Liste der Marineattachés des Deutschen Reiches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgende Liste bietet einen Überblick über die Marineattachéstellen des deutschen Reiches und ihre personelle Besetzung von 1871 bis 1920 und von 1933 bis 1945.

Asien[Bearbeiten]

China[Bearbeiten]

  • Die 1914 vom Marineattaché in Japan vorgeschlagene Akkreditierung auch in China ist infolge des Kriegsausbruchs im August desselben Jahres unterblieben.

Japan[Bearbeiten]

  • Kapitänleutnant Hubert von Rebeur-Paschwitz (seit 22. April 1898), siehe Vereinigte Staaten.
  • Korvettenkapitän Erich Gühler (seit 28. August 1899)
  • Korvettenkapitän Konrad Trummler (seit 28. Juni 1902)
  • Korvettenkapitän Richard Lange (seit 4. November 1905)
  • Korvettenkapitän Paul Fischer (seit 26. Dezember 1909)
    • Hilfspersonal: Fregattenkapitän Fritz Blomeyer als Dolmetscher
  • Kapitänleutnant Wolfram von Knorr (seit 25. Juni 1913)
  • August 1914 Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

Europa[Bearbeiten]

Bulgarien[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Joachim Arnim (September 1915 bis Oktober 1918 [Einstellung der Tätigkeit wegen Besetzung Bulgariens durch die Entente])
    • Hilfspersonal: Hilfsmarineintendantursekretär Greif (seit 1915), Oberbootsmaat Albert Raddatz (seit Dezember 1916), Bootssmaat Hermann Kaegel (seit Dezember 1916), Oberheizer d. R. Heinrich Hassenforder (seit Januar 1917), zweiter Schreiber Georg Gottsammer (seit Dezember 1915)

Dänemark[Bearbeiten]

  • Kapitän zur See Rudolf Freiherr von Rössing (seit 6. April 1886), als "Marinebevollmächtigter für die nordischen Reiche" mit Wohnsitz in Petersburg
  • Für die folgende Zeit bis 1913 vergleiche Russland.
  • Kapitän zur See Reinhold von Fischer-Loßainen (seit 8. März 1913), seit Kriegsausbruch mit Wohnsitz in Stockholm
  • Hauptmann von Neergard (seit 6. Oktober 1916), Leiter der Zweigstelle Kopenhagen des Marineattachés für die nordischen Reiche
    • Hilfspersonal: Oberleutnant zur See Kruse
  • Korvettenkapitän a.D. Wulf Freiherr von Plessen (seit 11. April 1918 [zugleich Aufhebung der Marineattachéstelle für die nordischen Reiche])
  • Korvettenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit 24. August 1919), wiederum als "Marineattaché für die nordischen Reiche" mit Wohnsitz in Stockholm
  • Kapitänleutnant Müller (seit August 1919), Leiter der Zweigstelle Kopenhagen
  • 31. März 1920 Aufhebung der Marineattachéstelle für die nordischen Reiche
  • Kapitänleutnant Wilhelm Bartlin ("Deutscher Bevollmächtigter des Admiralstabes der Marine in Dänemark")

Finnland[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Alfred Reuter (seit Mai 1918)
  • Fregattenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit Januar 1920), Wohnsitz in Stockholm
  • 31. März 1920 Aufhebung der Marineattachéstelle für die nordischen Reiche.

Frankreich[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Rudolf Siegel (seit 19. November 1894)
  • Fregattenkapitän Wilhelm Starke (seit 9. November 1907)
  • Korvettenkapitän Ernst Freiherr von Bibra (seit 21. Juni 1911)
  • Fregattenkapitän Erich Graf von Zeppelin (seit 24. Juni 1914; infolge des Kriegsausbruchs ist diese Umbesetzung unterblieben)
  • August 1914 Abbruch der diplomatischen Beziehungen

Griechenland[Bearbeiten]

Italien[Bearbeiten]

  • Kapitänleutnant Friedrich Freiherr von Malapert-Neufville (seit 10. März 1890)
  • Kapitänleutnant Wulf Freiherr von Plessen (seit 3. Februar 1891)
  • Kapitänleutnant Joachim von Oriola (seit 10. Februar 1895)
  • Korvettenkapitän Oskar Wentzel (seit 31. Mai 1897)
  • Korvettenkapitän Reinhard Koch (seit 1. Juli 1901)
  • Kapitän zur See Paul Rampold (seit 11. Februar 1905)
  • Korvettenkapitän Theodor Fuchs (seit 25. Dezember 1908)
  • Kapitänleutnant Werner Freiherr von Rheinbaben (seit 23. Dezember 1911)
  • Korvettenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit 23. August 1913)
  • Mai 1915 Einstellung der Tätigkeit nach italienischer Kriegserklärung an Österreich-Ungarn.

Niederlande[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Erich von Müller (seit 12. Juni 1915)
    • Stellvertretende Marineattachés:
Fregattenkapitän Wilhelm von Haxthausen (November 1918 bis Februar 1919)
Kapitänleutnant Walther Köhler (1919-1920)

Norwegen[Bearbeiten]

  • Bis zur Unabhängigkeit Norwegens 1905 vergleiche Schweden, danach Marineattaché für die nordischen Reiche in Petersburg (siehe Russland)
  • Kapitän zur See Reinhold von Fischer-Loßainen (seit 8. März 1913), seit Kriegsausbruch wohnhaft in Stockholm
  • Korvettenkapitän Hans Hilmers (seit 2. Oktober 1915), unabhängige Marineattachéstelle in Kristiania (Oslo)
  • Korvettenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit 5. April 1919), Kristiania wieder Zweigstelle der Marineattachés in Stockholm, ab August 1919 erneut unter dem Titel "Marineattaché für die nordischen Reiche".
    • Personal der Zweigstelle: Kapitänleutnant Meyer (Leiter der Attachéstelle Kristiania), Kapitänleutnant Heinz Pierstorff, Obermaat Peters.
  • 31. März 1920 Aufhebung der Marineattachéstelle für die nordischen Reiche.

Österreich-Ungarn[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Oskar Wenzel (seit 2. März 1901), wohnhaft in Rom, folgende Zeit bis 1911 vgl. Italien.
  • Kapitän zur See Harry von Posadowsky-Wehner (seit 10. April 1911)
  • Kapitänleutnant Albrecht von Freyberg-Eisenberg-Allmendingen (seit 3. Dezember 1912)
    • Hilfspersonal: Korvettenkapitän Rudolf Götting (stellvertretender Attaché; seit 1916), Kapitänleutnant Konrad Gansser als Verbindungsoffizier zur U-Flottille Pola (seit 1918), Obermatrose Hofmann (seit 1918), Matrose Barthellmann (seit 1918)
  • 31. März 1920 Aufhebung der Marineattachéstelle.

Rumänien[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Paul von Müller (seit 24. Juli 1915)
  • August 1916 Ausweisung des diplomatischen Personals.

Russland[Bearbeiten]

  • Kapitän zur See Rudolf Freiherr von Rössing (seit 6. April 1886), als "Marinebevollmächtigter für die nordischen Reiche" Russland, Schweden und Dänemark mit Dienstsitz in Petersburg.
  • Kapitänleutnant Wulf Freiherr von Plessen (seit 15. März 1888)
  • Kapitänleutnant Eugen Kalau vom Hofe (seit 19. September 1891)
  • Korvettenkapitän Freiherr Malte von Schimmelmann (seit 21. März 1898)
  • Korvettenkapitän Paul von Hintze (seit 21. April 1903), ab 10. September 1908 weiter als Militärbevollmächtigter in Petersburg.
  • Korvettenkapitän Walter Freiherr von Keyserlingk (seit 10. September 1908)
  • Korvettenkapitän Karl Prinz zu Ysenburg-Budingen (seit 19. Juni 1912)
  • Kapitän zur See Reinhold von Fischer-Loßainen (seit 8. März 1913)
  • August 1914 Abbruch der diplomatischen Beziehungen und Verlagerung der Marineattachéstelle nach Stockholm

Schweden[Bearbeiten]

  • Kapitän zur See Rudolf Freiherr von Rössing (seit 6. April 1886) als "Marinebevollmächtigter für die nordischen Reiche" mit Dienstsitz in Petersburg.
  • Für die Zeit bis 1913 vgl. Russland.
  • Kapitän zur See Reinhold von Fischer-Loßainen (seit 8. März 1913), seit August 1914 wohnhaft in Stockholm
    • Hilfspersonal im Kriege: Kapitänleutnant Karl Bühler, Hilfsmarineintendantursekretär Bolte, Torpedoobermaat Uhlhorn, Maschinenmaat der Reserve Conradi, Pressearbeiter Dompke, Handelssachverständiger Steinbach.
  • 2. Oktober 1915 Zuständigkeit für Norwegen aufgehoben
  • 11. April 1918 Zuständigkeit für Dänemark aufgehoben unter Streichung des Titels "Marineattaché für die nordischen Reiche".
  • Korvettenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit Februar 1919), seit April 1919 zuständig für Norwegen, seit August 1919 für Dänemark als "Marineattaché für die nordischen Reiche".
  • 31. März 1919 Aufhebung der Marineattachéstelle für die nordischen Reiche.

Schweiz[Bearbeiten]

  • Für die Marine arbeitete in der Schweiz während des Krieges bis 1918 Kapitänleutnant a. D. Hermann von Simson.

Spanien[Bearbeiten]

  • Kapitänleutnant Günther von Krosigk (seit 22. April 1898), vorübergehend bis 17. August 1898.
  • Korvettenkapitän Hans von Krohn (seit 19. September 1916)
  • Oberleutnant zur See Werner Steffan (seit Januar 1918)
    • Hilfspersonal: Kapitänleutnant der Reserve Rudolf Behrens, Oberleutnant zur See der Reserve Hans Langerhannsz, Leutnant zur See der Reserve Reinhold Blenke, Leutnant der Reserve Karl Nahrstedt, Marineintendanturrat Grimm.
  • Dezember 1918 Ausweisung Steffans zusammen mit weiterem Personal der deutschen Botschaft.
  • Leutnant der Reserve Karl Nahrstedt (seit Januar 1919), in Stellvertretung des Attachés.
  • 31. März 1920 Aufhebung der Marineattachéstelle.

Türkei[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Hans Humann (seit 19. Oktober 1915), unter Belassung in seiner Stellung als Etappenoffizier.
    • Hilfspersonal: Kapitänleutnant Arthur von Haas (zeitweise stellvertretender Marineattaché), Marineintendantursekretär Brachenheimer
  • Korvettenkapitän Alexander Freiherr von Senarclens-Grancy (seit 25. September 1917), als "Marinevertreter beim osmanischen Marineminister".
  • November 1918 Einstellung der Tätigkeit infolge der Kriegsereignisse.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Iwan Friedrich Julius Oldekop (seit 10. Juni 1882), als "Marinebevollmächtigter"
  • Kapitän zur See Wilhelm Schröder (seit Februar 1886)
  • Korvettenkapitän Felix Hasenclever (seit 24. September 1889; verstorben in London am 23. August 1892)
  • Korvettenkapitän Ewald von Kries (seit 7. November 1892; verstorben in London am 28. Mai 1893)
  • Korvettenkapitän Ernst Gülich (seit 6. Juni 1893)
  • Korvettenkapitän Karl Coerper (seit 21. März 1898)
  • Korvettenkapitän Hugo von Cotzhausen (seit 29. Juni 1903)
  • Kapitän zur See Karl Coerper (seit 10. September 1904)
  • Kapitänleutnant Wilhelm Widenmann (seit 22. Dezember 1906)
  • Kapitänleutnant Erich von Müller (seit 23. Dezember 1911)
  • August 1914 Abbruch der diplomatischen Beziehungen

Nordamerika[Bearbeiten]

Vereinigte Staaten von Amerika[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän Karl von Eisendecher (von 28. Juni 1873 bis 19. Januar 1875), als "Marinebevollmächtigter".
  • Korvettenkapitän Adolph Mensing (von 24. Mai 1881 bis 19. Februar 1884), als "Marinebevollmächtigter".
  • Kapitänleutnant Hubert von Rebeur-Paschwitz (seit 22. April 1898), Kommando für Japan, aufgrund des Japanisch-Chinesischen Krieges nach Washington kommandiert; am 28. August 1899 unter Aufhebung des Japankommandos Marineattaché für die USA.
  • Korvettenkapitän Erwin Schäfer (seit 28. Juni 1902)
  • Korvettenkapitän Georg Hebbinghaus (seit 20. Februar 1904)
  • Korvettenkapitän Heinrich Retzmann (seit 24. Juni 1908)
  • Kapitän zur See Karl Boy-Ed (seit 23. Dezember 1911)
  • Dezember 1915 Ausweisung des Marineattaches und des Militärattachés Franz von Papen
    • Nach Ausweisung inoffiziell weiterarbeitendes Marinepersonal: Korvettenkapitän Sachse, Oberleutnant zur See Pretzell, Marine-Oberzahlmeister Piorkowsky, Marine-Oberzahlmeister Reicke, Gehilfe Ernst.

Südamerika[Bearbeiten]

Argentinien[Bearbeiten]

  • Korvettenkapitän August Moller (seit 13. April 1914), als "Marineattaché für die südamerikanischen Republiken Brasilien, Chile, Argentinien und Uruguay" mit Dienstsitz in Buenos Aires.
  • 31. März 1920 Aufhebung der Stelle.
  • Kapitänleutnant Dietrich Niebuhr, November 1936 bis 1943

Brasilien[Bearbeiten]

  • Ders. (seit 13. April 1914)
  • Februar 1917 Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

Chile[Bearbeiten]

  • Ders. (seit 13. April 1914)
  • 31. März 1920 Aufhebung der Stelle.

Uruguay[Bearbeiten]

  • Ders. (seit 13. April 1914)
  • Februar 1917 Abbruch der diplomatischen Beziehungen.

Quellen[Bearbeiten]

Archivalien[Bearbeiten]

Aktenbestände des Marinearchivs:

  • 1. AKO-Sammlung von 1848 bis 1915, Fasz. 7134-7161
  • 2. AKO-Sammlung von 1913 bis 1918, Fasz. 5724
  • 3. Attachéakten des Marinekabinetts, Fasz. 3448 f.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus-Volker Giessler: Die Institution des Marineattachés im Kaiserreich. Boppard am Rhein 1976.