Liste der Constellation-Missionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle durchgeführten und ehemals geplanten Missionen des Constellation-Programms. Zusätzlich zu den regulären Missionen werden die Abbruchtest und Test-Zündungen der Booster aufgelistet, die trotz der Aufgabe von Constellation durchgeführt werden.

Liste der regulären Constellation-Missionen[Bearbeiten]

Stand: 31. Januar 2010

Datum Mission Träger-
rakete
Dauer Crew Größe Start-
rampe
Bemerkung Missionsergebnis
28. Oktober 2009 Ares I-X Ares I ≈8 min. 0 39B Test der ersten Stufe der Ares-I-Trägerrakete mit vier aktiven SRM-Segmenten und einem inaktiven fünften Segment sowie einer Attrappe der Oberstufe Erfolg
erfolgreicher Test der ersten Stufe und der Trennung von der Oberstufe
2012/2013 Ares I-X Prime Ares I ?? 0 ?? Falls Ares I-Y gestrichen werden sollte, würde diese Mission als Ersatz genutzt werden. Der Missionsablauf ist noch nicht klar Alle folgenden Mission einschließlich dieser sind aktuell gestrichen
2014[1] Ares I-Y Ares I ≈8 min. 0 39B Erster Test einer Ares-I-Trägerrakete mit vollständiger erster Stufe und inaktiver Oberstufe ohne Triebwerk. Startabbruch in großer Höhe.
2014 Orion 1 Ares I ≈14 d 0 39B Erster Flug des Orion-Raumfahrzeuges, orbitaler Flug.
2014 Orion 2 Ares I ≈14 d 2 39B Erster bemannter Flug, Rendezvous und Kopplung mit der ISS
2015 Orion 3 Ares I ≈14 d 2 39B Bemannter Testflug
2015 Orion 4 Ares I ≈90 d 3 39B Erster planmäßiger ISS-Flug– Crew Austausch
2016 Orion 5 Ares I ≈180 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2016 Orion 6 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2017 Orion 7 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2017 Orion 8 Ares I ≈180 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2018 Orion 9 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2018 Ares V-Y Ares V 0 39A Erster Flug der Ares V
2018 Orion 10 Ares I ≈180 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2019 Orion 11 Ares I/V ≈10 d 3 39A/B Test der Koppelung mit der Mondfähre in der Erdumlaufbahn
2019 Orion 12 Ares I ≈30 d 4 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2019 Orion 13 Ares I/V ≈21 d 3 39A/B Bemannte Mondlandung
2019 Orion 14 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2020 Orion 15 Ares I/V ≈21 d 3 39A/B Bemannte Mondlandung
2020 Orion 16 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch
2020 Orion 17 Ares V 0 39A Möglicherweise Beginn des Baus der Mondbasis
2020 Orion 18 Ares I ≈30 d 3 39B Bemannte ISS-Mission – Crew Austausch

Liste der Abbruchtests[Bearbeiten]

Stand: 5. Mai 2010

Datum Mission Bemerkung Resultate
8. Juli 2009 MLAS Test des alternativen Startabbruchsystems Erfolg
Sämtliche Ziele erreicht.
6. Mai 2010[2] Pad Abort-1 Abbruchtest auf dem Starttisch Erfolg
Sämtliche Ziele erreicht.[3]
3. Quartal 2010 AA-1 Startabbruch beim Erreichen der Schallmauer (Transsonic Abort)  
4. Quartal 2011 AA-2 Abbruch bei der höchsten dynamischen Druckbeanspruchung (Max Q)  
4. Quartal 2012 Pad Abort-2 zweiter Abbruchtest auf dem Starttisch  

Liste der Test-Zündungen[Bearbeiten]

Stand: 31. August 2010

Datum Bemerkung Resultate
10. September 2009 Erste Zündung des fünfsegmentigen Boosters Erfolg[4]
31. August 2010 Testzündung des fünfsegmentigen Boosters Erfolg[5]

Beschreibungen der Constellation-Missionen[Bearbeiten]

Ares I-X: Erster Start der Ares-I-Trägerrakete mit einem Test der ersten Stufe. Der Festtreibstoff-Booster (Solid Rocket Boosters) bestand aus vier aktiven SRB-Segmenten und einem fünften inaktiven Segment und der oberen Stufe. Beide waren mit Stahl belastet, um die Masse des Orion-Raumfahrzeuges und die Beladungscharakteristik zu simulieren. Die Mission dauerte rund zwei Minuten. Danach stürzte die Oberstufe der Rakete mit der simulierten Nutzlast in den Atlantischen Ozean, während die erste Stufe an Fallschirmen geborgen wurde. Die Mission war ein Erfolg.

Ares I-Y: Erster Start der komplett ausgebauten ersten Stufe der Ares-I-Trägerrakete. Dies wird der erste Flug des kompletten fünf-segmentigen-SRB sein. Die Oberstufe wird jedoch mit einem inaktiven J-2X-Triebwerk ausgerüstet sein. Die Rakete soll ein unbemanntes Crew-Modul und ein Launch Abort System (Start-Abbruch-System) transportieren. Durch das inaktive Oberstufentriebwerk soll nach der Stufentrennung ein Startabbruch ausgelöst werden. Die Mission dauert insgesamt ungefähr acht Minuten.

Orion 1: Erster Start der vollständigen Rakete mit voll funktionsfähiger Oberstufe und unbemanntem Orion-Raumschiff. Der mehrtägige Flug dient der Überprüfung aller Systeme der Orion-Kapsel, es wird unter anderem auch das Andocken an die Internationale Raumstation erprobt. Die Mission wird mit einer Wasserung im Pazifischen Ozean enden und stellt die Generalprobe für die nachfolgenden bemannten Flüge dar.

Orion 2: Erster bemannter Flug. Diese wird der erste Flug sein, der dem Missionsprofil der späteren Crew-Austauschflügen entspricht, die Mission hat jedoch noch Testcharakter. Die Kapsel wird lediglich mit zwei Personen bemannt sein. Die Landung wird vermutlich auf dem amerikanischen Festland stattfinden.

Weitere voraussichtliche Orion-Missionen (nach 2020): Diese bemannten Missionen werden voraussichtlich dem Aufbau der ersten Mondbasis der NASA dienen, welche eine mögliche Vorstufe einer Siedlung auf dem Himmelskörper sein könnte. Zudem sollen diese Missionen dazu dienen, eine mögliche Reise der Menschen zum Mars vorzubereiten, da der Mond ideal als Terrain sein könnte, extraterrestrische Erfahrungen zu sammeln. Die mögliche Reise zum Mars könnte laut NASA bis 2037 stattfinden, dahingehende Planungen sind jedoch noch äußerst vage.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NASA: Multi-Program Integrated Milestones (PDF; 729 kB), 3. Februar 2009 (englisch)
  2. NASA: Orion Abort Flight Test Crew Module Departs Dryden For White Sands, 13. August 2009 (englisch)
  3. http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iUY0BBX8qYe9DzkE_-TtWtm_j_Jw, AFP vom 7. Mai 2010.
  4. NASA: NASA and ATK Successfully Test Ares First Stage Motor, 10. Sept 2009 (englisch)
  5. Booster DM-2 erfolgreich getestet, 31. Aug 2010.