Liste der Grafen von Artois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen der Grafschaft Artois

In der Liste der Grafen von Artois sind die Inhaber der Herrschaft über das mittelalterliche französische Feudalterritorium Artois aufgeführt.

Die historische Provinz Artois ging aus dem alten römischen pagus Atrebatensis hervor, benannt nach dem belgischen Volksstamm der Atrebaten, welches seit der fränkischen Reichsteilung von Verdun 843 dem westfränkischen Reich angehörte. Im frühen 10. Jahrhundert war das Artois zwischen den mächtigen Grafen von Flandern und Vermandois umkämpft, wobei sich allerdings Flandern 932 dauerhaft in der Region festsetzen konnte.

Anlässlich ihrer Hochzeit mit König Philipp II. August im Jahr 1180 erhielt Isabella von Hennegau das Artois von ihrem Onkel, Graf Philipp I. von Flandern, als Mitgift überreicht. Nach Isabellas Tod 1190 ging ihr Erbe auf ihren Sohn, dem unmündigen Kronprinzen Ludwig VIII. den Löwen über. Dessen Vater geriet gegen die Grafen von Flandern in langwierige Streitereien um die Besitzrechte auf das Artois, im Vertrag von Péronne (1200) trat der König den Norden des Artois schließlich an Flandern ab. Prinz Ludwig erzwang allerdings 1212 von Gräfin Johanna die Herausgabe des betroffenen Gebiets, aber erst nach der Schlacht bei Bouvines 1214 konnte er das Erbe seiner Mutter endgültig für sich sichern.

Mit der Thronbesteigung Ludwigs VIII. im Jahr 1223 wurde das Artois mit der Krondomäne vereint. Aber in seinem Testament aus dem Jahr 1226 verfügte Ludwig VIII. die Belehnung seines jüngeren Sohnes Robert mit dem Artois, die 1237 erfolgte.

Liste der Grafen[Bearbeiten]

Grafen von Arras[Bearbeiten]

Grafen von Artois[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Verwandtschaft Anmerkungen
Haus Artois (Kapetinger)
Robert I. der Tapfere 1237–1250 Sohn König Ludwigs VIII. von Frankreich
Robert II. der Edle 1250–1302 Sohn seines Vorgängers
Robert III. 1302–1309 Enkel seines Vorgängers zugunsten seiner Tante abgesetzt
Mathilde 1309–1329 Tochter von Robert II. Ehefrau von Pfalzgraf Otto IV. von Burgund
Haus Chalon
Johanna I. 1329–1330 Tochter ihrer Vorgängerin Pfalzgräfin von Burgund als Johanna II.
Königin von Frankreich als Ehefrau König Philipps V.
Kapetinger
Johanna II. 1330–1347 Tochter ihrer Vorgängerin Pfalzgräfin von Burgund als Johanna III.
Ehefrau von Herzog Odo IV. von Burgund
Haus Burgund
Philipp I. von Rouvres 1347–1361 Sohn seiner Vorgängerin Herzog und Pfalzgraf von Burgund
Kapetinger
Margarete I. 1361–1382 Tochter von Johanna II. Pfalzgräfin von Burgund
Ehefrau von Graf Ludwig I. von Flandern
Haus Dampierre
Ludwig von Male 1382–1384 Sohn seiner Vorgängerin Pfalzgraf von Burgund
Graf von Flandern als Ludwig II.
Margarete II. 1384–1405 Tochter ihres Vorgängers Pfalzgräfin von Burgund
Gräfin von Flandern als Margarete III.
Ehefrau der Herzöge Philipp I. und Philipp II. von Burgund
Haus Valois-Burgund
Johann Ohnefurcht 1405–1419 Sohn seiner Vorgängerin Herzog und Pfalzgraf von Burgund
Philipp II. der Kühne 1419–1467 Sohn seiner Vorgängerin Herzog und Pfalzgraf von Burgund als Philipp III.
Karl der Kühne 1467–1477 Sohn seines Vorgängers Herzog und Pfalzgraf von Burgund
Maria 1477–1482 Tochter ihres Vorgängers Herzogin und Pfalzgräfin von Burgund
Ehefrau des Erzherzogs und späteren Kaisers Maximilian I.
Habsburger
Philipp I. der Schöne 1482–1506 Sohn seiner Vorgängerin König von Kastilien
Karl V./I. 1506–1556 Sohn seines Vorgängers römisch-deutscher Kaiser
König von Spanien
Philipp II. 1556–1598 Sohn seines Vorgängers König von Spanien
Philipp III. 1598–1621 Sohn seines Vorgängers König von Spanien
Philipp IV. 1621–1659 Sohn seines Vorgängers König von Spanien
Im 1659 zwischen Spanien und Frankreich ausgehandelten Pyrenäenfrieden wurde das Artois an Frankreich zurückerstattet und mit dessen Krondomäne vereint.

Weitere Verwendung des Titels:

  • Charles Philippe de Bourbon, der spätere König Karl X. (1824–1830), erhielt nach seiner Geburt 1757 den Titel eines Comte d'Artois verliehen