Liste der Markgrafen der Nordmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nordmark wurde nach dem Tod des Markgrafen Gero aus seiner Sächsischen Ostmark 965 gebildet. Sie umfasste im Wesentlichen das Gebiet der späteren Mark Brandenburg mit fließenden Grenzen zur Mark der Billunger (bis 983), zu Polen (bis 983), zur Mark Lausitz, zum Herzogtum Sachsen und zu slawischen Gebieten. Die Nordmark ging unter Albrecht dem Bären in der Mark Brandenburg auf.

Markgrafen der Nordmark (bis 965 Teil der großen Sächsischen Ostmark)[Bearbeiten]

Haldensleben und Walbeck[Bearbeiten]

  • Dietrich von Haldensleben, † 985, Markgraf der Nordmark ab 965 bis 983
  • Mieszko von Polen, † 25. Mai 992 Markgraf der Nordmark ab 983 bis 985 a
  • Hodo I., † 993, Markgraf der Nordmark ab 985 bis 993 a
  • Lothar von Walbeck, † 25. Januar 1003, Markgraf der Nordmark ab 993 bis 1003
  • Werner, † 11. November 1014, Sohn Lothars, Markgraf der Nordmark ab 1003, abgesetzt 1009
  • Bernhard I., † um 1018, Dietrichs Sohn, Markgraf der Nordmark ab 1009
  • Bernhard II., Sohn Bernhards I., † 1044/51, Markgraf der Nordmark ab 1018
  • Wilhelm, † 10. September 1056, Sohn Bernhards II., Markgraf der Nordmark ab 1044

a Ob die beiden Herrscher jemals diesen Titel führten ist ungewiss.

Udonen (Stade) und Plötzkau[Bearbeiten]

  • Lothar Udo I., † 1057, 1056/57 Markgraf der Nordmark
  • Lothar Udo II., † 1082, Sohn Udos I., 1057 Markgraf der Nordmark
  • Heinrich I. der Lange, † 1087, Sohn Udos II., 1082 Markgraf der Nordmark
  • Lothar Udo III., † 1106, Sohn Heinrichs I., 1087 Markgraf der Nordmark
  • Rudolf I., † 1124, 1106/14 Markgraf der Nordmark
  • Helferich von Plötzkau, † 1118, 1112 Markgraf der Nordmark
  • Heinrich II., † 1128, Sohn Heinrichs I., 1114 Markgraf der Nordmark
  • Udo IV., † 1130, Sohn Rudolfs I., 1128 Markgraf der Nordmark
  • Konrad von Plötzkau, † 1133, Sohn Helferichs, 1130 Markgraf der Nordmark
  • Rudolf II., † 1144, Bruder Udos IV., 1133 Markgraf der Nordmark

Askanier[Bearbeiten]