Liste der Könige von Isin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Alte Orient
Das Stadttor Nimruds
Zeitleiste[1]
Epipaläolithikum 12000–9500 v. Chr.
Kebarien
Natufien
Khiamien
Präkeramisches Neolithikum 9500–6400 v. Chr.
PPNA 9500–8800 v. Chr.
PPNB 8800–7000 v. Chr.
PPNC[2] 7000–6400 v. Chr.
Keramisches Neolithikum 6400–5800 v. Chr.
Umm Dabaghiyah-Kultur 6000–5800 v. Chr.
Hassuna-Kultur 5800–5260 v. Chr.
Samarra-Kultur[3] 5500–5000 v. Chr.
Übergang zum Chalkolithikum 5800–4500 v. Chr.
Halaf-Kultur[4] 5500–5000 v. Chr.
Chalkolithikum 4500–3600 v. Chr.
Obed-Zeit 5000–4000 v. Chr.
Uruk-Zeit 4000–3100/3000 v. Chr.
Frühbronzezeit 3000–2000 v. Chr.
Ğemdet Nasr-Zeit 3000–2800 v. Chr.
Frühdynastikum 2900/2800–2340 v. Chr.
Akkadzeit 2340–2200 v. Chr.
Neusumerische/Ur-III-Zeit 2340–2000 v. Chr.
Mittelbronzezeit 2000–1550 v. Chr.
Isin-Larsa-Zeit[3]/altassyrische Zeit[4] 2000–1800 v. Chr.
Altbabylonische Zeit 1800–1595 v. Chr.
Spätbronzezeit 1550–1150 v. Chr.
Kassitenzeit[3] 1580–1200 v. Chr.
Mittelassyrische Zeit[4] 1400–1000 v. Chr.
Eisenzeit 1150–600 v. Chr.
Isin-II-Zeit[3] 1160–1026 v. Chr.
Neuassyrische Zeit 1000–600 v. Chr.
Neubabylonische Zeit 1025–627 v. Chr.
Spätbabylonische Zeit 626–539 v. Chr.
Achämenidenzeit 539–330 v. Chr.
Jahreszahlen nach der
mittleren Chronologie (gerundet)

Isin war ein sumerischer Stadtstaat im antiken Mesopotamien, welcher später an Babylonien fiel. Die angegebenen Jahreszahlen folgen der Mittleren Chronologie.

Die Könige von Isin der Ersten Dynastie (2017–1794 v. Chr.)[5][Bearbeiten]

  • Išbi-Erra, 2017–1985 v. Chr.
  • Šū-ilišu, 1984–1975 v. Chr.
  • Iddin-Dagān, 1974–1954 v. Chr.
  • Išme-Dagān, 1953–1935 v. Chr.
  • Lipit-Ištar, 1934–1924 v. Chr. (wörtlich wahrscheinlich Geliebter der Ishtar)
  • Ur-Ninurta, 1923–1896 v. Chr.
  • Būr-Sin, 1895–1874 v. Chr. (wörtlich Sohn des Mondgottes Sin)
  • Lipit-Enlil, 1873–1869 v. Chr.
  • Erra-imitti, 1868–1861 v. Chr.
  • Enlil-bāni, 1860–1837 v. Chr.
  • Zambija, 1836–1834 v. Chr.
  • Iter-pīša, 1833–1831 v. Chr.
  • Ur-Dukuga, 1830–1828 v. Chr.
  • Sîn-Māgir, 1827–1817 v. Chr.
  • Damiq-ilīšu, 1816–1794 v. Chr.

Isin fällt an die Könige von Larsa.

Zweite Dynastie (Mittelbabylonisches Reich, 1157–1026 v. Chr.)[6][Bearbeiten]

  • Marduk-kabit-aḫḫēšu (1157–1140 v. Chr.)
  • Itti-Marduk-balāṭu (1139–1132 v. Chr.)
  • Ninurta-nādin-šumi (1131–1126 v. Chr.)
  • Nabû-kudurrī-uṣur I. (1125–1104 v. Chr.) = Nebukadnezar I.
  • Enlil-nādin-apli (1103–1100 v. Chr.)
  • Marduk-nādin-aḫḫē (1099–1082 v. Chr.)
  • Marduk-šāpik-zēri (1081–1069 v. Chr.)
  • Adad-apla-iddina (1068–1047 v. Chr.)
  • Marduk-aḫḫē-erība (1046 v. Chr.)
  • Marduk-zēra-x (1045–1034 v. Chr.)
  • Nabû-šumu-libūr (1033–1026 v. Chr.)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Zeitleiste nach kalibrierten C14-Daten
  2. in der Levante
  3. a b c d in Südmesopotamien
  4. a b c in Nordmesopotamien
  5. Erich Ebeling und Bruno Meissner: Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie, Band 5. Walter de Gruyter, 1980, ISBN 3110071924, S. 182
  6. Erich Ebeling und Bruno Meissner: Reallexikon der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie, Band 5. Walter de Gruyter, 1980, ISBN 3110071924, S. 184
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.