Liste der Kernreaktoren in Japan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Betrieb befindliche Atomkraftwerke in Japan (Forschungsreaktoren unberücksichtigt). Zum Zustand der beschädigten Fukushima-I-Reaktoren liegen noch keine abschließenden Erkenntnisse vor.

Die Liste der Kernreaktoren in Japan beinhaltet alle kommerziellen Leistungsreaktoren, auch wenn deren Planung/Bau endgültig aufgegeben wurde, sowie alle Forschungsreaktoren und militärisch genutzten kerntechnischen Anlagen.

Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurden bis Anfang Mai 2012 alle 17 japanischen Atomkraftwerke heruntergefahren, was praktisch einem Atomausstieg gleichkam. Insgesamt waren bis vor der Katastrophe 54 Reaktoren in Betrieb.

Bisher gibt es in Japan noch keine konkreten Pläne für ein Endlager für den radioaktiven Abfall. Die abgebrannten Brennelemente werden zur Wiederaufarbeitung nach Frankreich (La Hague) und Großbritannien (Sellafield) gebracht. Der radioaktive Abfall, der dabei anfällt, wird in Rokkasho zwischengelagert. Am selben Standort gibt es auch die Wiederaufarbeitungsanlage Rokkasho. Durch Kernenergie wurde 2010 mehr als ein Drittel des Strombedarfes gedeckt. 1999 gab es einen Unfall; daraufhin nahm der Widerstand der Bevölkerung zu. Jedoch gab es bis dato keine Umweltbewegung wie in Europa.[1] In der Folge des Tōhoku-Erdbebens am 11. März 2011 mussten mehrere Kernkraftwerke abgeschaltet werden und es kam im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zu einer Reihe von katastrophalen Unfällen und zu einer Kernschmelze in den Blöcken 1, 2 und 3. Dies veränderte das Bild der Kernenergie in der öffentlichen Meinung. So sprechen sich demnach mittlerweile 70 % der Japaner für einen Atomausstieg aus.[2] Japans Premierminister Yoshihiko Noda sprach von einem Umbau des Energiesektors (Energiewende) und den langfristigen Ausstieg aus der Kernenergie bis zum Jahr 2040.[3] Wenige Tage später wurde das entsprechende Strategiepapier in einer Kabinettssitzung jedoch verworfen. Die Regierung billigte die Energiewende, ließ aber den Zeitpunkt für die Stilllegung der Kernkraftwerke offen.[4]

Kernkraftwerke[Bearbeiten]

In die Gruppe Kernkraftwerke fallen alle Leistungsreaktoren und Prototypanlagen, die zur kommerziellen Stromerzeugung genutzt werden. Die japanischen Kernkraftwerke befinden sich alle an der Meeresküste bzw. in Küstennähe; die meisten haben Reaktoren des Typs Druck- (PWR) und Siedewasserreaktor (BWR).

Kernkraftwerk Shimane Kernkraftwerk Tomari Kernkraftwerk Ōma Kernkraftwerk Higashidori Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa Kernkraftwerk Onagawa Kernkraftwerk Fukushima Daiichi Kernkraftwerk Fukushima-Daini Kernkraftwerk Tōkai Kernkraftwerk Shika Kernkraftwerk Hamaoka Kernkraftwerk Genkai Kernkraftwerk Sendai Kernkraftwerk Ikata Kernkraftwerk Tsuruga Kernkraftwerk Takahama Kernkraftwerk Fugen Kernkraftwerk Ōi Kernkraftwerk Monju Kernkraftwerk Mihama Siedewasserreaktor Advanced Boiling Water Reactor Druckwasserreaktor Advanced Pressurized Water ReactorKernkraftwerke in Japan, Reaktortypen- und zustände
Über dieses Bild

Leistungsdaten betriebsbereiter Kraftwerke[Bearbeiten]

Diese Liste ist in alphabetischer Reihenfolge sortiert (Stand September 2013).[5] Seit September 2013 liefert kein Reaktor Strom.

 In Betrieb
 In Bau
Standort Präfektur Nettoleistung Bruttoleistung Reaktortyp Hersteller Status Inbetriebnahme Abschaltung
Fukushima-Daini 1 Fukushima 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1982 (2022)
Fukushima-Daini 2 Fukushima 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1984 (2024)
Fukushima-Daini 3 Fukushima 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1985 (2025)
Fukushima-Daini 4 Fukushima 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1987 (2027)
Genkai 1 Saga 000000000000529.0000000000529 MW 000000000000559.0000000000559 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1975 (2015)
Genkai 2 Saga 000000000000529.0000000000529 MW 000000000000559.0000000000559 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1981 (2021)
Genkai 3 Saga 000000000001127.00000000001.127 MW 000000000001180.00000000001.180 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1994 (2034)
Genkai 4 Saga 000000000001127.00000000001.127 MW 000000000001180.00000000001.180 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1997 (2037)
Hamaoka 3 Shizuoka 000000000001056.00000000001.056 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor - 1987 (2027)
Hamaoka 4 Shizuoka 000000000001092.00000000001.092 MW 000000000001137.00000000001.137 MW Siedewasserreaktor - 1993 (2033)
Hamaoka 5 Shizuoka 000000000001212.00000000001.212 MW 000000000001267.00000000001.267 MW ABWR - 2005 (2045)
Higashidōri 1 Aomori 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 2005 (2045)
Ikata 1 Ehime 000000000000538.0000000000538 MW 000000000000566.0000000000566 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1977 (2017)
Ikata 2 Ehime 000000000000538.0000000000538 MW 000000000000566.0000000000566 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1982 (2022)
Ikata 3 Ehime 000000000000846.0000000000846 MW 000000000000890.0000000000890 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi/Westinghouse - 1994 (2034)
Kashiwazaki-Kariwa 1 Niigata 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1985 (2025)
Kashiwazaki-Kariwa 2 Niigata 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1990 (2030)
Kashiwazaki-Kariwa 3 Niigata 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1993 (2033)
Kashiwazaki-Kariwa 4 Niigata 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1994 (2034)
Kashiwazaki-Kariwa 5 Niigata 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1990 (2030)
Kashiwazaki-Kariwa 6 Niigata 000000000001315.00000000001.315 MW 000000000001356.00000000001.356 MW Siedewasserreaktor General Electric/Toshiba - 1996 (2036)
Kashiwazaki-Kariwa 7 Niigata 000000000001315.00000000001.315 MW 000000000001356.00000000001.356 MW Siedewasserreaktor General Electric/Hitachi - 1997 (2037)
Mihama 1 Fukui 000000000000320.0000000000320 MW 000000000000340.0000000000340 MW Druckwasserreaktor - 1970 -
Mihama 2 Fukui 000000000000470.0000000000470 MW 000000000000500.0000000000500 MW Druckwasserreaktor - 1972
Mihama 3 Fukui 000000000000780.0000000000780 MW 000000000000826.0000000000826 MW Druckwasserreaktor - 1976 (2016)
Monju Fukui 000000000000246.0000000000246 MW 000000000000280.0000000000280 MW Schneller Brutreaktor Testbetrieb 1995 (2035)
Ōi 1 Fukui 000000000001120.00000000001.120 MW 000000000001175.00000000001.175 MW Druckwasserreaktor Westinghouse - 1979 (2019)
Ōi 2 Fukui 000000000001120.00000000001.120 MW 000000000001175.00000000001.175 MW Druckwasserreaktor Westinghouse - 1979 (2019)
Ōi 3 Fukui 000000000001127.00000000001.127 MW 000000000001180.00000000001.180 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi -[6] 1991 (2031)
Ōi 4 Fukui 000000000001127.00000000001.127 MW 000000000001180.00000000001.180 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi -[7] 1993 (2033)
Onagawa 1 Miyagi 000000000000498.0000000000498 MW 000000000000524.0000000000524 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1984 (2024)
Onagawa 2 Miyagi 000000000000796.0000000000796 MW 000000000000825.0000000000825 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 1995 (2035)
Onagawa 3 Miyagi 000000000000796.0000000000796 MW 000000000000825.0000000000825 MW Siedewasserreaktor Toshiba - 2002 (2042)
Sendai 1 Kagoshima 000000000000846.0000000000846 MW 000000000000890.0000000000890 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1984 (2024)
Sendai 2 Kagoshima 000000000000846.0000000000846 MW 000000000000890.0000000000890 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1985 (2025)
Shika 1 Ishikawa 000000000000505.0000000000505 MW 000000000000540.0000000000540 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1993 (2033)
Shika 2 Ishikawa 000000000001304.00000000001.304 MW 000000000001358.00000000001.358 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 2006 (2046)
Shimane 1 Shimane 000000000000439.0000000000439 MW 000000000000460.0000000000460 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1974 (2014)
Shimane 2 Shimane 000000000000789.0000000000789 MW 000000000000820.0000000000820 MW Siedewasserreaktor Hitachi - 1989 (2029)
Shimane 3 Shimane 000000000001325.00000000001.325 MW 000000000001373.00000000001.373 MW Siedewasserreaktor Hitachi In Bau ungewiss
Takahama 1 Fukui 000000000000780.0000000000780 MW 000000000000826.0000000000826 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1974 (2014)
Takahama 2 Fukui 000000000000780.0000000000780 MW 000000000000826.0000000000826 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1975 (2015)
Takahama 3 Fukui 000000000000830.0000000000830 MW 000000000000870.0000000000870 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1985 (2025)
Takahama 4 Fukui 000000000000830.0000000000830 MW 000000000000870.0000000000870 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1985 (2025)
Tōkai 2 Ibaraki 000000000001060.00000000001.060 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor - 1978 (2018)
Tomari 1 Hokkaidō 000000000000550.0000000000550 MW 000000000000575.0000000000575 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1989 (2029)
Tomari 2 Hokkaidō 000000000000550.0000000000550 MW 000000000000575.0000000000575 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1991 (2031)
Tomari 3 Hokkaidō 000000000000866.0000000000866 MW 000000000000912.0000000000912 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 2009 (2049)
Tsuruga 1 Fukui 000000000000340.0000000000340 MW 000000000000357.0000000000357 MW Siedewasserreaktor General Electric - 1969 (2016)
Tsuruga 2 Fukui 000000000001110.00000000001.110 MW 000000000001160.00000000001.160 MW Druckwasserreaktor Mitsubishi - 1986 (2026)

Leistungsdaten der Kraftwerke außer Betrieb[Bearbeiten]

Diese Liste ist in alphabetischer Reihenfolge sortiert (Stand März 2011, überarbeitet Juni 2012).[5]

 Stillgelegt
 Zerstört
Standort Präfektur Nettoleistung Bruttoleistung Reaktortyp Hersteller Status Inbetriebnahme Abschaltung
Fugen ATR Fukui 000000000000148.0000000000148 MW 000000000000165.0000000000165 MW Advanced Thermal Reactor Stillgelegt 1979 2003
Fukushima-Daiichi 1 Fukushima 000000000000439.0000000000439 MW 000000000000460.0000000000460 MW Siedewasserreaktor General Electric zerstört[8] 1971 2011
Fukushima-Daiichi 2 Fukushima 000000000000760.0000000000760 MW 000000000000784.0000000000784 MW Siedewasserreaktor General Electric zerstört[9] 1974 2011
Fukushima-Daiichi 3 Fukushima 000000000000760.0000000000760 MW 000000000000784.0000000000784 MW Siedewasserreaktor Toshiba zerstört[8] 1976 2011
Fukushima-Daiichi 4 Fukushima 000000000000760.0000000000760 MW 000000000000784.0000000000784 MW Siedewasserreaktor Hitachi zerstört[10] 1978 2011
Fukushima-Daiichi 5 Fukushima 000000000000760.0000000000760 MW 000000000000784.0000000000784 MW Siedewasserreaktor Toshiba aufgegeben 1978 2011[11]
Fukushima-Daiichi 6 Fukushima 000000000001067.00000000001.067 MW 000000000001100.00000000001.100 MW Siedewasserreaktor General Electric aufgegeben 1979 2011[11]
Hamaoka 1 Shizuoka 000000000000515.0000000000515 MW 000000000000540.0000000000540 MW Siedewasserreaktor Stillgelegt 1976 2009
Hamaoka 2 Shizuoka 000000000000806.0000000000806 MW 000000000000840.0000000000840 MW Siedewasserreaktor Stillgelegt 1978 2009
JPDR Ibaraki 000000000000013.000000000013 MW 000000000000013.000000000013 MW Siedewasserreaktor Stillgelegt 1965 1976
Tōkai 1 Ibaraki 000000000000159.0000000000159 MW 000000000000166.0000000000166 MW Magnox (GCR) Stillgelegt 1966 1998

Bilder[Bearbeiten]

Kernkraftwerke ohne Betriebsaufnahme[Bearbeiten]

Unter die Gruppierung Kernkraftwerke ohne Betriebsaufnahme fallen alle Leistungsreaktoren und Prototypanlagen, die zur kommerziellen Stromerzeugung genutzt werden sollten, aber noch nicht fertiggestellt wurden, bzw. deren Planungen und Bau endgültig eingestellt wurden, sowie alle Leistungsreaktoren, die noch nicht in Bau, aber fest geplant sind.

Leistungsdaten[Bearbeiten]

Diese Liste ist in alphabetischer Reihenfolge sortiert.[12]

Bau und Planungen endgültig eingestellt
Geplant
Standort Präfektur Nettoleistung Bruttoleistung Reaktortyp Bau-
beginn
Geplante Inbetriebnahme[13]
Ashihama 1 Mie 000000000001315.00000000001.315 MW 000000000000000.00000000000 MW Siedewasserreaktor
Ashihama 2 Mie 000000000001315.00000000001.315 MW 000000000000000.00000000000 MW Siedewasserreaktor
Fukushima I 7[14] Fukushima 000000000001339.00000000001.339 MW 000000000001380.00000000001.380 MW ABWR Planungen storniert
Fukushima I 8[15] Fukushima 000000000001339.00000000001.339 MW 000000000001380.00000000001.380 MW ABWR Planungen storniert
Hamaoka 6[16] Shizuoka 000000000000000.00000000000 MW 000000000001400.00000000001.400 MW ABWR
Higashidōri 1 (TEPCO)*[17][18] Aomori 000000000001343.00000000001.343 MW 000000000001385.00000000001.385 MW ABWR
Higashidōri 2 (TEPCO)*[19][20] Aomori 000000000001343.00000000001.343 MW 000000000001385.00000000001.385 MW ABWR
Higashidōri 2 (TOHOKU)[21] Aomori 000000000001067.00000000001.067 MW - MW ABWR
Kaminoseki 1[22] Yamaguchi 000000000000000.00000000000 MW 000000000001373.00000000001.373 MW Siedewasserreaktor  ?[23]
Kaminoseki 2[24] Yamaguchi 000000000000000.00000000000 MW 000000000001373.00000000001.373 MW Siedewasserreaktor  ?[25]
Maki[26] Niigata 000000000000796.0000000000796 MW 000000000000825.0000000000825 MW Siedewasserreaktor Planungen storniert
Namie-Odaka[27][28] Fukushima 000000000000825.0000000000825 MW 000000000000000.00000000000 MW Siedewasserreaktor Planungen storniert
Ōma-Demonstration ATR Aomori 000000000000606.0000000000606 MW 000000000000606.0000000000606 MW LWCHWR 01.12.1993
Ōma 000000000001325.00000000001.325 MW 000000000001383.00000000001.383 MW ABWR In Bau
Sendai 3[29] Kagoshima 000000000000000.00000000000 MW 000000000001590.00000000001.590 MW Druckwasserreaktor
Suzu 1 Ishikawa 000000000001315.00000000001.315 MW 000000000001350.00000000001.350 MW ABWR
Suzu 2 Ishikawa 000000000001300.00000000001.300 MW 000000000001350.00000000001.350 MW Druckwasserreaktor
Tsuruga 3[30] Fukui 000000000000000.00000000000 MW 000000000001538.00000000001.538 MW Druckwasserreaktor  ?[31]
Tsuruga 4[32] Fukui 000000000000000.00000000000 MW 000000000001538.00000000001.538 MW Druckwasserreaktor  ?[33]

* Da die japanische Regierung einen Umstieg auf erneuerbare Energien angekündigt hat, Aktionäre die Abschaltung der bestehenden Tepco-Anlagen gefordert haben und die Firma finanzielle Probleme hat, ist eine Inbetriebnahme des Kernkraftwerk Higashidōri fraglich. Der Bau der Blöcke 7 und 8 des KKW Fukushima-Daiichi wurde im Mai 2011 aufgegeben.

Forschungsreaktoren[Bearbeiten]

Unter die Gruppierung Forschungsreaktor fallen Kernreaktoren, die nicht der Stromerzeugung dienen, sondern überwiegend zu Forschungszwecken (kern- und materialtechnischen Untersuchungen, Isotopenproduktion für Medizin und Technik) genutzt werden.

Leistungsdaten[Bearbeiten]

Diese Liste ist in alphabetischer Reihenfolge sortiert.[34]

In Betrieb
Abgeschaltet
Stillgelegt
Standort Thermische Leistung Reaktortyp Status Inbetrieb-
nahme
DCA 1 kW CRIT ASSEMBLY Stillgelegt 1969
FCA 2 kW CRIT FAST In Betrieb 1967
HTR 100 kW POOL Stillgelegt 1961
HTTR 30000 kW HIGH TEMP GAS Stillgelegt 1998
JMTR 50000 kW TANK In Betrieb 1968
JMTRC 0,10 kW POOL Abgeschaltet 1965
JOYO 140000 kW FAST, NA COOLED Stillgelegt 1977
JRR-2 10000 kW TANK Abgeschaltet 1960
JRR-3 10000 kW HEAVY WATER Stillgelegt 1962
JRR-3M 20000 kW POOL In Betrieb 1990
JRR-4 3500 kW POOL In Betrieb 1965
KUCA 0,10 kW CRIT ASSEMBLY In Betrieb 1974
KUR 5000 kW TANK Stillgelegt 1964
MUSASHI REACTOR 100 kW TRIGA MARK II Stillgelegt 1963
NSRR 300 kW TRIGA ACPR In Betrieb 1975
STACY 0,20 kW HOMOG In Betrieb 1955
TCA TANK TYPE CRIT. ASSBLY 0,20 kW CRIT ASSEMBLY In Betrieb 1962
TOSHIBA NCA 0,20 kW CRIT ASSEMBLY In Betrieb 1963
TRACY 10 kW PULSING In Betrieb 1995
TRIGA-II RIKKOYO 100 kW TRIGA MARK II Stillgelegt 1961
TTR 100 kW POOL Stillgelegt 1962
UTR KINKI 0 kW ARGONAUT In Betrieb 1961
VHTRC 0,01 kW CRIT ASSEMBLY Abgeschaltet 1985
YAYOI 2 kW TANK In Betrieb 1971

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luene-Info Informationen rund um Lüneburg - Entsorgungsfrage für Atommüll nicht nur in Deutschland ungelöst
  2. Zehntausende protestieren in Japan gegen Atomkraft. In: Hamburger Abendblatt, 19. September 2011. Abgerufen am 19. September 2011.
  3. Ministerpräsident Noda stellt Kabinett vor. Japan soll mittelfristig aus der Atomkraft aussteigen, FAZ, 2. September 2011. Abgerufen am 19. September 2011.
  4. Energiewende: Japan schränkt Atomausstieg wieder ein bei zeit.de, 19. September 2012 (abgerufen am 20. September 2012).
  5. a b Power Reactor Information System der IAEA: „Japan: Nuclear Power Reactors - Alphabetic“ (englisch)
  6. http://www.greenpeace.de/themen/fukui-bleiben-akw-vom-netz
  7. http://www.greenpeace.de/themen/fukui-bleiben-akw-vom-netz
  8. a b Spiegel Online: Druck in Reaktor 3 steigt unkontrolliert, abgerufen am 13. März 2011
  9. Reaktor-Schutzmantel beschädigt
  10. NZZ laut Agentur Kyodo 15. März 2011
  11. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFukushima nuclear plant shut for good. The Australian, 20. März 2011, abgerufen am 20. März 2011 (englisch).
  12. World Nuclear Association: References - Japan (englisch)
  13. Dieses Feld bleibt leer, wenn die Planungen/der Bau eingestellt wurden oder wenn es bei geplanten Reaktoren noch keine Daten zur geplanten Inbetriebnahme gibt.
  14. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - FUKUSHIMA-DAIICHI-7“ (englisch)
  15. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - FUKUSHIMA-DAIICHI-8“ (englisch)
  16. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - HAMAOKA-6“ (englisch)
  17. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - HIGASHI DORI 1 (TEPCO)“ (englisch)
  18. Hierbei handelt es sich nicht um den bereits in Betrieb befindlichen Block Higashidōri 1 (TOHOKU) der Tohoku Electric Power Company, sondern um einen geplanten Reaktor der Tokyo Electric Power Company am selben Standort.
  19. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - HIGASHI DORI 2 (TEPCO)“ (englisch)
  20. Hierbei handelt es sich nicht um den bereits in Betrieb befindlichen Block Higashidōri 1 (TOHOKU) der Tohoku Electric Power Company, sondern um einen weiteren geplanten Reaktor der Tokyo Electric Power Company (TEPCO) am selben Standort.
  21. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - HIGASHI DORI 2 (TOHOKU)“ (englisch)
  22. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KAMINOSEKI 1“ (englisch)
  23. Power Reactor Information System der IAEA listet die Reaktoren Kaminoseki 1 und 2 und Tsuruga 3 und 4 nicht (mehr).
  24. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - KAMINOSEKI 2“ (englisch)
  25. Power Reactor Information System der IAEA listet die Reaktoren Kaminoseki 1 und 2 und Tsuruga 3 und 4 nicht (mehr).
  26. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - MAKI“ (englisch)
  27. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - NAMIE-ODAKA“ (englisch)
  28. nuklearforum.ch: Japan: Aus für Namie-Odaka, 5. April 2013 Zugriff am 5. April 2013
  29. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - SENDAI-3“ (englisch)
  30. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TSURUGA-3“ (englisch)
  31. Power Reactor Information System der IAEA listet die Reaktoren Tsuruga 3 und 4 nicht (mehr).
  32. Power Reactor Information System der IAEA: „Nuclear Power Reactor Details - TSURUGA-4“ (englisch)
  33. Power Reactor Information System der IAEA listet die Reaktoren Tsuruga 3 und 4 nicht (mehr).
  34. Research Reactor Database der IAEA