Liste der Kartäuserklöster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Kartäuserklöster und Kartäuserinnenklöster enthält die bestehenden und ehemaligen Klöster (Kartausen) der Kartäuser und Kartäuserinnen geordnet nach heutiger politischer Zugehörigkeit zu den einzelnen Staaten.

Seit der Gründung des Kartäuserordens hat es 272 Kartausen gegeben.

  • Nach Möglichkeit sind das Entstehungs- und Auflösungsdatum genannt.
  • Die zur Zeit bestehenden Klöster sind durch Fettdruck hervorgehoben.

Kartäuser[Bearbeiten]

Argentinien[Bearbeiten]

  • Cartuja de San José Dean Funes (Cordoba) (bestehend, seit 1999)

Belgien[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

  • Cartuxa Nossa Senhora Medianeira Ivora (1984 gegründet)

Deutschland[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten]

England[Bearbeiten]

Schottland[Bearbeiten]

  • Perth Charterhouse (1429–1567)

Irland[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

  • Kloster Santa Maria di Palazzolo, Albano Laziale (~1398–~1458, davor Zisterzienser (1237–~1398), danach Minoriten (~1458–?), heute Collegio Inglese)
  • Certosa di Banda (aufgehoben)
  • Certosa di Padula in Basso Salernitano (1306 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa San Girolamo in Bologna (aufgehoben)
  • Chartreuse Saint-Jacques auf Capri (aufgehoben)
  • Certosa di Carci (aufgehoben)
  • Certosa San Cristoforo in Ferrara (1452 gegründet, aufgehoben)
  • Kartause Fossanova bei Privena, Latium (1825–1926, vorher Benediktiner (9. Jahrhundert–1135), Zisterzienser (1135–1810), heute Franziskaner)
  • Certosa di Trisulti bei Frosinone (1204–1946)
  • Certosa di Farneta in Maggiano bei Lucca (1338 gegründet)
  • Certosa del Galluzzo bei Florenz (1345 gegründet, 1956 aufgehoben)
  • Certosa Genua (1297 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa di Losa (1191 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa Mailand (1349–1779)
  • Certosa Monbracco (aufgehoben)
  • Certosa Montello (aufgehoben)
  • Certosa di Montebenedetto bei Villar Focchiardo, Region Piemont (1198 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa di San Martino neben dem ehemaligen Castel S. Elmo in Neapel (1325 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa di Pisa in Parma (1367–1969)
  • Certosa di Pavia (aufgehoben, heute Zisterzienser)
  • Certosa di Pesio (1173 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa Santa Croce in Urbe in Rom (1370–1561)
  • Certosa Rovarolo (1297–1798)
  • Kartause Allerengelberg in Karthaus im Schnalstal, Südtirol (1326 gegründet und 1782 aufgehoben)
  • Kartause San Stefano del Bosco bei Serra San Bruno (1091 gegründet, 1150–1514 Zisterzienserkloster, 1514–1783/1803 wieder Kartause, 1856 (?) wieder besiedelt)
  • Certosa Savona (1480 gegründet)
  • Certosa di Pontignano bei Siena (1343–1785)
  • Certosa Monte San Pietro in Toirano bei Savona (1315 gegründet)
  • Certosa di Casotto (1183 gegründet, aufgehoben)
  • Certosa di Vedana (gegründet 1456)
  • Certosa Venedig (1199 gegründet, aufgehoben)

Niederlande[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten]

  • Cartuxa Santa María de Scala Coeli (Escada do Céu ) in Évora (1587–2011)[1]

Schweden[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten]

Südkorea[Bearbeiten]

  • Kartusio Sudowon "Unsere Liebe Frau von Korea" bei Sangju, im Westen der Provinz Gyeongsangbuk-do (Das Generalkapitel entsandte 1999 zwei Kartäuser aus der Großen Kartause, die zunächst in Seoul bei den Kapuzinern wohnten. 2002 wurde ein Grundstück von 120 Hektar erworben, auf dem 2004 ein Kloster mit acht Zellen errichtet wurde. 2006 kamen zwei weitere Zellen hinzu. Inzwischen wurde ein Noviziat eingerichtet. Zwei Mönche aus der Kartause Marienau gingen ebenfalls nach Südkorea.)[2]

Tschechien[Bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Weißrussland[Bearbeiten]

Kartäuserinnen[Bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten]

  • Kartuizerkloster Sint-Anne Genadedal bei Brügge (aufgehoben)

Frankreich[Bearbeiten]

  • Chartreuse de Parménie in Beaucroissant (1257–1424, dann nach Ecouges übertragen)
  • Chartreuse Notre-Dame du Gard in Belloy sur Somme (1137–1792, 1871–1906 Zisterzienser)
  • Chartreuse Sainte Croix Beauregard in Coublevie (1827–1903)
  • Chartreuse Prébayon in Gigondas (1150–1200, danach nach St. André verlegt)
  • Chartreuse St. André de Ramières in Gigondas (1200–1734)
  • Chartreuse du Mont-Sainte-Marie in Gosnay (1329–1792, Doppelkloster mit Val St. Esprit in Gosnay)
  • Chartreuse Notre-Dame de Salettes La Balme-les-Grottes (1299–1792)
  • Chartreuse Saints coeurs Jesus Marie in La Bastide St. Pierre (1854–1903)
  • Chartreuse Sainte Roseline Celle Roubaud in Les Arcs (vor 1260 Benediktinerinnen, 1260–1499 Kartäuserinnen, ab 1504 Franziskaner)
  • Chartreuse de Polletins in Mionnay (1238–1605, dann nach Lyon verlegt)
  • Chartreuse Precieux sang de Nonenque in Marnhagues (1139–1791 Zisterzienser, seit 1927 Kartäuserinnen)
  • Chartreuse Notre-Dame de Bertaud Rabou (1188–1446, danach nach Durbon verlegt)
  • Chartreuse Notre Dame Reillanne (1978 gegründet)
  • Chartreuse Eymeu Bonlieu in Romans s’Isere (1300–1310, danach Benediktiner)
  • Chartreuse Notre Dame de Durbon in Saint-Julien-en-Beauchêne (1116–1405, 1446–1601, 1601–1791 Kartäuser)
  • Chartreuse Notre-Dame de Melan in Taninge (1283–1793, 1803–1906 Frauenstift)
  • Chartreuse de Prémol in Vaulnaveys-le-Haut (1234–1792)

Italien[Bearbeiten]

  • Certosa della Trinita Dego (1994 gegründet)
  • Certosa di Vedana Sospirolo (1456 gegründet)

Spanien[Bearbeiten]

Südkorea[Bearbeiten]

  • Monastère de l'Annonciation (Kartause der Verkündigung) (2001 entsandte das Generalkapitel drei Nonnen und zwei Mönche, die 2002 in Südkorea ankamen und zunächst in Cheongju lebten. 2003 wurde ein Grundstück in Dewoli erworben. 2006 wurde die Baugenehmigung erteilt. Das Klostergebäude wurde 2010 eingeweiht und bezogen.)[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kartäuserklöster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Geschlossen wegen mangelnder Berufungen, Quelle: Datenbank der Analecta Cartusiana, http://analecta.chartreux.org/, abgefragt am 11. Januar 2012
  2. Quelle: Datenbank der Analecta Cartusiana, http://analecta.chartreux.org/, abgefragt am 11. Januar 2012
  3. Quelle: Datenbank der Analecta Cartusiana, http://analecta.chartreux.org/, abgefragt am 11. Januar 2012