Liste der Lokomotiven von EMD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von EMD

Fahrzeug-Übersicht über die von der Electro-Motive Division von General Motors bzw. Electro-Motive Diesel, sowie Tochterunternehmen hergestellten Lokomotiven.

Streckenlokomotiven[Bearbeiten]

F-Serie[Bearbeiten]

siehe: EMD F-Serie

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
FT Bo'Bo' 995 kW 1939–1945 als A und B-Einheiten geliefert
F2 Bo'Bo' 995 kW 1946 als A und B-Einheiten geliefert
F3 Bo'Bo' 1105 kW 1945–1949 als A und B-Einheiten geliefert
F7 Bo'Bo' 1105 kW 1949–1953 als A und B-Einheiten geliefert
F9 Bo'Bo' 1290 kW 1954–1957 als A und B-Einheiten geliefert
FL9 Bo'(A1A) 1290 kW - 1325 kW 1956–1957, 1960 Zweisystemlokomotive (Diesel/Elektro)
FP7 Bo'Bo' 1105 kW 1949–1953 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
FP9 Bo'Bo' 1290 kW 1954–1959 mit Dampfgenerator für Personenverkehr

E-Serie[Bearbeiten]

siehe: EMD E-Serie

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
EA und EB (A1A)(A1A) 1325 kW 1937–1938
E1 (A1A)(A1A) 1325 kW 1937–1938 als A und B-Einheiten geliefert
E2 (A1A)(A1A) 1325 kW 1937 als A und B-Einheiten geliefert
E3 (A1A)(A1A) 1470 kW 1939–1940 als A und B-Einheiten geliefert
E4 (A1A)(A1A) 1470 kW 1938–1939 als A und B-Einheiten geliefert
E5 (A1A)(A1A) 1470 kW 1940–1941 als A und B-Einheiten geliefert
E6 (A1A)(A1A) 1470 kW 1939–1942 als A und B-Einheiten geliefert
E7 (A1A)(A1A) 1470 kW 1945–1949 als A und B-Einheiten geliefert
E8 (A1A)(A1A) 1655 kW 1949–1953 als A und B-Einheiten geliefert
E9 (A1A)(A1A) 1765 kW 1954–1963 als A und B-Einheiten geliefert
MP Nr. 7100 (A1A)(A1A) 735 kW 1940 E6A mit einem Motor und Gepäckabteil für Missouri Pacific Railroad
AB6 (A1A)(A1A) 735 kW 1940 Spezialvariante E6B für CRI&P „Rocky Mountain Rocket“

BL-Serie[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
BL1 Bo'Bo' 1105 kW 1948
BL2 Bo'Bo' 1105 kW 1948–1949
BL20-2 Bo'Bo' 1470 kW 1992 Vorführlokomotive

GP-Serie[Bearbeiten]

siehe: EMD GP-Serie

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
GP7 Bo'Bo' 1105 kW 1949–1954
GP7B Bo'Bo' 1105 kW 1953 führerstandslose Einheit (Booster)
GP9 Bo'Bo' 1290 kW 1954–1963
GP9B Bo'Bo' 1290 kW 1954–1959 führerstandslose Einheit (Booster)
GP15-1 Bo'Bo' 1105 kW 1976−1982
GP15AC Bo'Bo' 1105 kW 1982
GP15T Bo'Bo' 1105 kW 1982–1983
GP15D Bo'Bo' 1105 kW 2000 Rangierlokomotiven, weitgehend baugleich mit Lokomotiven von Morrison-Knudson bzw. MotivePower Industries
GP18 Bo'Bo' 1325 kW 1959–1963
GP20 Bo'Bo' 1470 kW 1959–1965 auch Umbauten von GP9; „Omaha GP20“
GP20D Bo'Bo' 1470 kW 2000 Rangierlokomotiven, weitgehend baugleich mit Lokomotiven von Morrison-Knudson bzw. MotivePower Industries
GP22ECO Bo'Bo' 1580 kW 2009– Remotorisierung mit dieselsparendem Motor, als GP22ECO-M "Mutterfahrzeug" für Slug GPTEB-C
GP28 Bo'Bo' 1325 kW 1964–1965
GP30 Bo'Bo' 1655 kW 1961–1963
GP30B Bo'Bo' 1655 kW 1963
GP35 Bo'Bo' 1840 kW 1963–1966
GP38 Bo'Bo' 1470 kW 1966–1971
GP38AC Bo'Bo' 1470 kW 1971
GP38-2 Bo'Bo' 1470 kW 1972–1986
GP39 Bo'Bo' 1690 kW 1969–1970
GP39DC Bo'Bo' 1690 kW 1970
GP39X Bo'Bo' 1910 kW 1980 Prototyp für GP50-Serie
GP39-2 Bo'Bo' 1690 kW 1974–1984 Prototyp fürGP50-Serie
GP40 Bo'Bo' 2205 kW 1965–1971
GP40P Bo'Bo' 2205 kW 1968 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
GP40P-2 Bo'Bo' 2205 kW 1974 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
GP40TC Bo'Bo' 2205 kW 1966 für GO Transit
GP40X Bo'Bo' 2575 kW 1977–1978 Prototyp der GP50-Serie
GP40-2 Bo'Bo' 2205 kW 1972–1986
GP40-2L Bo'Bo' 2205 kW 1974–1976
GP49 Bo'Bo' 2060 kW 1983–1985
GP50 Bo'Bo' 2575 kW 1980–1986
GP59 Bo'Bo' 2205 kW 1985–1989
GP60 Bo'Bo' 2795 kW 1985–1994
GP60M Bo'Bo' 2795 kW 1990
GP60B Bo'Bo' 2795 kW 1991 führerstandslose Einheit (Booster)

SD-Serie[Bearbeiten]

siehe: EMD SD-Serie

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
SD7 Co'Co' 1105 kW 1952–1953
SD9 Co'Co' 1290 kW 1954–1959
SD18 Co'Co' 1325 kW 1960–1963
SD22ECO Co'Co' 1580 kW 2009– Remotorisierung mit dieselsparendem Motor
SD24 Co'Co' 1765 kW 1958–1963
SD24B Co'Co' 1765 kW 1959 führerstandslose Einheiten (Booster)
SD28 Co'Co' 1325 kW 1965
SD32ECO Co'Co' 2310 kW 2010– Remotorisierung mit dieselsparendem Motor
SD35 Co'Co' 1840 kW 1964–1966
SDP35 Co'Co' 1840 kW 1964–1965 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
SD38 Co'Co' 1470 kW 1967–1971
SD38AC Co'Co' 1470 kW 1971
SD38-2 Co'Co' 1470 kW 1972–1979
SD39 Co'Co' 1690 kW 1968-1970
SDL39 Co'Co' 1690 kW 1969–1972
SD40 Co'Co' 2205 kW 1966–1972
SD40A Co'Co' 2205 kW 1969–1970
SD40X Co'Co' 2575 kW 1979
SDP40 Co'Co' 2205 kW 1966–1970 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
SD40T-2 Co'Co' 2205 kW 1974–1980 „Tunnel-Motor“
SD40-2 Co'Co' 2205 kW 1972–1986
SD40-2SS Co'Co' 2205 kW 1978–1980
SD45 Co'Co' 2650 kW 1965–1971
SD45X Co'Co' 3090 kW 1970–1971
SDP45 Co'Co' 2650 kW 1967–1970 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
SD45T-2 Co'Co' 2650 kW 1972–1975 „Tunnel-Motor“
SD45-2 Co'Co' 2650 kW 1972–1974
SD50 Co'Co' 2575 kW + 2650 kW 1984–1985
SD50S Co'Co' 2575 kW 1980
SD60 Co'Co' 2795 kW 1984–1991
SD60M Co'Co' 2795 kW 1989–1993
SD60I Co'Co' 2795 kW 1993–1995
SD60MAC Co'Co' 2795 kW 1991–1992
SD70 Co'Co' 2940 kW 1993–1998
SD70M Co'Co' 2940 kW 1992–2004
SD70I Co'Co' 2940 kW 1995
SD70M-2 Co'Co' 3165 kW 2004–
SD70MAC Co'Co' 2940 kW 1993–2004
SD70ACe Co'Co' 3165 kW 2003–
SD70ACe-P4 (Bo1)(1Bo) 3165 kW 2012–
SD75M Co'Co' 3165 kW 1995–1996
SD75I Co'Co' 3165 kW 1996–1999
SD80MAC Co'Co' 3675 kW 1995–1996
SD89MAC Co'Co' 3310 kW 2000 Prototyp
SD90MAC Co'Co' 3165 kW 1995–2000 auch als SD9043MAC bezeichnet
SD90MAC-H Co'Co' 4415 kW 1996–1999
SD90MAC-H II Co'Co' 4415 kW 1998–1999

DD-Serie[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
DD35 Do'Do' 3675 kW 1963–1964 führerstandslose Einheiten (Booster)
DD35A Do'Do' 3675 kW 1965
DDA40X Do'Do' 4850 kW 1969–1971

Lokomotiven mit geschlossenem Kasten (cowl units)[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
SDP40F Co'Co' 2205 kW 1973–1974 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
SD40-2F Co'Co' 2205 kW 1988
SD50F Co'Co' 2650 kW 1985–1987
SD60F Co'Co' 2795 kW 1985–1989
F45 Co'Co' 2650 kW 1968–1971
FP45 Co'Co' 2650 kW 1967–1968 mit Dampfgenerator für Personenverkehr
F40C Co'Co' 2355 kW 1974 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F40PH Bo'Bo' 2205 kW + 2355 kW 1976–1988 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F40PH-2 Bo'Bo' 2355 kW 1985–1989 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F40PH-2M Bo'Bo' 1470 kW 1982–1985 Spezialloks für Speno-Schienenschleifzug
F40PH-2C Bo'Bo' 2205 kW 1987–1988 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F40PHM-2 Bo'Bo' 2355 kW 1991-1992 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F69PHAC Bo'Bo' 2205 kW 1989 Drehstrom-Versuchslok
F59PH Bo'Bo' 2205 kW 1988–1994 mit HEP-Generator für Personenverkehr
F59PHI Bo'Bo' 2205 kW 1994–2001 mit HEP-Generator für Personenverkehr
DE30AC Bo'Bo' 2205 kW 1997–1998 für Long Island Railroad
DM30AC Bo'Bo' 2205 kW 1998–1999 Zweisystemlok (Diesel/Elektro) für Long Island Railroad
F125 Bo'Bo' (3504 kW) 2015–

Triebzüge und Triebköpfe[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
ATSF Nr. 1A und 1B Bo'Bo' 1325 kW 1935 Versuchslokomotive
B&O Nr. 50 Bo'Bo' 1325 kW 1935 Versuchslokomotive
B&M-MEC Nr. 6000 Bo'2' 440 kW 1935 Triebkopf „Flying Yankee“
CB&Q Nr. 9900 bis 9903 Bo'2' 440 kW 1934 - 1935 Triebkopf Pioneer Zephyr
CB&Q Nr. 9904 und 9905 Bo'Bo' 1325 kW 1936 Lokomotive für „Twin Zephyrs“
CB&Q Nr. 9906 und 9907 Bo'Bo' 1325 kW 1935 Lokomotive für „Denver Zephyr“
CB&Q Nr. 9908 (A1A)2' 735 kW 1939 Triebkopf für „General Pershing Zephyr“
EMC Nr. 511 und 512 Bo'Bo' 1325 kW 1935 Versuchslokomotive
EMD LWT12 Bo'1 880 kW 1956 Triebkopf für „Aerotrain“ und „Jet Rocket“
IC Nr. 121 Bo'2' 880 kW 1935 Triebkopf für „Green Diamond“
SAL Nr. 2027 und 2028 Bo'2' 440 KW 1936 Triebkopf
UP M-10000 Bo'2' 440 kW 1934 Triebkopf für „City of Salina
UP M-10001 Bo'Bo' 880 kW
(vorher 660 kW)
1934
(Umbau 1935)
Triebkopf für „City of Portland
UP M-10002 Bo'Bo' 880 kW 1936 Triebkopf und 660-kW-Booster für „City of Los Angeles
UP M-10003 bis M-10006 Bo'Bo' 880 kW 1936 Lokomotiven für „City of San Francisco“ bzw. „City of Denver“, alle mit 880-kW-Booster
EMD TA Bo'Bo' 880 kW 1937 Triebkopf für „Rockets“ der Chicago, Rock Island and Pacific Railroad

Rangierlokomotiven[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
SC Bo'Bo' 440 kW 1935–1939
SW Bo'Bo' 440 kW 1936–1939
NC Bo'Bo' 660 kW 1937–1938
NC1 Bo'Bo' 660 kW 1937
NC2 Bo'Bo' 660 kW 1937
NW Bo'Bo' 660 kW 1937–1938
NW1 Bo'Bo' 660 kW 1937–1939
NW1A Bo'Bo' 660 kW 1938
NW2 Bo'Bo' 735 kW 1935–1949
NW3 Bo'Bo' 735 kW 1939–1942
NW4 Bo'Bo' 660 kW 1938
NW5 Bo'Bo' 735 kW 1946–1947
TR 2xBo'Bo' 1470 kW 1940 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten NW2
TR1 2xBo'Bo' 1985 kW 1941 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten (FT/NW3)
TR2 2xBo'Bo' 1470 kW 1945–1949 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten NW2
TR3 3xBo'Bo' 2205 kW 1949 „Cow and Calf herd“ - drei fest gekuppelte A- und B-Einheiten NW2
TR4 2xBo'Bo' 1765 kW 1950–1951 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten SW7
TR5 2xBo'Bo' 1765 kW 1951 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten SW9
TR6 2xBo'Bo' 1175 kW 1950–1951 „Cow and Calf“ - zwei fest gekuppelte A- und B-Einheiten SW8
SW1 Bo'Bo' 440 kW 1939–1953
SW7 Bo'Bo' 880 kW 1949–1951
SW8 Bo'Bo' 590 kW 1950–1954
SW9 Bo'Bo' 880 kW 1951–1953
SW600 Bo'Bo' 440 kW 1954–1962
SW900 Bo'Bo' 660 kW 1954–1965
SW1000 Bo'Bo' 735 kW 1966–1972
SW1001 Bo'Bo' 735 kW 1968–1986
SW1200 Bo'Bo' 880 kW 1954–1966
SW1500 Bo'Bo' 1105 kW 1966–1974
SW1504 Bo'Bo' 1105 kW 1973
MP15DC Bo'Bo' 1105 kW 1974–1980
MP15AC Bo'Bo' 1105 kW 1975–1984
MP15T Bo'Bo' 1105 kW 1984–1987
RS1325 Bo'Bo' 975 kW 1960
GMD1 Bo'Bo' 1105 kW 1958–1960
Model 90 Bo'Bo' 660 kW 1935 Versuchslokomotive
T Bo'Bo'Bo'Bo' 880 kW 1936

Elektrolokomotiven[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
SW1200MG Bo'Bo' 880 kW 1963–1971 Rangierlokomotive für Iron Ore Co. of Canada
AEM-7 Bo'Bo' 5150 kW 1980–1988 in Lizenz von ASEA
GM6 Co'Co' 4415 kW 1975 Versuchslokomotive
GMF5C Co'Co' 1985–1987 Südafrika (SAR Klasse 11E)
GM10 Bo'Bo'Bo' 7355 kW 1976 Versuchslokomotive
GF6C Co'Co' 4415 kW 1983–1984 Tumbler Ridge Division der British Columbia Railway

Sonstige Baureihen[Bearbeiten]

Industrielokomotiven[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
Model 40 Bo' 1940-1943
DH1 Bo'Bo' 250 kW 1951 Versuchslokomotive
DH2 Bo'Bo' 590 kW 1954 Versuchslokomotive mit diesel-hydraulischem Antrieb
GMDH-1 Bo'Bo' 440–590 kW 1955–1959 Versuchslokomotive mit diesel-hydraulischer Antrieb
GMDH-13 Co'Co' 1960 Versuchslokomotive mit diesel-hydraulischem Antrieb

Militärlokomotiven[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
MRS-1 Co'Co' 1175 kW 1952

Export- und Schmalspurlokomotiven[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Bemerkung
A7C Pakistan
A9C Australien
AA16 Australien, Dänemark, Ägypten, Norwegen
A16C Australien
AA16C Australien, Belgien, Ungarn, Luxemburg, Norwegen
AA12 Belgien, Ägypten
AA12A Dänemark
AAT22CR Australien
AJ16C Australien
AT26C Australien
AT42C Australien
B12
B12
B12 Bo'Bo' 830 kW 1953 Brasilien (Vitoria a Minas)
B12 (A1A)(A1A) 1953–1956 Bangladesh
DDM45 Do'Do' 2650 kW 1970–1976 Brasilien (Vitoria a Minas)
FT36HCW-2 Korea
G8 Bo'Bo' 645 kW 1954–1961 Brasilien, Kuba, Ägypten, Iran, Liberia, Südkorea
G8 (A1A)(A1A) 645 kW 1954–1965 Brasilien, Kanada, Neuseeland, Indonesien
G12 Bo'Bo' 965 kW 1953–1968 Brasilien, Kanada, Chile, Schweden, Ägypten, Israel, Iran, Mexiko, Südkorea, Nigeria, Norwegen, Venezuela
G12 (A1A)(A1A) 965 kW 1954–1967 Argentinien, Brasilien, Sri Lanka, Indonesien, Mexiko, Neuseeland, Taiwan
G16 Co'Co' 1325 kW 1958–1973 Brasilien, Ägypten, Hongkong, Iran, Mexiko, Spanien, Jugoslawien, Sambia
G18 Bo'Bo' 735 kW 1968–1978 Chile, Iran, Israel, Peru, Saudi-Arabien, Südafrika
G18 (A1A)(A1A) 735 kW 1967–1976 Chile, Indonesien
G18B Bo'Bo' 1978 Algerien
G18U Bo'Bo' 735 kW 1972–1976 Südafrika (Industrielokomotiven)
G22CU Co'Co' 1105 kW 1969–1982 Argentinien, Chile, Liberia, Mali, Pakistan, Taiwan
G22CU-2 Co'Co' 1105 kW 1992–2001 Argentinien, Taiwan
G22CW Co'Co' 1105 kW 1976 Argentinien, Peru
G22U (A1A)(A1A) 1105 kW 1969 Taiwan
G22W Bo'Bo' 1105 kW 1970–1977 Ägypten, Guinea, Iran
G22W-AC Bo'Bo' 1105 kW 1980–1982 Ägypten
G26CU Co'Co' 1470 kW 1972–1977 Brasilien, Hongkong, Tunesien
G26CW Co'Co' 1470 kW 1969–1980 Ägypten, Israel, Südkorea, Jugoslawien
G26CW-2 Co'Co' 1470 kW 1982–1986 Israel, Marokko, Türkei
G26LC-2 1986–2001 Indonesien
GA8 Bo'Bo' 590 kW 1960–1968 Argentinien, Mexiko, Chile, Kolumbien, Südafrika, Peru, Guatemala, Südkorea, Taiwan, Sambia
GA12 (1Bo)(Bo1) 880 kW 1961–1962 Indien
GA12C 1964 Indien
GA18 Bo'Bo' 735 kW 1967 Mexiko, Chile, Taiwan, Sambia
GL8 Bo'Bo' 1960–1965 Brasilien, Pakistan, Tunesien, Irland
GL8 (A1A)(A1A) 1960–1961 Taiwan
GL12 1967 Angola
GL22CU Co'Co' 1967 Angola
GL26MC Co'Co' 1966 Südafrika (SAR-Klasse 33)
GM6 Co' 440 kW 1959–1961 Libanon, Südafrika
GR12 Co'Co' 975 kW 1961–1969 Argentinien, Chile, Kolumbien, Liberia, Peru, Südafrika, Tunesien
GT16 Co'Co' 1765 kW 1962 Indien
GT18MC Co'Co' 1974-1978 Südafrika (SAR-Klasse 35), produziert bei GM Südafrika
GT22CU 1978–1980 Argentinien, Brasilien, produziert bei GM Inter-America (ASTARA)
GT22CW 1980–1988 Argentinien, produziert bei GM Inter-America (ASTARA)
GT22CW-2 1988–1989 Argentinien, produziert bei GM Inter-America (ASTARA)
GT22HW-2 1981 Jugoslawien, Lizenzbau in Jugoslawien
GT22LC-2 Co'Co' 1654 kW 1985–1993 Botswana, Kongo, Mosambik, Simbabwe
GT26CW 1971–1978 Algerien, Iran, Südkorea
GT26CWP 1976 Algerien
GT26CW-2 1972–1989 Iran, Israel, Marokko, Pakistan, Peru, Jugoslawien
GT26CU-2 1976–1992 Brasilien, Simbabwe
GT26CU-3 2207 kW 2009 Südafrika (SAR-Klasse 39.2)
GT26MC Co'Co' 1971–1980 Südafrika (SAR-Klasse 34)
GT26HCW-2 1989–1994 Algerien
GT36CU-MP Co'Co' 2573 kW 1992 Sambia
GT46MAC Co'Co' 2945 kW 1997–1998 Indien
GT46PAC (Bo1)(1Bo) 2945 kW 2004–2005 Indien, Serienfertigung in Indien
JL8 Bo'Bo' 645 kW 1962 Irland
JL18 735 kW 1966 Irland
JT22CW Co'Co' 1655 kW 1976–1984 Irland, Nordirland
JT22CW-2 Co'Co' 1978 Jugoslawien
JT22LC-2 Co'Co' 1690 kW 1981 Sudan
JT22MC Co'Co' 1655 kW 1983, 1985 Ägypten
JT26CW Co'Co' 2205 kW 1985–1989 Großbritannien
JT26CW-SS Co'Co' 2205 kW 1993, 1995 Großbritannien
JT42CWR Co'Co' 2420 kW 1998–2005 Großbritannien, Deutschland, Niederlande, Norwegen, Schweden
JT42CWRM Co'Co' 2420 kW 2005– Mitsui Rail, Polen, Ägypten
JT42HCW Co'Co' 2205 kW 1994–1995 Irland
JT42HW-HS Co'Co' 2205 kW 1999–2000 Britische Klasse 67
JT56ACe Co'Co' 4474 kW 2008– China-Klasse HXN 3
KK16 Ägypten
NF110 Co'Co' 880 kW 1952–1953 Neufundland
NF210 Co'Co' 880 kW 1956–1960 Neufundland
SD70ACS Co'Co' 3150 kW 2010– Saudi-Arabien
SD80ACe Co'Co' 3679 kW 2012– Brasilien
SW1002 Bo'Bo' 735 kW 1980–1984 Südafrika (SAR-Klasse 36)
TT12 Ghana

Literatur[Bearbeiten]

  • Greg McDonnell: Field guide to modern diesel locomotives. Kalmbach Publishing Co., Waukesha, WI 2002, ISBN 0-89024-607-6.
  • Jerry A. Pinkepank, Louis A. Marre: Diesel Spotter's Guide Update. Kalmbach Publishing Co. Milwaukee, WI 1979, ISBN 0-89024-029-9
  • Louis A. Marre: Diesel Locomotives: The first 50 years. Kalmbach Publishing Co. Waukesha, WI 1995, ISBN 0-89024-258-5
  • Louis A. Marre: The Contemporary Diesel Spotter's Guide 2nd Edition. Kalmbach Publishing Co. Waukesha, WI 1995, ISBN 0-89024-257-7
  • U.S. Diesel Engines. In: EK-Aspekte 3 Eisenbahnen in Nordamerika. EK-Verlag, Freiburg 1996, S. 106–108, ISSN 1611-3985

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: EMD locomotives – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien