Liste der Staatsoberhäupter von Griechenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erste Griechische Republik[Bearbeiten]

Nach dem Beginn des Griechischen Unabhängigkeitskrieges wurde 1828 Ioannis Kapodistrias als Staatsoberhaupt des unabhängigen Griechenlands. Nach seiner Ermordung 1831 übernahm zunächst sein Bruder Augustinos Kapidistrias für einige Monate das Amt, bevor wechselnde Ausschüsse die Regierungsgewalt wahrnahmen.

Gouverneure
Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Ioannis Kapodistrias 24. Januar 1828 9. Oktober 1831
Augustinos Kapodistrias 9. Oktober 1831 9. April 1832
Regierungsausschüsse 9. April 1832 6. Februar 1833

Erstes Königreich Griechenland[Bearbeiten]

Haus Wittelsbach[Bearbeiten]

Mit dem Ende des Befreiungskrieges setzte das griechische Parlament 1833 Prinz Otto, den Sohn des bayerischen Königs Ludwig I. von Bayern, als neuen König von Griechenland ein. 1862 wurde Otto I. durch einen Aufstand gestürzt und das Haus Wittelsbach abgesetzt.

König
Name Beginn der Regentschaft Ende der Regentschaft
Otto I. 6. Februar 1833 23. Oktober 1862
Regentschaftsrat 23. Oktober 1862 30. März 1863

Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg[Bearbeiten]

1863 wurde Prinz Wilhelm von Dänemark als Georg I. zum König erhoben. Er übte sein Amt fast 50 Jahre und damit länger als jedes griechische Staatsoberhaupt vor oder nach ihm aus. Ihm folgte sein Sohn Konstantin I. nach, der aber bereits 1917 aus dem Land fliehen musste, nachdem es zum Konflikt mit dem anti-monarchistischen Premierminister Eleftherios Venizelos gekommen war. Sein Sohn und Nachfolger Alexander starb bereits 1920, worauf Konstantin durch ein Referendum wieder eingesetzt wurde. Dieser wurde aber schon 1922 wieder durch einen Soldaten-Aufstand vertrieben und durch seinen ältesten Sohn Georg II. ersetzt. 1924 wurde die Republik ausgerufen und Georg II. musste das Land verlassen.

König
Name Beginn der Regentschaft Ende der Regentschaft Verwandtschaft
Georg I. 30. März 1863 18. März 1913  
Konstantin I. 18. März 1913 11. Juni 1917 Sohn von König Georg I.
Alexander I. 11. Juni 1917 25. Oktober 1920 Sohn von König Konstantin I.
Pavlos Kountouriotis (Regent) 28. Oktober 1920 17. November 1920  
Olga Romanowa (Regentin) 17. November 1920 19. Dezember 1920 Ehefrau von König Georg I.
Konstantin I. 19. Dezember 1920 27. September 1922  
Georg II. 27. September 1922 25. März 1924 Sohn von König Konstantin I.

Zweite Griechische Republik[Bearbeiten]

Nach der Gründung der Republik übernahm zunächst Admiral Pavlos Kountouriotis das neue Amt des Staatspräsidenten. Nach nur einem Jahr stürzte ein Militärputsch unter General Theodoros Panglos die Regierung. Dieses Regime wurde nur wenige Monate selbst durch das Militär angesetzt und durch Kountouriotis ersetzt. Dieser trat 1926 aus gesundheitlichen Gründen zurück und übergab Alexandros Zaimis das Amt. Durch einen erneuten Putsch wurde 1935 die Republik beseitigt und durch die Monarchie ersetzt.

Präsidenten
Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Pavlos Kountouriotis 25. März 1924 15. März 1926
Theodoros Pangalos 15. März 1926 22. August 1926
Pavlos Kountouriotis 24. August 1926 9. Dezember 1929
Alexandros Zaimis 10. Dezember 1929 10. Oktober 1935

Zweites Königreich Griechenland[Bearbeiten]

Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg[Bearbeiten]

1935 wurde der ehemalige König Georg II. wieder als Monarch eingesetzt. Bereits ab 1936 übte jedoch der Premierminister Ioannis Metaxas die Macht als Diktator aus. 1941 überfielen deutsche, bulgarische und italienische Truppen das Land und besetzten es bis 1944. König Georg II. befand sich bis 1946 im Exil, wobei zwischen dem Ende der Besatzung und der Rückkehr des Königs der Erzbischof von Athen, Damaskinos Papandreou, die Regentschaft ausübte.
Nach dem Tod von Georg II. übernahm sein Bruder Paul den Thron. Als Paul 1964 starb, wurde sein Sohn Konstantin II. neuer Monarch. Beim Militärputsch von 1967 übernahm eine Militärjunta die Macht. Konstantin II. behielt zwar sein Amt, musste allerdings das Land verlassen. 1973 wurde die Monarchie abgeschafft und Konstantin abgesetzt.

Könige
Name Beginn der Regentschaft Ende der Regentschaft Verwandtschaft
Georgios Kondylis (Regent) 10. Oktober 1935 25. November 1935  
Georg II. 25. November 1935 1. April 1947 Sohn von König Konstantin I.
Damaskinos Papandreou (Regent) 31. Dezember 1944 27. September 1946  
Paul I. 1. April 1947 6. März 1964 Sohn von König Konstantin I.
Konstantin II. 6. März 1964 1. Juni 1973 Sohn von König Paul

Obristen-Regime[Bearbeiten]

Mit dem Putsch von 1967 ging die Macht in Griechenland an eine Militärjunta über. Diese setzte nach der Flucht von König Konstantin Georgios Zoitakis als Vizekönig ein, womit er die Position des Staatsoberhaupt übernahm. 1972 wurde er durch Premierminister Georgios Papadopoulos, der seit 1967 der faktische Machthaber war, ersetzt. Mit der Einführung der Republik 1973 nannte Papadopoulos sich Staatspräsident. Bereits wenige Monate später musste er das Amt an Phaidon Gizikis abgeben. Dieser wurde mit dem Ende der Diktatur 1974 gestürzt.

Vizekönige (bis 31. Mai 1973); Präsidenten
Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Georgios Zoitakis 13. Dezember 1967 21. März 1972
Georgios Papadopoulos 21. März 1972 25. November 1973
Phaidon Gizikis 25. November 1973 17. November 1974

Dritte Griechische Republik[Bearbeiten]

Mit der Wiederherstellung der Republik steht an der Spitze Griechenlands ein gewählter Präsident.

Präsidenten
Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Michail Stasinopoulos 18. Dezember 1974 19. Juni 1975
Konstantinos Tsatsos 20. Juni 1975 15. Mai 1980
Konstantinos Karamanlis 15. Mai 1980 10. März 1985
Ioannis Alevras (kommissarisch) 10. März 1985 30. März 1985
Christos Sartzetakis 30. März 1985 4. Mai 1990
Konstantinos Karamanlis 4. Mai 1990 10. März 1995
Konstantinos Stefanopoulos 10. März 1995 12. März 2005
Karolos Papoulias 12. März 2005 amtierend

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Presidents of Greece – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
.