Liste der Grafen von Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite befindet sich eine Liste der Grafen von Genf, die Herren des Genevois waren, nicht aber der Stadt Genf:

Haus Genf[Bearbeiten]

  • Ratbert († nach 880)
  • Albitius († nach 931), dessen Sohn
  • Konrad I. († um 963), dessen Sohn
  • um 963–974: Konrad II († 974), dessen Sohn
  • 974–???: Albert, dessen Bruder
  •  ???– um 1023: Gerold I. († um1023), dessen Sohn, Graf von Vienne, Maurienne und Genf
  • um 1023– um 1080: Gerold II. († um1080), dessen Sohn
  • um 1080–1128: Aymon I., dessen Sohn
  • 1128–1178: Amadeus I., dessen Sohn
  • 1178–1195: Wilhelm I. dessen Sohn
  • 1195–1220: Humbert, dessen Sohn
  • 1220–1252: Wilhelm II., dessen Bruder
  • 1252–1265: Rudolf (um 1220–1265), dessen Sohn
  • 1265–1280: Aymon II. († 1280), dessen Sohn
  • 1280–1308: Amadeus II. († 1308), dessen Bruder
  • 1308–1320: Wilhelm III. (1286–1320), dessen Sohn
  • 1320–1367: Amadeus III. (um 1311–1367), dessen Sohn
  • 1367–1367: Aymon III. († 1367), dessen Sohn
  • 1367–1369: Amadeus IV. († 1369), dessen Bruder
  • 1369–1392: Peter († 1392), dessen Bruder
  • 1392–1394: Robert (1342–1394), dessen Bruder, als Klemens VII. Papst in Avignon.

Haus Thoire[Bearbeiten]

  • 1394–1400: Humbert VII. von Thoire und Villars († 1400), Sohn von Humbert VI., Herr von Thoire und Villars, und Maria von Genf, Tochter von Amadeus III.
  • 1400–1401: Odo von Thoire und Villars

1401 verkaufte Odo die Grafschaft Genf an Amadeus VIII. von Savoyen, seine Erben hingegen verweigerten diesem den Besitz der Grafschaft. 1424, nach 23 Jahren Kampf und Prozessen kaufte Amadeus VIII. den Prätendenten ihre Rechte an der Grafschaft ab.

Haus Savoyen[Bearbeiten]

Ab 1424 gehörte die Grafschaft Genf zu Savoyen mit Ausnahme der Zeiten, wo sie als Apanage an jüngere Mitglieder der Familie gegeben war.

Die Grafschaft Genf wurde endgültig mit dem Herzogtum Savoyen vereinigt.