Liste der Bundesstaaten des Sudan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Abspaltung des Südsudan gehört ordentlich verarbeitet, nicht so halb-lala. Zudem scheint es zwei neue Bundesstaaten im Darfur zu geben (East und Central)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Diese Liste der sudanesischen Bundesstaaten zeigt den aktuellen Stand der Bundesstaaten im Sudan sowie des seit 9. Juli 2011 unabhängigen Staates Südsudan und ihre historische Entwicklung auf. Die geschichtliche Darstellung beginnt 1919 mit den ersten Provinzen des Anglo-Ägyptischen Sudan, fährt fort mit den Veränderungen der Verwaltungsgliederung in der unabhängigen Republik Sudan seit 1956, führt über die Einführung der ersten Bundesstaaten 1991, die 1994 durch die aktuellen Bundesstaaten abgelöst wurden zur aktuellen Situation nach der Unabhängigkeit des Südsudan.

Der Sudan war seit dem Jahr 2005 in 25 Bundesstaaten (arabisch: wilayat) gegliedert, die sich in insgesamt 133 Distrikte unterteilen. Jeder Bundesstaat wird von einem Gouverneur und seinem Ministerrat verwaltet. Dabei werden er und seine Minister direkt vom Präsidenten Sudans ernannt. Eine Ausnahme bildete dabei die autonome Region Südsudan, deren Gouverneure und Minister vom Präsidenten des Südsudans ernannt wurden, der gleichzeitig erster Vize-Präsident des Sudans war. Es ist geplant, die Ernennung durch eine allgemeine Wahl in den Bundesstaaten abzulösen. Seit 9. Juli 2011 bilden die 10 südliche Bundesstaaten den unabhängigen Staat Südsudan. Der Grenzverlauf ist teilweise noch umstritten, insbesondere das Abyei-Gebiet. Gemäß dem Friedensabkommen von 2005 wurde das Gebiet sowohl dem nördlichen Bundesstaat Dschanub Kurdufan als auch dem südsudanesischen Bundesstaat Schamal Bahr al-Ghazal zugerechnet.

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Die 10 südlichen Bundesstaaten bilden seit 9. Juli 2011 den unabhängigen Staat Südsudan. Im Unabhängigkeitsreferendum des Südsudan, das entsprechend dem Friedensabkommen vom 9. bis 15. Januar 2011 durchgeführt wurde, sprachen sich rund 99 % der abstimmenden Südsudanesen für die Unabhängigkeit aus.[1] Der sudanesische Staatschef Umar Hasan Ahmad al-Baschir hat dieses Ergebnis anerkannt.[2] Die Unabhängigkeit wurde nach einer Übergangszeit am 9. Juli 2011 erklärt.[3]

In Darfur soll 2011 ebenfalls ein Referendum stattfinden, in dem entschieden wird, ob die drei darfurischen Bundesstaaten wieder vereinigt werden. Zugleich gab die Regierung jedoch Pläne für zwei neue Bundesstaaten in dieser Region bekannt, Bahr al-Arab mit ad-Du'ain als Hauptstadt und Dschabal Marra mit Hauptstadt Zalingei.[4] Anfang Mai 2011 beschloss die Regierung die Schaffung der neuen Bundesstaaten unter den Namen Zentral- und Ost-Darfur. Hierzu würden die bisherigen Bundesstaaten West- und Süd-Darfur verkleinert werden, Nord-Darfur bliebe in seinen Grenzen unverändert.[5] Am 10. Januar 2012 stellte der sudanesische Präsident, Omer al-Bashir, drei Dekrete aus: Schaffung von zwei neuen Staaten und die Ernennung von neuen Gouverneuren für die Region Darfur.[6]

Nr. Bundesstaat englisch deutsch Hauptstadt
1 al-Bahr al-ahmar Red Sea Rotes Meer Bur Sudan
2 al-Chartum Khartoum Khartum
3 al-Dschazira Gezira Die Insel Wad Madani
4 al-Qadarif Gedarif al-Qadarif
5 an-Nil al-abyad White Nile Weißer Nil Rabak
6 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil ad-Damazin
7 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche Dunqula
8 Dschanub Darfur South Darfur Süd-Darfur Nyala
9 Dschanub Kurdufan South Kordufan Süd-Kordofan Kaduqli
10 Gharb Darfur West Darfur West-Darfur al-Dschunaina
11 Kassala Kassala
12 Nahr an-Nil River Nile Nil-Fluss ad-Damir
13 Sannar Sennar Sannar
14 Schamal Darfur North Darfur Nord-Darfur al-Faschir
15 Schamal Kurdufan North Kordufan Nord-Kordofan al-Ubayyid
16 Scharq Darfur East Darfur Ost-Darfur ad-Du'ain
17 Wasat Darfur Central Darfur Zentral-Darfur Zalingei
Libyen Zentralafrikanische Republik Tschad Ägypten de-facto Ägypten - vom Sudan beansprucht de-facto Ägypten - weder von Sudan noch von Ägypten beansprucht Südsudan Eritrea Äthiopien de-facto Sudan (vom Sudan als Teil von Dschanub Kurdufan beansprucht - vom Südsudan beansprucht) Gharb Darfur Dschanub Darfur Dschanub Kurdufan An-Nil al-azraq Sannar (Bundesstaat) Al-Dschazira (Bundesstaat) Al-Qadarif (Bundesstaat) An-Nil al-abyad Al-Chartum Kassala Nahr an-Nil al-Bahr al-ahmar Schamal Kurdufan Asch-Schamaliyya Schamal Darfur Wasat Darfur Scharq DarfurSudan, administrative divisions - de - colored.svg

Bundesstaaten nach Fläche[Bearbeiten]

Rang Bundesstaat Fläche in km²[7] Anteil an der
Gesamtfläche
1 asch-Schamaliyya 348.765 19,24 %
2 Schamal Darfur 296.420 16,36 %
3 al-Bahr al-ahmar 218.887 12,08 %
4 Schamal Kurdufan 185.302 10,22 %
5 Dschanub Kurdufan 158.355 8,74 %
6 Dschanub Darfur 127.300 7,02 %
7 Nahr an-Nil 122.123 6,74 %
8 Gharb Darfur 79.460 4,38 %
9 al-Qadarif 75.263 4,15 %
10 an-Nil al-azraq 45.844 2,53 %
11 Sannar 37.844 2,09 %
12 Kassala 36.710 2,03 %
13 an-Nil al-abyad 30.411 1,68 %
14 al-Dschazira 27.549 1,52 %
15 al-Chartum 22.142 1,22 %
16 Scharq Darfur
17 Wasat Darfur
Gesamtfläche 1.812.375 100,00 %

Bundesstaaten nach Bevölkerung[Bearbeiten]

Rang Bundesstaat Einwohner
(Berechnung 2006)[7]
Anteil an der
Gesamtbevölkerung
1 al-Chartum 4.350.096 12,14 %
2 Dschanub Darfur 2.890.348 8,06 %
3 al-Dschazira 2.796.330 7,80 %
4 Schamal Kurdufan 2.529.370 7,06 %
5 Schamal Darfur 1.583.179 4,42 %
6 Sannar 1.532.085 4,27 %
7 al-Qadarif 1.369.300 3,82 %
8 an-Nil al-azraq 1.193.293 3,33 %
9 an-Nil al-abyad 1.188.707 3,32 %
10 Kassala 1.171.118 3,27 %
11 al-Bahr al-ahmar 1.124.473 3,14 %
12 Dschanub Kurdufan 1.111.859 3,10 %
13 Nahr an-Nil 1.027.534 2,87 %
14 Gharb Darfur 1.006.801 2,81 %
15 asch-Schamaliyya 833.743 2,33 %
16 Scharq Darfur
17 Wasat Darfur
Gesamtbevölkerung 25.708.236 100,00 %

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Provinzen 1919–1948[Bearbeiten]

Die acht Provinzen des Anglo-Ägyptischen Sudan wurden zunächst nicht klar definiert. Aber mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden die Grenzen eindeutig festgelegt und stellen sich folgendermaßen dar:

Nr. Provinz englisch deutsch Hauptstadt
1 A'li an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Chartum Khartoum Khartum Khartum
3 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil Wad Madani
4 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche ad-Damir
5 Equatoria Equatoria Äquatoria Dschuba
6 Darfur Darfur Darfur al-Faschir
7 Kassala Kassala Kassala Kassala
8 Kurdufan Kurdufan Kordofan al-Ubayyid
 

Provinzen 1948–1973[Bearbeiten]

Auf der Dschuba-Konferenz 1947 wurde die administrative Angliederung von Äquatoria an Sudan beschlossen. Als Folge wurde 1948 Bahr al-Ghazal von der Provinz Äquatoria abgespalten, um das Gebiet besser verwalten zu können. Die restlichen Provinzen blieben unverändert. Bei der Unabhängigkeit Sudans 1956 wurden die Provinzen beibehalten.

Nr. Provinz englisch deutsch Hauptstadt
1 A'li an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Chartum Khartoum Khartum
3 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil Wad Madani
4 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche ad-Damir
5 Äquatoria Equatoria Dschuba
6 Bahr al-Ghazal Bahr el Ghazal Gazellenfluss Waw
7 Darfur Darfur al-Faschir
8 Kassala Kassala Kassala
9 Kurdufan Kordofan al-Ubayyid
Verwaltungsgliederung Sudans 1948–1973 (Stand 1956)

Provinzen 1973–1974[Bearbeiten]

Die Provinz al-Bahr al-ahmar (Rotes Meer) wurde 1973 von der Provinz Kassala abgespalten.

Provinzen 1974–1976[Bearbeiten]

Im Jahr 1974 wurden einige Provinzen in kleinere Provinzen geteilt. Die Provinz Darfur wurde in Nord-Darfur und Süd-Darfur aufgeteilt. Die Provinzen al-Dschazira und an-Nil al-abyad (Weißer Nil) wurden von der Provinz an-Nil al-azraq (Blauer Nil) abgespalten. Die Provinz Kurdufan wurde in Nord-Kurdufan und Süd-Kurdufan aufgeteilt. Die Provinz Nahr an-Nil (Nilfluss) wurde aus Teilen von den Provinzen Kassala und asch-Schamaliyya geschaffen.

Nr. Provinz englisch deutsch Hauptstadt
1 A'li an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Bahr al-ahmar Red Sea Rotes Meer Bur Sudan
3 al-Chartum Khartoum Khartum
4 al-Dschazira El Gezira Die Insel Wad Madani
5 al-Istiwa'iyya Equatoria Äquatoria Dschuba
6 an-Nil al-abyad White Nile Weißer Nil ad-Duwaim
7 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil ad-Damazin
8 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche Dunqula
9 Bahr al-Ghazal Bahr el Ghazal Gazellenfluss Waw
10 Dschanub Darfur Southern Darfur Süd-Darfur Nyala
11 Dschanub Kurdufan Southern Kordofan Süd-Kurdufan Kaduqli
12 Kassala Kassala
13 Nahr an-Nil Nile Nil ad-Damir
14 Schamal Darfur Northern Darfur Nord-Darfur al-Faschir
15 Schamal Kurdufan Northern Kordofan Nord-Kurdufan al-Ubayyid
Verwaltungsgliederung Sudans 1974–1976 (Stand 1974)

Provinzen 1976–1991[Bearbeiten]

Im Jahr 1976 wurde eine erneute Zergliederung in kleinere Provinzen vorgenommen. Die Provinz Al-Buhairat (Die Seen) wurde von der Provinz Bahr al-Ghazal abgespalten. Die Provinz Äquatoria wurde in West-Äquatoria und Ost-Äquatoria aufgeteilt. Die Provinz Dschunqali wurde von der Provinz A'li an-Nil (Obernil) abgespalten. Die Provinzaufteilung stellt sich also folgendermaßen dar:

Nr. Provinz englisch deutsch Hauptstadt
1 A'li an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Bahr al-ahmar Red Sea Rotes Meer Bur Sudan
3 al-Buhairat Lakes Die Seen Rumbik
4 al-Chartum Khartoum Khartum
5 al-Dschazira El Gezira Die Insel Wad Madani
6 an-Nil al-abyad White Nile Weißer Nil ad-Duwaim
7 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil ad-Damazin
8 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche Dunqula
9 Bahr al-Ghazal Bahr el Ghazal Gazellenfluss Waw
10 Dschanub Darfur Southern Darfur Süd-Darfur Nyala
11 Dschanub Kurdufan Southern Kordofan Süd-Kurdufan Kaduqli
12 Dschunqali Junglei Bur
13 Gharb al-Istiwa'iyya Western Equatoria West-Äquatoria Yambio
14 Kassala Kassala
15 Nahr an-Nil Nile Nil ad-Damir
16 Schamal Darfur Northern Darfur Nord-Darfur al-Faschir
17 Schamal Kurdufan Northern Kordofan Nord-Kurdufan al-Ubayyid
18 Scharq al-Istiwa'iyya Eastern Equatoria Ost-Äquatoria Dschuba
Verwaltungsgliederung Sudans 1976–1991 (Stand 1976)

Bundesstaaten 1991–1994[Bearbeiten]

1991 wurde ein föderales System mit 9 Bundesstaaten, die den 9 Provinzen von 1948 bis 1973 entsprechen, eingeführt. Die Bundesstaaten wurden weiter in 66 Provinzen und die Provinzen erneut in 281 Distrikte unterteilt. Dabei weichen allerdings die Namen der Bundesstaaten von denen der Provinzen stellenweise ab. So heißt die ehemalige Provinz Kassala jetzt asch-Scharqiyya (arabisch ‏الشرقية‎, deutsch "Die Nördliche"), die Provinz an-Nil al-azraq jetzt al-Wusta (‏الوسطى‎, deutsch die Zentrale) und die Provinz Äquatoria jetzt al-Istiwa'iyya (arabisch ‏الاستوائية‎), was die arabische Übersetzung des Namens der Provinz ist.

Nr. Bundesstaat englisch deutsch Hauptstadt
1 A'li an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Istiwa'iyya Equatoria Äquatoria Dschuba
3 al-Chartum Khartoum Khartum
4 al-Wusta Central Zentral Wad Madani
5 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche ad-Damir
6 asch-Scharqiyya Eastern Die Östliche Kassala
7 Bahr al-Ghazal Bahr el Ghazal Gazellenfluss Waw
8 Darfur Darfur al-Faschir
9 Kurdufan Kordofan al-Ubayyid
Verwaltungsgliederung Sudans 1991–1994 (Stand 1991)

Bundesstaaten 1994–2005[Bearbeiten]

Am 14. Februar 1994 reorganisierte sich der Sudan und schuf 26 Bundesstaaten. Jeder neue Bundesstaat bildet einen Teil eines Bundesstaates von vor 1994. So bilden zum Beispiel Nord-Darfur, West-Darfur und Süd-Darfur den alten Bundesstaat Darfur. Die Verwaltungsebene der Provinzen wurde abgeschafft und die Anzahl der Distrikte von 281 auf 133 reduziert.

Bundesstaaten 2005-2011[Bearbeiten]

Ende 2005 wurde Westkordofan aufgelöst und sein Gebiet zwischen Nord- und Südkordofan aufgeteilt. Am 15. April 2006 änderte die Regionalregierung des Bundesstaates Bahr al-Dschabal den Namen des Bundesstaates in Al-Istiwa'iyya al-wusta (Zentral-Äquatoria).

Nr. Bundesstaat englisch deutsch Hauptstadt
1 A'ali an-Nil Upper Nile Obernil Malakal
2 al-Bahr al-ahmar Red Sea Rotes Meer Bur Sudan
3 Al-Buhairat Lakes Seen Rumbek
4 al-Chartum Khartoum Khartum
5 al-Dschazira Gezira Die Insel Wad Madani
6 Al-Istiwa'iyya al-wusta Central Equatoria Zentral-Äquatoria Juba
7 al-Qadarif Gedarif al-Qadarif
8 Al-Wahda Unity Einheit Bentiu
9 an-Nil al-abyad White Nile Weißer Nil Rabak
10 an-Nil al-azraq Blue Nile Blauer Nil ad-Damazin
11 asch-Schamaliyya Northern Die Nördliche Dunqula
12 Dschanub Darfur South Darfur Süd-Darfur Nyala
13 Dschanub Kurdufan South Kordufan Süd-Kordofan Kaduqli
14 Dschunqali Jonglei Bur
15 Gharb al-Istiwa'iyya Western Equatoria West-Äquatoria Yambio
16 Gharb Bahr al-Ghazal Western Bahr el Ghazal Westlicher Gazellen-Fluss Waw
17 Gharb Darfur West Darfur West-Darfur al-Dschunaina
18 Kassala Kassala
19 Nahr an-Nil River Nile Nil-Fluss ad-Damir
20 Sannar Sennar Sannar
21 Schamal Bahr al-Ghazal Northern Bahr el Ghazal Nördlicher Gazellen-Fluss Aweil
22 Schamal Darfur North Darfur Nord-Darfur al-Faschir
23 Schamal Kurdufan North Kordufan Nord-Kordofan al-Ubayyid
24 Scharq al-Istiwa'iyya Eastern Equatoria Ost-Äquatoria Dschuba
25 Warab Warrap Wārāb Kwajok
 

Liste der Bundesstaaten des Sudan (einschließlich des Südsudan) bzgl. der historischen Provinzen[Bearbeiten]

Diese Liste zeigt die geographische Zugehörigkeit der aktuellen Bundesstaaten zu den historischen Provinzen. Dabei stehen die aktuellen Bundesstaaten am weitesten eingerückt und die historischen Provinzen von 1919 bis 1948 an erster Stelle. Als Beispiel sei die erste Provinz Blue Nile erläutert: zur Provinz Blue Nile gehörten die heutigen Bundesstaaten al-Dschazira, an-Nil al-azraq, Sannar und an-Nil al-abyad. Dabei bildeten allerdings die heutigen Bundesstaaten an-Nil al-azraq und Sannar zeitweise die Provinz an-Nil al-azraq.

Karte des Anglo-Ägyptischen Sudan von 1912

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dominic Johnson: Südsudan stimmt für Unabhängigkeit, in: taz.de, 21. Januar 2011.
  2. Weg frei für Unabhängigkeit in: Domradio, 25. Januar 2011.
  3. Simone Schlindwein: Ergebnis besser als im Sozialismus, in: taz.de, 30. Januar 2011.
  4. Sudanese government endorses two more states in Darfur, in: Sudan Tribune, 8. März 2011
  5. Sudan’s government endorses Darfur’s division into five states, in: Sudan Tribune, 6. Mai 2011
  6. Sudanese President issued three decrees creating two new states, in Sudan Tribune, 10. Januar 2012
  7. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.