Liste der Hamburger Bürgermeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das u. a. vom Senat geführte große Staatswappen

Die Liste der Hamburger Bürgermeister führt die Bürgermeister von Hamburg auf, also die Ersten Bürgermeister und Zweiten Bürgermeister, beziehungsweise die worthaltenden (regierenden) Bürgermeister des Rats und sonstige Personen an der Spitze von Regierung und Verwaltung. Auf Bürgermeister nicht mehr eigenständiger Städte in Hamburg und ehemaliger Städte im hamburgischen Staat wird in einem eigenen Abschnitt verwiesen. Die Liste ergänzt die Artikel

13. Jahrhundert[Bearbeiten]

Seit 1216 bestand ein gemeinsamer Rat der vereinigten Hamburger Alt- und Neustadt (Rat in der Neustadt 1195 erstmals nachgewiesen). Das Bestehen eines Bürgermeisteramtes ist seit 1264 nachgewiesen. Vom Rat wurden zunächst zwei, seit 1350 regelmäßig vier (zeitweilig fünf) Bürgermeister gewählt, von denen zwei im jährlichen Wechsel die Amtsgeschäfte leiteten (Amtswechsel in der Regel auf/bis Kathedra Petri). Dieses System mit den beiden „worthaltenden“ bzw. regierenden oder präsidierenden Bürgermeistern bestand im Wesentlichen bis zur Verfassung von 1860.

  • Hartwicus de Erteneborch 1293–1305
  • Werner de Metzendorp 1293–1332
  • Johan Miles 1300–1329
  • Hinricus Longus 1300–1304
  • Johannes filius Oseri 1300–1316

14. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • Johannes de Monte 1325–1328
  • Hinricus de Hetfeld 1325–1335
  • Nicolaus Fransoyser 1332 bis mindestens 1356
  • Nicolaus Fransoiser 1341–1359
  • Nicolaus de Monte 1341–1344
  • Hellingbernus Hetvelt 1341–1350
  • Johannes Horborch 1343–1345
  • Tidericus Uppenperde 1343–1348
  • Johannes Miles 1347–1360
  • Hinricus Hoop 1350–1367
  • Thidericus Uppenperde 1350–1366
  • Hinricus de Monte 1356–1380
  • Hinricus Hoyeri 1361–1375
  • Bertrammus Horborch 1366–1397
  • Wernerus de Wighersen 1367–1378
  • Ludolfus de Holdenstede 1375–1389
  • Kersten Miles 1378–1420
  • Hinricus Ybing 1381–1390
  • Johannes Hoyeri 1389–1402
  • Marquardus Schreye 1390–1419
  • Meinardus Buxtehude 1397–1413

15. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • Hilmarus Lopow 1401–1410
  • Johannes Luneborg 1411–1431
  • Hinricus de Monte 1413–1451
  • Hinricus Hoyeri 1417–1447
  • Johannes Wighe 1420–1438
  • Bernhardus Borsteld 1422–1429
  • Vicco de Hove 1431–1442
  • Simon van Utrecht 1433–1437
  • Hinricus Koting 1439–1467
  • Thidericus Luneborg 1443–1458
  • Detlevus Bremer 1447–1464
  • Hinrick Lopow 1451–1470
  • Dirick Gherlefstorp 1452–1455
  • Hinrick Leseman 1458–1464
  • Erik van Tzeven 1464–1478
  • Albert Schilling 1464–1480
  • Hinrich Murmester 1467–1481
  • Johannes Meiger 1472–1486
  • Johannes Huge 1478–1499
  • Nicolaus de Sworen 1480–1490
  • Hermann Langenbeck 1481–1517
  • Henning Buring 1486–1499
  • Erik van Tzeven 1499–1504
  • Detlef Bremer 1499–1506

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • Carsten Barschampe -1511
  • Bartelt vam Ryne 1505–1524
  • Marquard vam Lo 1507–1519
  • Johann von Spreckelsen 1512–1517
  • Nicolaus Thode 1517–1524
  • Dirick (Dietrich) Hohusen 1517–1546
  • Gerd vam Holte (Gerhard vom Holte) 1520–1529
  • Hinrick Salsborg 1523–1531
  • Johann Hulp 1524–1546
  • Johann Wetken 1529–1533
  • Pawel Grote 1531–1537
  • Albert Westede 1533–1538
  • Johannes Rodenborg (Rodenburg) 1536–1547
  • Peter von Spreckelsen 1538–1553
  • Jurgen Plate 1546–1557
  • Hinrick vam Broke 1546–1548
  • Matthias Rheder 1547–1571
  • Ditmar Koel 1548–1563
  • Albert Hackemann (Hackmann) 1553–1580
  • Laurens Niebur 1557–1580
  • Hermann Wetken 1564–1593
  • Evert Moller 1571–1588
  • Pawel (Paul) Grote 1580–1584
  • Johannes (Johann) Niebur 1581–1590
  • Nicolaus Vogeler 1585–1587
  • Joachim vam Kampe (von Kampe) 1588–1594
  • Dirick van Eitzen 1589–1598
  • Erik van der Fechte (Erich von der Fechte) 1591–1613
  • Joachim Bekendorp 1593–1614
  • Dirick vam Holte 1595–1605
  • Vincentius Moller 1599–1621

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

  • Julius Surland 14. Dezember 1702 – 28. Juli 1703
  • Gerhard Schröder 4. August 1703 – 28. Januar 1723
  • Paul Paulsen 4. April 1704 – 30. Juni 1712
  • Lucas (Lukas) von Bostel 27. November 1709 – 15. Juli 1716
  • Ludewig Becceler 7. Juli 1712 – 30. Juni 1722
  • Bernhard Matfeld 24. Juli 1716 – 30. Juli 1720
  • Garlieb Sillem 7. September 1717 – 26. Dezember 1732[1]
  • Hinrich Diederich Wiese 6. August 1720 – 1. Februar 1728
  • Hans Jacob Faber 8. Juli 1722 – 15. November 1729
  • Johann Anderson 5. Februar 1723 – 3. Mai 1743
  • Rütger Rulant 11. Februar 1728 – 22. November 1742
  • Daniel Stockfleth 23. November 1729 – 29. Januar 1739
  • Martin Lucas Schele 6. Januar 1733 – 11. Januar 1751
  • Johann Hermann Luis 7. Februar 1739 – 16. September 1741
  • Cornelius Poppe 26. September 1741 – 20. November 1759
  • Conrad Widow 1. Dezember 1742 – 19. Oktober 1754
  • Nicolaus Stampeel 14. Mai 1743 – 23. Mai 1749
  • Clemens Samuel Lipstorp 3. Juni 1749 – 8. Dezember 1750
  • Lucas von Spreckelsen 17. Dezember 1750 – 27. Juli 1751
  • Martin Hieronymus Schele 19. Januar 1751 – 20. November 1774
  • Lucas Corthum 3. August 1751 – 9. Januar 1765
  • Nicolaus Schuback 29. Oktober 1754 – 28. Juli 1783
  • Peter Greve 23. November 1759 – 21. April 1780
  • Vincent Rumpff 17. Januar 1765 – 20. März 1781
  • Johann Schlüter 29. November 1774 – 5. September 1778
  • Albert Schulte 11. September 1778 – 3. Januar 1786
  • Frans Doormann 28. April 1780 – 22. August 1784
  • Jacob Albrecht von Sienen 28. März 1781 – 22. August 1800
  • Johann Anderson 4. August 1783 – 12. Januar 1790
  • Johann Luis 27. August 1784 – 31. Januar 1788
  • Johann Adolph Poppe 11. Januar 1786 – 28. August 1807
  • Martin Dorner 8. Februar 1788 – 12. April 1798
  • Franz Anton Wagener (Wagner) 22. Januar 1790 – 13. November 1801
  • Daniel Lienau 20. April 1798 – 13. Februar 1811, 18. März 1813 – 5. Juni 1816
  • Peter Hinrich Widow 29. August 1800 – 16. Oktober 1802

1801–1860[Bearbeiten]

1811–1813 Unterbrochene Amtszeit während der französischen Besatzung. Hamburg wird Teil des Napoleonischen Kaiserreiches: Maire in dieser Zeit ist Amandus Augustus Abendroth.

1860–1920[Bearbeiten]

Mit der 1860 neu eingesetzten Verfassung werden die Begriffe erster und zweiter Bürgermeister für die vorstehenden Mitglieder des Senats – nun auch offiziell nicht mehr Rat genannt – festgeschrieben. Diese werden seitdem von der nun ebenfalls in Teilen aus Wahlen hervorgegangenen Bürgerschaft gewählt und nicht mehr wie vorher vom bestehenden Senat kooptiert. Wie vorher sind sie dann Senatoren auf Lebenszeit. (Siehe auch: Hamburger Senat 1861–1919)

Innerhalb des Senates wurde jährlich entschieden, wer diesem als Erster (Primus inter pares) und Zweiter Bürgermeister vorstehen sollte. Von einigen Ausnahmen abgesehen, wählte der Senat turnusmäßig die drei ältesten juristisch geschulten Senatoren in diese Ämter, und zwar nach dem Muster

Jahr 1. Bürgermeister 2. Bürgermeister „Ruhejahr“
1 Senator A Senator B Senator C
2 Senator B Senator C Senator A
3 Senator C Senator A Senator B
4 Senator A Senator B Senator C

usw.


Weimarer Republik[Bearbeiten]

siehe auch Hamburger Senat 1919–1933

Im November 1918 werden Senat und Bürgerschaft vom Arbeiter- und Soldatenrat (unter Heinrich Laufenberg, später Karl Hense) abgesetzt, kurz darauf jedoch unter Veto-Recht wieder eingesetzt. Der Senat ist nun vom Vertrauen der Bürgerschaft abhängig. Die ersten und zweiten Bürgermeister werden als Präsident und sein Stellvertreter weiterhin vom Senat auf ein Jahr gewählt, bei jedoch zulässiger Wiederwahl. Zeitweise Minderheits- bzw. geschäftsführender Senat.

Erster Bürgermeister[Bearbeiten]

Zweiter Bürgermeister[Bearbeiten]

Nationalsozialismus[Bearbeiten]

siehe auch Hamburger Senat im Nationalsozialismus

Ab 29. Juli 1936 ist Reichsstatthalter Karl Kaufmann mit der Führung der Landesregierung beauftragt. Der verkleinerte NS-Senat, mit nur noch geringen Befugnissen versehen, wird aufgelöst. Krogmann, dessen Titel in Regierender Bürgermeister umbenannt wurde, erhält die Leitung der Gemeindeverwaltung.

Erster/ Regierender Bürgermeister[Bearbeiten]

Zweiter Bürgermeister[Bearbeiten]

Besatzungszeit[Bearbeiten]

Der erste Bürgermeister nach Kriegsende wurde noch vom britischen Stadtkommandanten, dem Oberst Armytage, ernannt.[2] Auf Bitte Petersens, wegen Mangel an praktischer Politikerfahrung wurde seinem Wunsch stattgegeben und Adolph Schönfelder als Zweiter Bürgermeister eingesetzt. Die britische Besatzungsmacht wollte das höchste Amt Hamburgs erst Oberbürgermeister nennen, wie es aus anderen deutschen Städten bekannt war. Der noch nicht ernannte Petersen wehrte sich aber erfolgreich gegen diese Bezeichnung, die traditionell nicht zu Hamburg passen würde.[3]

Erster Bürgermeister[Bearbeiten]

Zweiter Bürgermeister[Bearbeiten]

Besatzungszeit und Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Katharina Fegebank Dorothee Stapelfeldt Dietrich Wersich Christa Goetsch Birgit Schnieber-Jastram Mario Mettbach Ronald Schill Krista Sager Erhard Rittershaus Hans-Jürgen Krupp Ingo von Münch Alfons Pawelczyk Helga Elstner Dieter Biallas Hans Rau Helmuth Kern Peter Schulz Wilhelm Drexelius Edgar Engelhard Paul Nevermann Christian Koch Adolph Schönfelder Olaf Scholz Christoph Ahlhaus Ole von Beust Ortwin Runde Henning Voscherau Klaus von Dohnanyi Hans-Ulrich Klose Peter Schulz Herbert Weichmann Paul Nevermann Max Brauer Kurt Sieveking Max Brauer Rudolf Petersen

Noch während der Besatzungszeit wird eine vorläufige Verfassung (durch ernannte Bürgerschaft und Senat) erstellt und 1946 eine Bürgerschaft frei gewählt. Diese wählt Max Brauer am 15. November in den Senat. Der Senat und der von ihm zum Senatspräsidenten gewählte Brauer, wird am 22. November 1946 vereidigt. In Anlehnung an die alte Verfassung bleibt es bei einer Nachwahl bzw. Ergänzung von Senatoren durch die Bürgerschaft und die Wahl der Bürgermeister (auf ein Jahr bei möglicher Wiederwahl) durch den Senat selbst.

Nach einer umfassenden Verfassungsreform wird der Erste Bürgermeister seit 1997 direkt von der Bürgerschaft gewählt. Zudem endet seine Amtszeit auch mit dem Zusammentritt einer neuen Bürgerschaft. Der Zweite Bürgermeister wird in der Regel mit dem gesamten Senat von ihm berufen und bedarf nur noch der Bestätigung der Bürgerschaft.

Erster Bürgermeister[Bearbeiten]

Zweiter Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ehemals eigenständiger Städte[Bearbeiten]

Auf dem heutigen Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, befinden sich mehrere ehemals selbständige Städte, mit zeitweise eigenen Bürgermeistern oder Oberbürgermeistern. Dies sind die Städte:

Bürgermeister ehemals hamburgischer Städte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Ziegra, Nicolaus Wilckens: Nicolaus Wilckens, weiland I.U.D. Und Archivarius der Stadt Hamburg, Hamburgischer Ehrentempel: In welchem eine Menge glaubwürdiger, und so viel möglich vollständiger Lebensbeschreibungen gelehrter und verdienstvoller Männer, die theils in theils ausser Hamburg gebohren worden, und daselbst im geistlichen und weltlichen Stande der Stadt gedienet haben, oder auch in einem Privatleben geblieben, oder auswärtig befördert worden sind, aufgestellet werden. Schröder, 1770 books.google.de mit den Biografien ältere Bürgermeister und Ratsherren.
  • Friedrich Georg Buek: Genealogische und biographische Notizen über die seit der Reformation verstorbenen hamburgischen Bürgermeister: Mit Facsimiles der Unterschriften. Meißner, 1840.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Erste/Älteste Bürgermeister ab 1507 hamburg.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sillem-family.com jpc.de
  2. Walter Tormin: Der schwere Weg zur Demokratie. Politischer Neuaufbau in Hamburg 1945/46. Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg 1995.
  3. Erich Lüth: Hamburgs Schicksal Lag in ihrer Hand. Geschichte der Bürgerschaft. Marion von Schröder Verlag, Hamburg 1966, S. 242–245.