Liste der Kulturdenkmäler in Kirrweiler (Pfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Kirrweiler (Pfalz) sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Kirrweiler (Pfalz) aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 11. Februar 2014).

Denkmalzonen[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Jüdischer Friedhof nördlich des Ortes; Flur Am Holzweg
Lage
1869 46 Grabmäler, 1869 bis 1940er Jahre, Gedenksteine für KZ-Opfer

BW

Denkmalzone Marktstraße Marktstraße 98–102
Lage
18. Jahrhundert Gruppe von drei barocken Wohnhäusern des 18. Jahrhunderts, Torbogen bezeichnet 1503

BW

Denkmalzone Ortskern Friedhofstraße 2, Hauptstraße 2–6, Marktstraße 83–107 und 92–110, Kirchstraße 1–13 und 4–18, Mühlgasse 1–3, Neugasse, Schloßstraße 25, 26
Lage
16. bis 19. Jahrhundert weitgehend intakte Bausubstanz des 16. bis 19. Jahrhunderts einschließlich Kirche, Pfarrhof, „Edelhof“ und Wachthaus, Reminiszenzen des fürstbischöflichen Schloßbezirkes; die Hofanlagen oft mit Fachwerkhäusern und Torbögen

BW

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Ortsbefestigung
Lage
mit viereckigem Grundriss erhalten: vor allem am nördlichen und am östlichen Ortsrand umfangreiche Reste von Mauer (bis zu 5 m Höhe) und Graben sowie drei Mauertürmen, an Nordwest- und Südostecke jeweils runder (einer der Dietrichturm), in der Mitte der Ostseite ein quadratischer Turm Ortsbefestigung
weitere Bilder
Villa Bordmühlweg 28
Lage
1890 Fabrikantenvilla; gründerzeitlicher Mansarddachbau, bezeichnet 1890

BW

Weinbergsmauer Friedhofstraße
Lage
18. Jahrhundert Weinbergsmauer, 18. Jahrhundert; Einfahrt mit stattlichen Pfeilern zugesetzt, Nordabschnitt mit Bischofsmütze in schlechtem Zustand, Höhe ca. 2 m, eine Pforte bezeichnet IH

BW

Friedhofskreuz und Grabmäler Friedhofstraße, auf dem Friedhof
Lage
ab 1816 Friedhofskreuz, nachbarockes Kreuz, 1818 durch Jacob Franz Heinz und andere (Stifter- und Spruchinschrift), Steinkruzifix mit Heiliger Maria Magdalena; Grabmal Eheleute Georg Adam Dosenbach (gestorben 1816): klassizistische Grabsäule mit Urnenaufsatz; Grabmal für den Lehrer Johannes Hornbach (gestorben 1921) und Margareta Winterborn (gestorben 1927): barockisierende Stele mit Salvatorkopf und betendem Schülerpaar im Relief, Inschrift: ALLE FÜR EINEN EINER FÜR ALLE; Grabmal Familie Andreas Sebastian (gestorben 1925): Kruzifixrelief in barockisierender Ädikula, Kunststein

BW

Friedhofskapelle Mater Dolorosa Friedhofstraße, auf dem Friedhof
Lage
1765 barocker Saalbau, Schweifgiebelfassade, bezeichnet 1765, Architekt Leonhard Stahl, mit Ausstattung; zur Umgebung gehörende barocke Pfasten des Friedhofseingangs, klassizistische Priestergrabsteine; Sieben Schmerzen Mariä, 19. Jahrhundert, Bildstöcke mit Kreuzaufsatz, die Reliefs neu Friedhofskapelle Mater Dolorosa
Statue Friedhofstraße, an Nr. 2
Lage
Figur des Heiligen Joseph; spätbarocke Skulptur, um 1770

BW

Torbogen Hauptstraße, an Nr. 2
Lage
1565 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1565

BW

Torbogen Hauptstraße, an Nr. 3
Lage
1597 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1597

BW

Torbogen Hauptstraße, an Nr. 5
Lage
1597 Renaissance-Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1577

BW

Torbogen Hauptstraße, zu Nr. 6
Lage
18. Jahrhundert barocker Torbogen mit Nebenpforte, 18. Jahrhundert

BW

Rathaus Hauptstraße 12
Lage
1725 ehemaliges neues fürstbischöfliches Amtshaus, wuchtiger barocker Krüppelwalmdachbau, bezeichnet 1725, Schulumbau 1826 Rathaus
weitere Bilder
Hofanlage Hauptstraße 15/17
Lage
16. bis 19. Jahrhundert Hofanlage, 16. bis 19. Jahrhundert; Krüppelwalmdachbau, teilweise Fachwerk, im Kern aus dem 16. Jahrhundert, um 1830 überformt, Renaissancetorbogen um 1600

BW

Torbogen Hauptstraße, an Nr. 18
Lage
1570 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1570

BW

Pforte Hauptstraße, an Nr. 19
Lage
1556 Renaissance-Hofpforte, bezeichnet 1556 und 1557

BW

Torbogen Hauptstraße, an Nr. 32
Lage
1777 spätbarocker Torbogen mit Nebenpforte, bezeichnet 1777

BW

Weinbergsmauer Hauptstraße, zu Nr. 54
Lage
18. Jahrhundert Weinbergsmauer, barock, 18. Jahrhundert

BW

Dreifaltigkeitskapelle Hauptstraße 68
Lage
1682 barocker Satteldachbau mit Dachreiter, 1682

BW

Spolie Hauptstraße, an Nr. 181 (Hammelmühle)
Lage
1727 barocker Reliefstein, bezeichnet 1727

BW

Judenbad Kirchstraße 4
Lage
vor 1842 ehemaliges Judenbad, vor 1842; unter Fachwerkhaus des 18. Jahrhunderts

BW

Hofanlage Kirchstraße 9
Lage
18. Jahrhundert Hofanlage; eingeschossiges barockes Wohnhaus, 18. Jahrhundert, Torbogen um 1600

BW

Katholische Pfarrkirche Heilige Kreuzerhöhung Kirchstraße 11
Lage
ab dem 14. Jahrhundert barocker Saalbau, 1749/50, gotischer Chorturm, 14. Jahrhundert, Turm-Obergeschoss 1603 Katholische Pfarrkirche Heilige Kreuzerhöhung
Kriegerdenkmal und Grabmal Kirchstraße, bei Nr. 11
Lage
Kriegerdenkmal 1914/18, reliefierte Stele, bezeichnet 1921; Grabmal H. A. Loskandt (gestorben 1792): spätbarockklassizistische Stele mit Kruzifixbekrönung; barocke Figur, bezeichnet 1765 (Chronostichon), ursprünglich am südlichen Ortsausgang, Rotsandstein

BW

Katholischer Pfarrhof Kirchstraße 13
Lage
1753/54 ehemaliger katholischer Pfarrhof; barocke Anlage; Krüppelwalmdachbau, 1753/54, Architekt Johann Georg Stahl

BW

Wachthaus Kirchstraße 15
Lage
1545 ehemaliges fürstbischöfliches Wachthaus; im Kern spätgotischer, barock überformter Walmdachbau, bezeichnet 1545

BW

Ortsmauerturm Maigasse, zu Nr. 6
Lage
Rest eines spätmittelalterlichen Ortsbefestigungsturms

BW

Statue und Torbogen Marktstraße, an Nr. 83
Lage
Mitte des 18. Jahrhunderts Figur des Heiligen Antonius; Nischenskulptur, Mitte des 18. Jahrhunderts; Torbogen bezeichnet 1746

BW

Gasthaus „Zur Krone“ Marktstraße 98
Lage
1747 bezeichnet 1747 und 1788, rückwärtig Saal, Fachwerk, Krüppelwalmdach, Walmdach-Scheune, Torbogen, bezeichnet 1712 (?)

BW

Fachwerkhaus Marktstraße 100/102
Lage
18. Jahrhundert Fachwerkhaus, teilweise massiv, im Wesentlichen aus dem 18. Jahrhundert, Torbogen bezeichnet 1503

BW

Rathaus Marktstraße 101
Lage
1722 ehemaliges Rathaus; ehemaliges fürstbischöfliches Amtshaus (?), Treppenturm, bezeichnet 1722 und 1758

BW

Fenstergewände Marktstraße, an Nr. 103
Lage
um 1600 Renaissance-Fenstergewände, um 1600

BW

Torbogen Marktstraße, an Nr. 105
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, um 1600

BW

Hofanlage Marktstraße 107
Lage
erste Hälfte des 19. Jahrhunderts Hofanlage; mehrteiliger Walmdachbau, im Wesentlichen aus der ersten Hälfte und der Mitte des 19. Jahrhunderts, Renaissancetorbogen, um 1600

BW

Wohnhaus Marktstraße 110
Lage
1546 stattlicher Winkelbau, im Kern wohl aus dem 16. Jahrhundert (bezeichnet 1546), barocke Fassade bezeichnet (17)33

BW

Mühle Mühlgasse 3
Lage
16. bis 19. Jahrhundert ehemalige Mühle, 16. bis 19. Jahrhundert; mächtiger Walmdachbau, 16. oder 17. Jahrhundert, vorgelagert eingeschossiges klassizistisches Wohnhaus

BW

Fachwerkhaus Neugasse 13
Lage
17. Jahrhundert Fachwerkwohnhaus, Altenteil eines Dreiseithofs, 17. Jahrhundert, barocker Torbogen mit Nebenpforte

BW

Synagoge Schloßstraße 1
Lage
1766 ehemalige Synagoge; Bruchsteinbau mit Rundbogenfenstern, 1766, 1830 erweitert

BW

Torbogen Schloßstraße 6
Lage
1587 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1587

BW

Schaffnerei Schloßstraße 14
Lage
um 1768 ehemalige fürstbischöfliche Schaffnerei; spätbarocker Walmdachbau, um 1768

BW

Spolie Schloßstraße, an Nr. 23
Lage
18. Jahrhundert barocker Reliefstein, 18. Jahrhundert

BW

Torbogen Schloßstraße, an Nr. 25
Lage
um 1600 Renaissance-Torbogen, wohl um 1600

BW

Torbogen Schloßstraße, an Nr. 26
Lage
1577 Renaissance-Torbogen, bezeichnet 1577 und 1754

BW

Spolie Strohgasse, an Nr. 5
Lage
1555 Wappenstein, bezeichnet 1555

BW

Catharinenbild nördlich des Ortes; Flur Hinterer Lerchenberg
Lage
1741 Bildstock, barock, bezeichnet 1741

BW

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Kirrweiler (Pfalz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing