Liste der Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mitglieder vertreten das Internationale Olympische Komitee (IOC) in ihrem Land, sie sind hingegen keine Vertreter ihres Landes im IOC. Sie werden auf Vorschlag des Executive Committee für die Dauer von acht Jahren gewählt, und sie können alle acht Jahre neu gewählt werden.

Die Mitgliedschaft dauert höchstens bis zum Ende jenes Kalenderjahres, in dem das Mitglied 70 Jahre alt geworden ist. Für Mitglieder, die vor der 110. IOC-Session (11. Dezember 1999) gewählt wurden, gilt die Ausnahme, dass sie bis zur Vollendung des 80. Lebensjahres dem IOC angehören dürfen. Für Mitglieder, die vor 1966 gewählt wurden, gab es kein Alterslimit.[1]

Mit Stand vom Dezember 2013 besteht das IOC aus 134 Personen, darunter 104 stimmberechtigte reguläre Mitglieder (members), 29 Ehrenmitglieder (engl. honorary members) und 1 Mitglied ehrenhalber (engl. honour member).

51 IOC-Mitglieder waren Teilnehmer der Olympischen Spiele, 31 von ihnen gewannen dabei Medaillen.

Aus den deutschsprachigen Ländern kommen 13 IOC-Mitglieder:

Mitgliederliste[Bearbeiten]

Reguläre Mitglieder (113)
Name Land seit Teilnahme als Sportler Anmerkungen
Nawaf Faisal Fahd Abdulaziz Saudi-Arabien 2002
Faisal bin Al Hussein Jordanien 2010
Haya bint al-Hussein VA Emirate 2007 Pferdesport (2000)
Ahmad Al-Fahad Al-Sabah Kuwait 1992
Tamim bin Hamad Al Thani Katar 2002
Fürst Albert II. Monaco 1985 Bob (1988/92/94/98/02)
Syed Shahid Ali Pakistan 1996
Beatrice Allen Gambia 2006
Prinzessin Anne Großbritannien 1988 Pferdesport (1976)
Thomas Bach Deutschland 1991 Fechten (1976) Präsident
Danka Barteková Slowakei 2012 Schießen (2008/12)
Patrick Baumann Schweiz 2007
Pierre-Olivier Beckers Belgien 2012
Ole Einar Bjørndalen Norwegen 2014 Biathlon (1994/98/02/06/10/14), Skilanglauf (2002)
Sepp Blatter Schweiz 1999
Claudia Bokel Deutschland 2008 Fechten (1996/00/04) Exekutivmitglied
Walerij Borsow Ukraine 1994 Leichtathletik (1972/76)
Andrés Botero Phillipsbourne Kolumbien 2007
Serhij Bubka Ukraine 2008 Leichtathletik (1988/92/96/00) Exekutivmitglied
Franco Carraro Italien 1982
Richard Carrión Puerto Rico 1990
Marisol Casado Spanien 2010
Patrick Chamunda Sambia 2002
Ung Chang Nordkorea 1996
Ottavio Cinquanta Italien 1996
John Dowling Coates Australien 2001 Vizepräsident
Mikaela Cojuangco-Jaworski Philippinen 2013
Kirsty Coventry Simbabwe 2013 Schwimmen (2000/04/08/12)
Philip Craven Großbritannien 2003
Frederik von Dänemark Dänemark 2009
Anita DeFrantz Vereinigte Staaten 1986 Rudern (1976) Exekutivmitglied
Lamine Diack Senegal 1999
Iván Dibós Peru 1982
Guy Drut Frankreich 1996 Leichtathletik (1972/76)
James Easton Vereinigte Staaten 1994
Nawal El Moutawakel Marokko 1998 Leichtathletik (1984) Vizepräsidentin
Uğur Erdener Türkei 2008
Tony Estanguet Frankreich 2013 Kanu (1996/00/04/08/12)
Camiel Eurlings Niederlande 2013
René Fasel Schweiz 1995 Exekutivmitglied
Timothy Fok Hongkong 2001
Frank Fredericks Namibia 2012 Leichtathletik (1992/96/04)
Aïcha Garad Ali Dschibuti 2012
Alex Gilady Israel 1994
Dagmawit Girmay Berhane Äthiopien 2013
Reynaldo González López Kuba 1995
Kevan Gosper Australien 1977 Leichtathletik (1956/60)
Habu Gumel Nigeria 2009
Issa Hayatou Kamerun 2001
Gerhard Heiberg Norwegen 1994
Patrick Hickey Irland 1995 Exekutivmitglied
Nicole Hoevertsz Aruba 2006 Synchronschwimmen (1984)
Stefan Holm Schweden 2013 Leichtathletik (2000/04/08)
Poul-Erik Høyer Larsen Dänemark 2014 Badminton (1992/96/00)
Tunku Imran Malaysia 2006
Nat Indrapana Thailand 1990
Willi Kaltschmitt Luján Guatemala 1988 Exekutivmitglied
Gian-Franco Kasper Schweiz 2000
Barbara Kendall Neuseeland 2011 Windsurfen (1992/96/00/04/08)
Toni Khoury Libanon 1995
Jean-Claude Killy Frankreich 1995 Ski Alpin (1964/68)
Lee Kun-hee Südkorea 1996
Li Lingwei Volksrepublik China 2012
Nora von Liechtenstein Liechtenstein 1984
Gunilla Lindberg Schweden 1996 Exekutivmitglied
Großherzog Henri Luxemburg 1998
Habib Macki Oman 2009
Julio César Maglione Uruguay 1996
Barry Maister Neuseeland 2010 Hockey (1968/72/76)
Pat McQuaid Irland 2010
Ng Ser Miang Singapur 1998
Robin Mitchell Fidschi 1994
Moon Dae-sung Südkorea 2008 Taekwondo (2004)
Octavian Morariu Rumänien 2013
Samih Moudallal Syrien 1998
Lambis Nikolaou Griechenland 1986
Lydia Nsekera Burundi 2009
Denis Oswald Schweiz 1991 Rudern (1968/72/76)
Adam Pengilly Großbritannien 2010 Skeleton (2006/10)
José Perurena Spanien 2011 Kanu (1968)
Mario Pescante Italien 1994
Richard Peterkin St. Lucia 2009
Alexander Popow Russland 2008 Schwimmen (1992/96/00/04)
Richard Pound Kanada 1978 Schwimmen (1960)
Larry Probst Vereinigte Staaten 2013
Bernard Rajzman Brasilien 2013 Volleyball (1976/80/84)
Sam Ramsamy Südafrika 1995 Exekutivmitglied
Craig Reedie Großbritannien 1994 Vizepräsident
Angela Ruggiero Vereinigte Staaten 2010 Eishockey (1998/02/06/10)
Yumilka Ruiz Kuba 2008 Volleyball (1996/00/04)
Mounir Sabet Ägypten 1998
Juan Antonio Samaranch junior Spanien 2001 Exekutivmitglied
Melitón Sánchez Rivas Panama 1998
Pál Schmitt Ungarn 1983 Fechten (1968/72/76)
Alexander Schukow Russland 2013
Austin Sealy Barbados 1994
Randhir Singh Indien 2001 Schießen (1964/68/72/76/80/84)
Vitali Smirnow Russland 1971
Rita Subowo Indonesien 2007
Irena Szewińska Polen 1998 Leichtathletik (1964/68/72/76/80)
Tsunekazu Takeda Japan 2012
Peter Tallberg Finnland 1976 Segeln (1960/64/68/72/80)
Schamil Tarpishchew Russland 1994
Paul Tergat Kenia 2013 Leichtathletik (1996/00/04)
James Tomkins Australien 2013 Rudern (1988/92/96/00/04/08)
Olegario Vázquez Raña Mexiko 1995 Schießen (1964/68/72/76)
Leo Wallner Österreich 1998
Gerardo Werthein Argentinien 2011
Hayley Wickenheiser Kanada 2014 Eishockey (1998/02/06/10/14), Softball (2000)
Wu Ching-Kuo Taiwan 1988 Exekutivmitglied
Yang Yang Volksrepublik China 2010 Shorttrack (2002/06)
Yu Zaiqing Volksrepublik China 2000
Ehrenmitglieder (31)
Name Land seit Teilnahme als Sportler Anmerkungen
Tamás Ájan Ungarn 2000
Fernando F. Lima Bello Portugal 1989 Segeln (1968/72)
María del Pilar von Spanien Spanien 1996
Vladimír Černušák Slowakei 1981
Phillip Walter Coles Australien 1982 Kanu (1960/64/68)
Alpha Ibrahim Diallo Guinea 1994
Manuela Di Centa Italien 1999 Skilanglauf (1988/92/94/98)
Francisco Elizalde Philippinen 1985
Mary Glen-Haig Großbritannien 1982 Fechten (1948/52/56/60)
Konstantin von Griechenland Griechenland 1963 Segeln (1960)
He Zhenliang Volksrepublik China 1981
Günther Heinze Deutschland 1981
Niels Holst-Sørensen Dänemark 1977 Leichtathletik (1948)
Chiharu Igaya Japan 1982 Ski Alpin (1952/56/60)
Flor Isava-Fonseca Venezuela 1981 Pferdesport (1956)
Kipchoge Keino Kenia 2000 Leichtathletik (1964/68/72)
Ashwini Kumar Indien 1973
Mustapha Larfaoui Algerien 1995
Arne Ljungqvist Schweden 1994 Leichtathletik (1952)
Jean von Nassau Luxemburg 1946
Shagdarjav Magvan Mongolei 1977
Fidel Mendoza Carrasquilla Kolumbien 1988
Carlos Nuzman Brasilien 2000 Volleyball (1964)
Shun-ichiro Okano Japan 1990 Fußball (1968)
Lassana Palenfo Elfenbeinküste 2000
Borislav Stanković Serbien 1988
Walther Tröger Deutschland 1989
Hein Verbruggen Niederlande 1996
Antun Vrdoljak Kroatien 1995
König Willem-Alexander Niederlande 1998
Tennant Edward Wilson Neuseeland 1988
Mitglieder ehrenhalber
Name Land seit
Henry Kissinger Vereinigte Staaten 2000
Ehrenpräsident der Olympischen Spiele
– Einmalig vergebener Titel –
Name Land Dauer
Pierre de Coubertin Frankreich 1925–1937
Ehrenpräsident auf Lebenszeit
Name Land Dauer
Sigfrid Edström Schweden 1952–1964
Avery Brundage Vereinigte Staaten 1972–1975
Lord Killanin Irland 1980–1999
Juan Antonio Samaranch Spanien 2001–2010
Jacques Rogge Belgien 2013–

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olympische Charta, englisch (pdf; 2,6 MB), siehe Regel 16.3.3 und Bye-law to Rule 16 BLR 16.2.7.1 und BLR 16.2.7.2 (Version der Charta gültig ab 11. Februar 2010)