Liste der Kulturdenkmäler in Forst an der Weinstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Forst an der Weinstraße sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Forst an der Weinstraße aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 13. Januar 2013).

Denkmalzonen[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Ortskern Im Kirchenstück, Wassergasse, Weinstraße 24–118 und 29–119
Lage
17. bis 19. Jahrhundert Ausdehnung des Einstraßendorfes um 1850, reiches einheitlich gewachsenes Winzerdorf, Winzerhöfe meist vom Typus des unvollständigen Dreiseithofes, Hofanwesen des 17. bis 19. Jahrhunderts

[[Vorlage:Bilderwunsch/code!/C:49.426415,8.188854!/D:Denkmalzone Ortskern!/|BW]]

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Moßbacher Hof Weinstraße 23
Lage
1854 blockhafter spätklassizistischer Putzbau mit Kniestock, bezeichnet 1854, vier Sandsteinputti, Mitte des 18. Jahrhunderts; ortsbildprägend Moßbacher Hof
Winzerhof Weinstraße 24
Lage
frühes 19. Jahrhundert Winzerhof, frühes 19. Jahrhundert; klassizistischer Walmdachbau, um 1810; Gartenpavillon, 19. Jahrhundert

BW

Villa Weinstraße 29
Lage
1880 eingeschossige neubarocke Mansardwalmdach-Villa, 1880 Villa
Rat- und Schulhaus Weinstraße 39
Lage
um 1833 ehemaliges Winzergehöft, um 1833, Umbau zu Rathaus (ehemaliges Wohnhaus) und Schule (Nebengebäude) 1893; stattlicher klassizistischer Krüppelwalmdachbau

BW

Torfahrt Weinstraße, an Nr. 40
Lage
1606 Torfahrt, bezeichnet 1606, Türblätter 18. Jahrhundert

BW

Winzerhof Weinstraße 43
Lage
erste Hälfte des 18. Jahrhunderts Winzerhof, erste Hälfte des 18. Jahrhunderts; barocker Mansardwalmdachbau, bezeichnet 1729, Hoftor bezeichnet 1726, Wirtschaftsgebäude mit Krüppelwalmdächern, ehemaliges Gesindehaus mit Stallungen, bezeichnet 1830, Verbindungstrakt 1900, Hausgarten mit Pfosten, 18. Jahrhundert

BW

Winzerhof Weinstraße 44
Lage
zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts stattlicher Winzerhof, zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts; zweigeteiltes Wohnhaus mit Krüppelwalmdach bzw. eingeschossig mit ausgebautem Dachstuhl, Hoftor bezeichnet 1784; in der Gartenmauer barocker Inschriftstein

BW

Winzerhof Weinstraße 50
Lage
frühes 19. Jahrhundert kleiner Winzerhof, frühes 19. Jahrhundert; nachbarockes Wohnhaus mit Krüppelwalmdach, Torfahrt bezeichnet 1801, Wirtschaftsgebäude mit älteren Resten, ehemaliger Stall bezeichnet 1725

BW

Winzerhof Weinstraße 51
Lage
1828 Winzerhof; spätklassizistischer Krüppelwalmdachbau, Rundbogentor und Kellerabgang bezeichnet 1828, ehemaliges Kelterhaus und Remise 1879

BW

Winzergut Weinstraße 53 und 56
Lage
18. und 19. Jahrhundert Winzergut, bestehend aus zwei Hofanlagen, 18. und 19. Jahrhundert; Nr. 53 herrschaftlicher spätbarocker Mansarddachbau, bezeichnet 1770, eingeschossiger spätklassizistischer Anbau; Hoftor bezeichnet 1806; Verwalterhaus, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, Umbau 1879, Scheune und Stall 1820er Jahre; Nr. 56 spätklassizistischer Walmdachbau mit Kniestock, 1852, Wirtschaftsgebäude 19. Jahrhundert; sogenanntes „Oehlsches Anwesen“, wohl frühes 19. Jahrhundert, Ausbau zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts; Rundbogentor, bezeichnet 1690; im Garten mit Pforte, um 1800, klassizistischer Pavillon, Mitte des 19. Jahrhunderts

BW

Winzergut Weinstraße 54/55
Lage
erste Hälfte des 19. Jahrhunderts Doppelanwesen, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts; Wohnhäuser mit spätklassizistischen Putzfassaden, Nr. 54 bezeichnet 1841, Nr. 55 1845/46, Wirtschaftsgebäude, unter anderem von 1899 und bezeichnet 1848

BW

Wohnhaus Weinstraße 57
Lage
1802 anspruchsvoller frühklassizistischer Walmdachbau mit Giebelrisalit, Hoftore bezeichnet 1802 und 1803

BW

Winzerhof Weinstraße 58
Lage
erste Hälfte des 19. Jahrhunderts Winzerhof, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts; eineinhalbgeschossiges klassizistisches Wohnhaus, 1839, Wirtschaftsgebäude 1847, weiteres Wohnhaus auf hohem Keller, frühes 19. Jahrhundert

BW

Hofanlage Weinstraße 60–62
Lage
ab 1605 kleine Hofanlage; Renaissancetor ehemals bezeichnet 1605, Fachwerkgeschoss 18. Jahrhundert; Rundbogentor; im Hof Wohnhaus, wohl aus dem 17. Jahrhundert, bezeichnet 1714, Fachwerkobergeschoss wohl zeitgleich

BW

Hofanlage Weinstraße 63
Lage
um 1596 Wappenstein, bezeichnet 1596; Teile der Außenwände, Sandsteingewände des Hofeingangs und kreuzgratgewölbter Hochkeller des zeitgleichen Hauses; gusseisernes Hoftor, um 1880

BW

ehemaliges Gemeinde- und Schulhaus Weinstraße 64/65
Lage
1755 Nr. 65 ehemaliges Gemeinde- und Schulhaus, Krüppelwalmdachbau, 1755; bei Nr. 64 Gemeindewachthäuschen, eingeschossiger Zeltdachbau, 1822

BW

Winzergut Weinstraße 66/68
Lage
ab 1732 Doppelanwesen; Putzbauten über hohem Keller, Nr. 66 bezeichnet 1772, Wirtschaftsgebäude, eines bezeichnet 1732; Nr. 68 bezeichnet 1807, teilweise älter (bezeichnet 1766), Kniestock und Satteldach spätes 19. Jahrhundert; Wirtschaftshof, Speicherbau bezeichnet 1741, Erweiterung im 19. Jahrhundert; im Garten Gartenhaus, Teehaus mit Zeltdach, Reste einer Pergola; zugehöriger Wingert „Im Kirchenstück“, in der Abschlussmauer Cyriakus-Relief, bezeichnet 1937, von Fritz Herrfurth

BW

Dreiseithof Weinstraße 67
Lage
um 1820 Dreiseithof; Krüppelwalmdachbau, um 1820, nachbarocker ehemaliger Vorbehalt, teilweise Fachwerk, bezeichnet 1803, Rundbogentor bezeichnet 1711, Keller im Hang, bezeichnet 1825, Gartenpforte bezeichnet 1708; ortsbildprägend

BW

Katholische Pfarrkirche St. Margareta Weinstraße 69
Lage
15. Jahrhundert barocker Saalbau, 1723 mit Teilen des spätgotischen Vorgängers, 15. Jahrhundert, Westturm, Rotsandsteinquaderbau, bezeichnet 1767; auf dem Kirchhof barockes Friedhofskreuz, bezeichnet 1730, Wiederkreuz bezeichnet 1727; zwei Sandsteinskulpturen, um 1700 Katholische Pfarrkirche St. Margareta
Ehrenhalle für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs Weinstraße, bei Nr. 69
Lage
1920er Jahre beim Vorplatz der Pfarrkirche Ehrenhalle für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, 1920er Jahre, Architekten W. Schönwetter und O. Schaltenbrand, nach 1945 erweitert

BW

Treppentürmchen und Portal Weinstraße, an Nr. 70
Lage
16. Jahrhundert Treppentürmchen, 16. Jahrhundert, im Wohnhaus von 1872; reiches Renaissance-Portal, bezeichnet 1613

BW

Winzerhof Weinstraße 71/72
Lage
erste Hälfte des 18. Jahrhunderts spätbarocker Winzerhof, erste Hälfte des 18. Jahrhunderts; eingeschossiges Hochkellerhaus mit ausgebautem Mansarddach, bezeichnet 1736, Kelter- und Stalltrakt, bezeichnet 1741, ehemaliges Nebengebäude, im Kern 18. Jahrhundert, Aufstockung und Erweiterung wohl frühes 19. Jahrhundert; ehemaliger Wingert, in der Abschlussmauer Mannpforte, bezeichnet 1741, Toranlage bezeichnet 1736

BW

Hochkellerhaus Weinstraße 74
Lage
1787 spätbarockes Hochkellerhaus mit Torfahrt, bezeichnet 1787, Pforte in der Wingertmauer, bezeichnet 1773

BW

Winzerhof Weinstraße 78
Lage
erste Hälfte des 19. Jahrhunderts Winzerhof, erste Hälfte des 19. Jahrhunderts; eingeschossiger Krüppelwalmdachbau über Hochkeller, bezeichnet 1836, Nebengebäude, teilweise mit barocken Spolien

BW

Winzerhof Weinstraße 80
Lage
1830er Jahre Winzerhof, 1830er Jahre mit älteren Teilen; eingeschossiges klassizistisches Hochkellerhaus, Wirtschaftsgebäude 19. Jahrhundert und 1891

BW

Gartenmauer und Grenzstein Weinstraße, zwischen Nr. 80 und 85 b
Lage
1758 Bruchsteingartenmauer mit barocker Pforte mit Wamboldter Wappen, bezeichnet 1758; ehemaliger Grenzstein, Wappen der Familie Hutter, wohl aus dem 16. oder 17. Jahrhundert

BW

Wohnhaus Weinstraße 81
Lage
zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts spätbarocker Krüppelwalmdachbau, zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts

BW

Wohnhaus Weinstraße 82
Lage
1819 klassizistischer Krüppelwalmdachbau, 1819, Architekt Baukondukteur Marggraf

BW

Hof der Freiherren Wambolt von Umstadt und Altes Schlössel Weinstraße 83 und 84
Lage
spätes 16. oder frühes 17. Jahrhundert ehemaliger Hof der Freiherren Wambolt von Umstadt; Nr. 84 sogenanntes Altes Schlössel, repräsentativer Renaissancebau, spätes 16. oder frühes 17. Jahrhundert, Umbau, unter anderem Krüppelwalmmansarddach, Aufstockung des Treppenturms 1759; zweites Wohnhaus, spätbarocker Mansarddachbau, wohl aus dem fortgeschrittenen 18. Jahrhundert; Hoftor bezeichnet 1886, Wirtschaftsgebäude, bezeichnet 1844 und 1847 Hof der Freiherren Wambolt von Umstadt und Altes Schlössel
Toranlage Weinstraße, an Nr. 86
Lage
1765 barocke Toranlage, bezeichnet 1765

BW

Winzerhof Weinstraße 87
Lage
ausgehendes 18. Jahrhundert Winzerhof, ausgehendes 18. Jahrhundert; Hochkellerhaus mit Torfahrt, bezeichnet 1789

BW

Hochkellerhaus Weinstraße 88/89
Lage
Ende des 18. Jahrhunderts Hochkellerhaus, Ende des 18. Jahrhunderts; im Hof Reste eines Vorgängerbaus, 17. Jahrhundert, Fachwerkobergeschoss 18. Jahrhundert

BW

Kleinwinzerhaus Weinstraße 90/92
Lage
1811 Kleinwinzerhaus, bezeichnet 1811

BW

Türpfosten Weinstraße, an Nr. 93
Lage
1595 ehemaliger Türpfosten, Wappenstein, wohl von 1595

BW

Torfahrt Weinstraße, an Nr. 104
Lage
1800 Torfahrt, bezeichnet 1800

BW

Fachwerkwohnhaus Weinstraße 107
Lage
1708 Fachwerkwohnhaus auf massivem Sockel, bezeichnet 1708

BW

Wohnhaus Weinstraße 109
Lage
Ende des 18. Jahrhunderts eingeschossiges Wohnhaus über tonnengewölbtem Keller, Ende des 18. Jahrhunderts

BW

Hochkellerhaus Weinstraße 114
Lage
1805 Hochkellerhaus, bezeichnet 1805

BW

Friedhof im Norden des Ortes an der Umgehungsstraße; Flur Im Langkammert
Lage
1814/15 1814/15 angelegt, alte Ummauerung, zwei Sandsteinpfeiler, um 1830/40; nachbarockes Friedhofskreuz, um 1815; Grabmäler: P. H. Jordan († 1830), klassizistisch; J. J. Spindler († 1884), neubarock von Gottfried Renn, Speyer; W. Spindler († 1927), neubarock; J. A. Steinmetz (+ 1869), spätklassizistisch, um 1885 von Gottfried Renn, Speyer; Chr. Biebel († 1875); M. Schellhorn († 1826), spätklassizistisch, von J. C. Korwan, Mannheim; Matth. Schellhorn († 1859), gotisierend Friedhof

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Peter Karn, Rolf Mertzenich (Bearbeiter): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 13.1: Kreis Bad Dürkheim. Stadt Bad Dürkheim, Gemeinde Haßloch, Verbandsgemeinden Deidesheim, Lambrecht, Wachenheim. Werner, Worms 1995. ISBN 3-88462-119-X
  • Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Bad Dürkheim. Koblenz 2013. (PDF; 1,6 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Forst an der Weinstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing