Liste der Kulturdenkmäler in Winningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmäler in Winningen sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Winningen aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 28. Juli 2011).

Denkmalzonen[Bearbeiten]

Denkmalzone Friedrichstraße
  • Denkmalzone Friedrichstraße 33–55 (ungerade Nummern) und 26–46 (gerade Nummern), Marktstraße 22 und 24: geschlossene Zeilen zweigeschossiger Winzerhäuser aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, meist typenhafte Schieferbruchsteinbauten mit Toreinfahrten, Kniestock und oft Bogenfriesen

Einzeldenkmäler[Bearbeiten]

Kirchstraße: Evangelische Kirche
Stadtbefestigung: Horntor
  • Am Moselufer 1, Amtsstraße 7, Kirchstraße 6: ehemaliger Hof der Freiherrn von Heddesdorf; dreigeschossiger Putzbau mit Eckerkertürmchen, frühes 19. Jahrhundert, Gesamtanlage mit Garten und Gartenmauer.; rückwärtiger Mansarddachanbau, spätes 18. Jahrhundert; Amtsstraße 7: Fachwerkhaus, teilweise massiv, 18. Jahrhundert; sechs Grabplatten, teilweise mittelalterlich; Kirchstr. 6: Putzbau, 16. Jahrhundert (?)
  • Am Moselufer 5: sogenannter Weinhof; Weinkeller 1897, zwei Zinnentürme
  • (an) Amtsstraße 6: Torbogen der ehemaligen Poststation, bezeichnet 1618
  • August-Horch-Straße 3: Rathaus; Putzbau, Giebelfachwerk, bezeichnet 1901
  • August-Horch-Straße 5: Putzbau, Treppengiebel, um 1900
  • Bachstraße 47: Fachwerkhaus, teilweise massiv; Bachstraßen-Fassade vorgeblendet, 19. oder 20. Jahrhundert, Vorderhaus bezeichnet 1763, Mansarddachbau 18. Jahrhundert
  • Bachstraße 70: Fachwerkhaus, teilweise massiv, abgewalmtes Mansarddach, bezeichnet 1762
  • Bahnhofstraße: Bahnhof; mehrgliedriger Bau, Schieferbruchsteinsockel, Treppengiebel, 1907; Alter Bahnhof, früher Typenbau, um 1880, Verladebahnhof; Gesamtanlage mit Gleisen
  • Bahnhofstraße: Katholische Kirche St. Martin; neuromanischer Saalbau, 1852, Architekt Ferdinand Nebel, Koblenz
  • Bahnhofstraße 10: Villa; mehrgliedriger Putzbau, Treppeneingangsturm, um 1900
  • Bahnhofstraße 11: Villa, dreigeschossiger Walmdachbach, Ende des 19. Jahrhunderts, zweigeschossiger Keller
  • Fährstraße 1: spätklassizistischer Putzbau, spätes 19. Jahrhundert
  • Fährstraße 7: Mansarddachbau, 18. Jahrhundert, Tür bezeichnet 1569
  • Fährstraße 23: Fachwerkhaus, teilweise massiv, Ende des 17. Jahrhunderts
  • Fährstraße 25: Fachwerkhaus, teilweise massiv, Mansarddach, 17. Jahrhundert
  • (an) Fährstraße 27: Tafel am Eingang zum alten Friedhofstor, bezeichnet 1784
  • Fährstraße 33: Putzbau, 19. Jahrhundert
  • Fährstraße 35: Krüppelwalmdachbau, Anfang des 19. Jahrhunderts
  • Fährstraße 53, Neustraße 21: Armenhaus; eingeschossiger Krüppelwalmdachbau, Bogennischen, 1846
  • auf dem Friedhof: Kriegerdenkmal
  • Friedrichstraße 4: eingeschossiger Putzbau, Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert
  • Friedrichstraße 5: Putzbau, 19. Jahrhundert
  • Fronstraße 2: Kurtrierischer Fronhof; Wappenstein bezeichnet 1784; Krüppelwalmdachbau, Anfang des 19. Jahrhunderts
  • Fronstraße 3: Putzbau
  • Fronstraße 7/9: Fachwerkhaus, teilweise massiv, bezeichnet 1707 und 1717
  • Göbelstraße 23: Winzerhaus; Putzbau, bezeichnet 1901
  • Herrenstraße 1: Fachwerkhaus, teilweise massiv, bezeichnet 1783
  • Herrenstraße 6: Fachwerkhaus, teilweise massiv, bezeichnet 1692
  • Herrenstraße 11: Fachwerkhaus, teilweise massiv, 18. Jahrhundert
  • Herrenstraße 13: Massivbau, bezeichnet 1551
  • Herrenstraße 14: Fachwerkhaus, teilweise massiv und verschiefert, 18. Jahrhundert
  • Herrenstraße 16: Fachwerkhaus, teilweise massiv, 18. Jahrhundert
  • Herrenstraße 18: Fachwerkhaus, teilweise massiv, Walmdach, bezeichnet 1750
  • Hochstraße 11: Villa, Standererker, um 1900
  • Kirchstraße: Evangelische Kirche; romanischer Turm, neuromanischer Giebel und Dach 1879, südliches Chörlein und Langhauswestteile im Kern spätromanisch, Umbau 1695, Mittelschiff 1902 durch Ferdinand Bernhard, Winningen, erhöht, Portal, bezeichnet 1695; außen drei Grabplatten, 17. Jahrhundert; Gesamtanlage mit Pfarrhaus und -garten
  • Kirchstraße 5: evangelisches Pfarrhaus; Mansardwalmdachbau, 1751/52; Pfarrgarten mit Eingang, bezeichnet 1732; Gesamtanlage mit Kirche
  • Kirchstraße 7: Mansardwalmdachbau, 20. Jahrhundert
  • Kirchstraße 8: Heddesdorfer Hof, Putzbau, 17. Jahrhundert
  • (an) Kirchstraße 11: Konsolfigur, 18. oder 19. Jahrhundert
  • Marktstraße 12: ehemalige Volksschule; Schieferbruchsteinbau mit Kniestock, bezeichnet 1858/59, wenig späterer Anbau
  • Marktstraße 48: Weinhaus Rebstock; Putzbau, abgetreppter Giebelfries, zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Moselufer 17: späthistoristische Villa; am Eingang Wappenstein, 1776; Fährstraße 6: Massivbau, 18. Jahrhundert; Gesamtanlage mit Garten
  • Neustraße 31: Winninger Turn Verein; eingeschossiger Tanzsaal, Turnerheim, Rundbogenstil, Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts
  • Osterstraße 2: Apotheke; Mansarddachbau, 19. Jahrhundert
  • Röttgenweg 4: Putzvilla, teilweise Fachwerk, um 1900/10; Gesamtanlage mit Gartenmauer, Garten und Remise
  • (an) Schulstraße 3: Bogen, bezeichnet 1638
  • Schulstraße 5: Wein- und Heimatmuseum, ehemalige Schule;, Rundbogenstil, 1833/34, Architekt Johann Claudius von Lassaulx
  • Schulstraße 9/11: ehemaliges Weingut Schwebel; Dreiflügelanlage, bezeichnet 1897; zur Mosel Garten mit Wintergarten/Orangerie, Gusseisen; moselseiiges Kellerportal, bezeichnet 1860/1891; Gesamtanlage mit Garten
  • (an) Spitalseck 5: Kellerportal, bezeichnet 1699, Keller wohl älter
  • Stadtbefestigung: von der 1398 begonnenen, 1568–83 durch eine Ringmauer ersetzten Befestigung Mauerreste in den Häusern verbaut; erhalten an der Mosel das spätmittelalterliche Horntor, Schlussstein bezeichnet 1750
  • Weinhof 2: Spital; Fachwerkbau, teilweise massiv und verschiefert, 17. oder 18. Jahrhundert
  • Weinhof 3: barocker Putzbau, Fachwerkgiebel, 18. Jahrhundert
  • Zehnthof 12, Zehnthofstraße 18: Zehnthof des Aachener Marienstifts, um 1200; Bruchsteinbau, moselseitig romanische Rundbogenfenster; rückwärtig jüngeres Fachwerkhaus, Ständerbau (?)

Gemarkung

  • terrassierte Weinberge; Lagen „Winninger Bruchstück“, „Winninger Uhlen“ neben der Autobahnbrücke, „Winninger Röttgen“, Steillagen in der Nähe der Autobahnbrücke

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kulturdenkmäler in Winningen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien