Liste der Grafen von Flandern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Grafen von Flandern enthält die Inhaber der Grafschaft Flandern.

Die Grafschaft ging aus dem alten römischen pagus Flandrensis hervor, welches seit der fränkischen Reichsteilung von Verdun 843 dem westfränkischen Reich angehörte. Wohl im Jahr 864 belieh der westfränkische König Karl der Kahle seinen Schwiegersohn Balduin I. Eisenarm mit dem pagus aus dem sich im Verlauf des Mittelalters die Grafschaft Flandern herausbildete. Über das Mittelalter hinweg gehörte die Grafschaft Frankreich an, bis sie 1525 an das heilige römische Reich abgetreten wurde. 1801 wurde die historische Provinz Flandern erneut Frankreich zugesprochen, 1815 dem Vereinigten Königreich der Niederlande. Seit 1830 gehört die dem Königreich Belgien an.

Das Wappen von Flandern.

Haus Flandern (864–1119)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Balduin I. Eisenarm 864–879
Balduin II. der Kahle 879–918 Sohn des Vorgängers
Arnulf I. der Große 918–964 Sohn des Vorgängers
Balduin III. 958–962 Sohn des Vorgängers Mitregent
Arnulf II. der Jüngere 964–988 Sohn des Vorgängers
Balduin IV. Schönbart 988–1035 Sohn des Vorgängers
Balduin V. der Fromme 1035–1067 Sohn des Vorgängers
Balduin VI. der Gute 1067–1070 Sohn des Vorgängers auch Graf von Hennegau (Balduin I.)
Arnulf III. der Unglückliche 1070–1071 Sohn des Vorgängers auch Graf von Hennegau (Arnulf I.)
Robert I. der Friese 1071–1093 Onkel des Vorgängers
Robert II. von Jerusalem 1093–1111 Sohn des Vorgängers
Balduin VII. mit dem Beil 1111–1119 Sohn des Vorgängers

Haus Estridsson (1119–1127)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Karl der Gute 1119–1127 Enkel von Robert I.

Rolloniden (1127–1128)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Wilhelm I. Clito 1127–1128 Urenkel von Balduin V.

Haus Châtenois (1128–1194)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Dietrich von Elsass 1128–1168 Enkel von Robert I.
Philipp I. 1168–1191 Sohn des Vorgängers
Margarete I. 1191–1194 Schwester des Vorgängers

Haus Flandern (1194–1251)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Balduin VIII. 1191–1194 Ehemann von Margarete I. und Ur-Urenkel von Balduin VI. auch Graf von Hennegau (Balduin V.)
Balduin IX. 1194–1205 Sohn des Vorgängers auch Graf von Hennegau (Balduin VI.)
auch Kaiser von Konstantinopel (Balduin I.)
Johanna I. 1205–1244 Tochter des Vorgängers auch Gräfin von Hennegau
Ferdinand von Portugal 1212–1233 1. Ehemann von Johanna I. Mitregent
Thomas von Savoyen 1239–1244 2. Ehemann von Johanna I. Mitregent
Margarete II. die Schwarze 1244–1278 Schwester von Johanna I. auch Gräfin von Hennegau

Haus Dampierre (1278–1384)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Wilhelm II. 1246–1251 Sohn der Vorgängerin Mitregent
Guido I. 1278–1305 Bruder des Vorgängers
Robert III. 1305–1322 Sohn des Vorgängers
Ludwig I. 1322–1346 Enkel des Vorgängers
Ludwig II. 1346–1384 Sohn des Vorgängers
Margarethe III. 1384–1405 Tochter des Vorgängers

Haus Burgund (1384–1482)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Philipp II. der Kühne 1384–1404 Ehemann von Margarethe III. auch Herzog von Burgund
Johann Ohnefurcht 1404–1419 Sohn des Vorgängers auch Herzog von Burgund
Philipp III. der Gute 1419–1467 Sohn des Vorgängers auch Herzog von Burgund
Karl der Kühne 1467–1477 Sohn des Vorgängers auch Herzog von Burgund
Maria 1477–1482 Tochtes des Vorgängers auch Herzogin von Burgund

Habsburger (1482–1797)[Bearbeiten]

Name Herrschaft Verwandtschaft Anmerkungen
Maximilian 1477–1482 Ehemann von Maria auch römisch-deutscher Kaiser (Maximilian I.)
Philipp der Schöne 1482–1516 Sohn des Vorgängers auch König von Kastilien (Philipp I.)
Karl 1516–1555 Sohn des Vorgängers auch römisch-deutscher Kaiser (Karl V.)
auch König von Spanien (Karl I.)
Im Frieden von Madrid 1525 war Frankreich gezwungen die Oberlehnshoheit auf Flandern zugunsten des heiligen römischen Reichs aufzugeben. Im Augsburger Vertrag von 1548 wurde Flandern mit den anderen sechzehn niederländischen Provinzen zu einer staatsrechtlichen Einheit innerhalb des burgundischen Reichskreis vereint, die von einem Landesfürsten regiert werden sollte.
Kaiser Karl V. sprach 1555 die Niederlande seinen Nachkommen in Spanien zu. 1581 separierten sich die sieben nördlichen Provinzen zur Republik der Sieben Vereinigten Provinzen. Flandern verblieb bei Habsburg, siehe dazu: Spanische Niederlande (1555–1714)
Im Rastatter Friede wurden die zehn niederländischen Provinzen, darunter Flandern, den österreichischen Habsburgern zugesprochen. Siehe dazu: Österreichische Niederlande (1714–1797/1801)
Im Frieden von Campo Formio 1797 trat Habsburg die österreichischen Niederlande an Frankreich ab. 1801 erfolgte im Frieden von Lunéville die endgültige Abtretung der Provinzen, einschließlich Flanderns, vom heiligen römischen Reich an Frankreich.

ab 1506 siehe Statthalter der habsburgischen Niederlande

Flandern von 1797 bis heute[Bearbeiten]

Französische Herrschaft (1797–1815)
Auf dem Wiener Kongress 1815 wurde Flandern dem neu gegründeten Vereinigten Königreich der Niederlande zugesprochen.
Niederländische Herrschaft (1815–1830)
Während der belgischen Revolution 1830 separierten sich die katholischen Provinzen vom Königreich der Niederlande und gründeten das Königreich Belgien, dem die historische Provinz Flandern seither angehört.

Moderne Verwendung des Grafentitels[Bearbeiten]

Heute ist der Graf von Flandern (Comte de Flandre bzw. Graaf van Vlaanderen) ein Adelstitel im Königreich Belgien, der Bezug auf die historische Grafschaft Flandern nimmt. Der Titel ist bislang zwei mal an Mitglieder des belgischen Königshaus verliehen worden.

Seit 1983 wurde der Titel nicht mehr vergeben.