartenzaun. D-1-62-000-5475
Mansarddachvilla

R[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Rheinstraße 23/25/27/29/31
(Standort)
Zwei Wohnblöcke die Mündung der Mainzer Straße in die Rheinstraße symmetrisch flankierend und dementsprechend städtebaulich akzentuierend, von den Stilprinzipien der Neuen Sachlichkeit mitbestimmt, 1926–27 von Otho Orlando Kurz und Eduard Herbert. Zugehörig: Mainzer Straße 1a/3/4. D-1-62-000-5777
Zwei Wohnblöcke

S[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schackstraße 1
(Standort)
Eckhaus neubarock, reich gegliedert mit Säulenbalkon an der Leopoldstraße und reichem Stuckdekor, bez. 1897, von Leonhard Romeis; Gruppe mit Leopoldstraße 4 und 6. D-1-62-000-6115
Eckhaus
Schackstraße 3
(Standort)
Mietshaus Baukörper neubarock, um 1897, vereinfacht. D-1-62-000-6117 BW
Schwedenstraße 46/46a
(Standort)
Doppelhaus sog. Wohnhaus Schmitthenner, zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau in klaren Proportionen mit asymmetrischen Freitreppen-Eingängen und schlichter Putzfassade mit sparsamen Schmuckformen, von Paul Schmitthenner, 1953/54; mit Vorgarten und rückseitigem Gartengrundstück. D-1-62-000-8065 BW
Seestraße 2
(Standort)
Laden der 2. Hälfte 19. Jh., bildet Verbindung von Nr. 4 (vgl. dort) zu dem Kleinhaus Werneckstraße 10. D-1-62-000-6451 BW
Seestraße 3
(Standort)
Sog. Bäcker-Häusl erdgeschossiges Satteldachhaus mit Kastengesims und stehenden Gauben, um 1800. D-1-62-000-6452
Sog. Bäcker-Häusl
Seestraße 4
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossig mit Mansarddach, wohl Mitte 19. Jh., 1908 von Architekt Carl Baierle neuklassizistisch umgestaltet; vgl. Nr. 2. D-1-62-000-6453
Wohnhaus
Seestraße 7
(Standort)
Neuklassizistische Villa mit Säulenbalkon, Walmdach und niedrigem Remisentrakt, 1923 von Hans Schenk; Gartenmauer entlang der Straße mit barockisierender Einfahrt und Pavillon. D-1-62-000-6454 BW
Seestraße 8
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit drei Erkern, 1912 von Paul Böhmer. D-1-62-000-6455
Mietshaus
Seestraße 12
(Standort)
Klinik Dr. Decker reich gegliederter Jugendstilbau mit Stuckdekor, 1905 von Heinrich Lang, Liebergesell und Lehmann. D-1-62-000-6456
Klinik Dr. Decker
Seestraße 16
(Standort)
Villa nordische Renaissance, 1886, z. T. vereinfacht; Block mit Nr. 18. D-1-62-000-6457
Villa
Seestraße 18
(Standort)
Villa nordische Renaissance, Rohbackstein mit Putzgliederungen, Eckturm, 1886; Block mit Nr. 16. D-1-62-000-6458
Villa
Seestraße 20
(Standort)
Palais Crailsheim freistehender Eckbau in Neurenaissance, 1891–92 von Josef Vasek; mit Bronzefigur Merkurs und Schweifgiebel. Südlich im Garten Remise mit Schweifgiebel, 1902–03. D-1-62-000-6459
Palais Crailsheim
Siegesstraße 4
(Standort)
Jugendstil-Gartenmauer auf unbebautem Grundstück Ecke Siegesstraße/Nikolaistraße (südlich von Siegesstraße 4). D-1-62-000-6523 BW
Siegesstraße 6
(Standort)
Mietshaus mit barockisierendem Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-6524 BW
Siegesstraße 8
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Putzgliederung, um 1900. D-1-62-000-6525
Mietshaus
Siegesstraße 10
(Standort)
Zweigeschossiges Kleinhaus (Apostolische Glaubensgemeinde) mit Schopfwalm und spätklassizistischem Stuckdekor, frühes 19. Jh. D-1-62-000-6526
Zweigeschossiges Kleinhaus
Siegesstraße 11
(Standort)
Mietshaus Giebelbau in deutscher Renaissance mit Marienfigur, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-6527 BW
Siegesstraße 18
(Standort)
Mietshaus schlichte Neurenaissance, Ende 19. Jh. D-1-62-000-6528
Mietshaus
Siegesstraße 19
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Mansarddach, 1891 von Alois Ansprenger; Block mit Nr. 21. D-1-62-000-6529 BW
Siegesstraße 21
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Mansarddach, um 1891; Block mit Nr. 19. D-1-62-000-6530 BW
Siegesstraße 28
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit Stuckdekor, 1897 von Alois Ansprenger; Gruppe mit Nr. 30. D-1-62-000-6531
Mietshaus
Siegesstraße 30
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit geschnitztem Portal, um 1897; z. T. vereinfacht; Gruppe mit Nr. 28. D-1-62-000-6532
Mietshaus
Siegfriedstraße 5
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Balkon-Erker-Gruppe und reichem Stuckdekor, 1906–07 von Eduard Herbert. D-1-62-000-6533
Mietshaus
Siegfriedstraße 6
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit zwei Erkern, 1911–12 von Franz Deininger. D-1-62-000-6534
Mietshaus
Siegfriedstraße 8
(Standort)
Mietshaus stattlicher Jugendstilbau, mit zwei Erkern, Balkongittern und Stuckdekor, 1908 von Eduard Herbert. D-1-62-000-6535
Mietshaus
Siegfriedstraße 12
(Standort)
Mietshaus viergeschossiger Mansardsatteldachbau, mit Mittelelerker und Zwerchhaus mit geschweiftem Giebel, von Martin Esterl, 1905, nach Schäden im Zweiten Weltkrieg 1949 vereinfacht wiederhergestellt. D-1-62-000-8631 BW
Siegfriedstraße 16
(Standort)
Eckhaus deutsche Renaissance, mit zwei Erkern, Dachaufsätzen und Stuck, 1902 von Rosa Barbist. D-1-62-000-6536
Eckhaus
Siegfriedstraße 17
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Mittelrisalit, um 1880/90. D-1-62-000-6537 BW
Siegfriedstraße 21
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Bodenerker, bez. 1897. D-1-62-000-6538 BW
Siegfriedstraße 22
(Standort)
Oskar-von-Miller-Gymnasium historisierender Gruppenbau mit Figurenschmuck und Turm, um 1910 von Karl Hoepfel; bildet mit dem Maxgymnasium (vgl. Karl-Theodor-Straße 9) eine Baugruppe. D-1-62-000-6539
Oskar-von-Miller-Gymnasium
weitere Bilder
Siegfriedstraße 27
(Standort)
Mansarddachvilla um 1910; Gruppe mit Karl-Theodor-Straße 19. D-1-62-000-6540
Mansarddachvilla
Simmernstraße 2
(Standort)
Volksschule historisierender Zweiflügelbau, mit malerischer Portalvorhalle, 1910–11 von Wilhelm Bertsch. D-1-62-000-6544 BW
Stengelstraße 2
(Standort)
Mietshaus Jugendstil-Eckbau, um 1900; Gruppe mit Ungererstraße 90 und 92. D-1-62-000-6666
Mietshaus
Sturystraße 2
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit Mansarddach, zwei segmentbogigen Erkern und neuklassizistischem Portal, nach Plänen des Architekten Oswald Schiller 1914 errichtet (Tektur von Adolf Bierwager). D-1-62-000-7867 BW

T[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Theodor-Dombart-Straße 9
(Standort)
Wohnhaus barockisierend, mit Mansarddach, 1912–13 von Robert Rehlen; zum Straßenbahnbetriebshof 4 gehörig. D-1-62-000-6851 BW
Thiemestraße 3
(Standort)
Ehem. Wohnanlage für US-Diplomaten jetzt Wittelsbacher Ausgleichsfonds, großzügig angelegte Gebäudegruppe auf von drei Straßen begrenztem Parkgrundstück in moderner Architekturauffassung mit Rhythmisierung der Fassaden durch Befensterung, Loggien und Flugdächer, bestehend aus drei unterschiedlich hohen Zeilenbauten und einem Wohnhochhaus, von Alexander von Branca, 1954–56; Skulpturen, zwei lagernde Kühe, von Fritz König, 1956. D-1-62-000-7947
Ehem. Wohnanlage für US-Diplomaten
Thiemestraße 3
(Standort)
Brunnen flaches Becken mit Steinbank und Bronzefigur auf Nagelfluh-Sockel, von Augustin Lohr, 1957/58. D-1-62-000-7947
Brunnen
Trautenwolfstraße 3
(Standort)
Mietshaus Eckbau im barockisierenden Jugendstil, mit Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-6956 BW
Trautenwolfstraße 4
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit Erker, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-6957 BW
Trautenwolfstraße 5
(Standort)
Mietshaus Jugendstil-Eckbau mit Doppelerker, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-6958 BW
Trautenwolfstraße 6
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, um 1910 von Otho Orlando Kurz und Eduard Herbert. D-1-62-000-6959 BW
Trautenwolfstraße 7
(Standort)
Mietshaus viergeschossiger putzgegliederter Warmdachbau in Jugendstilformen mit turmartig erhöhtem polygonalem Erker und Putzdekor, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-6960 BW
Trautenwolfstraße 8
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, mit Erkern, Eckturm und Stuckdekor, um 1900. D-1-62-000-6961
Mietshaus
Tristanstraße 4
(Standort)
Mietshaus historisierender Eckbau, 1911 von Franz Deininger; mit Leopoldstraße 133/135/135 a. D-1-62-000-6967
Mietshaus
Tristanstraße 8
(Standort)
Villa historisierend, 1911. D-1-62-000-6968
Villa

U[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unertlstraße 1–8
(Standort)
Wohnanlagen an der Unertlstraße im Abschnitt zwischen Moltke- und Viktoriastraße geschlossene Straßenrandbebauung von Mietshäusern mit Vorgärten und städtebaulich hervorgehobenen Eckbauten, Mitte der zwanziger Jahre für die Mittelstandsbaugenossenschaft Schwabing (Südseite) und die Bayer. Wohnhausbau- und Eigenheimgesellschaft (Nordseite) in zwei Bauabschnitten errichtet, stilistisch aber angeglichen. Südseite: Einheitliche Baugruppe an der Unertlstraße 1 und 3 mit Moltkestraße 11, viergeschossig, mit Mansardwalmdach, abgestaffelten Treppenhaustürmen und Sichtziegeldekor in Art-Deco-Manier an Erkern und Türgewänden, nach Plänen von Hanns Atzenbeck von 1925 mit Tekturen von 1928 (Gustav von Cube und G. Persch); Unertlstraße 5, 7 und Viktoriastraße 30 gleichartig, mit geputzten Art-Deco-Motiven und nach unten spitz zulaufenden Flacherkern, nach Plänen von Hanns Atzenbeck von 1925. Nordseite: Einheitliche Baugruppe an der Unertlstraße 2, 4, 6, 8 mit Viktoriastraße 32, 34, dreigeschossig, mit Mansardwalmdach, turmartigen Erkervorbauten und geputzten Art-Deco-Motiven, nach Plänen von 1925 durch das Baugeschäft Heilmann und Littmann. Zugehörig: Moltkestraße 11, Viktoriastraße 30, 32, 34 (vgl. dort). D-1-62-000-7825
Wohnanlagen an der Unertlstraße im Abschnitt zwischen Moltke- und Viktoriastraße
Ungererstraße 13
(Standort)
Evang.-Luth. Erlöserkirche malerischer, historisierender Bau mit Turm, 1901–02 von Theodor Fischer; mit Ausstattung; mit zugehöriger Vorgartenmauer; bildet mit Nr. 15 eine Gruppe. D-1-62-000-7096
Evang.-Luth. Erlöserkirche
weitere Bilder
Ungererstraße 15
(Standort)
Pfarrhaus der Erlöserkirche, im gleichen historisierenden Stil, um 1900 von Theodor Fischer; vgl. Nr. 13. D-1-62-000-7097 BW
Ungererstraße 23
(Standort)
Villa neuklassizistisch, 1924 von Max Neumann. D-1-62-000-7098
Villa
Ungererstraße 25
(Standort)
Villa historisierend, 1923 von Stefan Wollmann. D-1-62-000-7099
Villa
Ungererstraße 32
(Standort)
Malerisches Eckhaus historisierend, reich gegliedert, um 1910; Gruppe mit Nr. 34. D-1-62-000-7100 BW
Ungererstraße 34
(Standort)
Mietshaus historisierend, um 1910; Gruppe mit Nr. 32. D-1-62-000-7101
Mietshaus
Ungererstraße 38
(Standort)
Eckhaus mit Erker, 1908 von Paul Puschner; z. T. vereinfacht. D-1-62-000-7102 BW
Ungererstraße 40
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, um 1910; Gruppe mit Antonienstraße 1, gleichzeitig mit Ungererstraße 42. D-1-62-000-7103 BW
Ungererstraße 42
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert, um 1910; gleichzeitig mit Nr. 40. D-1-62-000-7104 BW
Ungererstraße 44
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit reicher Putzgliederung, um 1900; samt gleichzeitigem Rückgebäude. D-1-62-000-7105 BW
Ungererstraße 56
(Standort)
Mietshaus malerischer Eckbau in deutscher Renaissance, um 1900. D-1-62-000-7106
Mietshaus
Ungererstraße 58
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, erbaut 1900 von Ch. Schneider. D-1-62-000-7107 BW
Ungererstraße 64
(Standort)
Mietshaus Eckbau im späten Jugendstil, reich gegliedert, um 1910. D-1-62-000-7108 BW
Ungererstraße 66
(Standort)
Mietshaus neubarocker Eckbau, um 1900; Gruppe mit Nr. 68. D-1-62-000-7109 BW
Ungererstraße 68
(Standort)
Mietshaus neubarock mit Erkerturm, 1899 von Baumeister Josef Geißler; Gruppe mit Nr. 66. D-1-62-000-7110 BW
Ungererstraße 70
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, reich gegliedert, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7111 BW
Ungererstraße 74
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, mit Stuckdekor, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7112 BW
Ungererstraße 76
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Erker, um 1900. D-1-62-000-7113 BW
Ungererstraße 80
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Eckerker, 1900 von Paul Böhmer; Gruppe mit Helmtrudenstraße1. D-1-62-000-7114 BW
Ungererstraße 84
(Standort)
Mietshaus später Jugendstil, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7115 BW
Ungererstraße 86
(Standort)
Mietshaus Jugendstil-Eckbau, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7116 BW
Ungererstraße 90
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Eckturm und reichem Stuckdekor, 1900–01 von Rathard Vogl; symmetrische Gruppe mit Nr. 92 und Stengelstraße 2. D-1-62-000-7117 BW
Ungererstraße 92
(Standort)
Mietshaus Jugendstil, mit Erkern und reichem Stuckdekor, bez. 1900, von Rathard Vogl; symmetrische Gruppe mit Nr. 90 und Stengelstraße 2. D-1-62-000-7118 BW
Ungererstraße 130
(Standort)
Nordfriedhof angelegt 1884, mehrfach erweitert, 1897–1910 Neugestaltung durch Hans Grässel. Friedhofsgebäude mit mittlerem Kuppelbau neubyzantinisch, 1897–99 von Grässel. Östlich gegenüber zwei Arkadenhallen (Urnenhalle). Zahlreiche Gruftkapellen, Denkmäler und Brunnen. Friedhofsmauer um den älteren Teil (Gräberfelder 1–91). D-1-62-000-7119
Nordfriedhof
weitere Bilder
Ungererstraße 158
(Standort)
Hochbunker siebengeschossiger Massivbetonbau über rechteckigem Grundriss und mit Flachdach, mit Eckrustizierung und Blindfenstern, wohl nach Plänen des Städtischen Hochbauamtes, um 1942/43. D-1-62-000-8476
Hochbunker
weitere Bilder
Ursulastraße 1
(Standort)
Mietshaus neubarock, reich gegliedert, 1893 von Anton Mack. D-1-62-000-7167
Mietshaus
Ursulastraße 2
(Standort)
Mietshaus in spätklassizistischer Tradition, um 1880. D-1-62-000-7168
Mietshaus
Ursulastraße 3
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, um 1880. D-1-62-000-7169
Mietshaus
Ursulastraße 5
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1880/90. D-1-62-000-7170
Mietshaus
Ursulastraße 9
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau in spätklassizistischer Tradition, um 1880. D-1-62-000-7171
Mietshaus
Ursulastraße 10
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, mit Konsolgesims, um 1880. D-1-62-000-7172
Mietshaus

V[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Viktoriastraße 2
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit zwei Erkern, Stuckdekor und Vorgartenzaun, um 1900. D-1-62-000-7208 BW
Viktoriastraße 6
(Standort)
Mietshaus in spätklassizistischer Tradition, mit volutengetragenen Verdachungen, um 1880. D-1-62-000-7211 BW
Viktoriastraße 8
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1880, Fassadenpreisträger 2004. D-1-62-000-7212 BW
Viktoriastraße 24
(Standort)
Mietshaus Eckbau im barockisierenden Jugendstil, 1914 von Franz Deininger; vgl. Destouchesstraße 14 und Moltkestraße 9. D-1-62-000-7217
Mietshaus

W[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wagnerstraße 5
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, Rohbackstein, mit reicher Putzgliederung, Erker und Stuck, 1891–92. D-1-62-000-7299 BW
Wagnerstraße 8
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, reich gegliedert, um 1880. D-1-62-000-7300 BW
Werneckstraße 6
(Standort)
Portalvorbau und Gartenmauer 1909–10 von Ludwig Grothe. D-1-62-000-7415 BW
Werneckstraße 7
(Standort)
Doppelhaus mit Nr. 9, mit reicher Neurenaissance-Gliederung, um 1880. D-1-62-000-7416
Doppelhaus
Werneckstraße 8
(Standort)
Mietshaus deutsche Renaissance, mit Flacherker, um 1900. D-1-62-000-7417
Mietshaus
Werneckstraße 9
(Standort)
Doppelhaus mit Nr. 7, mit reicher Neurenaissance-Gliederung, um 1880. D-1-62-000-7416
Doppelhaus
Werneckstraße 10
(Standort)
Erdgeschossiges Kleinhaus mit Satteldach und östlich anschließendem Schuppen, um 1800; vgl. Seestraße 2 und 4. D-1-62-000-7419
Erdgeschossiges Kleinhaus
Werneckstraße 11
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, um 1880; Erdgeschoss um 1910/20 umgestaltet. D-1-62-000-7420 BW
Werneckstraße 13
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, nach Plan von 1892 durch E. Vogt und E. Neuhoff erbaut. D-1-62-000-7421 BW
Werneckstraße 14
(Standort)
Villa neuklassizistisch, mit Walmdach und Dreiecksgiebel, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7422 BW
Werneckstraße 15
(Standort)
Mietshaus in spätklassizistischer Tradition, 1890 von Jakob Freundorfer. D-1-62-000-7423 BW
Werneckstraße 16
(Standort)
Erdgeschossiger Satteldachbau im Kern wohl um 1800; ehem. Nebengebäude von Nr. 18. D-1-62-000-7424 BW
Werneckstraße 18
(Standort)
Stubenrauch-Schlösschen zweigeschossig mit Walmdach, 2. Hälfte 18. Jh.; im Garten Figuren; Einfahrts-Torpfeiler mit Gitter; vgl. Nr. 16. D-1-62-000-7425 BW
Werneckstraße 20/22
(Standort)
Zweigeschossiges Doppelhaus mit Schopfwalm, im Kern wohl 1. Hälfte 19. Jh., 1938 von Max Fleissner umgebaut; früher Gasthof. D-1-62-000-7426
Zweigeschossiges Doppelhaus
Werneckstraße 23
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, reich gegliedert, Rohbackstein mit Putzgliederung, bez. 1893. D-1-62-000-7427
Mietshaus
Werneckstraße 24
(Standort)
Schloss Suresnes jetzt Teil der Katholischen Akademie, um 1715–18 vielleicht von Johann Baptist Gunezrainer, 1925 von Karl Bücklers umgebaut. Garten mit zahlreichen barocken und neubarocken Figuren. In der Westmauer Halbrondell mit Torpfeilern des späten 18. Jh. und Gitter. Im Norden Nebengebäude von 1925. D-1-62-000-7428
Schloss Suresnes
weitere Bilder
Werneckstraße 27
(Standort)
Schlichtes, dreigeschossiges Mansarddachhaus etwa Mitte 19. Jh. D-1-62-000-7429 BW
Wilhelmstraße 1
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, reich gegliedert und stuckiert, um 1900; Pendant zu Nr. 3. D-1-62-000-7570
Mietshaus
Wilhelmstraße 3
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, reich gegliedert und stuckiert, um 1900; Pendant zu Nr. 1. D-1-62-000-7571
Mietshaus
Wilhelmstraße 4
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit Erker, 1896 von Ludwig Seemüller; z. T. vereinfacht. D-1-62-000-7572 BW
Wilhelmstraße 8
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance, mit Mittelrisalit, Ende 19. Jh. D-1-62-000-7573
Mietshaus
Wilhelmstraße 9
(Standort)
Gebäude für Verlag C. H. Beck Baugruppe aus viergeschossigem, quadratischem Kopfbau und dreigeschossigem Flügelbau, Putzbauten mit steilem Walmdach und Fenstergewänden in Naturstein, Hauptbau mit historisierendem Portal und doppelläufiger Freitreppe, 1948–50 von Roderich Fick. D-1-62-000-7915
Gebäude für Verlag C. H. Beck
Wilhelmstraße 10
(Standort)
Mietshaus Neurenaissance-Eckbau, reich gegliedert, Ende 19. Jh. D-1-62-000-7574
Mietshaus
Wilhelmstraße 12
(Standort)
Mietshaus neubarock, mit zwei Erkern, reich gegliedert, mit Stuckdekor, um 1890/1900. D-1-62-000-7575
Mietshaus
Wilhelmstraße 14
(Standort)
Villa zweigeschossiger putzgegliederter Satteldachbau in neubarocken Formen mit Schweifgiebel und übergiebeltem Mittelrisalit, um 1900, vereinfacht. D-1-62-000-7576
Villa
Wilhelmstraße 14/16
(Standort)
Villa zwei- bzw. dreigeschossiger stuckgegliederter Neurenaissancebau mit erhöhtem Querriegel, Ende 19. Jh. D-1-62-000-7577
Villa
Wilhelmstraße 16
(Standort)
Villa Neurenaissance, Ende 19. Jh.; Block mit Nr. 14. D-1-62-000-7577
Villa
Wilhelmstraße 19a
(Standort)
Stillgelegtes Straßenbahndepot 1899–1901. D-1-62-000-7578 BW
Wilhelmstraße 20
(Standort)
Villa Neurenaissance, Rohbackstein mit Putzgliederung, um 1890; mit Nr. 22 zusammenhängend. D-1-62-000-7579
Villa
Wilhelmstraße 21
(Standort)
Mietshaus barockisierender Jugendstil, mit zwischen Erkern eingespannten Balkonen, um 1900. D-1-62-000-7580
Mietshaus
Wilhelmstraße 22
(Standort)
Villa Neurenaissance, Rohbackstein mit Putzgliederung, um 1890; mit Nr. 20 zusammenhängend. D-1-62-000-7581
Villa
Wilhelmstraße 23
(Standort)
Mietshaus Eckbau in deutscher Renaissance, mit drei reich gegliederten Polygonalerkern, um 1900. D-1-62-000-7582
Mietshaus
Wilhelmstraße 25
(Standort)
Mietshaus Eckbau im barockisierenden Jugendstil, mit Balkon-Erker-Gruppe und Eckkuppel, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7583
Mietshaus
Wilhelmstraße 29
(Standort)
Volksschule Neurenaissance, Ostflügel 1887; der höhere, rückwärtige Trakt 1891–92 von Karl Hocheder d. Ä. D-1-62-000-7584
Volksschule
Wilhelmstraße 31
(Standort)
Feuerhaus Neubarockbau mit Mansarddach, 1900 von Adolf Schwiening und Philipp Schwaab. D-1-62-000-7585
Feuerhaus
Wiltrudenstraße 3
(Standort)
Walmdachvilla barockisierend, um 1910/20. D-1-62-000-7591
Walmdachvilla
Wiltrudenstraße 5
(Standort)
Eckhaus barockisierend, Anfang 20. Jh. D-1-62-000-7592
Eckhaus

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im BayernViewer-Denkmal kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im BayernViewer-Denkmal nicht, dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (DSchG) definiert und hängt nicht von der Eintragung in die Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein. Eine verbindliche Auskunft erteilt allein das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinrich Habel, Helga Hiemen: München. In: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Denkmäler in Bayern - Regierungsbezirke. 3. verbesserte und erweiterte Auflage. Bd. I.1, R. Oldenbourg Verlag, München 1991, ISBN 3-486-52399-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Schwabing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing