Liste der Kirchen in Graz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Kirchen in Graz ist eine Auflistung und Kurzbeschreibung von etwa 60 katholischen, fünf evangelischen, einem koptisch-orthodoxen und einem altkatholischen Kirchengebäude im Grazer Stadtgebiet. Die insgesamt mehr als 60 Sakralbauten wurden zwischen dem 14. und dem 20. Jahrhundert erbaut. Der Grazer Dom ist die Kathedrale der Diözese Graz-Seckau.

Legende[Bearbeiten]

Die nachfolgende Liste ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Name: Beinhaltet den Namen der Kirche.
  • Bezirk: Gibt an, in welchem Grazer Stadtbezirk sich der Kirchenbau befindet.
  • Pfarre: Beinhaltet die Information, von welcher Pfarre die jeweilige Kirche Pfarrkirche ist.
  • Baustil: Nennt den Baustil des jeweiligen Sakaralbaus.
  • Besonderheiten: Gibt einen kurzen Überblick über die Besonderheiten der jeweiligen Kirche. Der Rest ist dann im jeweiligen Artikel nachlesbar.
  • Bild: Zeigt ein Bild der jeweiligen Kirche.

Bestehende Kirchengebäude[Bearbeiten]

Name Bezirk Pfarre Baustil Besonderheiten Bild
Antoniuskirche I. Innere Stadt 47.0748222215.439575 Gotik mit barocker Innenausstattung Die Antoniuskirche steht an jener Stelle, an der im Jahr 1600 die Verbrennung von 10.000 protestantischen Büchern und Schriften abgehalten wurde. Das Gebäude gehörte ursprünglich zum Kapuzinerkloster und wurde ab 1786 zu einer psychiatrischen Anstalt. Seit 1913 befindet sich in den Räumlichen das Steirische Volkskundemuseum. Graz Volkskundemuseum Antoniuskirche.jpg
Dreifaltigkeitskirche I. Innere Stadt 47.07287515.43574722 Italienischer und steirischer Barock Die Frontfassade der Dreifaltigkeitskirche ist durch monumentale Säulen, ein Kranzgesims und einem Halbkreisgiebel mit seitlichen Voluten geprägt. Der Sakralbau besitzt keinen Turm und ist im Besitz der Schulschwestern. Am Standort der Kirche befand sich früher der Grazer Stadtgraben. Grazer Dreifaltigkeitskirche.jpg
Grazer Dom I. Innere Stadt 47.07194415.442222 Graz-Dom Spätgotik und barocke Innenausstattung Der Bau der Kirche wurde von Kaiser Friedrich III. in Auftrag gegeben, der auch die Grazer Burg errichten ließ. Der Grazer Dom ist dem heiligen Ägydius geweiht und zählt zu den kunst- und kulturhistorisch bedeutendsten Bauwerken der Steiermark. Nach der Ernennung der Kirche im Jahr 1786 zum Bischofssitz erfolgte die Erhebung in den Rang einer Domkirche. An der südlichen Außenfassade des Langhauses befindet sich das Fresko des Landplagenbildes vom Maler Thomas von Villach. Domkirche St. Aegydius Graz.jpg
Franziskanerkirche I. Innere Stadt 47.07072815.436365 Graz-Maria Himmelfahrt Gotik Die Franziskanerkirche ist Bestandteil des Franziskanerklosters. Sie steht auf einer ehemaligen Insel, die zwischen der Mur und einem Seitenarm bestand. Das erklärt auch die schräge Ausrichtung des Grundrisses im Vergleich zu den parallel zum Fluss ausgerichteten Nachbarsbauten. FranziskanerkircheGraz20070406.jpg
Katharinenkirche
und Mausoleum
I. Innere Stadt 47.07149615.442679 Manierismus Das Mausoleum zählt zu den bedeutendsten maniristischen Bauwerken in Österreich. Es ist gleichzeitig die Grabstätte Kaiser Ferdinands II. und der größte Mausoleumsbau der Habsburger. Katharinenkirche Graz4.jpg
Grazer Stadtpfarrkirche I. Innere Stadt 47.06937115.441078 Graz-Hl. Blut Haupthalle im Stil der Bettelordengotik mit barocker Fassade Eine Besonderheit ist die Darstellung von Adolf Hitler und Benito Mussolini an der Seite der Peiniger Christi auf dem Glasfenster im Chor. Es wurde vom Künstler Albert Birkle gestaltet und führte zu einem Skandal. Graz Stadtpfarrkirche 1.jpg
Stiegenkirche I. Innere Stadt 47.072583315.4387778 Barock auf gotischen Fundamenten Die Stiegenkirche befindet sich im ältesten Teil von Graz am Fuße des Schlossberges. Die Kirche selbst ist nur durch einen ihr namensgebenden Stiegenaufgang von der Sporgasse zugänglich. IKAl 20110326 Stiegenkirche.jpg
Leonhardkirche II. St. Leonhard 47.07861115.4651667 Graz-St. Leonhard Spätgotischer Bau mit barocker Fassade und modernem Anbau An der Stelle der Leonhardkirche befand sich eine romanische Vorgängerkirche. Neben der Grazer Kernstadt war am Standort der Kirche ein Meierhof namens Guntarn angesiedelt, eine der ältesten Siedlungen im Grazer Umland. Von 1959 bis 1962 wurde ein moderner Erweiterungsbau zur Kirche hinzugefügt. Kirche Sankt Leonhard Graz.jpg
Herz-Jesu-Kirche II. St. Leonhard 47.0696111115.45571944 Graz-Herz-Jesu Historismus im Stil der Backsteingotik Der aus Graz stammende Baumeister Georg von Hauberrisser war auch der Architekt des Münchner Rathauses. Die Herz-Jesu-Kirche besitzt den dritthöchsten Kirchturm in Österreich und ist gleichzeitig das höchste Grazer Bauwerk. Graz Herz Jesu 3.jpg
Heilandskirche II. St. Leonhard 47.06827215.44612 Romantischer
Historismus
An der Stelle der Heilandskirche befand sich früher das erste evangelische Betshaus in Graz. Der Kirchenbau ist das einzige Beispiel des romantischen Historismus in Graz. Graz Heilandskirche 2008.jpg
Leechkirche III. Geidorf 47.07555315.44679 Frühe Gotik Die Leechkirche ist eine der ältesten Grazer Kirchen. An ihrem Standort befanden sich im 9. und 8. Jahrhundert v. Chr. Gräber der Urnenfelderkultur. Sie ist die Universitätskirche der Karl-Franzens-Universität Graz. Graz Leechkirche 20061105 a.jpg
Grabenkirche III. Geidorf 47.0814815.4396 Graz-Graben Barock Viele Teile der Innenausstattung wurden aus verschiedenen Grazer Kirchen zusammengetragen. Der Tabernakel ist das einzig erhaltene Relikt aus der zerstörten Georgskirche in der ehemaligen Murvorstadt. Mit dem Bild „Verkündigung an Maria“ befindet sich eines der Hauptwerke des steirischen Barockmalers Hans Adam Weissenkircher in der Grabenkirche. Graz-Grabenkirche2-Kirchengasse.JPG
Salvatorkirche III. Geidorf 47.09055915.426204 Graz-
Christus/Salvator
Moderne Die Salvatorkirche ist Teil des Seelsorgezentrums Graz-Nord. Salvatorkirche Graz Außenansicht.jpg
Erlöserkirche III. Geidorf 47.08265215.465766 Jugendstil Die Erlöserkirche ist die Anstaltskirche des LKH-Universitätsklinikums Graz. Graz Erloeserkirche 012.jpg
Maria Schnee III. Geidorf 47.09101515.432016 Rokoko Die Kirche Maria Schnee gehört zum Gebäudekomplex des Karmelitenklosters. Sie ist eine Marienwallfahrtskirche. Karmelitenkirche Maria Schnee.jpg
Karmelitinnenkirche zum hl. Josef III. Geidorf 47.08885815.43342 Später Biedermeier Die turmlose, einschiffige Kirche ist im Klostergebäude integriert und weist mit ihrer Fassade in Richtung Grabenstraße. Graz Grabenstrasse Karmelitinnen L1290126.jpg
Kreuzschwesternkirche III. Geidorf 47.08348215.442603 Neogotik
Späthistorismus
Die Kreuzschwesternkirche ist Teil des Konvents der Kreuzschwestern. Direkt gegenüber befindet sich das Sanatorium, das zur Privatklinik erweitert wurde. Kreuzkirche.jpg
Klosterkirche vom Guten Hirten IV. Lend 47.08440215.416851 Neogotik Die Klosterkirche vom Guten Hirten ist in das 1858 gegründete gleichnamige Kloster integriert. Der Sakralbau ist der heiligen Anna geweiht. Kloster der Frauen vom Guten Hirten, Graz 2012-01-13 14.22.11.jpg
Mariahilferkirche IV. Lend 47.07278515.433041 Graz-Mariahilf Barock An die Mariahilferkirche ist das Kloster des Ordens der Minoriten angeschlossen, in welchem sich das Kulturzentrum bei den Minoriten mit den Minoritensälen und das Dizösanmuseum befinden. Die Kirche wurde nach den Plänen des Hochkünstlers Giovanni Pietro de Pomis erbaut. Seine Grabstätte befindet sich in den Räumlichkeiten. Graz Mariahilferkirche 2.JPG
Kalvarienbergkirche IV. Lend 47.09286515.417961 Graz-Kalvarienberg Barock Die Kalvarienbergkirche ist Teil des Grazer Kalvarienberges. Die dem Heiligen Kreuz geweihte Pfarrkirche wurde im 17. Jahrhundert errichtet und ging aus der Ölbergkapelle hervor. Ihr Stifter war Kaiser Leopold I.. Besonders sehenswert sind die Heilige Treppe und die Ecce-Homo-Bühne. Graz-Kalvarienbergkirche-Aussen 1582.jpg
Barmherzigenkirche IV. Lend 47.07137115.432052 Hochbarock Die Barmherzigenkirche wurde im 18. Jahrhundert vom Grazer Hofbaumeister Johann Stengg errichtet. Hervorstechend ist die schwingende Turmfassade, zu der es in Österreich kaum Vergleiche gibt, und die daher eine außergewöhnliche kunsthistorische Bedeutung aufweist. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, dessen Gebäude an die Kirche anschließt, war das erste Spital in Graz. Grazer Barmherzigenkirche.jpg
Lazaristenkirche IV. Lend 47.07598915.422104 Graz-Marienpfarre Historismus Friedrich von Schmidt, der Architekt des Wiener Rathauses, lieferte die Pläne, die vom Baumeister Karl Aichinger umgesetzt wurden. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche aufgrund ihrer Nähe zum Grazer Hauptbahnhof von Bomben stark beschädigt. Neben der Lazaristenkirche befindet sich die Kirche der Barmherzigen Schwestern. Grazer Lazaristenkirche.jpg
Kirche der Barmherzigen Schwestern IV. Lend 47.07568315.423029 Neoromanik und Moderne Die Kirche der Barmherzigen Schwestern befindet sich im Innenhof des Konvents. Klosterkirche OID 122771.jpg
Kreuzkirche IV. Lend 47.07384115.42555 Neorenaissance Besonders auffällig für einen lutherischen Kirchenbau sind die Engeldekorationen und die Emporenbemalung. Der Sakralbau wurde von einer unbekannten Spenderin aus Mecklenburg gestiftet. Als Pfarrhaus wurde das ehemalige Mühlschlössl am Rand des Grazer Volksgartens adaptiert. Graz Kreuzkirche.jpg
St. Andrä V. Gries 47.06965215.429016 Graz-St. Andrä Barock mit einer Fassade im Stil der Neorenaissance Die barocke Kirche St. Andrä steht auf jenem Platz, auf welchem sich vorher eine kleine frühgotische Kirche befand. Das Gebäude wurde nach den Plänen von Archangelo Carlone errichtet. Kirche St. Andrä.jpg
Altersheimkirche V. Gries 47.06359415.430009 Graz-Unbefleckte Empfängnis Barock Die der Unbefleckten Empfängnis Mariä geweihte Kirche ist Teil des Gebäudekomplexes des städtischen Geriatriezentrums und wurde im Zweiten Weltkrieg durch einen Bombenangriff stark beschädigt. In ihr befindet sich eine Marmorstatue der Immaculata, die ursprünglich Teil jener Dreifaltigkeitssäule war, die früher am Ende der Sackstraße am Hauptplatz stand und sich jetzt auf dem Karmeliterplatz befindet. Grazer Altersheimkirche1.jpg
Altkatholische Kirche V. Gries 47.06960915.430846 Barock Im Inneren der von außen unscheinbaren Kirche befindet sich als Besonderheit eine Weihnachtskrippe in Form eines Flügelaltars. Altkatholische Kirche Graz.jpg
Bürgerspitalkirche V. Gries 47.07039315.429421 Spätgotischer Kirchenbau mit einer Innenraumgestaltung aus dem Spätbarock und dem Rokoko Die Bürgerspitalkirche war früher in den Komplex des aufgelassenen Bürgerspitals in der Grazer Murvorstadt eingebunden. Nachdem das Spital von Kaiser Joseph II. aufgelöst wurde, blieb die Kirche weiter bestehen. Graz-Dominikanergasse-Bürgerspitalkirche.JPG
Welsche Kirche V. Gries 47.06608315.43115 Italienischer Barock Gegründet wurde die Welsche Kirche von einer Bruderschaft italienischer Künstler, die sich in Graz aufhielt. Ihre Innenausstattung ist harmonisch und in barocker Theatralik gestaltet und gehört zu den qualitätsvollsten in Graz. Welsche Kirche.jpg
Kirche Don Bosco V. Gries 47.05643215.416476 Graz-Hl. Joh. Bosco Moderne Das Pfarrzentrum und die Kirche Don Bosco sind ein ehemaliges von den Salesianern Don Boscos adaptiertes Pulvermagazin und Mautstelle. Graz-DonBosco 2285.JPG
St. Johannes V. Gries 47.04936515.427948 Graz-St. Johannes Moderne St. Johannes ist Teil des Pfarrzentrums in der Triestersiedlung nahe dem Zentralfriedhof. St. Johannes in der Triestersiedlung Graz.jpg
Karlauerkirche V. Gries 47.05994715.431401 Graz-Karlau Barock Am Hochaltar befindet sich eine Darstellung der heiligen Dreifaltigkeit vom Barockmaler Hans Adam Weissenkircher. Das Kruzifix des Kreuzaltars stammt der Legende nach aus einer Abstellkammer aus der Türkei. Karlauerkirche Graz.jpg
Zentralfriedhofskirche V. Gries 47.04530615.427307 Neugotischer Backsteinstil Ursprünglich war die Zentralfriedhofskirche vom Architekten Carl Lauzil als Einsegnungshalle konzipiert. Der erste Tote, der am Grazer Zentralfriedhof bestattet wurde, starb bei den Bauarbeiten. Kirche zum gekreuzigten Heiland 2011-12-14 11.28.00.jpg
Elisabethinenkirche V. Gries 47.03891415.402386 Außenfassade im neoromanischen Stil und der Innenraum im Stil der Neo-Renaissance Die Elisabethinenkirche ist die Hauskirche des Elisabethinenspitals. Elisabethinenkirche Graz.jpg
St. Lukas V. Gries 47.06477815.420846 Moderne Durch die Nähe zum Eggenbergergürtel, einer viel befahrenen Grazer Straße, befinden sich viele Elemente im Kirchenraum, die an den Straßenverkehr erinnern. So sind etwa das Ewige Licht am Tabernakel als Verkehrsampel und das Taufbecken als Hydrant gestaltet. Graz St Lukas 100 0733 c.JPG
Münzgrabenkirche VI. Jakomini 47.06130815.452262 Graz-Münzgraben Moderne Die Vorgängerkirche der Münzgrabenkirche, die Kirche St. Anna, welche im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde war sechs Jahre lang die Wirkungsstätte des Predigers und Schriftstellers Abraham a Sancta Clara. An den alten Kirchenbau erinnert die kleine Annakapelle. Graz-Münzgrabenkirche.jpg
Josefkirche VI. Jakomini 47.05885315.441037 Graz-St. Josef Historismus Der Bau der Grazer Josefskirche war sehr umstritten und zugleich eine Kampfansage gegen die Los-von-Rom-Bewegung. Die sogenannte Jubiläumskirche erinnert an das 60-jährige Pristerjubiläum von Papst Leo XIII., an das 50-jährige Jubiläum der Regentschaft Kaiser Franz Joseph I. und an das 300-jährige Jubiläum der Wiederherstellung der katholischen Religion in der Steiermark. Josefskirche Graz.jpg
Kirche Christus der Auferstandene VII. Liebenau 47.04630215.45098 Graz-Süd Moderne Die Kirche ist Teil des Seelsorgezentrums Graz-Süd. Der Glockenturm wurde erst 18 Jahre nach der Fertigstellung hinzugefügt. Kirche Christus der Auferstandene Graz Liebenau.jpg
St. Christoph VII. Liebenau 47.02224215.470742 Graz-Thondorf Moderne Durch die Bevölkerungszunahme nach der Errichtung der Grazer Puch-Werke wurde eine Kirche errichtet. Sie besitzt einen Grundriss in der Form eines Fisches. Graz St Christoph 100 0737.JPG
St. Paul (Liebenau) VII. Liebenau 47.03417715.460669 Graz-St. Paul Moderne Neben dem Kirchengebäude steht die sogenannte Werktagskapelle, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Notkirche errichtet wurde. Graz St Paul 100 0744.JPG
Barackenkirche Graz-Liebenau VII. Liebenau 47.03364715.459275 Moderne Neben der alten Barackenkirche, die heute als sogenannte Werktagskapelle Verwendung findet und nach dem Zweiten Weltkrieg als Notkirche errichtet wurde, wurde die Pfarrkirche St. Paul errichtet. Sie war ursprünglich eine Baracke am Flughafen Graz-Thalerhof. Graz Liebenau Barackenkirche Eingang DSC 2577.JPG
Erlöserkirche Liebenau VII. Liebenau 47.04341815.454625 Klassische Moderne Die Erlöserkirche in Liebenau ist eine evangelische Pfarrkirche. Graz Erlöserkirche 100 0803.JPG
St. Peter VIII. St. Peter 47.05505115.475399 Graz-St. Peter Barock Die im 16. Jahrhundert erbaute Kirche von St. Peter wurde zwischen 1995 und 1997 wegen der Bevölkerungszunahme im gleichnamigen Bezirk erweitert. Sehenswert ist die Kanzel, die in der Stuccolustro-Technik gefertigt wurde. Graz stpeter.jpg
Mater-Dolorosa-Kirche VIII. St. Peter 47.03585215.493139 Neogotik Die Kirche zur Schmerzhaften Mutter steht direkt an der Stadtgrenze. Das Mariahilf-Gnadenbild wurde nach dem Vorbild Lucas Cranachs d. Ä. gestaltet. Graz VIII Kath Filialkirche Schmerzhafte Muttergottes.jpg
St. Paul (Waltendorf) IX. Waltendorf 47.06357815.469574 Graz-Waltendorf Moderne St. Paul befindet sich in der Eisteichsiedlung, einer ehemaligen Satellitenstadt, und ist Teil des dortigen Pfarrzentrums. Graz-Waltendorf-SanktPaulinderEisteichsiedlung1.JPG
Bruder-Klaus-Kirche X. Ries 47.07697515.493505 Graz-Ragnitz Moderne Aufgrund des Bevölkerungszuwachses durch die Siedlung Berliner Ring wurde ein Pfarrzentrum notwendig. Das Dach Sakralbaus ist in der Form eines Zeltes gestaltet. Im frei stehenden Turm sind die Glocken sichtbar. Graz-Ragnitz-Bruder-Klaus-Kirche-Kirchturm1.jpg
Basilika Mariatrost XI. Mariatrost 47.10723615.491555 Graz-Mariatrost Barock Mariatrost zählt zu den bedeutendsten Marien-Wallfahrtsorten der Steiermark. Zwischenzeitlich wurden die nach den Josephinischen Reformen verlassenen Klostertrakte, welche die Basilika einschließen, als Stallgebäude verwendet. Die Wallfahrtskirche führt als eine von dreißig österreichischen Kirchen die Bezeichnung Basilica minor. MariatrosterKirche2.jpg
Mariagrüner Kirche XI. Mariatrost 47.09898315.451266 Neoromanischer Bau mit barocker Innenausstattung Die Mariagrüner Kirche gilt als bedeutendste kirchliche Stiftung eines Bürgers der Stadt Graz. Louis Bonaparte, ein Bruder Napoleons, besuchte auf seinen Spaziergängen oftmals die Kirche. 1873 heiratete der steirische Schriftsteller Peter Rosegger seine erste Frau Anna Pichler in der Mariagrüner Kirche. Das Gotteshaus ist als Hochzeit- und Taufkirche überaus beliebt. Maria Grüner Kirche Gesamtansicht 2011-08-14.jpg
Maria Verkündigungskirche XI. Mariatrost 47.09338515.466099 Graz-Kroisbach Moderne Am Standort der Kirche befanden sich ein in vorchristliche Zeit zurückreichendes Quellheiligtum und später eine in der Barockzeit errichtete Kapelle. Maria Verkündigungskirche Graz-Kroisbach.jpg
St. Veit XII. Andritz 47.11588315.411317 Graz-St. Veit Renaissance mit barocker Innenausstattung und Turm Der italienische Baumeister Domenico Sciassia hat auch die Wallfahrtskirche Mariazell errichtet. Ein Torbogen verbindet die Kirche mit dem Pfarrhof. Pfarrkirche St.Veit ob Graz.jpg
Kirche Heilige Familie XII. Andritz 47.10534415.422938 Graz-Andritz Moderne Bevor der Kirchenbau realisiert werden konnte, musste die Gemeinde ihre Gottesdienste in der Landesschießstätte abhalten. Nach dem schweren Hochwasser von 2005 musste das Kirchengebäude ein Jahr lang renoviert werden. Kath. Pfarrkirche, Haberlandtweg 17.jpg
St. Ulrich XII. Andritz 47.09660415.429094 Barock Neben der im Wald verborgenen Kirche befindet sich eine Quellgrotte. Bis zu den Josephinischen Reformen 1786 fanden regelmäßig Wallfahrten zum Quellheiligtum statt. Im frühen 20. Jahrhundert wurde eine Marienandachtsstätte nach dem Vorbild von Lourdes errichtet. Stankt Ulrich Graz1.jpg
Evangelische Johanneskirche XII. Andritz 47.1050515.421705 Moderne Die Johanneskirche in Andritz ist eine evangelische Pfarrkirche. Evangelische Kirche, Geißlergasse 7.JPG
St. Anna XIII. Gösting 47.09644415.395095 Graz-Gösting Moderne Die erste Annakapelle befand sich in der Burgruine Gösting. Nach deren Brand war sie in den Räumlichkeiten des Barockschloss Neugösting integriert, bis die Kirche St. Anna aus dem Bau einer ehemaligen Außenstelle der Brauerei Puntigam entstand. Graz StAnna b (2010).JPG
Burgkapelle Gösting XIII. Gösting 47.10377715.381791 Die Burgkapelle, der heiligen Anna geweiht, ist heute noch erhalten und gut von außen am Rundturm erkennbar. Sie gehört zum Dekanat Graz-Nord. In ihr werden nach wie vor Messen abgehalten. Goesting ruin.jpg
Christkönigskirche (Raach) XIII. Gösting 47.11116715.371519 Moderne Die 1964 erbaute Kirche ersetzte eine nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Baracken-Notkirche. Christkönigskirche Graz Raach.jpg
Kirche St. Johannes der Täufer XIII. Gösting 47.09347815.406886 Bei dieser Kirche in der Wiener Straße handelt es sich um den Sakralbau der koptisch-orthodoxen Gemeinde in Graz.[1]
Vinzenzkirche XIV. Eggenberg 47.07451715.405119 Graz-St. Vinzenz Historismus im Baustil der Renaissance Die Vinzenzkirche war der Mittelpunkt der zweiten Niederlassung des Ordens der Lazaristen in Graz. Vinzenzkirche.jpg
Allerheiligenkirche XIV. Eggenberg 47.06582115.384998 Spätgotik
Barock
Vor der Errichtung der Allerheiligenkirche nach der Stiftung von Peter von Graden im Jahr 1423 stand bereits ab dem 8. Jahrhundert ein Kirchenbau an dieser Stelle. Graz Allerheiligenkirche außen 1566.jpg
Schulschwesternkirche XIV. Eggenberg 47.07546615.397065 Moderne, Kern Ende 19. Jahrhundert Die Kirche ist Teil des Klosters der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis. Im Konvent sind mehrere Schultypen in Form einer Privatschule untergebracht. Die Pläne zur Neugestaltung der Kirche stammen von Günther Domenig. Schulschwesternlirche Graz Eggenberg Fassade.jpg
Christuskirche XIV. Eggenberg 47.0693115.393252 Moderne Die Christuskirche in Eggenberg ist eine evangelische Pfarrkirche. Christuskirche Graz Eggenberg.jpg
Vierzehn-Nothelfer-Kirche XIV. Eggenberg 47.07834915.391868 Barock Die Vierzehn-Nothelfer-Kirche ist die Krankenhauskirche des Spitals der Barmherzigen Brüder in Graz-Eggenberg. Sie besitzt ein in der Steiermark sehr seltenes Patrozinium der Vierzehn Nothelfer. Graz-Nothelferweg12 6822.jpg
Schutzengelkirche XIV. Eggenberg 47.06806315.396679 Graz-Hl. Schutzengel Moderne Neben der in den 1990er Jahren erbauten Schutzengelkirche, welche der jüngste katholische Grazer Kirchenbau ist, steht eine im Jahr 1931 errichtete Notkirche. Grazer Schutzengelkirche Modern.jpg
Christkönigskirche XV. Wetzelsdorf 47.04982415.392001 Graz-Christkönig Moderne Das Pfarrzentrum mit der Kirche, das von 1957 bis 1959 errichtet wurde, war eines der ersten in der Nachkriegszeit errichteten der Stadt Graz. Christkönigskirche Graz.JPG
St. Johann und Paul XV. Wetzelsdorf 47.05072315.382069 Spätrenaissance Neben der kleinen Wallfahrtskirche, die sich bis 1996 im Besitz des Stiftes Admont befand, wurden im Jahr 2004 von Archäologen Siedlungsreste aus der Jungsteinzeit freigelegt. Bei der um 3500 v. Chr. errichteten Anlage handelt es sich um die ältesten Wohnhäuser der Steiermark. St Johann und Paul Graz Winter.jpg
Kirche Maria im Elend XVI. Straßgang 47.02206615.398996 Graz-Straßgang Romanik, Gotik
Barock, Neugotik
Die Pfarre in Straßgang zählt zu den ältesten Pfarrgründungen der Steiermark. Das Kirchengebäude, das durch seine prominente Position weithin sichtbar ist, wird durch die Mischung verschiedener Stilepochen geprägt. Bereits das Volk der Aribonen war im Besitz der Georgskirche, der Vorgängerkirche von Maria Elend. Maria Elend Graz Straßgang1.jpg
Elisabethkirche XVI. Straßgang 47.03915715.390779 Graz-St. Elisabeth Moderne Die Elisabethpfarre ist die jüngste Pfarrgründung auf Grazer Boden. Graz-Elisabethkirche-Stitch.jpg
Florianikirche XVI. Straßgang 47.02019115.390794 Barock Erzherzogin Maria Anna von Bayern stiftete den Bau der kleinen Kirche. Besondere Bekanntheit erlangte sie 1670 nach dem Brand im Grazer Sack, nach dessen Löschung die Grazer Bürger eine jährliche Wallfahrt zur Florianikirche gelobten. Graz-Strassgang 7637.jpg
Schlosskirche St. Martin XVI. Straßgang 47.03587315.38882 Barock Die Schlosskirche St. Martin steht neben dem gleichnamigen Schloss. Sie zählt zu den ältesten Grazer Kirchengründungen. Erwähnenswert ist der Hochaltar vom Künstler Josef Stammel. Graz-Schlosskirche-St-Martin 2328.JPG
Rupertikirche (Straßgang) XVI. Straßgang 47.02108615.401353 Frühromanischer Kern und barocke Innenausstattung Die Kirche wurde 1354 erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist eine der ältesten Sakralbauten in Graz. Graz-Strassgang-Aribonenkirche 6937.jpg
Anstaltskirche LSF Graz XVII. Puntigam 47.03632115.421251 Neoromanik
Neogotik
Der Sakralbau ist die Anstaltkirche der Landesnervenklinik Sigmund Freud (LSF) und steht auf deren Gelände. Anstaltskirche LSF Graz.jpg
St. Leopold XVII. Puntigam 47.02279515.425699 Graz-Puntigam Moderne St. Leopold wurde 1967 erbaut. Das Gotteshaus ist Teil des Gemeindezentrums. Graz-Puntigam-St Leopold 6657.jpg

Ehemalige Kirchengebäude (Auswahl)[Bearbeiten]

Name Bezirk Momentane Verwendung Baustil Besonderheiten Bild
Karmeliterkirche
zum hl. Joseph
I. Innere Stadt 47.07405515.441005 Steiermärkisches Landesarchiv Barock Das Kloster wurde nach den Plänen Domenico Torres für Erzherzog Ferdinand von 1628 bis 1631 erbaut. Im Zuge der josephinischen Reformen wurde das Kloster 1783 profaniert und der Turm der Kirche zum heiligen Joseph abgetragen. Nach der Klosterschließung fand das Gebäude bis 1918 als Garnisonsspital, später als Landesgendarmeriekommando und schließlich als Landesarchiv Verwendung. Graz Landesarchiv 2.jpg
Ehemalige Karmelitinnenkirche
zum hl. Josef
I. Innere Stadt 47.0687315.436708 Kirche und Kloster sind abgebrochen, Gebäude der Graz AG Die Kirche an der Ecke Andreas-Hofer-Platz/Neutorgasse wurde 1934 abgebrochen. Teile der Innenausstattung befinden sich in anderen Grazer Kirchen und Museen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Karl Amon (Hrsg.): Die Grazer Stadtpfarren. Von der Eigenkirche zur Großstadtseelsorge. Styria, Graz/Wien/Köln 1980, ISBN 3-222-11187-1.
  •  Alois Kölbl, Wiltraud Resch: Wege zu Gott. Die Kirchen und die Synagoge von Graz. Styria, Graz/Wien 2004, ISBN 3-222-13105-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kopten.at/index-Dateien/Page3789.htm Homepage der österreichischen Kopten-Gemeinde
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing