Liste der Könige von Alba Longa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Listen der latinischen Könige der Stadt Alba Longa und gleichzeitig Listen der Nachkommen des Aeneas wurden vielfach überliefert, u.a. von Titus Livius, Ovid, Dionysios von Halikarnassos, Diodor und Cassius Dio.

Die überlieferten Listen stammen sämtlich aus augusteischer oder späterer Zeit, aber sowohl die Übereinstimmungen als auch die Abweichungen verweisen auf die Existenz vorhergehender Listen aus der älteren oder jüngeren Annalistik. Die Lücke von mehreren hundert Jahren zwischen einem Zustand des Mythos, in dem die Ilia, die Tochter des Aeneas, die Mutter von Romulus und Remus ist, und den ersten Ansätzen lateinischer Chronologien musste jedenfalls in den Anfängen der römischen Geschichtsschreibung das dringende Bedürfnis nach Auffüllung und Ergänzung wecken: Der Trojanische Krieg und damit die Ankunft des Aeneas in Italien wurde traditionell in das Ende des 12. Jahrhunderts v. Chr. datiert, die Anfänge Roms nach der im Grunde erst in der Zeit des Augustus etablierten Rückrechnung aber in die Mitte des 8. Jahrhunderts v. Chr. Die Namen einiger der eingefügten Personen sind offenkundig ätiologisch aus Ortsnamen gebildet (Tiberinus, Aventinus), andere griffen auf mythologische Gestalten zurück (Capys, Atys).[1]

Die Listen stimmen zwar in den Einzelheiten häufig nicht überein, sind aber doch weitgehend parallelisierbar. Die folgende Tabelle zeigt die unterschiedlichen Listen nebeneinander gestellt und, beginnend mit Aeneas, durchnummeriert. Dabei ist zu beachten, dass dadurch Iulus/Askanius zwar der Gründer und somit der erste König von Alba Longa, aber der zweite in der Liste ist. Bei Dionysios und dem Chronograph von 354 ist außerdem die Zahl der Regierungsjahre angegeben.

Könige von Alba Longa
Livius [2] Ovid (Fasti[3] / Met.[4]) Dionysios[5] reg.[6] Diodor [7] reg.[8] Cassius Dio[9] Latina historia[10] Chronograph von 354 [11] reg.[12]
1. Aeneas 1. Aeneas 1. Aineias 3 1. Aineias 3 1. Aineias 1. Aeneas 1. Aeneas 3
2. Ascanius 2. Ascanius 2. Askanios 38 2. Askanios 38 2. Askanios 2. Ascanius 2. Ascanius 36
3. Silvius 3. Silvius Postumus / Silvius 3. Silvios 29 3. Silvios 49 3. Silvios 3. Silvius Postumus 3. Postumus Silvius, Enkel des Aeneas 37
4. Latinus Silvius, Bruder Silvius Postumus
4. Aeneas Silvius 4. Aineias 31 4. Aineias Silvios 30 4. Aeneias 5. Silvius Aeneas 4. Aeneas Silvius 31
5. Latinus Silvius 4. Latinus 5. Latinos 51 5. Latinos Silvios 50 5. Latinos 5. Latinus 51
6. Alba 5. Alba 6. Albas 39 6. Albas Silvios 38 6. Alba Silvius 6. Alba 28
7. Atys 6. Epitos / Epitus 7. Kapetos 26 7. Epitos Silvas 26 7. Silvius Atys oder Silvius Aegyptus 7. Appius 41
8. Capys 7. Capys 8. Kapys 28 8. Kapis 28 6. Kapys 8. Capys 8. Capys 28
9. Capetus 8. Calpetus / Capetus 9. Kalpetos 13 9. Kalpet 13 9. Carpentus Silvius 9. Campeius 21
10. Tiberinus 9. Tiberinus 10. Tiberinos 8 10. Tiberios Silvios 8 7. Tiberinos 10. Tiberinus 10. Titus 8
11. Agrippa 10. Agrippas / Remulus 11. Agrippas 41 11. Agrippas 41 11. Agrippa Silvius 11. Agrippa 51
12. Romulus Silvius 11. Remulus / Acrota 12. Amolios (Allodios) 19 12. Aramulius Silvius 19 8. Amulios 12. Silvius Aremulus oder Remulus
13. Aventinus 12. Aventinus 13. Aventinos 37 13. Aventi(n)os 37 9. Aventinos 13. Aventinus 12. Aventinus 38
14. Proca 13. Proca 14. Prokas 23 14. Procas Silvios 23 14. Procas Silvius 13. Procas 8
15. Amulius 14. Amulius (Fasti) 15. Amolios 42 15. Amolios 43 10. Amulios 15. Amulius 14. Amulius 51
14. Numitor (Met.) 16. Nemetor 1 16. Numitor 15. Remus Silvius 17

Eine Folge von Königen aus dem Geschlecht des Aeneas wird auch von Vergil[13] angegeben, diese weicht jedoch stark von den oben angegebenen Königslisten ab: Silvius, Procas, Capys, Numitor, Aeneas Silvius und schließlich Romulus.

Für die Zeit nach Numitor bis zur Zerstörung von Alba Longa ist keine vollständige Liste überliefert. Plutarch[14] berichtet, nach Numitors Tod habe sein Enkel Romulus auf den ihm zustehenden Thron verzichtet und die Stadt stattdessen von einem jährlich wechselnden Oberhaupt regieren lassen. Dieses soll königsgleiche Macht besessen haben und Dictator genannt worden sein.[15] Für die Zeit des römischen Königs Tullus Hostilius wird für Alba Longa als König Gaius Cluilius[16] genannt. Ihm folgte der Dictator Mettius Fufetius.

Einer von Plutarch[17] erwähnten, abweichenden Version zufolge sollen Romulus und Remus nicht die Enkel von Numitor gewesen sein, sondern ihre Mutter sei die Dienerin eines von anderen Autoren nicht erwähnten Königs Tarchetius gewesen.

Stammbaum des Aeneas nach Livius[Bearbeiten]

Die Abstammung der Könige von Alba Longa von Aeneas und Venus laut Livius[18]:

 
 
 
Anchises
 
Venus
 
Latinus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Krëusa
 
Aeneas
 
 
Lavinia
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ascanius/Iulus
 
Silvius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Silvius
 
 
Aeneas Silvius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Brutus von Britannien
 
 
Latinus Silvius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alba
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Atys
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Capys
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Capetus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Tiberinus Silvius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Agrippa
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Romulus Silvius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aventinus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Proca
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Numitor
 
Amulius
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rhea Silvia
 
Mars
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hersilia
 
Romulus
 
Remus
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Könige von Rom


Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gary D. Farney: Ethnic identity and aristocratic competition in Republican Rome. Cambridge University Press, Cambridge 2007, ISBN 0-521-86331-7, S. 54–56 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Livius Ab urbe condita 1,3
  3. Ovid Fasti 4 Praefatio
  4. Ovid Metamorphosen 14,609-621
  5. Dionysios von Halikarnassos Antiquitates Romanae 1,71
  6. Die Summe der Regierungsjahre ist 429.
  7. Diodor Bibliotheca historica 7 Frag. 5
  8. Die Summe der Regierungsjahre ist 446.
  9. Cassius Dio fr. 4, überliefert in Epitome des Johannes Zonaras
  10. Latina historia de origine gentis Romanae. In: Theodor Mommsen, Act. soc. Lips. II S. 689ff
  11. Chronographus anni CCCLIIII. In: Theodor Mommsen (Hrsg.): Auctores antiquissimi 9: Chronica minora saec. IV. V. VI. VII. (I). Berlin 1892, S. 143 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  12. Die Summe der Regierungsjahre ist 432.
  13. Vergil Aeneis 756-800
  14. Plutarch Romulus 27
  15. So Dionysios von Halikarnassos Antiquitates Romanae 5,74 unter Berufung auf Gaius Licinius Macer, demzufolge die Römer ihr Dictatorenamt von den Albanern übernommen haben sollen.
  16. Livius Ab urbe condita 1,22
  17. Plutarch Romulus 2 unter Berufung auf Promathion
  18. Allerdings ist bei Livius Silvius, der Vater des Aeneas Silvius, der Sohn von Ascanius. Bei Dionysios von Halikarnassos hingegen ist er - wie hier im Stammbaum angeführt - der Halbbruder von Ascanius.